Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wider der Globalisierung

Von Redaktion - 03. April 2013

Innenstädte verlieren zunehmend an Charme und Individualität. Inhabergeführte Einzelhandelsgeschäfte schließen und werden durch Handelsunternehmen oder billige Ramschläden ersetzt. Eine aus den USA stammende Bewegung widersetzt sich diesem traurigen Trend.

Buy Local ist eine Initiative, die Händler dazu ermuntert sich zusammenzuschließen. Ziel ist es, regionale Strukturen zu stärken und die Wirtschaft vor Ort zu fördern. Kunden sollen wieder verstärkt ihre lokalen Händler aufsuchen, anstatt online zu shoppen oder bei nationalen, bzw. internationalen Handelsketten einzukaufen. Die Elemente Gemeinschaft, Wirtschaft und Umwelt bestimmen die Idee von Buy Local. Einzelhändler sorgen für den Erhalt und die Schaffung von Arbeitsplätzen in der Region. Schließlich fließen der Umsatz regionaler Geschäfte und deren Mitarbeiterlöhne in Form von Steuereinnahmen wieder in die lokale Gemeinschaft zurück, die wiederum für Kindergärten, Schulen oder Freizeit- und Kultureinrichtungen benötigt werden. In der Tat ergab die „Indie Impact Study Series“ des Civic Economics Instituts, dass 40 bis 71 Prozent der Umsätze wieder in die Kommunen zurückfließen.

Inhabergeführte Geschäfte geben dem Stadtbild ein hohes Maß an Individualität, machen es lebendig und lassen ihre Bewohner eine Zugehörigkeit verspüren. Ein Stadtteil ist zugleich das Zuhause von Ladenbesitzern und hier engagieren sie sich. In liebevoll ausgewählten Sortimenten lassen sich ausgefallene Stücke finden, fernab von Massenware. Oft schaffen es solche Produkte gar nicht erst in das Sortiment großer Waren- oder Versandhäuser, da sie nur in kleiner Stückzahl produziert werden oder die Gewinnspanne zu niedrig ist. Inhabergeführte Geschäfte garantieren zugleich ein hohes Maß an Beratungsqualität. Teilweise haben die Waren einen kürzeren Lieferweg und es fällt weniger Verpackungsmaterial an. Die kleinen Geschäfte fügen sich in bereits vorhandenen Geschäftsvierteln und Infrastrukturen ein.

In den USA gibt es zahlreiche Initiativen, wie „Be A Localist“, von der „Business Alliance für Local Living Economies“, „Independent We Stand“, „Buy Local Baltimore“ oder „Buy Local Berkeley“. Mittlerweile ist der Erfolg der Bewegung auch in Deutschland angekommen. Im letzten Jahr haben sich unabhängige Buchhändler zusammengeschlossen und den überregionalen Verein „buylocal“ gegründet. Petra Roth, Schirmherrin der Kampagne und ehemalige Oberbürgermeisterin der Stadt Frankfurt am Main, attestiert inhabergeführten Buchhändlern, „ein hohes Engagement, Kompetenz und das Eingebundensein in die Strukturen vor Ort“. Die Initiative soll auch für Einzelhändler anderer Branchen zugänglich sein. Ein Gütesiegel repräsentiert die teilnehmenden Händler, zudem soll es Werbemittel und lokale Marketingmaßnahmen geben. Kunden werden sensibilisiert ihre Kaufentscheidung bewusst zu treffen, vor Ort sowie im Internet und zugleich Verantwortung für ihre Region zu übernehmen.

Eine Studie des „Institute for Local Self-Reliance“ (ILSR) zeigt die Auswirkungen der Initiative. Im Rahmen des „2013 Independent Business Survey“ wurden 2377 unabhängige, lokale Unternehmen in den USA befragt. Insgesamt konnten 65 Prozent der Befragten ihren Umsatz 2012 erhöhen. Damit stieg das Wachstum seit 2011 und 2010 erneut an (61 Prozent und 54 Prozent). Gerade im Hinblick auf „Buy Local First“-Kampagnen verzeichneten teilnehmende Orte einen besonderen Erfolg. Mit einem Wachstum von 8,6 Prozent lagen sie weit über dem von Gemeinden, die sich nicht beteiligt haben (3,4 Prozent). 75 Prozent der Befragten haben einen positiven Effekt durch Buy Local-Initiativen vernommen. In Bedrängnis bringt die Händler das so genannte „Showrooming“ (80 Prozent). Hierunter fällt der Trend Informationen in lokalen Geschäften zu beschaffen, den tatsächlichen Kaufvorgang jedoch im Internet abzuschließen.

