Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Ein Hippokratischer Eid für Banken? Dazu haben wir eine Meinung!

Von Karl-Matthäus Schmidt - 19. Oktober 2015

Karl-Matthäus Schmidt
Vorstandsvorsitzender
Quirin Bank AG

Ob Selbstverpflichtung, hippokratischer Eid oder Ehrenkodex: alles was Banker verpflichtet, sich ausschließlich am Wohl des Kunden zu orientieren, ist uneingeschränkt zu begrüßen. Denn die Regeln eines ehrbaren Kaufmanns oder Bankiers sind klar: Nur wenn der Kunde einen Mehrwert erzielt, darf auch die Bank verdienen. Deshalb muss gelten: weg mit Provisionen, Ausgabeaufschlägen, Kickbacks, weg mit allem Kleingedruckten oder mit Sternchen und Ausnahmen, welche die Rendite schmälern, ohne dass der Kunde es erstens merkt, zweitens will und drittens verhindern könnte.

„Nehmt den Bankern die Provisionen!“

Wie geht es besser? Das wichtigste ist: Bank ist eine Dienstleistung, kein Selbstzweck. Bank bedeutet, die Gelder von Anlegern anständig und fair zu verwalten, Kredite auszugeben und dafür angemessen bezahlt zu werden. Bank ist auch kein Hexenwerk. Die meisten Vorgänge sind einfach und am besten bleiben sie das auch. Wer Bank zu einem komplexen Produkt aufbauscht, will damit hohe Kosten rechtfertigen, die vor allem in Boni, aber selten in Leistung fließen. Nur eine Bank, deren Interessen gleichlaufen mit denen der Kunden, ist eine gute Bank. Eine gute Bank hält sich an die „Neuen Gesetze der Bankberatung“, die schon seit 2006 für alle Mitarbeiter der quirin bank gelten. In Kurzform:
§ 1: Das Vermögen des Kunden ist unantastbar. Es zu vermehren ist oberste Pflicht der Honorarberatung.
§ 2: Als Honorarberaterbank handeln wir ausschließlich im Interesse des Kunden und streben dessen Gewinn an.
§ 3: Ausgabeaufschläge, offene und versteckte Provisionen sowie von Banken verschwiegene Kick-backs werden dem Kundenkonto gutgeschrieben.
§ 6: Jeder Kunde hat das Recht auf eine faire Rendite. Die Bank kämpft dafür mit all ihrem Wissen.
§ 7: Alle Vermögen, egal in welcher Höhe, werden von nun an mit denselben intelligenten Methoden verwaltet, wie bisher große Vermögen.
Banken, die sich an diese Regeln halten, gewinnen das Vertrauen ihrer Kunden zurück. Übrigens: seit August 2014 kann jede Bank ein gesetzlich garantierter unabhängiger Berater sein. Sie muss nur die strengen Anforderungen des Gesetzes der Honoraranlageberatung erfüllen.

 

Thomas Jorberg
Vorstandssprecher
GLS Bank

Wir brauchen ganz eindeutig in der gesamten Wirtschaft wieder eine stärkere Ausrichtung auf menschliche Werte. Die Vertrauenserosion im Finanzsektor, aber auch bei großen Energie- oder Automobilunternehmen ist dramatisch. Die Forderung eines „Hippokratischen Eides“ für Banker zeigt nur die Hilflosigkeit, mit der wir dieser Entwicklung gegenüberstehen. Wenn Ärzte sich ethisch verhalten, machen sie dies nicht wegen eines symbolischen Gelöbnisses sondern aufgrund ihres Selbstverständnisses.

„Brauchen strukturelle Veränderungen!“

Das Problem liegt tiefer. Heiko Maas befürwortet zum Schutz der Verbraucher ausdrücklich gesetzliche Regelungen und Rechtsprechung. Dies ist nicht pauschal negativ zu bewerten. Gleichwohl ist fraglich, ob viele Regulierungen das Vertrauen zwischen Anbietern und Kunden fördern. Das Kleinanlegerschutzgesetz etwa schafft eine Kultur des Misstrauens. Die Verantwortung in unserer wachstumsorientierten Ökonomie wird zunehmend Regelungen und Kontrollsystemen zugeschrieben. Das muss sich ändern, sonst erleben wir weiterhin eine systematisch organisierte Verantwortungslosigkeit.
Wir brauchen strukturelle Veränderungen. Die Banker – und auch die Kunden – agieren in einem System, das auf Rendite fixiert ist. Bei der Geldanlage kommen Fragen nach sozialen, ökologischen oder kulturellen Folgen überhaupt nicht vor. Moralische Ansprüche lassen sich aber nicht in einen Eid pressen, wenn die grundlegenden Voraussetzungen nicht passen. Anstatt jeden Handgriff im Finanzbereich zu regulieren und gleichzeitig abstrakte Produkte zu erlauben, braucht es vielmehr klare Rahmenbedingungen, sodass die Banken ihrer tatsächlichen Funktion nachkommen: Die Finanzierung der Realwirtschaft.

 

Johannes Cremer
Geschäftsführer
moneymeets

„Ich werde Finanzprodukte herstellen und empfehlen zum Nutzen der Kunden nach meiner Fähigkeit und meinem Urteil, hüten aber werde ich mich davor, sie zum Schaden und in unrechter Weise anzuwenden.“ Haben Sie gerade etwa gelächelt? Die Forderung von Justizminister Maas greift sicher den richtigen Aspekt auf: Vertrauen. Vertrauen fängt da an, wo Transparenz herrscht. Transparenz ist eine Ableitung der Einfachheit. Honorarberatung ist es aber auch nicht, das eigentliche Problem sitzt tiefer, es ist systemisch.
„Die letzte echte Innovation der Banken war der Geldautomat“ so Paul Volcker, ehemaliger Vorsitzender der FED. Sie und ich nutzen Geldautomaten, weil es einfacher ist, als in der Schlange zu stehen. Auch wenn für mich mittlerweile gilt #bargeldnervt. Die Innovation schlechthin fand einige Jahre nach dem Geldautomaten statt. Das Internet wurde erfunden und der Welt das Medium zur Schaffung von Einfachheit und Transparenz geschenkt. Die Produkte und Kosten in der Finanzbranche wurden seitdem komplexer und intransparenter. Kontoführungsgebühren wurden abgeschafft, die Kosten mit Erlösen aus Kartengeschäften und Cross Selling refinanziert und Zertifikate erfunden. Komplexe Termingeschäfte dreifach verpackt an Privatkunden und Kommunen verkauft, Risikoabsicherung und Fonds in Lebensversicherungen vermischt, geschachtelt und Retrozessionen schweigend Kundengeldern entnommen. Das Ziel: geringste Kosten und Einfachheit zu suggerieren.

„Produkte einfacher und transparenter machen!“

Liebe Branche, macht die Produkte einfacher und macht schon mal transparent, welche Beträge ihr aus welchen Produkten für welche Leistung entnommen oder von Dritten erhalten habt, in Euro und Cent. Sozusagen als Kontoauszug 2.0. Gleich ob es sich um Provisionen für Beratung, Verwaltungskosten, Risikokosten oder Kreditkartenerlöse handelt. Dann brauchen wir keinen Eid. Bestehenden Gesetze müssten nur angewendet werden. Und der Vergleich wird im Internet zu finden sein. Endlich! Wir fangen damit schon mal an.

 

Matthias Wühle
Pressesprecher
Policen Direkt Versicherungsvermittlung GmbH

Wenn Versicherungsvergleichsportale Transparenz und Neutralität vermissen lassen, riskieren sie – zu Recht – auf der Anklagebank zu landen, wie jüngst die Klage des Bundesverbandes Deutscher Versicherungskaufleute (BVK) e.V. gegen check24 gezeigt hat. Wenn das Bundesministerium für Verbraucherschutz eine Vergleichsseite erstellt, scheinen diese Grundsätze offenbar keine Gültigkeit zu haben. Die durch Staatssekretär Billen vorgestellte Informationsseite „Wegweiser Finanzberatung“ lässt schon durch die Farbgebung eine Präferenz für die Honorarberatung erkennen und auch im Interview macht Billen keinen Hehl daraus, dass er die Förderung der Honorarberatung für gelebten Verbraucherschutz hält.
Dabei ist gegen Honorarberatung als Alternative zur Provisionsberatung prinzipiell nichts einzuwenden. Besonders für hochwertige Anlageberatung, wie sie z.B. von Family Offices in Anspruch genommen wird, scheint sie ein geeigneter Weg zu sein. Kleinanleger und Vorsorgesparer werden hingegen von der Honorarberatung aufgrund ihrer hohen Stundensätze nicht erreicht, wie es Thorsten Hahn betont. Gerade das sollten aber die Personengruppen sein, die im Fokus des Verbraucherschutzes stehen sollten.

„Über den Tellerrand der Honorarberatung blicken“

Darüber hinaus gäbe es weitere Baustellen, auf denen Verbraucherschutzminister Maas und sein Staatssekretär aktiv werden könnten. So stellt beispielsweise der Graumarkt im Anlagebereich immer noch eine Gefahr dar. Oft liest man von unseriösen Anbietern, die im Graumarkt zum Schaden der Verbraucher agieren. Auf der anderen Seite finden seriöse Lösungen, wie der Zweitmarkt für Lebensversicherungen immer noch zu wenig Beachtung. Hier würde schon eine gesetzliche Hinweispflicht auf die Möglichkeit des Verkaufs der Lebensversicherung, wie sie in Großbritannien bereits seit 2001 besteht, genügen, um aktiven Verbraucherschutz in die Tat umzusetzen.

 

Um zum Interview des Staatssekretärs Gerd Billen vom Bundesjustizministerium der Justiz und für Verbraucherschutz zu gelangen, klicken Sie bitte HIER.

Bildnachweise: Quirin Bank, GLS Bank, Moneymeets, Policendirekt

Lesen Sie auch

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Grafik des Monats: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Dr. Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt