Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„In Vertrauen investieren“

Andreas Suchanek, Professor für Wirtschafts- und Unternehmensethik, erläutert den Stellenwert von Verantwortung in der Finanzberatung. Interview: Philipp Scherber

Von Philipp Scherber - 24. Mai 2016

Prof. Dr. Andreas Suchanek ist Lehrstuhlinhaber des Dr. Werner Jackstädt-Stiftungslehrstuhls für Wirtschafts- und Unternehmensethik an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Die Forschungsschwerpunkte des Dipl.-Volkswirts sind Unternehmensverantwortung und Vertrauensmanagement.

BANKINGNEWS: Sind ethisches Handeln und Verantwortung ein Luxus, den sich auf Wirtschaftlichkeit und Gewinnmaximierung ausgerichtete Unternehmen gar nicht leisten können?

Nein! Luxus ist Konsum, an dem man sich unmittelbar erfreut. Verantwortung betrifft Investitionen in die eigene Integrität und Vertrauenswürdigkeit gegenüber anderen, die einem unmittelbar gerade nicht Spaß machen, die sich aber – vernünftig durchgeführt – langfristig lohnen: Kunden und andere Stakeholder kooperieren immer lieber mit Partnern, die sie als verantwortlich Handelnde wahrnehmen.

„Versprechen einzuhalten ist nicht trivial“

„Vertrauen erfordert Investitionen.“ Worin bestehen diese Investitionen, die Vertrauensnehmer (z.B. der Bankberater) und Vertrauensgeber (der Kunde) leisten müssen?

Es beginnt damit, dass der Vertrauensgeber überhaupt in die Beziehung eintritt; schon das kann man als Investition ansehen. Und da das in der Wirtschaft nicht naiv erfolgen sollte, gehört z.B. auch dazu, dass man sich vorher erkundigt, ob das Vertrauen gerechtfertigt ist. Und ich würde auch hinzuzählen, dass man enttäuschtes Vertrauen nach Maßgabe der eigenen Möglichkeiten hinterher sanktioniert, denn sonst wird es vom Vertrauensnehmer beim nächsten Mal (oder dem nächsten Kunden) wieder ausgebeutet. Auf Seiten des Vertrauensnehmers geht es grundsätzlich darum, sich an bestehende Regeln zu halten und gemachte Versprechen einzuhalten. Das klingt trivial, ist es aber nicht, weil es so oft Versuchungen – oder Druck – gibt, sich auf Kosten des Vertrauensnehmers Vorteile anzueignen. Deshalb gehört es auch zu den Investitionen auf Seiten von Vertrauensnehmern, organisatorische Vorkehrungen zu treffen – die Theorie spricht hier von Selbstbindungen –, dass man in der konkreten Situation auch tatsächlich die Regel einhält bzw. das Versprechen erfüllt.

Sie sagen: „Unternehmensethik müsste demnach elementarer Bestandteil all jener Ausbildungen sein, die sich mit unternehmensbezogenen Aktivitäten befassen.“ Haben Sie den Eindruck, dass dies in der Praxis auch geschieht?

Einerseits kann man konstatieren, dass die Themen Verantwortung, Compliance und Integrität usw. heute sehr viel präsenter sind als früher. Gleichwohl ist mein Eindruck, dass der Großteil des normalen Alltagsgeschäfts oft noch wenig durchdrungen ist von einem Verständnis, was verantwortliches Handeln konkret bedeutet – auch deshalb, weil dies in der Ausbildung noch immer stiefmütterlich behandelt wird. So liegen oft zwischen den Seminarinhalten in Finance oder Accounting einerseits und Unternehmensethik andererseits Welten, die kaum etwas miteinander zu tun haben.

„Schöne Anzeigen reichen nicht“

Kann eine stärkere Regulierung Vertrauen von Kunden und Öffentlichkeit gegenüber Banken schaffen? Oder kann das nur der Berater im persönlichen Kontakt, der vielleicht durch eine zuvor geleistete gute Beratung einen Beweis seiner Kompetenz und Ehrlichkeit angetreten ist?

Regulierung ist erforderlich, kann es aber allein nicht richten. Und man kann ja wirklich nicht behaupten, dass es zu wenig Regulierung im Bankensektor gibt. Der Kern des Problems ist die Einstellung bzw. Kultur in vielen Unternehmen bzw. generell der Branche. Das verlorengegangene Vertrauen wird nur zurückgewonnen werden, wenn ich als Kunde wieder den Eindruck haben kann, dass die Banken und ihre Berater tatsächlich meine Interessen ernst nehmen und nicht auf meine Kosten Gewinn erzielen wollen. Dazu werden schöne Anzeigen und Spots nicht reichen; das wird ein weiter Weg, der darin bestehen muss, Vertrauenserwartungen nicht (wieder) zu enttäuschen.

„Informationsasymmetrien im Bankgeschäft“

Vermuten Sie, dass die heute verfügbaren Informationsmöglichkeiten für den Privatkunden, z.B. über Vergleichsportale und Foren, Auswirkungen auf das (Vertrauens-) Verhältnis zwischen Kunde und Berater haben?

Auf jeden Fall, allerdings sind die Wirkungen nicht eindeutig. Mehr Information kann ja auch zum bekannten Overload führen – mit unklaren Folgen. Zudem bedeutet mehr Information ja keineswegs, dass man als Kunde diese Information auch vernünftig einordnen kann. Gerade das Bankgeschäft ist gekennzeichnet durch Informationsasymmetrien, die man als Anbieter auch ausnutzen kann. Das Problem lässt sich nur sehr begrenzt durch Zertifizierungen oder Labels lösen, denn woher weiß ich als Kunde, wie glaubwürdig diese Zertifikate sind?  Und deshalb stellt sich auf Portalen und Foren wieder das Problem des Vertrauens. Was noch einmal verdeutlicht: Investitionen in Vertrauen(swürdigkeit) sind heute wichtiger denn je, setzen aber entsprechende Kompetenzen voraus.

Lesen Sie auch

Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Dr. Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Hermann

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber