Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Schneeballschlacht um Infinus-Konzern

Nach außen hin wirkte alles professionell, vertrauenswürdig und stabil: Der deutsche Finanzdienstleister feierte als Dresdner Elite hohes Ansehen und ritt zunächst für einige Jahre im Versicherungs- und Immobiliengeschäft die Erfolgswelle. Heute ist das Unternehmen bekannt für einen der größten Wirtschaftsskandale Deutschlands.

Von Fiona Gleim - 14. März 2022
Anlagebetrugsreihe

Foto: istock.com/Denis Novikov

Die Krux der Geschichte ist kein Geheimnis, das Feld lässt sich auch von hinten aufrollen: Der Skandal um Infinus beschreibt eines der größten Wirtschaftsverfahren in der Historie Deutschlands.

Im Kern handelt es sich um banden- und gewerbsmäßigen Betrug, dem mehr als 20.000 Anleger zum Opfer gefallen sein sollen. Die Hauptakteure dabei sind Ex-Manager des Unternehmens, welche zu langjährigen Haftstrafen verurteilt wurden. Trotz der schwerwiegenden Vorwürfe legen die Angeklagten Berufung ein gegen das, vom Bundesgerichtshof ausgesprochene, Urteil. Doch was genau ist damals passiert?

Der Schneeball kommt ins Rollen

Der entscheidende Sprung zum Erfolgsunternehmen gelang Infinus Mitte der 2000er-Jahre. Leib und Leben lief für den Finanzdienstleister ganz nach dem Motto: Schickeria schafft Vertrauen. Werbeclips wurden dabei in Auftrag gegeben, welche die luxuriösen Niederlassungen des Unternehmens in den privilegiertesten Gegenden Dresdens zeigten. Die Aussage: In diesem traumhaften Umfeld kannst auch du als Finanzberater arbeiten.

Doch auch prominente Anhängerschaft sah man als ergiebiges Aushängeschild. So posierten etwa Frank Beckenbauer, Oliver Kahn, oder Katharina Witt gern an der Seite etwaiger Infinus-Manager und nahmen für ihre Stiftungen Spendenchecks von Infinus wohlwollend entgegen. Zu den bekannten Fürsprechern zählte auch der ehemalige sächsische Ministerpräsident Kurt Biedenkopf, welcher sich für ein Verkaufsprospekt der Future Business KG aA (FUBUS) ablichten ließ. Die FUBUS steht hier für die zentrale Einheit der Infinus-Firmengruppe. Durch die komplexe Verflechtung der verschiedenen Unternehmensgruppen gelang es, die einzelnen Transaktionen zu vermummen.

Nach außen hin erwirtschaftete Infinus seine Gewinne mit Versicherungen und Immobiliengeschäften. Hinter der Maskerade steckte jedoch der Vertrieb von nicht werthaltigen Genussrechten und Orderschuld-Verschreibungen, welche über ein Schneeballsystem verbreitet wurden.

Mehr als 1000 Vertreter brachten Anleger dazu, Geld in Infinus-Zinspapiere zu stecken. Viele Schicksale bauten damit mehr oder weniger auf der Existenz des Finanzdienstleisters auf, so kündigten manche etwa ihre Lebensversicherung und investierten das Ersparte stattdessen in Infinus. Glauben schenkte außerdem die Tatsache, dass Infinus eine Lizenz der Bundesbehörde für Finanzaufsicht vorweisen konnte. Zweck der BaFin-Prüfung ist eigentlich der Schutz des Verbrauchers, was in diesem Fall allerdings eher zu einem fälschlichen Sicherheitsgefühl führte.

Der Beginn des Schneesturms

Nach Hinweisen der Bundesbank und der BaFin, welche durch vorliegende Berichte Verdacht geschöpft hatten, wurde eine Razzia durchgeführt. Als 2013 demnach hunderte Polizisten die Infinus-Standorte durchsuchten, wurden neben Luxusautos auch Computer und Geschäftsunterlagen in Beschlag genommen. Ins endgültige Aus schoss sich Gründer Jörg Biehl aber durch etwas anderes: In seinen Privaträumen fanden Ermittler etwa einen halben Zentner Goldbarren im Wert von über einer halben Million Euro. Mit diesem Befund war seine Festnahme besiegelt.

Tatsächlich war es den Behörden damit gelungen, noch bevor die Machenschaften der Natur des Schneeballsystems erliegen konnten, die Geschäfte auszuschalten. Offensichtlich erhielten Anleger bis zu dem Zeitpunkt stets pünktlich ihre Zahlungen – aus der Kasse neuer Einzahler. „Das wäre nach unseren Erkenntnissen nicht mehr lange gut gegangen“, so Lorenz Haase von der Staatsanwaltschaft Dresden.

Unverzüglich wurde also ein Insolvenzverfahren eingeleitet, welches nach heute acht Jahren noch immer nicht abgeschlossen ist. Nicht zuletzt auch wegen des Prozesses selbst, sorgt der Fall auch noch immer für Aufsehen. 2018, zehn Jahre nachdem Wirtschaftsprüfer ersten Verdacht geschöpft hatten, befand das Dresdner Landgericht sechs Ex-Manager des Konzerns in erster Instanz für schuldig. Das mehrgleisige Schneeballsystem verursachte schätzungsweise einen Schaden von knapp einer halben Milliarde Euro. Insolvenzverwalter bemühen sich noch vorhandene Werte der Infinus-Firmen zu monetarisieren und schließlich Gläubiger auszubezahlen.

Kritiker merken jedoch an, dass die Justiz für noch größere Schäden und eine niedrigere Rückzahlungsquote für die Geschädigten gesorgt habe. Darüber ob das Urteil zu drastisch ist oder nicht, lässt sich streiten. Fest steht jedoch, dass der Infinus-Skandal für vollumfängliches Leid gesorgt hat – von Privatanlegern bis hin zu den, auf Unschuld plädierenden, Infinus-Managern. Alle kämpfen sie nun um ihre Existenz.

Tipp: Interessieren Sie sich für andere spannende Betrugsfälle? Erfahren Sie hier mehr über das betrügerische Schneiderlein oder über das Scheitern des Energiekonzerns Enron.

Lesen Sie auch

Anleger

Digitale Rückerstattung ausländischer Quellensteuern

Schon lange fordert die Europäische Union einen barrierefreien[…]

Thomas Rappold
Negativzinsen: Kündigungswelle kurz vor der Zinswende?

Negativzinsen: Kündigungswelle kurz vor der Zinswende?

Zwei gegenläufige Veränderungen finden gerade parallel statt. Auf[…]

Milan Herrmann
Anlagebetrugsreihe

Theranos: Blutsversprechen bricht man nicht

Höhen und Tiefen sind Charakteristika des Lebens. Für[…]

Fiona Gleim
Anlagebetrugsreihe Enron

Enron: Ein Meisterwerk der Bilanzfälschung

Fünf Mal in Folge wurde Enron zum „innovativsten[…]

Fiona Gleim
Anlagebetrugsreihe Ponzi Lustig

Jürgen Schneider? Das waren doch Peanuts

Leipzig, kurz nach der Wiedervereinigung. Jürgen Schneider tritt[…]

Fiona Gleim
Anlagebetrugsreihe

Der, dessen Name das Ponzi-System trägt

Wie viele andere Geschichten beginnt auch diese mit[…]

Fiona Gleim
Anlage, Börse,. Unternehmen, Anlagemöglichkeit Cannabis

Cannabis als Anlagemöglichkeit

Sparer haben heute eine große Auswahl an Anlagemöglichkeiten.[…]

Christian Schultze
Alte Liebe oder neue Flamme?

Geldanlage: Alte Liebe oder neue Flamme?

Wie legen die Deutschen ihr Geld an? Stehen[…]

Redaktion
jemand läuft in eine Falle auf der Suche nach Geld, Bitconnect, Krypto-Scams, Betrug, Anlagebetrug, Schnellballsystems, Bitcoin, Coins

Bitconnect – die Mutter aller Krypto-Scams

Ein Schneeballsystem, wie es im Buche steht. Ein[…]

Daniel Fernandez
Geldanlage Börse Neobroker

Geldanlage auf Sparflamme

Die Deutschen lieben es, etwas auf „der hohen[…]

Redaktion
Geld, Sparen, Geldanlage, Investment, Banken, Girkonto

Vier Gründe für eine Geldanlage außerhalb des Bankkontos 

Der Spartrumpf ist nicht mehr wirklich modern. Doch[…]

Elisabeth Müller
Geldanlage von Zuhause, digitale Geldanlage, Robo Advisor, digitaler Vermögensverwalter

Gute Antworten bei der Geldanlage

Sparen war gestern, heute ist anlegen angesagt. Die[…]

Redaktion
investoren

Wertanlagen – Bankkunden suchen immer häufiger nach Alternativen

Das Privatvermögen in deutschen Haushalten stieg in den[…]

Optionen

Optionen handeln- wirklich seriös?

In vielen Berichten ist bei Optionen von Betrug[…]

Redaktion
Geldvermögen-Bargeld-Aktien-Gold

Bargeld, Aktien, Gold: Wie verteilt sich unser Geldvermögen?

Unsere Sparquote schlägt Rekorde: Mit 7 Billionen Euro[…]

Fiona Gleim

Wie moderne Finanzprodukte heute aussehen

Die Finanzwelt hat sich in den letzten 10[…]

Frank Giebel
Das gute alte Sparbuch gehört in Deutschland nach wie vor zu den häufig genutzten Anlagemöglichkeiten. Doch im Grunde sprechen kaum Argumente für seine Nutzung. Es gibt einfach bessere Alternativen.

Alternativen zum Sparbuch: Wertpapiere, Festgeldkonto und Co.

Zu Großmutters Zeiten war das Sparbuch noch das[…]

Redaktion
Geldanlage 2021, in Immobilien oder Fonds, Sparbuch

Geldanlage 2021: Deutsche setzen auf Sicherheit und Nachhaltigkeit 

Was bewegt Verbraucher bei ihrer Geldanlage gerade und[…]

Laura Kracht
Die LBBW stellt sich 2021 voll auf Nachhaltigkeit ein und unterstützt alternative Investments

Wenn die Bank grüner wird

Klimaprojekte über den Kauf von Zertifikaten oder Spenden[…]

Heiko Schultze

COMECO

Fünf Fragen an Stefan Bisterfeld, CEO von COMECO[…]

Daniel Fernandez