Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Was Frauen wirklich wollen

Von Redaktion - 05. November 2013

Das Klischee, Frauen können schlechter einparken als Männer, ist glücklicherweise widerlegt. Unterschiede zwischen den beiden Geschlechtern existieren dennoch. Sie werden nicht zuletzt im Beratungsgespräch mit dem Vermögensverwalter deutlich.

Beim Thema Geldanlage entscheiden sich Männern und Frauen für abweichende Anlagestrategien. Während Frauen deutlich sicherheitsorientierter sind, nehmen Männer tendenziell ein höheres Risiko in Kauf. Ein Vergleich der Wertpapierarten im Depot der beiden Geschlechter zeigt, dass Männer mehr Aktien besitzen (53,3 Prozent) als Frauen (48,8). So ergab die „Männer-Frauen-Studie 2012“ der DAB Bank. Im Gegensatz dazu haben Frauen mit 35,4 Prozent einen größeren Anteil bei Investmentfonds. Männer investieren hingegen 31,6 Prozent ihres Depotvolumens in Investmentfonds. Die spekulativen Optionsscheine machen das differente Anlageverhalten ebenfalls sichtbar. Tatsächlich haben Männer einen doppelt so hohen Anteil (0,8 Prozent) an Optionsscheinen. Zwar gehen Männer und Frauen nicht dasselbe Wagnis ein, dennoch kommen sie am Ende zum selben Erfolg, jeder auf seine eigene Weise. Im Jahr 2012 betrug die Rendite jeweils 7,7 Prozent. Lediglich eine nähere Betrachtung der zweiten Nachkommastelle zeigt, dass Männer knapp vorne liegen.

Die unterschiedlichen Wege führen also zu ähnlichen Erfolgen. Im Hinblick auf Beratungsgespräche ergeben sich entsprechende Anforderungen. Viele Kundenberater haben längst noch kein Gespür dafür entwickelt, dass Frauen eine andere Ansprache benötigen als Männer. Frauen bevorzugen ausführliche Informationen sowie ein hohes Maß an Transparenz und Ehrlichkeit. So ist es wichtig, dass Berater sich ausführlich Zeit nehmen, um über Produkte und Risiken aufzuklären. Berater müssen entschlüsseln, ob sich ihre Kundinnen unsicher fühlen oder unentschieden sind. Im Fokus sollte daher stehen ihre Bedenken zu beseitigen. Weibliche Kundinnen treffen ihre Entscheidungen mit Bedacht und beziehen eine defensive Position im Beratungsgespräch. Ihre Priorität liegt klar auf einer stabilen Rendite, statt auf schnellen Gewinnzuwächsen. Neben fachlichem Wissen ist hier insbesondere soziale Kompetenz gefragt. Egal, ob privat oder geschäftlich. Frauen wünschen sich verstanden zu werden, sei es vom Partner oder eben vom Vermögensverwalter. Auf dieser Grundlage entstehen vertrauensvolle Beziehungen.

Zu einem professionellen Gespräch gehört es auch die momentane Lebenssituation der Kundinnen zu erfassen. Wie sehen ihre kurz-, mittel- oder langfristigen Pläne aus? Welche Ziele verfolgen sie? Welche Wünsche begleiten sie auf ihrem Weg? Anders als früher sind Lebensentwürfe heute vielfältiger, bunter und freier. Gerade dieser Reichtum an Möglichkeiten erfordert ein genaues Zuhören und eine individuelle Analyse der Situation. Allerdings ist die vollkommen freie Wahl der beruflichen und privaten Lebensentwürfe für Frauen, in einigen Bereichen der Gesellschaft, noch nicht verwirklicht. Die Partner- und Elternschaft ist keineswegs gleichberechtigt, was sich wiederum auf die Beteiligung am Erwerbsleben auswirkt.

In der Tat verlaufen die Lebensphasen von Frauen sehr viel heterogener, als die von Männern. Im Hinblick auf die Familiengründung unterbrechen Mütter häufig ihre Erwerbstätigkeit oder gehen einer Teilzeitbeschäftigung nach. Gerade bei Kindern unter drei Jahren waren ein Drittel (31 Prozent) der Mütter in einem Beschäftigungsverhältnis, so zeigt eine Studie des Statistischen Bundesamts (Frauen und Männer in verschiedenen Lebensphasen 2010). Mit zunehmendem Alter der Kinder nimmt die weibliche Erwerbsbeteiligung wieder zu. Für Väter hingegen scheint die Familienplanung nur vereinzelt einen Einfluss auf ihre Berufsleben zu haben. Demnach übten 84 bis 86 Prozent der Väter durchgängig einen Beruf aus, je nach Alter des jüngsten Kindes. Ein Blick auf den Anteil der Teilzeitbeschäftigten zeigt, dass Männer kaum in Teilzeit arbeiten. 6 Prozent der Väter mit Kindern unter drei Jahren arbeiteten in Teilzeit. Die Teilzeitquote bei Müttern hingegen lag bei 73 Prozent, heißt es weiter in der Studie.

Das Prinzip der Gleichstellung erfüllt sich nur langsam und so variiert das Einkommen von Frauen im Laufe ihres Lebens häufig. Sie verzichten auf Verdienst und ihre Rentenansprüche sinken. Gerade im Hinblick auf die Alterssicherung ergibt sich ein spezieller Beratungsbedarf. Die Anlagestrategie und das Produktportfolio müssen auf die Bedürfnisse der Anlegerinnen zugeschnitten sein – sie benötigen flexible Wahlmöglichkeiten, je nach Lebenssituation.

Die Kreissparkasse Augsburg hat die Zeichen der Zeit schon längst erkannt und sich mit ihrer eigens auf Frauen abgestimmten Beratung einen Wettbewerbsvorteil verschafft. Der Fokus liegt dabei auf der Finanz- und Vorsorgeplanung. Für ihr Engagement wurde sie sogar mit dem Qualitätssiegel des Frauenfinanzportals finanziella ausgezeichnet. Festlegen, ob Frauen besser von Frauen beraten werden, möchte sich Gertrud Grießer, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Kreissparkasse Augsburg nicht. „Wir haben das Projekt zwar zunächst mit Beraterinnen begonnen, weil Frauen nun einmal die weiblichen Lebenswelten am besten kennen. Inzwischen sind aber auch Männer im Team, sagt sie gegenüber finanziella. „Manche Kundinnen legen sogar Wert darauf, von einem Mann beraten zu werden“, sagt Grießer weiter. Das Geschlechterverhältnis in Bankberufen ist ohnehin relativ ausgeglichen (Männer:45,7 Prozent/Frauen: 54,3 Prozent), heißt es in einer Erhebung des Statistischen Bundesamts. Allerdings gilt dies nicht für die männlich dominierte Führungsebene. Vielleicht ist auch das ein Grund, warum das Thema Beratung für Frauen so wenig Beachtung findet.

Frauen sind eine reizvolle Zielgruppe. Sie treffen 80 Prozent der Kaufentscheidungen, lautet die Studie „Women of Tomorrow“ (2011), des Marktforschungsinstituts Nielsen. All diese Frauen befinden sich in einer unterschiedlichen Lebensphase. Mit einer differenzierten Zielgruppenansprache bietet sich für Banken eine große Chance, das Vertrauen ihrer Kundinnen zu gewinnen. Dabei müssen Berater nicht die Psyche der Frau ergründen, sondern richtig Zuhören und deren Bedürfnisse (er)kennen.

Foto von Camrocker – www.istockphoto.de

Lesen Sie auch

HSBC

Globale Strategien für das internationale Firmenkundengeschäft

Viele Unternehmen denken und agieren heute multinational. Als[…]

Xinlei Meng
Beratungen von zu Hause aus, Digitales Beratungs-Center, Jemand sitzt auf dem Sofa und macht Banking

Komplexe Beratungen einfach von zu Hause aus

Digitale Angebote und Zugangswege sind zur Selbstverständlichkeit geworden.[…]

Benjamin Neufang
Servicekunden und das Omnikanalmodell

Servicekundenbetreuung im Omnikanalmodell

Effiziente, homogene und kundengerechte Kanäle sind für Banken[…]

Christoph Klein
Vertriebsstrategie, Kunden

Alles wandelt sich – auch die Vertriebsstrategie

Wenn etwas heute passend ist, muss das morgen[…]

Bentje Hillmer
Fintechs, kooperieren

Kooperieren statt konkurrieren

Wie geht es nach dem Erfolgsjahr 2021 für[…]

Dennis Witzmann
Kunden

Auf allen Kanälen: Banking digitaler denn je

Der Weg zur nächsten Bankfiliale ist für so[…]

Morna Florack
OSPA-Vorstandsvorsitzender Bernd Brummermann weiß, wie er dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann.

„Wir müssen auch in den Stabsbereichen wieder Leute aus- oder weiterbilden“

Die Finanzbranche steckt mitten im War for Talents.[…]

Redaktion
Engagement Banking Backbase

Der Kunde im Mittelpunkt – die Zukunft des Bankings

Wie wichtig ist der menschliche Faktor im Bankgeschäft?[…]

Frank Ukpabia
Kunden Kundenbindung durch smartes Inkasso

Kundenbindung durch smartes Inkasso

Inzwischen weiß jedes moderne Unternehmen: Kundenzufriedenheit ist das[…]

Nenad Dončev
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Bancassurance reloaded, BANKINGCLUB-Fachkongress in Köln Motorworld, Versicherungen und Banken

Bancassurance: Wie tief ist der Kaninchenbau wirklich?

Lange war das Thema vergessen, doch aktuell erlebt[…]

Redaktion
Finanzberatung

Blinddate@MLP – exklusives Online-Event für interessierte Banker (m/w/d)

Melden Sie sich zu unserem Online-Event Blinddate@MLP an[…]

Nancy Diesterweg
Handeschütteln, Verhandlungen, Versicherung und Banken, Versicherungsmakler, Vermittler von Versicherungen

Sparkasse Bremen: erfolgreich als Vermittler

Für die Sparkasse Bremen ist die Verbindung von[…]

Christian Heyen
ganzheitliche Kundenberatung, Kunde im Fokus, Datenmanagement, Bancassurance

Von der Bank zum Makler

Die PSD Bank Kiel hat festgestellt: Versicherungsangebote ertragreich[…]

Michael Kunkel

Agenten im Auftrag Ihrer Sparkasse

Projektleiter Rolf Schlegel berichtet über Agentenplätze in der[…]

Rolf Schlegel
mehrwert-dienstleistungen alc chance für banken

Mehrwert-Dienstleistungen als Chance für Banken

Sören Timm über personalisierte Benutzererfahrung, intuitive Schnittstellen, die[…]

Sören Timm
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Warum sollten Banken mit einem Maklerpool zusammenarbeiten und wie wird das Thema Bancassurance in Zukunft entwickeln? Darüber spricht Markus Kiener von der Fonds Finanz im Interview.

„Bancassurance wird zum Kerngeschäft“

Markus Kiener (links im Foto), Geschäftsführender Gesellschafter der[…]

Thorsten Hahn

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger

Vergleichsportale erobern die Kundenschnittstelle

Kunden nutzen heute Vergleichsportale, um sich vorab über[…]

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Wie das Gehirn eines Neugeborenen“

Mark Lohweber von adesso ist davon überzeugt, dass[…]

Thorsten Hahn
Wir sprachen mit Dharmesh Mistry auf dem Temenos Community Forum in Den Haag über Customer Experience, Mehrwerte und Kundenbindung. Dharmesh Mistry ist Chief Digital Officer bei Temenos. Dort treibt er die Entwicklung von Tools und KI-Lösungen voran, die die User Experience von Bankkunden maximieren.

„Wer liest die AGB einer hilfreichen App?“

Vertrauensvorsprung hin, Datenskandale her – am Ende des[…]

Philipp Scherber
Dr. Marco Adelt ist Mitgründer und Geschäftsführer des Insurtechs CLARK. Der Versicherungsfachwirt arbeitete zuvor zehn Jahre lang bei Unternehmensberatungen.

„Versicherer sind viel zu weit weg vom Kunden“

In diesen Tagen wird wieder intensiv über Kooperationsmodelle[…]

Philipp Scherber

Gemeinsam von PSD2 profitieren

Jan Rabe und Maximilian Both, Gründer und Geschäftsführer[…]

Tobias Schenkel
Gian Reto à Porta ist CEO des Schweizer Fintechs Contovista AG

„KI ist nicht die Lösung für alles“

Wo liegen die Potenziale Künstlicher Intelligenz? Läutet sie[…]

Philipp Scherber

Filialen sterben und leben lassen

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf um Kunden[…]

Thorsten Hahn

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Infografik: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber