Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse in deutschen Kreditinstituten werden digital durchgeführt.

Von Jörg Lenz - 29. September 2016

Eine der zahlreichen Varianten zum elektronischen Signieren. Die eigenhändige Unterschrift wird auf dem Bildschirm des iPads erfasst und mit einer digitalen Signatur in einem PDF Dokument sicher zusammengefasst. Bild: Nils Durner

Die deutschen Banken und Sparkassen trommeln zur Aufholjagd in der digitalen Transformation zusammen und versuchen, ihre europäischen Mitbewerber einzuholen. Und doch gibt es einen Bereich, da klemmt es gewaltig beim Umstieg in die digitale Welt: Aus vielerlei Gründen bitten die Institute immer noch ihre Kunden um eine eigenhändige Unterschrift mit Tinte auf Papier. Zum Teil geschieht dies in eigenwilliger Form: So lassen manche Banken ihre Kunden online Verträge abschließen, und fordern sie dabei auf, sich im Zuge einer Video-Session beim Ausdrucken und Unterschreiben des Vertrags filmen zu lassen. Kurios.

Seit Juli 2016 geht das dank der neuen EU-Verordnung 910/2014 eIDAS auch anders. Seitdem sind neue Regeln für Vertrauensdienstleister in Kraft. Unter anderem im Zusammenspiel mit diesen Dienstleistern eröffnen sich für Kreditinstitute zahlreiche Optionen, besseres Unterschreiben ohne Papier zu ermöglichen. Das gilt sowohl für die digitalen Känale als auch im direkten Kontakt von Beratern mit Kunden in Filiale oder Feld.

EU-Verordnung setzt nationale Gesetze außer Kraft

Die EU-Verordnung ersetzt weitgehend 28 nationale Gesetze, die in Folge der EU-Richtlinie 1999/93 entstanden, so auch das deutsche Signaturgesetz von 2001. Überhöhte Anforderungen an bestimmte Verfahren wurden reduziert. So ist zwar für einige Geschäftsprozesse die Anwendung qualifizierter elektronischer Signaturen weiter zwingend vorgeschrieben, doch kann man diese Art des Signierens nun auch als Cloud Service in bestehende Prozesse einbinden und muss nicht mehr in zusätzliche Hardware wie Chipkartenleser investieren. Eine sogenannte sichere Signaturerstellungseinheit kann auch bei einem Dienstleister stehen. Entsprechende Verfahren können in Workflows, die Vorgänge rund um das Unterschreiben orchestrieren, eingebunden werden.

Die meist nur als eIDAS bezeichnete EU-Verordnung hat primär das Ziel, den Einsatz elektronischer Identitäten (eID) zu fördern. Daher beschäftigen sich zahlreiche Institute  zurzeit vorwiegend mit elektronischem Signieren im indirekten Kontakt über digitale Kanäle. Bei der Auswahl von Signatur-Lösungen sollten jedoch digitale und physikalische Kanäle gemeinsam betrachtet werden. Viele Kunden verhalten sich volatil und führen Transaktionen mit Kreditinstituten mal digital, mal physikalisch durch. So werden im Zahlungsverkehr in Deutschland jährlich immer noch Hunderte Millionen von Überweisungsbelegen erstellt.

Die eigene Handschrift bleibt nach wie vor Bestandteil von Verträgen

Die Institute müssen keineswegs auf die eigenhändige Unterschrift als Mittel zur Authentifizierung verzichten. Die Pioniere der elektronischen Unterschrift auf PenPads in Verbindung mit digitalen Signaturen haben mit diesem Verfahren jetzt schon zehn Jahre Erfahrung. Jetzt richtet sich der Blick auf das Unterschreiben auf Bildschirmen von Tablets und Smartphones, wobei für den Erhalt aussagekräftiger Unterschriften einige Faktoren zu berücksichtigen sind. Durch geeignetes Zubehör lassen sich auch mit iPads beweiskräftige Daten aufnehmen. Entsprechende Anwendungen werden bereits seit einiger Zeit pilotiert.

Im Bereich der Kreditinstitute ist der Einsatz elektronischer Signaturen eingebettet in einen komplexen Gesamtkontext. Dabei ändern sich rechtliche Rahmenbedingungen, technische Möglichkeiten und Präferenzen der Endkunden fortlaufend. Ein aktueller Beweis für diese These: Im Juli 2016 war die Dokumentation der BaFin zur Umsetzung von Anforderungen aus der EU-Richtlinie 2015/849 zur Bekämpfung von Geldwäsche noch lückenhaft. Rund um die Feststellung von Identitäten von Anwendern könnte es im zweiten Halbjahr 2016 Bewegung im Bereich der Video-Ident-Verfahren geben. Fazit: Nur Signaturlösungen, die flexibel und modular aufgebaut sind, sind für alle zukünftigen Herausforderungen gerüstet. Eine der Lösungen, die diese zentrale Anforderung erfüllt, ist Kofax SignDoc.

Lesen Sie auch

Ein Bekenntnis zu Fintechs und Innovation

Die Aufsicht muss eine Balance zwischen kundenorientierter Innovation[…]

Heiko Trautmann

Der Managementpuffer

Die EZB fordert im Leitfaden zum ICAAP die[…]

Dr. Philipp Gann

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger

Blockchains, Plattformen und Maschinen

Neue Technologien können die Effizienz steigern und Kosten[…]

Dr. Guido Zimmermann

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und[…]

Dr. Daniel Baumgarten

„Die Krypto-Party ist vorbei!“

Nachbericht zu unserem Kongress „RISKMANAGEMENTforBANKS 2018“

Tobias Schenkel

„Der Risikomanager wird zum Datenmanager“

Das Risikomanagement in Banken hat sich in den[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Mit einem Tool sicher durch den Anforderungs-Dschungel

In einem Umfeld sich stetig verändernder Marktbedingungen und[…]

CloudMargin

Das große Potenzial von Central Collateral Clearing

Central Collateral Clearing (CCC) birgt großes Potential für[…]

Shahin Ehsaei

Vorsicht, Kompetenzfalle!

Risk Governance bedeutet, das Geschäftsmodell einer Bank risikofest[…]

Arnd Wiedemann

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dr. Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-Maria Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten[…]

Dr. Frank Hölldorfer

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global[…]

Christian Grosshardt

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah