Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Wir haben nicht alles richtig gemacht!“

Von Thorsten Hahn - 26. Januar 2015

Neues Jahr und alte Probleme? Zum Auftakt des Jahres 2015 hat sich BANKINGNEWS etwas ganz Besonderes überlegt: Chefredakteur Thorsten Hahn sprach mit einem imaginären Bankberater über seine derzeitge Lage als Kundenberater. Die Idee zu diesem fiktiven Interview ist der Redaktion nach vielen Gesprächen mit Bankberatern in den Sinn gekommen. Im Grunde genommen haben wir nichts anderes gemacht, als die Summe aller Gespräche in das folgende Interview zu überführen.

BANKINGNEWS: Strategiewechsel, Kostenreduktion und Regulierungswut. Kommen diese Themen bei Ihnen an oder lässt Sie das kalt?

Rudi Ratsam: Natürlich kommen diese Themen bei mir an. Es ist ja auch nicht so, dass alle Themen immer negativ für uns Banker wären, mit Ausnahme der Themen natürlich, die einen den Job kosten können. Einige meiner Kollegen sind schon weg und es ist wie immer: Die Guten gehen schon, wenn das Thema Umbau an die Wasseroberfläche kommt, die Schlechten ducken sich weg und hoffen an Bord bleiben zu dürfen. Ja, ich weiß, was Sie jetzt denken. Natürlich bleiben auch viele Gute!

Nehmen Sie die Ideen aus der Strategieabteilung dennoch ernst?

Was bleibt mir anderes übrig? Auch wenn immer wieder betont wird, dass Mitarbeiter ernst genommen bzw. eingebunden werden sollen. Seien Sie doch mal realistisch: Wie soll das vernünftig funktionieren? Da kommen ein paar wichtige Strategieberater ins Haus. Diese schicken dann eine Horde von jungen Absolventen durchs Haus, um uns ein wenig zu nerven und unsere Prozesse zu analysieren. Im Anschluss wird der Geschäftsleitung der Zukunftsplan für unser Haus vorgelegt. Und schon ist eine neue Strategie geboren, die dann Top Down runterorganisiert wird.

Weil das Management nicht „Nein“ sagen kann?

Ich will nicht verhehlen, dass auch unser Management oft in der Zwickmühle steckt. Gesetzgeber und Regulator zwingen die Bank zu neuen Reports und mehr Eigenkapital, zu Steuermeldungen an die USA und Dokumentation jeder Produktberatung unserer Kunden. Mit all diesen Forderungen an Banken verdienen wir keinen Cent mehr und glauben Sie mir, die meisten Kunden fühlen sich auch nicht immer besser beraten.

„Druck erzielt nicht immer die gewünschten Ergebnisse“

Aber was bleibt dem Gesetzgeber nach Ausbruch der Finanzkrise übrig?

Genau. Es ist eine Finanzkrise und keine „Kunden-wurden-schlecht-beraten-Krise“. Politik rettet Banken, das Image ist im Keller und jetzt muss der Gesetzgeber zeigen, dass er uns im Griff hat. Aber warum werden dann Staatsanleihen, also Kredite an den Staat, nicht auf das Eigenkapital angerechnet. Nach einem Schuldenschnitt in Griechenland wird der Gesetzgeber das Konzept überdenken müssen. Aber ich bin nicht schadenfroh  und hoffe, dass dieser Kelch an Europa vorüber geht.

Merken Sie denn in Ihrem beruflichen Alltag etwas vom Bankerbashing?

Im beruflichen Alltag eher weniger. Mit den meisten Kunden verstehe ich mich gut. Viele Kunden betreue ich schon seit einigen Jahren und habe das Glück, dass ich hier in der Filiale seit fünf Jahren kontinuierlich meinen Kundenstamm aufbauen konnte. Anders verhält es sich aber im meinem Bekanntenkreis: Bei privaten Begegnungen werde ich dort immer wieder auf meinen Job angesprochen. Man fragt mich, wie ich es da aushalten könne oder wie ich mit all dem Druck, den Abschlusszielen und dem schlechten Image klar komme? Der Tochter eines Freundes habe ich eine Ausbildung bei uns vorgeschlagen. Als er davon erfahren hatte, beschimpfte er mich: Das sei doch kein Job für die Zukunft!

Aber fünf Jahre ohne Beraterwechsel ist für die meisten Bankkunden Luxus, oder?

Das kann ich statistisch weder in die eine noch andere Richtung bestätigen. Auch hier sind wir natürlich wieder in der Zwickmühle. Viele wollen Karriere machen; vom Berater für Retailkunden, über den Berater im Privatebanking bis hin zum Filiallieter, Regionalleiter und Vorstand. Das kann man den Kollegen und Kolleginnen nicht verübeln. Die Kunden haben da leider das Nachsehen. Müssten Sie aber nicht, wenn wenigstens Übergaben sinnvoll durchgeführt würden oder es eine lückenlose Dokumentation der Beratungskontakte gäbe. Auf der anderen Seite kommen viele Kunden nur noch einmal pro Jahr in eine Bankfiliale, wenn überhaupt. Sich dann zu beklagen, wenn der Berater wechselt, ist auch ein kleines bisschen verlogen.

„Kunden bringen Ausdrucke von Charts aus dem Netz mit ins Gespräch“

Wenn man den Geschäftsmodellen der Fintechs, den Experten rund um das Thema Mobility und Dispuption geht, kommt der Berater bald gar nicht mehr.

Das kann ich auch nicht jedem Kunden verübeln. Wir haben in den letzten Jahren nicht alles richtig gemacht. Eingangs fragten Sie nach dem Thema Strategiewechsel und Bank. Das hatte doch in der Vergangenheit nicht nur Auswirkungen für die Belegschaft. Auch Kunden haben das zu spüren bekommen. Mal will man nur gehobene Privatkunden, mal die Masse der Retailkunden, mal will man, dass diese alles an Automaten im Foyer erledigen. Dann lockt man sie mit Produktverkaufsmaßnahmen wieder in die Bank. Manche Kunden haben da auch mal den Kanal voll.

Als in den Neunziger Jahren die Direktbanken an den Start gingen, hat man schon mal den Untergang der tradierten Banken beschworen. Ist da heute etwas anders?

Nein auf keinen Fall. Ja, es gab damals gute Angebote, seine Bankgeschäfte zu deutlich niedrigeren Konditionen online abzuwickeln. Berater mit einer exzellenten Kundenbindung hielten ihre Kunden dennoch. So wird es auch in Zukunft sein. Das Problem, das ich dennoch sehe, ist, dass gerade diese Kundenbindung in den letzten Jahren gelitten hat. Die Ausbildung der Berater in Sachen guter Kommunikation und Kundenbindung hat nachgelassen. Wie oben schon beschrieben, ist es wichtiger, dass wir den korrekten Umgang mit der Beraterdokumentation kennen und dem Kunden über seine Rechte aufklären und Provisionen offen legen. Nicht, dass er uns morgen verklagt. Hier stimmt doch an der gegenseitigen Grundhaltung etwas nicht. Kein Autoverkäufer legt seine Marge offen. Sieht man mal vom Design ab, dann macht es nicht wirklich Sinn einen Audi A1 zu kaufen. Das gleiche Auto gibt es als Polo billiger. Kein A1-Verkäufer schickt seinen Kunden zu VW.

Aber es hat doch Fehlberatungen gegeben. Ihr Auto-Beispiel hinkt.

Es hat auch schlechte Beratungen gegeben. Egal, welches Logo der Bankberater an der Fassade hat, die Welt ist normal verteilt. In jeder Bank gibt es Gute und Schlechte. Wer das Gegenteil behauptet, verkennt die Realität. Doch immer nur auf die Seite der Berater zu schauen, löst das Problem auch nicht. Wenn Sie einem Kunden einen oder 15 Prozent anbieten: Was nimmt er letztendlich, wenn Sie diesem ausführlich und eindringlich erklären, dass das Risiko linear oder exponentiell mit der Höhe der Zinsen steigt. Meinen Sie wirklich, der Kunde erinnert sich an die Worte, wenn das Risiko dummerweise eintritt?

Ist also der Kunde der Störfaktor?

Auf keinen Fall! Aber eine gewisse Gier in der Addition mit Unwissenheit und niedrigen Zinsen ist ein unkontrollierbares Gemisch.

Dabei heißt es doch, der Kunde könne viel informierter in eine Belastungssituation kommen oder nicht?

Definitiv. Kunden bringen heute schon die Ausdrucke der Charts von Wunschaktien mit. Diese Ausdrucke von Vergleichsportalen zeigen uns Beratern, wo der Kunde im Netz höhere Zinsen entdeckt hat. Zudem hat er Kommentare zu Institutionen gelesen und sich über Produkte informiert. Er könnte nun aber auch im Netz seinen Abschluss eben dieser Produkte verfolgen. Jetzt sitzt er aber bei mir am Tisch. Das muss ja Gründe haben. Kunden sind hierzulande immer noch vorsichtig beim Abschluss von Finanzprodukten im Netz. Bei aller Kritik und den typischen Stammtischparolen gegen Banken: Ein Funken Vertrauen ist noch da. Genau deshalb sind die meisten bilateralen Kunde-Berater-Beziehungen auch noch intakt. Kunden suchen in der Regel eben diesen Berater, der die Vor- und Nachteiler seiner Finanzidee mit ihm gemeinsam abwägt, der um einen Überblick über die gesamte Finanzsituation des Kunden bemüht ist und die geplante Veränderung in einen  größeren Kontext setzt. Manchmal sucht der Kunde auch nur nach einer weiteren fachlich versierten Meinung oder nach jemandem, der ihn vor einer Fehlentscheidung bewahrt. Und genau dies ist unser Job!

Aber Sie verkaufen doch nur „Ihre“ Fonds und der Berater aus der anderen Bank „seine“.

Zum einen stimmt dies nicht für jede Bank, zum anderen sind wir jetzt wieder beim A1.  Meine Bank hat ein Derivat auf den steigenden DAX, ebenso wie das Nachbarinstitut. Die Produktmerkmale sind völlig gleich. Muss ich ihn jetzt wegschicken? Mein Job ist es, zu prüfen, ob solch eine Option überhaupt die richtige Anlageentscheidung ist. Am Ende einer guten Beratung dürfen es dann auch unsere Produkte sein.

Da wir gerade beim Thema Produkte sind: Für diese haben Sie Tagesziele und Umsatzziele. Schließlich  kommen noch Maßnahmen aus der Zentrale und die Auflagen aus der Regulierung hinzu. Macht Vertrieb in einer Bank eigentlich noch Spaß?

„Planung ist immer auch Kaffeesatzleserei“

Nicht immer, soviel will ich zugeben. Aber viele Banken haben erkannt, dass der Druck  nicht immer die gewünschten Ergebnisse erzielt. Wir sind wieder zu Teamzielen übergegangen. Ist jedoch auch nicht immer die beste Lösung, wenn das Team jemanden mitschleppen muss. Werden Kunden allerdings regelmäßig betreut und gesamtbedarfsorientiert beraten, dann kann man auf Maßnahmen und Produktziele verzichten. Wir haben es ausprobiert und lagen immer über dem, was geplant worden wäre. Planung ist immer auch Kaffeesatzleserei. Mir macht der Job Spaß. Ich liebe die Abwechslung, die sich durch die unterschiedlichen Kunden und deren unterschiedliche Anforderungen ergibt.

Lesen Sie auch

Servicekunden und das Omnikanalmodell

Servicekundenbetreuung im Omnikanalmodell

Effiziente, homogene und kundengerechte Kanäle sind für Banken[…]

Christoph Klein
Vertriebsstrategie, Kunden

Alles wandelt sich – auch die Vertriebsstrategie

Wenn etwas heute passend ist, muss das morgen[…]

Bentje Hillmer
Fintechs, kooperieren

Kooperieren statt konkurrieren

Wie geht es nach dem Erfolgsjahr 2021 für[…]

Dennis Witzmann
Kunden

Auf allen Kanälen: Banking digitaler denn je

Der Weg zur nächsten Bankfiliale ist für so[…]

Morna Florack
OSPA-Vorstandsvorsitzender Bernd Brummermann weiß, wie er dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann.

„Wir müssen auch in den Stabsbereichen wieder Leute aus- oder weiterbilden“

Die Finanzbranche steckt mitten im War for Talents.[…]

Redaktion
Engagement Banking Backbase

Der Kunde im Mittelpunkt – die Zukunft des Bankings

Wie wichtig ist der menschliche Faktor im Bankgeschäft?[…]

Frank Ukpabia
Kunden Kundenbindung durch smartes Inkasso

Kundenbindung durch smartes Inkasso

Inzwischen weiß jedes moderne Unternehmen: Kundenzufriedenheit ist das[…]

Nenad Dončev
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Bancassurance reloaded, BANKINGCLUB-Fachkongress in Köln Motorworld, Versicherungen und Banken

Bancassurance: Wie tief ist der Kaninchenbau wirklich?

Lange war das Thema vergessen, doch aktuell erlebt[…]

Redaktion
Finanzberatung

Blinddate@MLP – exklusives Online-Event für interessierte Banker (m/w/d)

Melden Sie sich zu unserem Online-Event Blinddate@MLP an[…]

Nancy Diesterweg
Handeschütteln, Verhandlungen, Versicherung und Banken, Versicherungsmakler, Vermittler von Versicherungen

Sparkasse Bremen: erfolgreich als Vermittler

Für die Sparkasse Bremen ist die Verbindung von[…]

Christian Heyen
ganzheitliche Kundenberatung, Kunde im Fokus, Datenmanagement, Bancassurance

Von der Bank zum Makler

Die PSD Bank Kiel hat festgestellt: Versicherungsangebote ertragreich[…]

Michael Kunkel

Agenten im Auftrag Ihrer Sparkasse

Projektleiter Rolf Schlegel berichtet über Agentenplätze in der[…]

Rolf Schlegel
mehrwert-dienstleistungen alc chance für banken

Mehrwert-Dienstleistungen als Chance für Banken

Sören Timm über personalisierte Benutzererfahrung, intuitive Schnittstellen, die[…]

Sören Timm
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Warum sollten Banken mit einem Maklerpool zusammenarbeiten und wie wird das Thema Bancassurance in Zukunft entwickeln? Darüber spricht Markus Kiener von der Fonds Finanz im Interview.

„Bancassurance wird zum Kerngeschäft“

Markus Kiener (links im Foto), Geschäftsführender Gesellschafter der[…]

Thorsten Hahn

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger

Vergleichsportale erobern die Kundenschnittstelle

Kunden nutzen heute Vergleichsportale, um sich vorab über[…]

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Wie das Gehirn eines Neugeborenen“

Mark Lohweber von adesso ist davon überzeugt, dass[…]

Thorsten Hahn
Wir sprachen mit Dharmesh Mistry auf dem Temenos Community Forum in Den Haag über Customer Experience, Mehrwerte und Kundenbindung. Dharmesh Mistry ist Chief Digital Officer bei Temenos. Dort treibt er die Entwicklung von Tools und KI-Lösungen voran, die die User Experience von Bankkunden maximieren.

„Wer liest die AGB einer hilfreichen App?“

Vertrauensvorsprung hin, Datenskandale her – am Ende des[…]

Philipp Scherber
Dr. Marco Adelt ist Mitgründer und Geschäftsführer des Insurtechs CLARK. Der Versicherungsfachwirt arbeitete zuvor zehn Jahre lang bei Unternehmensberatungen.

„Versicherer sind viel zu weit weg vom Kunden“

In diesen Tagen wird wieder intensiv über Kooperationsmodelle[…]

Philipp Scherber

Gemeinsam von PSD2 profitieren

Jan Rabe und Maximilian Both, Gründer und Geschäftsführer[…]

Tobias Schenkel
Gian Reto à Porta ist CEO des Schweizer Fintechs Contovista AG

„KI ist nicht die Lösung für alles“

Wo liegen die Potenziale Künstlicher Intelligenz? Läutet sie[…]

Philipp Scherber

Filialen sterben und leben lassen

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf um Kunden[…]

Thorsten Hahn

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Infografik: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary