Jetzt Mitglied werden

Das Rennen der Vermögensberater um die Umsetzung von MiFID II

Die Umsetzung von MiFID II ist aktuell die regulatorische Priorität der europäischen Vermögensberater, da diese 2018 bevorsteht. Mit der neuen Richtlinie werden nicht nur die europäischen Finanzmärkte neu geordnet. Sie impliziert auch erhebliche technologische Hürden für die Berater.

Von Kathrin Schmidt - 19. Dezember 2016

Bildnachweis: iStock.com/dima_sidelnikov

Vor dem Hintergrund einer solch erheblichen Veränderung wird von Vermögensberatern erwartet, dass sie Lücken in ihren Beratungsprozessen identifizieren und Umsetzungsstrategien entwickeln. Ein besonderes Augenmerk liegt hierbei auf technischen Plattformen, die diesen Wandel möglich machen. Derzeit besteht eine enorme Unsicherheit bezüglich der finanziellen Auswirkungen von MiFID II. Vermögensberater sind sich unsicher im Bezug auf ihre Systeme und Geschäftsmodelle. Verkäufer und interne Entwickler finden es auf der anderen Seite schwierig, die genauen Anforderungen der neuen Richtlinie zu identifizieren.

Warum sind die Auswirkungen von MiFID II so unklar?

Dies liegt an ihrem erheblichen Umfang und an dem Prozess der EU-Regulierungen. Die Ergebnisse von MiFID II können bisweilen anderen regulatorischen Reformen und Steuerreformen wie EMIR oder Dodd-Frank, PRIIPs und FATCA/CRS entgegenstehen. Laut einem Bericht von Ernst & Young führt der Umstand, dass MiFID II auf ihrem Vorläufer aufbaut, zu zusätzlicher Verwirrung. Da die Regulierungsbehörden die MiFID-II-Beratungsprotokolle nutzen werden, um mögliche marktmissbräuchliche Aktivitäten zu überwachen, besteht auch die Gefahr, dass es zu Überschneidungen mit der überarbeiteten Marktmissbrauchsrichtlinie kommen könnte. Somit steigert die Komplexität dieses neuen Ansatzes die Umsetzungsherausforderungen erheblich.

Die Auswirkungen von MiFID II auf Front, Middle und Back Office

Unter MiFID II werden den Kunden erheblich mehr Informationen zur Verfügung gestellt als heute. Dies erfordert Upgrades an Systemen und Prozessen. Beispielsweise sollen die Kunden Zugang zu Quartalsberichten über Portfolios und – wenn nötig – auch Zugang zu den entsprechenden Hintergrundinformationen erhalten. Vermögensberater müssen Kunden, die sie anlagetechnisch beraten haben, Zusatzinformationen zur Verfügung stellen. Dies beinhaltet die empfohlenen Finanzinstrumente inklusive aller Kosten und Gebühren sowie deren Einfluss auf die künftigen Gewinne der Kunden, Kundenvereinbarungen (detaillierter als bisher erforderlich) und Informationen zu den Vermögenswerten der Kunden. Zweifelsohne werden Tätigkeiten im Bereich Vermögensberatung am stärksten betroffen sein. Aber sich zu sorgen, hilft nicht. Denn Priorisierung ist für die erfolgreiche Umsetzung von MiFID II wesentlich. Dies bedeutet, dass Unternehmen den Fokus auf den notwendigen technologischen Wandel in ihren Prozessen legen müssen. Dies zieht sich vom Front über das Middle bis ins Back Office.

Front Office

Was das Front Office betrifft, so müssen Unternehmen die wesentlichen Anforderungen von MiFID II für Investitionsstrategie und Portfolioaufbau beachten. Dies erstreckt sich auf belegbare Bewertungen der Investitionsziele und Risikofreude der Kunden sowie ihre Fähigkeit, Verluste zu tragen.

Middle Office

Auch wenn Vermögensberater die technischen Änderungen im Front Office zuerst angehen sollten, werden die Auswirkungen von MiFID II dennoch in allen Bereichen spürbar sein. Im Middle Office müssen Unternehmen Bereiche wie Leistungsmanagement, Treasury Operations und Berichterstattung an die Investoren, Regulierungsbehörden und Risikomanager berücksichtigen.

Back Office

Buchhaltung und Aktenführung sind die naheliegendsten Bereiche, auf die man sich konzentrieren sollte, wobei bei der Aktenführung vor allem auf unstrukturierte Daten geachtet werden sollte. Aufgaben der Fondsverwaltung, wie beispielsweise Berichterstattung des Vorstandes, sowie Aufgaben der Vermögenswert-Bedienung, Compliance und Datenverwaltung werden ebenfalls betroffen sein.

Fazit

MiFID II stellt die Vermögensberatung vor einige außergewöhnliche Herausforderungen. Nicht nur der zeitliche Rahmen ist begrenzt, auch die Anforderungen aller involvierten Abteilungen müssen schnellstmöglich erarbeitet werden. Banken müssen zeitnah mit ihrem Evaluierungsprozess beginnen. Innerhalb eines RFI-Prozesses können alle Anforderungen und Vorgaben definiert werden. Nur so können sie sich in den verbleibenden 15 Monaten richtig auf die Einführung und Umsetzung von MiFID II vorbereiten.

Lesen Sie auch

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Münch

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber

Generation Y…

… und die Fabel vom Omni-Channel-Banking.

Thorsten Hahn

Digitaler Vertrieb als Erfolgsfaktor im Multikanal

Der Handlungsdruck auf Banken und Sparkassen steigt –[…]

Dr. Axel Grote

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Den informierten Kunden anlocken

Den Kunden von heute zeichnet nicht nur aus,[…]

Christian Grosshardt

„Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen“

Christina Almeida-Schmid hat als Kundenberaterin sowohl den Sparkassen-[…]

Philipp Scherber

Vertragsabschluss auf der Couch

Seit Juli dieses Jahres ist die EU-Verordnung Nr.[…]

Sebastian Bärhold

Direktbanken als Konkurrenz im Firmenkundengeschäft?

Wie können Filialbanken ihren Vorsprung verteidigen? Und: Wie[…]

Jan Hoffmann

„Geldanlage ist und bleibt Vertrauenssache“

Durch neue Investitionen und einen Media-for-Equity-Deal hat der[…]

Philipp Scherber

„Finanzberatung war, ist und wird nie kostenlos sein“

Erol Tezsevin-Weiss, Geschäftsführer des Honorarberatungsunternehmens Consilanto, bemängelt die[…]

Philipp Scherber

Quo vaditis, Finanzberater in Deutschland?

Drastische Kürzung von Abschlussprovisionen, ein rasantes Ansteigen von[…]

Peter Scherbening

Digitales Cross-Selling: Die Bank als Investor

Es ist nichts Neues: Die Digitalisierung erschüttert die[…]

Tilo Hammer

Benchmarken

Autoren: Jon Christoph Berndt vs. Sven Henkel Euro:[…]

Philipp Scherber