Jetzt Mitglied werden

SSM Risk Map: Standardisierung der Säule II?

Ein Formular dient der standardisierten Erfassung eines bestimmten Sachverhalts. Mit der „SSM Risk Map“ legt die Europäische Zentralbank (EZB) ihrem Schreiben vom 8. Januar an die von ihr direkt beaufsichtigten Institute ein Excel-Formblatt bei, um deren ICAAP (Internal Capital Adequacy Assessment Process) auch zahlenmäßig zu erfassen.

Von Frank Hölldorfer - 19. Dezember 2016

Wird aus einer standardisierten Erfassung ein Standard für die Ausgestaltung des institutseigenen ICAAPs? Bildnachweis: iStock.com/iodrakon

Das Schreiben selbst kommuniziert die Erwartungen der EZB an den ICAAP und den ILAAP (Internal Liquidity Adequacy Assessment Process) der Institute. In dem Formblatt sind die Zahlen einzugeben, die von den Instituten für interne Zwecke und gemäß der internen Risikotaxonomie ermittelt wurden.

Darstellung des ICAAP ist hochrelevant

Die dort teilweise mit Unterarten aufgeführten und mit Zahlen zu belegenden Risikoarten sind Kredit-, Pensions-, Staats- und Marktrisiko, Zinsänderungsrisiko (ZÄR) im Anlagebuch, operationelles Risiko sowie sechs weitere. Diversifikationseffekte zwischen den Risikoarten werden gesondert erfasst, allerdings wird angemerkt, dass im Rahmen des aufsichtlichen Prozesses (SREP) diese Interrisikodiversifikation nicht berücksichtigt wird. Diese Darstellung des ICAAP ist hochrelevant für jedes betroffene Institut, denn die Beurteilung des  ICAAP findet Eingang in die Ermittlung der aufsichtlichen Kapitalanforderungen nach Säule II.
Der ICAAP deutscher Banken wird bestimmt über die Anforderungen der MaRisk. Dies betrifft insbesondere auch die Definition und Abgrenzung der einzelnen Risikokategorien untereinander. Im AT 2.2 der MaRisk sind mindestens  die folgenden vier Risiken als wesentlich einzustufen: Adressenausfallrisiken (einschließlich Länderrisiken), Marktpreisrisiken (Handels- und Anlagebuch, inkl. Zinsänderungsrisiken), Liquiditätsrisiken und operationelle Risiken. Für Risiken, die als nicht wesentlich eingestuft werden, sind lediglich angemessene Vorkehrungen zu treffen. Liquiditätsrisiken werden häufig in engerem Sinne interpretiert und sind als Zahlungsunfähigkeitsrisiken nicht ICAAP-, sondern ILAAP-relevant.
Vergleicht man SSM Risk Map und MaRisk, so wird deutlich, dass in letzterer (und damit wohl auch in den ICAAPs deutscher Banken) eine deutlichere Unterscheidung zwischen wesentlichen und unwesentlichen Risiken stattfindet sowie eine geringere Anzahl an Risikoarten zu finden ist, welche dann aber umfangreicher definiert sind. Insgesamt gibt die MaRisk weniger Systematik vor, was Raum schafft für institutsspezifische Ausgestaltungen des ICAAPs.
Vor diesem Hintergrund gibt es zwei wesentliche Aufgabenstellungen für die Überleitung des ICAAPs auf die Risk Map: Zum einen sind die „Vorkehrungen“ für nicht-wesentliche Risiken, welche etwa als Puffer auf Risiko- oder Tragfähigkeitsseite Eingang in den ICAAP finden, zu identifizieren und den passenden Kategorien der SSM Risk Map zuzuordnen. Zum anderen bedarf die Zuordnung der Ansätze für die wesentlichen Risiken typischerweise einer Aufspaltung der Risikozahlen. Als Beispiel hierfür mag das Marktpreisrisiko dienen.  Es enthält bei einem nach MaRisk-orientierten ICAAP mindestens die beiden SSM-Risk-Map-Kategorien Marktrisiko und ZÄR im Anlagebuch, möglicherweise  aber auch noch Pensionsrisiken, Staatsrisiken, etc.

Abgrenzung als Herausforderung

Die zahlenmäßige Aufspaltung läuft im Allgemeinen in folgendes Problemfeld: Stand-alone-Risikokennzahlen für die einzelnen SSM-Risikokategorien entsprechen nicht dem internen ICAAP (aufgrund der typischen Nicht-Additivität von Risikokennzahlen). Die Darstellung des Beitrags im ICAAP führt daher zur Verwendung von additiven Zerlegungen wie z.B. einem Marginal-Komponenten-VaR. Die Herausforderung hierbei ist die (aufgrund des unterschiedlichen Zuschnitts der Risikoarten) nötige Abgrenzung der Intrarisiko-Korrelationen des institutseigenen ICAAPs zur Interrisiko-Diversifikation der SSM Risk Map. Vor dem Hintergrund der angekündigten Nicht-Berücksichtigung von Interrisikodiversifikation im SREP wird der Umgang mit dieser Herausforderung darüber entscheiden, ob Institute die Risikokategorien der SSM Risk Map zukünftig einzeln steuern müssen um Aufschläge bei der Säule-2-Kapitalanforderung zu vermeiden. Dies hätte weitreichende Implikationen auf den institutseigenen ICAAP und würde bedeuten, dass aus einer standardisierten Erfassung ein Standard für die Ausgestaltung des institutseigenen ICAAPs als Kern der Säule II wird.

Lesen Sie auch

Vorsicht, Kompetenzfalle!

Risk Governance bedeutet, das Geschäftsmodell einer Bank risikofest[…]

Arnd Wiedemann

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Raus aus der Defensive!

Aktuelle empirische Erhebungen zeigen: Die Zahl der Banken[…]

Carsten Krah

Stresstesting: Wesentliche Änderungen durch EBA-Leitlinien

Im April 2017 wurde von der Europäischen Bankenaufsichtsbehörde[…]

Armin Rheinbay

Noch Factoring-Anbieter oder schon Vollbank?

Der Factoring- und Leasing-Markt boomt wie lange nicht.[…]

Frank Peterlic

Eurex-LCH-Basis ist nicht mehr wegzudiskutieren

Der Preisunterschied zwischen Derivaten, die mit LCH bzw.[…]

Dmitry Zaykovskiy

„Gute Kundenbeziehung ist nicht mehr ausreichend“

Wie lege ich Geld mit dem geringsten Zeitaufwand[…]

Christian Grosshardt

„Die Risiken des Kreditnehmers werden außer Acht gelassen“

Der Traum von der eigenen Immobilie – nicht[…]

Christian Grosshardt

Quantitatives Risikomanagement in Zeiten von Solvency II

Die quantitative, erste Säule von Solvency II umfasst[…]

Stefan-M. Heinemann

Praktische Hinweise für die Umsetzung eines Abwicklungsplans

Während der Abwicklung eines Kreditinstituts verändern sich die[…]

Heiko Trautmann

„Datenmengen sind nicht gleich Informationsmengen“

Der gemeine Risikomanager hat es nicht leicht: Neben[…]

Christian Grosshardt

Geschützt: Vorträge RISKMANAGEMENTforBANKS 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

Die überarbeiteten aufsichtlichen Vorgaben zur Risikotragfähigkeit

Am 05.09.2017 veröffentlichten BaFin und Bundesbank die Konsultationsfassung[…]

Dr. Daniel Baumgarten

Überarbeitung der SREP-Leitlinien

Im Rahmen des SREP-Mehrjahresplans zur Überprüfung der Angemessenheit[…]

Christian Gudat

Mehr Aufwand, gleiches Risiko

Deutsche Tochtergesellschaften von weltweit tätigen Konzernen müssen wegen[…]

Stephan Utzelmann

RISKMANAGEMENTforBANKS 2017

Spätestens seit der Finanzkrise ist das Thema Risikomanagement[…]

Redaktion

Verschlafen Banken ihre Wettbewerbsfähigkeit?

Die meisten deutschen Banken und Sparkassen stehen unter[…]

Dirk Piethe

Eine Regulierung, sie zu knechten

Wir schreiben das Jahr 2017, als sich alle[…]

Christian Grosshardt

Steigende regulatorische Anforderungen, Herausforderungen und das Projektvorgehen

Die Flut von neuen regulatorischen Anforderungen an die[…]

Björn Fehrenbach

Basel III-Compliance: Integration heißt das Zauberwort

Die Commerzbank AG nutzt regulatorischen Druck als Chance[…]

Bernd Leinert

Basel gegen alle?