Mit 14 Prozent des Gesamtumsatzes machte Deutschland 2012 den größten Auslandsumsatz von Amazon aus (6,5 Milliarden Euro). Allein der Bücheranteil liegt hierzulande bei bis zu 20 Prozent in Bezug auf den gesamten deutschen Buchmarkt. Was etwa einer Größenordnung des Handelsverbunds von Hugendubel und Weltbild entspricht. Jüngst geriet der US-Konzern in einer Reportage zu seinen schlechten Arbeitsbedingungen in den Fokus der medialen Öffentlichkeit. buylocal-Initiator Michael Riethmüller glaubt Amazon sei nur vordergründig daran interessiert die Verhältnisse zu ändern. „Amazon ist ausschließlich auf Wachstum und Monopolisierung fixiert. Da will man sich nicht mit Themen wie „Arbeitsbedingungen“, „Datenschutz“ und „Steuerflucht“ beschäftigen“, sagt er im Gespräch gegenüber dem Börsenblatt.

Ob Bücherliebhaber, Stadtbewohner oder Online-Shopper – Kunden haben zu einem großen Teil selbst in der Hand zu entscheiden, was um sie herum geschieht. Initiativen wie „buylocal“ erinnern daran, welche Auswirkungen mit einer Kaufentscheidung verbunden sind und tragen vielleicht ein bisschen dazu bei, dass die Welt nicht weiter an Farben verliert.

Foto von JDawnInk – www.istockphoto.com

Normal
0

21

false
false
false

DE
X-NONE
X-NONE

/* Style Definitions */
table.MsoNormalTable
{mso-style-name:“Normale Tabelle“;
mso-tstyle-rowband-size:0;
mso-tstyle-colband-size:0;
mso-style-noshow:yes;
mso-style-priority:99;
mso-style-parent:““;
mso-padding-alt:0cm 5.4pt 0cm 5.4pt;
mso-para-margin-top:0cm;
mso-para-margin-right:0cm;
mso-para-margin-bottom:10.0pt;
mso-para-margin-left:0cm;
line-height:115%;
mso-pagination:widow-orphan;
font-size:11.0pt;
font-family:“Calibri“,“sans-serif“;
mso-ascii-font-family:Calibri;
mso-ascii-theme-font:minor-latin;
mso-hansi-font-family:Calibri;
mso-hansi-theme-font:minor-latin;
mso-fareast-language:EN-US;}

Lesen Sie auch

Alexander Bethke-Jaenicke Change Der Tempomacher, Strategieprozess Daten Retail

Die Payment-Chance?

Er gehört seit Jahren zu den anerkannten Top-Beratern[…]

Alexander Bethke-Jaenicke
FedNow

FedNow soll das Interbanken-Geschäft beschleunigen

Echtzeitüberweisungen gewinnen international an Bedeutung und ersetzen sukzessive[…]

Milan Herrmann
digitalen Ökosystems

Schutz des digitalen Ökosystems

Mit dem Laptop am Strand arbeiten oder Kühlschrank[…]

Carsten Mürl
Händler, Kunden

„Die Payment-Branche wird und muss sich verändern“

Mit dem Angebot im Bereich Bezahlverfahren steigen auch[…]

Laura Kracht
Payment, outside the box

Wie Banken mit innovativen Payment-Lösungen Erträge steigern

Banken suchen immer nach Wegen, Erträge zu generieren,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro, digitalen Euro

Was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt

Aus „ob“ ist „wann“ geworden: Der digitale Euro[…]

Maximilian Schmidt
Request to Pay, EBA

„Die Kombination von Instant Payments und Request to Pay ist gewinnbringend für Europa“

Die Zahl der Echtzeitzahlungen steigt in Europa. Damit[…]

Redaktion
Fintico

Fintico

Fünf Fragen an Jan Lettow, CEO und Mitgründer[…]

Dennis Witzmann
Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey