Jetzt Mitglied werden

Vertragsabschluss auf der Couch

Seit Juli dieses Jahres ist die EU-Verordnung Nr. 910/2014, auch eIDAS, in Kraft getreten. Plötzlich scheint jeder Vertragsabschluss von zuhause aus durchführbar. Klingt zunächst nach einem reinen Zugewinn für Kunden. Doch was sind die Vorteile für Banken und Versicherungen?

Von Sebastian Bärhold - 02. November 2016

Bildnachweis: iStock.com/Ridofranz

Jahrelang war es für den Abschluss eines Kredits notwendig, sämtliche Unterlagen auszudrucken, den Vertrag handschriftlich zu zeichnen und bei einer Bank oder Postfiliale persönlich zur Identifizierung vorstellig zu werden. Seit ein paar Monaten gibt es jedoch kundenfreundliche digitale Lösungen, die den gesamten Vorgang online innerhalb weniger Minuten abwickeln können. Das ist seit dem ersten Juli 2016 dank der eIDAS-Verordnung (electronic IDentification And Signature) Nr. 910/2014 europaweit möglich.

Rahmenbedingungen

Diese Verordnung schafft einheitliche Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Nutzung elektronischer Identifizierungsmittel und Vertrauensdienste in der EU für den Einsatz von digitalen Signaturen. Sie regelt die Erstellung, Überprüfung und Aufbewahrung von Qualifizierten Elektronischen Signaturen (QES), Zeitstempeln, Siegeln und Website-Authentifizierung sowie die Zustellung elektronischer Einschreiben im öffentlichen Sektor. Die Regeln gelten verbindlich innerhalb der Europäischen Union und ersetzen in der ersten Stufe nicht nur die EU-Signaturrichtlinie von 1999, sondern weitgehend auch das deutsche Signaturgesetz und die entsprechenden nationalen Gesetze in anderen EU-Ländern. Für die deutschen Vorschriften heißt dies, dass es jetzt auch möglich ist, Personen online zu identifizieren und die Signatur ohne spezielle Hardware wie beispielsweise Smartcard-Reader durchzuführen.

Nutzung der elektronischen Signatur

Die Qualifizierte Elektronische Signatur (QES) nach eIDAS besteht aus zwei wesentlichen Prozessschritten: Einer Online-Identifizierung des Antragstellers und der anschließenden elektronischen Signatur. Für Ersteres benötigen Kunden neben ihrem Ausweisdokument wahlweise einen Computer mit Webcam, ein Tablet oder ein Smartphone sowie einen Internetzugang, bevor sie von einem Ident-Spezialisten durch den computergestützten Prozess geführt werden. Dieser Prozess wird von Finanzinstituten bereits seit März 2014 erfolgreich im Bereich des Geldwäschegesetzes zur Identifizierung von Personen eingesetzt. Sind Videoidentifikation und Abgabe der Willenserklärung zur Vertragsunterzeichnung erfolgt, stellt ein staatlich qualifizierter Vertrauensdiensteanbieter (VDA) das elektronische Zertifikat für die QES aus. Die QES ersetzt dabei vollständig eine handschriftliche Vertragszeichnung und dies gilt auch für Verträge, die nach §126 BGB dem Schriftformerfordernis unterliegen. Anwendungsfall einer QES mit der Lösung IDnow eSign: Bei Bestellungen über einen Onlineshop hat der Kunde die Möglichkeit, seinen Einkauf über den Kredit eines angeschlossenen Kreditinstituts zu finanzieren. Innerhalb desselben Vorgangs werden sowohl der Warenkauf als auch der Kreditvertrag online abgeschlossen – vollkommen digital, in Minutenschnelle und ohne den Shop zu verlassen. Für die Bank entfällt die aufwändige Bearbeitung des Kreditantrages in Papierform. Der Kunde kann seine Bestellung sofort online abschließen und damit seine Ware schnellstmöglich in Empfang nehmen.

Vorteile für Finanzinstitute und Anwender

Die Vorteile sind für alle Beteiligten vielseitig: Endanwender können die Lösung auf allen gängigen Geräten wie Smartphones, Tablets, Desktop-Computern oder Notebooks mittels eines Web-Browsers oder einer mobilen App nutzen, ohne dass eine zusätzliche Hardware nötig ist. Außerdem sparen sie sich den mühsamen Gang zur Post sowie Verzögerungen beim Vertragsabschluss und sind nicht mehr an die Öffnungszeiten der Bank- und Postfilialen gebunden.
Finanzinstitute profitieren durch die Übermittlung digitaler Kundendaten von einer höheren Datenqualität und einem niedrigeren Arbeitsaufkommen für die Digitalisierung und Bereinigung der Daten. Im Ergebnis zeigt sich, dass durch einen komplett digitalisierten Vertragsabschluss die Konversionsrate erheblich gesteigert wird und dem Kunden ein positives Einkaufserlebnis geboten wird.

Fazit

Mittlerweile stehen verlässliche und rechtskonforme eSigning-Lösungen zur Verfügung, die es Kunden von Banken und Versicherungen ermöglichen, komfortabel und schnell ein Konto zu eröffnen, einen Kredit abzuschließen oder Versicherungen zu beauftragen – und das vom heimischen Sofa aus. Für Versicherungen und Banken birgt dies eine große Chance, im Neukundengeschäft mit einem echten Mehrwert zu punkten.

Lesen Sie auch

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Hermann

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber

Generation Y…

… und die Fabel vom Omni-Channel-Banking.

Thorsten Hahn

Das Rennen der Vermögensberater um die Umsetzung von MiFID II

Die Umsetzung von MiFID II ist aktuell die[…]

Kathrin Schmidt

Digitaler Vertrieb als Erfolgsfaktor im Multikanal

Der Handlungsdruck auf Banken und Sparkassen steigt –[…]

Dr. Axel Grote

Innovation bei Antragsprozessen: Wie sieht die moderne Schnittstelle zum digitalen Kunden aus?

Fintechs haben bekanntlich die Kundenschnittstelle besetzt und zwingen[…]

Arne Westphal

Den informierten Kunden anlocken

Den Kunden von heute zeichnet nicht nur aus,[…]

Christian Grosshardt

„Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen“

Christina Almeida-Schmid hat als Kundenberaterin sowohl den Sparkassen-[…]

Philipp Scherber

Direktbanken als Konkurrenz im Firmenkundengeschäft?

Wie können Filialbanken ihren Vorsprung verteidigen? Und: Wie[…]

Jan Hoffmann

„Geldanlage ist und bleibt Vertrauenssache“

Durch neue Investitionen und einen Media-for-Equity-Deal hat der[…]

Philipp Scherber

„Finanzberatung war, ist und wird nie kostenlos sein“

Erol Tezsevin-Weiss, Geschäftsführer des Honorarberatungsunternehmens Consilanto, bemängelt die[…]

Philipp Scherber

Quo vaditis, Finanzberater in Deutschland?

Drastische Kürzung von Abschlussprovisionen, ein rasantes Ansteigen von[…]

Peter Scherbening