Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Arbeiten ohne Provision – Man muss es halt nur wirklich wollen!

Von Thorsten Hahn - 17. September 2010

BANKINGNEWS im Interview mit den beiden Direktoren der Raiffeisenbank Ichenhausen eG, Ernst Kronawitter und Michael Hösle, über Motivation von Mitarbeitern ohne finanziellen Hintergrund.

Herr Kronawitter, Sie sind Direktor einer eher kleinen Raiffeisenbank in der ländlichen bayrisch-schwäbischen Provinz. Nichts Besonderes mag der Eine oder Andere denken, wäre da nicht die überdurchschnittliche Vergütung Ihrer Mitarbeiter. Wie kommt das?

Kronawitter: Die überdurchschnittliche Bezahlung kommt daher, dass wir unseren Mitarbeitern einen Ausgleich schaffen wollen. Schließlich zahlen wir keinerlei Provisionen oder Bonifikationen. Wir haben im Jahr 2002 diese Regelung eingeführt und damit alle Einzelziele für Berater sowie die gesamte variable Vergütung abgeschafft. Wir kompensieren dies also lediglich durch ein generell höheres Fixeinkommen.
Hösle: Aber machen wir uns nichts vor, auch andere zahlen gut. Es geht uns dabei nicht nur um das Geld, es geht um mehr. Durch die Abschaffung der Einzelziele ergeben sich nicht nur Veränderungen bei unseren Mitarbeitern, sondern auch Änderungen gegenüber unseren Kunden. Unsere Berater sind frei von irgendwelchen sinnlosen Zielen oder Verkaufszwängen und fühlen sich selbst einfach gut. Dadurch können sie die Kunden absolut bedarfsgerecht beraten! Unsere Kunden merken das und sind überaus zufrieden mit unseren Leistungen. Das wiederrum schlägt sich in überdurchschnittlichen Marktanteilen und Produktverkäufen nieder. So profitiert jeder davon.

Andere Vorstände motivieren über Provisionen und Bonifikationen Ihre Mitarbeiter, wie machen Sie das Herr Hösle?

Hösle:
Dafür haben wir ein ganzes Bündel an Maßnahmen, da jetzt ins Detail zu gehen dauert zu lange. Lassen Sie mich das anhand einer einzelnen Situation verdeutlichen.
Wir haben unseren Beratern weitgehende Kompetenzen eingeräumt, zum Beispiel Rechte zur Vergabe von Sonderkonditionen. Eigentlich nichts besonderes, aber bei uns können die Mitarbeiter auch über diesen Rahmen hinaus sofort entscheiden. Die Sonderkondition wird mit Erläuterung der Notwendigkeit vom Berater in eine Datenbank zur Genehmigung eingestellt. Der Berater weiß aber schon vorher, dass wir zu seiner Entscheidung stehen werden. Denn wir vertrauen unseren Mitarbeitern! Das ist eines der vielen Dinge mit denen wir motivieren.
Kronawitter: Wer also glaubt, man führt ein Fixgehalt ein, schafft Provisionen sowie Bonifikationen ab und hat so viel Erfolg wie wir, der irrt! Da steckt viel mehr dahinter.

Die Universität Bochum hat eine Befragung zum Thema Mitarbeiterzufriedenheit in Ihrer Bank durchgeführt. Wie ist das Ergebnis ausgefallen?

Hösle:
Die Studie wurde von Dr. Hossiep von der Universität Bochum durchgeführt. Dabei wurden alle unsere 42 Mitarbeiter zur aktuellen Arbeitssituation befragt. Die Ergebnisse haben selbst die Meinungsforscher überrascht. 96 Prozent unserer Mitarbeiter arbeiten sehr gern bei uns. Da verwundert es nicht, dass rund 98 Prozent die Möglichkeit ablehnen würden, ein Angebot eines anderen Arbeitgebers anzunehmen!
Kronawitter: Hier hat sich das positive Arbeitsklima innerhalb des Unternehmens eindeutig gezeigt. Wir fühlen uns dadurch bestätigt und werden auch so weitermachen. Im Übrigen erzielte nach Aussage von Herrn Dr. Hossiep die Raiffeisenbank Ichenhausen das mit Abstand beste Ergebnis, das die Ruhr-Universität jemals bei einer derartigen Umfrage gemessen hat.

Warum ist das Provisionsmodell in der Finanzbranche so weit verbreitet?

Kronawitter: Diese Frage ist aus unserer Sicht recht schwer zu beantworten. Es wird wahrscheinlich daran liegen, dass viele Führungskräfte eine solche Veränderung einfach nicht wagen. Auch setzt es eine komplett andere Umgangsweise mit den Mitarbeitern voraus. Der Umstellung der Vergütung folgen viele gemeinsame Sitzungen und Arbeitskreise in denen dann eine vollkommen neue Strategie erarbeitet werden muss. Das ist viel Arbeit und könnte ein weiterer Grund sein, warum die meisten Institute dann lieber bei dem traditionellen Provisionsmodell bleiben.

Glauben Sie beide, dass Ihr Vergütungsmodell auch in einem größeren oder gar deutschlandweiten Institut funktionieren kann?

Kronawitter: Das ist eine gerade von Kollegen sehr häufig gestellte Frage. Sicherlich gehen die Uhren bei uns etwas anders, aber vom Grundsatz her bin ich fest davon überzeugt, dass es geht. Die Mitarbeiter müssen aber unbedingt involviert sein. Sie sind das eigentliche Kapital des Unternehmens und das wird von vielen anderen Banken ignoriert.
Hösle: Es ist im Grunde und vor allem eine Frage der Unternehmenskultur. Bei uns wird diese von oben nach unten gelebt. Es geht dabei wie schon angesprochen vor allem um Vertrauen und Fairness gegenüber den Kunden und Kollegen. Diese Sicherheit schlägt sich übrigens auch in den betriebswirtschaftlichen Zahlen der Bank nieder. Bei uns ist das Ergebnis mehr als positiv. Nach der Einführung der Fixgehälter stieg das Betriebs- und Vertriebsergebnis stark an. Die Cross-Selling-Quote und der Kundenanteil liegen deutlich über dem Durchschnitt. Kunden haben im Schnitt 3,42 Produkte in unserem Haus. Unsere Mitarbeiter wollten einfach beweisen, dass sie die Vereinbarung ernst nehmen und sich nicht auf den Lorbeeren ausruhen. Das haben sie auf beeindruckende Weise geschafft.
Kronawitter:
Wenn ein großes Institut wirklich die erfolgsbezogene Bezahlung abschaffen will, kann es doch bei einzelnen Vertriebseinheiten anfangen. Anschließend kann dann eine Übertragung auf das gesamte Unternehmen erfolgen. Man muss es halt nur wirklich wollen!

Vielen Dank für das Interview!

© Foto by Raiffeisenbank Ichenhausen eG – www.rbichenhausen.de

Lesen Sie auch

Warum sollten Banken mit einem Maklerpool zusammenarbeiten und wie wird das Thema Bancassurance in Zukunft entwickeln? Darüber spricht Markus Kiener von der Fonds Finanz im Interview.

„Bancassurance wird zum Kerngeschäft“

Markus Kiener (links im Foto), Geschäftsführender Gesellschafter der[…]

Thorsten Hahn

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger

Vergleichsportale erobern die Kundenschnittstelle

Kunden nutzen heute Vergleichsportale, um sich vorab über[…]

Gastautor

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Wie das Gehirn eines Neugeborenen“

Mark Lohweber von adesso ist davon überzeugt, dass[…]

Thorsten Hahn
Wir sprachen mit Dharmesh Mistry auf dem Temenos Community Forum in Den Haag über Customer Experience, Mehrwerte und Kundenbindung. Dharmesh Mistry ist Chief Digital Officer bei Temenos. Dort treibt er die Entwicklung von Tools und KI-Lösungen voran, die die User Experience von Bankkunden maximieren.

„Wer liest die AGB einer hilfreichen App?“

Vertrauensvorsprung hin, Datenskandale her – am Ende des[…]

Philipp Scherber
Dr. Marco Adelt ist Mitgründer und Geschäftsführer des Insurtechs CLARK. Der Versicherungsfachwirt arbeitete zuvor zehn Jahre lang bei Unternehmensberatungen.

„Versicherer sind viel zu weit weg vom Kunden“

In diesen Tagen wird wieder intensiv über Kooperationsmodelle[…]

Philipp Scherber

Gemeinsam von PSD2 profitieren

Jan Rabe und Maximilian Both, Gründer und Geschäftsführer[…]

Tobias Schenkel
Gian Reto à Porta ist CEO des Schweizer Fintechs Contovista AG

„KI ist nicht die Lösung für alles“

Wo liegen die Potenziale Künstlicher Intelligenz? Läutet sie[…]

Philipp Scherber

Filialen sterben und leben lassen

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf um Kunden[…]

Thorsten Hahn

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Infografik: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Dr. Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber