Jetzt Mitglied werden

Finanzprodukte? Braucht kein Mensch!

Wie viele Finanzprodukte brauchten die Menschen vor 100 Jahren? Zu Beginn des 20. Jahrhunderts waren viele froh, durch die Einführung der Sozialversicherungen erstmals durch den Staat bei Krankheit, Unfällen und in der Rentenzeit unterstützt zu werden. Eigene Finanzprodukte hatten die wenigsten – es gab ja auch kaum welche. Und heute?

Von Eckehard Täger - 28. Juli 2015

Bildnachweis: ATIC12 via istockphoto.de

Die Anzahl der Produkte ist geradezu explodiert. Permanent neue Produktkombinationen, Wettmöglichkeiten, Absicherungsnotwendigkeiten machen den Markt der Finanzprodukte zu einem boomenden Wirtschaftsfaktor. Komplex und kompliziert stechen einfach und transparent. Geld ist nicht mehr nur Tausch- und Zahlungsmittel, sondern durch die Transformation in völlig intransparente Finanzlösungen selbst zur Ware geworden, deren Handel jedes andere Gut auf dieser Welt um ein Vielfaches übersteigt. Fällt niemandem auf, dass sich der Lebenssinn unserer Gesellschaft in den letzten 100 Jahren um 180 Grad gedreht hat?

Oh Zeiten, oh Sitten

Geld ist nicht mehr Mittel zum Zweck, z. B. für ein besseres Leben. Geld und Geldprodukte sind zum Selbstzweck mit Suchtpotenzial geworden. Und Versicherungen sind heute nicht mehr gegenseitige Solidargemeinschaften für echte Notfälle, sondern Psychotherapeuten mit einem Ablasshandel. Wer bereit ist, jeden Monat einen immer größer werdenden Teil seines Einkommens auszugeben verspricht man, dass er sich die Sorgen, die man ihm gerade eingeredet hat, gar nicht machen muss. Banken und Versicherungen haben es geschafft, ein Selbstverständnis von der Notwendigkeit einzelner Finanzprodukte zu erzeugen, die für einen Neutralen mit dem Blick aufs Leben nur Kopfschütteln hervorrufen.
Völlig unreflektiert wird betont, dass jeder selbstverständlich eine Berufsunfähigkeitsversicherung benötigt. Diese wird  zuhauf jungen Menschen angedreht, die gutgelaunt in eine Bank gehen und sich beim Rausgehen Gedanken machen, wie das Leben im Rollstuhl wohl aussieht. Zur Beruhigung bekommen sie dann eine Versicherung, für die sie in Relation zu ihrem verfügbaren Geld viel zahlen und die ihnen bei Berufsunfähigkeit eine Rente von durchschnittlich 770 € verspricht, also ungefähr so viel, wie sie durch die staatliche Grundsicherung sowieso bekommen würden. Wirklich helfen könnte man den jungen Leuten, wenn man ihnen zeigt, wie man Rückenleiden oder psychischen Problemen vorbeugen kann, damit diese gar nicht erst entstehen.

Unwissenheit verursacht Vermögensverlust

Die zunehmende Angst vor den Lebensrisiken ist im Sinne der Anbieter von Versicherungslösungen aber gewollt, weil für den Verkauf häufig zwingend notwendig. Und so steigt mit einer gewollten Abnahme der Selbstverantwortung die Notwendigkeit, vermeidbare Schäden durch finanzielle Lösungen scheinbar zu lindern. Noch größer ist die Unwissenheit, wenn es um die Altersvorsorge geht. Wie kein anderes Volk schließen die Deutschen Renten- und Kapitallebensversicherungen ab, um damit ihre Rente aufzubessern. Bei Laufzeiten von 30 oder 40 Jahren versprechen die Versicherer Garantiezinsen und verschweigen, dass sie davon die laufenden Verwaltungskosten abziehen. Selbst aus Versicherungen mit bis zu 4 Prozent Garantiezins resultieren nach Abzug der Kosten häufig weniger als 3 Prozent. Ein Vermögensaufbau nach Abzug der Inflation ist damit nur schwer möglich.
Die meisten Finanzberater wissen nicht einmal, dass bei diesen Laufzeiten kapitalmarktorientierte Anlagen erheblich höhere Renditen bringen können und in unserem Wirtschaftssystem auch bringen müssen. Die Aussagen, dass Rentenversicherungen mit Garantiezinsen in der heutigen Zeit im Verhältnis zu Aktien zur Altersabsicherung sicherer sind, ist bei langen Laufzeiten schlichtweg falsch.

Verträge werden ad absurdum geführt

Noch immer werden Verträge abgeschlossen, die gerade einmal die Verwaltungskosten abdecken und durch Inflation langfristig entwertet werden. Zusätzlich sind die Verträge häufig mit Dynamisierungen ausgestattet, deren Beitragserhöhungen in der zweiten Hälfte der Versicherungslaufzeit durch die Abschlusskosten zu Kapitalminderung führen. Viele der Finanzberater wissen diese Tatsachen gar nicht – ihre Kunden ebenso wenig. Der originäre Sinn von Finanzprodukten, Menschen beim Erreichen Ihrer Ziele und Wünsche zu unterstützen, wird somit ad absurdum geführt. Einen Bausparvertrag braucht nur der, der weiße Wände hat und sich die Bausparurkunde zu Hause aufhängen will oder der damit etwas Konkretes erreichen möchte. Die Vielzahl der existierenden Finanzprodukte braucht heute kein Mensch; aber die Finanzindustrie – zum Geldverdienen auf Kosten ihrer Kunden.

Lesen Sie auch

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Münch

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber

Generation Y…

… und die Fabel vom Omni-Channel-Banking.

Thorsten Hahn

Das Rennen der Vermögensberater um die Umsetzung von MiFID II

Die Umsetzung von MiFID II ist aktuell die[…]

Kathrin Schmidt

Digitaler Vertrieb als Erfolgsfaktor im Multikanal

Der Handlungsdruck auf Banken und Sparkassen steigt –[…]

Dr. Axel Grote

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Den informierten Kunden anlocken

Den Kunden von heute zeichnet nicht nur aus,[…]

Christian Grosshardt

„Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen“

Christina Almeida-Schmid hat als Kundenberaterin sowohl den Sparkassen-[…]

Philipp Scherber

Vertragsabschluss auf der Couch

Seit Juli dieses Jahres ist die EU-Verordnung Nr.[…]

Sebastian Bärhold

Direktbanken als Konkurrenz im Firmenkundengeschäft?

Wie können Filialbanken ihren Vorsprung verteidigen? Und: Wie[…]

Jan Hoffmann

„Geldanlage ist und bleibt Vertrauenssache“

Durch neue Investitionen und einen Media-for-Equity-Deal hat der[…]

Philipp Scherber

„Finanzberatung war, ist und wird nie kostenlos sein“

Erol Tezsevin-Weiss, Geschäftsführer des Honorarberatungsunternehmens Consilanto, bemängelt die[…]

Philipp Scherber

Quo vaditis, Finanzberater in Deutschland?

Drastische Kürzung von Abschlussprovisionen, ein rasantes Ansteigen von[…]

Peter Scherbening

Digitales Cross-Selling: Die Bank als Investor

Es ist nichts Neues: Die Digitalisierung erschüttert die[…]

Tilo Hammer

Benchmarken

Autoren: Jon Christoph Berndt vs. Sven Henkel Euro:[…]

Philipp Scherber

Filiale reloaded

Der Bankkunde hört und liest immer häufiger von[…]

Thorsten Hahn