Die Bankbranche sieht sich vom Basel Committee on[…]

Christian Grosshardt

„Die Kunden sind der Kern der Branche“

Im Zeitalter der Digitalisierung steht der gesamte Finanzsektor[…]

Anna Stötzer

Risikomanagement im Fokus der Bankbranche

Risikomanagement ist ein wichtiger Aspekt in der täglichen[…]

Anna Stötzer

Proaktive Steuerung der untertägigen Liquidität

Transparenz und Aktualität liquiditätsrelevanter Daten senken die Kosten,[…]

Dirk Rath

Modernisierung im Risikomanagement

Nie waren die Zeiten besser geeignet, im Risikobereich[…]

Carsten Krah

Business Continuity Management – Mehr als eine regulatorische Anforderung

Die zunehmende Regulierung fordert die parallele Erfüllung vieler[…]

Markus Müller

Bauernopfer Risikomanager

Die derzeitige Regulierung zwingt Banken zumindest auf der[…]

Thorsten Hahn

Neue EU-Verordnung eIDAS macht Unterschriften mobiler und papierlos

Wir schreiben das Jahr 2016. Immer mehr Prozesse[…]

Jörg Lenz

Risikomanagement für Banken nimmt Fahrt auf

Finanzinstitute geraten erneut unter Handlungsdruck. Im Visier der[…]

Dipl. Oec. Holger Kilian

Vergesst Online Banking und Mobile-Banking-Apps

Wenn Bankkunden ihre täglichen Bankgeschäfte digital abwickeln, nutzen[…]

Tobias Baumgarten

Der Regulierungswahn

Und immer noch ist kein Ende in Sicht:[…]

Christian Grosshardt

Der Sturz der Bank-Aktien – ist die Veröffentlichung von Stresstests eine gute Idee?

Der Stresstest ist vorbei, doch der eigentliche Stress[…]

Christian Grosshardt

Stress durch Stresstest

Ein durchwachsenes Ergebnis förderte der groß angelegte Stresstest[…]

Christian Grosshardt

Die Zukunft quantitativer Modelle im Risikomanagement

Eine hochkarätig besetzte Runde aus Risk-Experten von Banken,[…]

Philipp Scherber

„Nichts lebt so lange wie ein gutes Provisorium“

Die aus der Wirtschaftskrise resultierende Bankenregulierung hat die[…]

Christian Grosshardt

No More Taxpayer Money!

Wie Sanierungs- und Abwicklungsplanung den Bankensektor widerstandsfähiger gegen[…]

Dr. Philipp Gann

Multilingualer Hochsicherheitstrakt für Banken

Die Globalisierung bestimmt die Entwicklung der Weltwirtschaft. Global[…]

Christian Grosshardt

Besser flüssig bleiben!

Die Liquidity Coverage Ratio ist ein neues wichtiges[…]

Sebastian Fleer

Das Risiko im Risikomodell

Nach der Finanzkrise forderte die Welt die Regulierung[…]

Carsten Krah

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

„Deutsche Banken sitzen auf einer Menge riskanter Kredite“

Bad clients, bad loans, bad banks? Immer mehr[…]

Christian Grosshardt

Beratungsverhinderungsprotokolle

Das Gegenteil von gut, ist gut gemeint. Eines[…]

Thorsten Hahn

Die MaRisk Compliance – Entwicklung einer Best Practice

Mit der 4. MaRisk-Novelle hat die deutsche Bankenaufsicht[…]

Dr. Volker Gehrmann

Kleinanlegerschutzgesetz in Kraft getreten

Prokon wirkt nach, nicht nur bei den 75.000[…]

Julian Achleitner

Grau ist jede Theorie

Für manche Berufe ist ein akademisches Studium unausweichlich.[…]

Vasily Nekrasov

Herabstufung droht

Im April hörte man die ersten Gerüchte und[…]

Christian Grosshardt

Deutsche Bank schaut mit Sorgen über den großen Teich

Setzen, sechs! Das ist zwar nicht die offizielle[…]

Christian Grosshardt

Analoge Probleme in einer digitalen Welt

Gewiss, ohne die moderne digitale Technik läuft gar[…]

Jürgen P. Müller