Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Eine effizientere Umsetzung wäre wichtig“

Von Dr. Stefan Wilke - 21. Oktober 2015

Banken sind schon seit Jahren einer Flut von neuen regulatorischen Anforderungen ausgesetzt. BANKINGNEWS sprach mit Dr. Stefan Wilke, Partner bei der Basycon Unternehmensberatung GmbH, über Erfolgsfaktoren bei der Umsetzung.

BANKINGNEWS: Der Strom regulatorischer Anforderungen und damit Projekte reißt nicht ab. Was bedeutet das Thema für die Branche?

Wilke: Tatsächlich kommt der „regulatorische Tsunami“ für die Branche zur Unzeit. Er bindet finanzielle und personelle Ressourcen, die beim vielerorts anstehenden Umbau von Geschäftsmodellen – Stichwort Digitalisierung – dringend benötigt würden. Eine effizientere Umsetzung wäre also wichtig – hier sehen wir aber noch großes Verbesserungspotenzial.

Wie äußern sich die Defizite konkret?

Bei Anforderungen mit umfassenden fachlichen und technischen Auswirkungen wie BCBS 239, IFRS 9 oder AnaCredit ist es naturgemäß schwer, den Überblick über die Umsetzung zu behalten. Dem Vorstand fehlt daher oft die Übersicht über die aktuellen Kernthemen und den Status der Compliance. Die operative Ebene dagegen ist meist geprägt durch einen Stau von fachlichen und technischen Entscheidungen und permanente Planänderungen wegen neuer Anforderungen. Hinzu kommt die teils massive Überlast durch die Projektarbeit. Weder neue Software noch neue Organisationen kürzen dabei den Weg ab, auch wenn manche Dienstleister dies suggerieren wollen. Dennoch kann man es sich auch unnötig schwer machen, nämlich durch schlecht aufgesetzte Projekte oder nachlässige Durchführung.

Was können Banken tun, um diese Schwierigkeiten zu vermeiden?

Ein großer Hebel liegt im richtigen Aufsetzen der Projekte. Anstatt einfach die übliche „Gap-Liste“ als Projektplan zu verwenden, empfiehlt sich hier ein Top-Down-Vorgehen:  Was ist gefordert, und welche Intention steht dahinter? Was soll das Institut strukturell ändern? Beim stumpfen Abarbeiten von hunderten Einzelpunkten kann man sich leicht verzetteln. Idealerweise sollten sich auch komplexe, weitreichende Anforderungen auf wenige, greifbare Ziele reduzieren lassen. Damit hat man ein kommunizierbares Arbeitsprogramm, die Vollständigkeit prüft man dann laufend mit der besagten Gap-Liste.

Wie findet man das richtige Maß für den Projektumfang?

Tatsächlich ist die Abgrenzung in der Praxis ein schwieriger Punkt. Es oft wird pauschal der große Wurf geplant, ohne die Leistungsfähigkeit der eigenen Organisation realistisch  einzuschätzen: Wie sieht der „Track Record“ bei Großprojekten aus? Was kann und möchte man sich zumuten? Nach meiner Meinung schätzen sich viele Institute hier zu optimistisch ein. Kommt man zu einer vorsichtigeren Einschätzung, sollte man vorhandene Systeme und Prozesse optimal ausnutzen, und wenn möglich vom Ist-Zustand her denken. Aufbauend auf diesem „Mindestumfang“ für das Projekt kann man immer noch nach sinnvollen, fachlichen oder technischen Innovationen suchen. In der Praxis ist diese Beschränkung auf den Mindestumfang nicht einfach, da die Unterscheidung von Muss- und Kann-Anforderungen schwer zu beurteilen ist. Eine unabhängige Validierung des Projektumfangs und der Aufwandsschätzung kann hier helfen.

Angenommen, das Ziel ist definiert, wie lässt sich ein regulatorisches Großprojekt dann managen?

Ein Punkt vorab: Die Verantwortlichkeit für das Projekt muss in einer Hand liegen. Mehrere Verantwortliche können zu massiven Reibungsverlusten führen, und das kann sich bei regulatorischen Pflicht-Themen kein Institut leisten. Im Zweifel können die anderen Stakeholder über einen Lenkungskreis eingebunden werden. Darüber hinaus hängt der Erfolg nach meiner Meinung vor allem mit handwerklich solider Projektarbeit zusammen. Diese zeigt sich in der Praxis daran, wie schnell die Knackpunkte des Projekts identifiziert und gelöst werden können. Hier ist eine Projektleitung gefragt, die punktuell auch in die fachliche oder technische Tiefe gehen kann und eine Problemlösung katalysiert. Bei großen externen Budgets oder mehreren, verzahnten Projekten empfiehlt sich zudem immer ein unabhängiges Projektcontrolling. Eine wesentliche Rolle spielen schließlich die Führungsqualitäten der handelnden Personen, egal in welcher organisatorischen Konstellation. Allerdings ist insbesondere die beschriebene Projektleitung ein sehr herausforderndes Rollenprofil. Geeignete Führungskräfte sind rar und auch an anderer Stelle gefragt.

Was ist die größte Herausforderung in der Projektdurchführung?

Bei regulatorischen Projekten sind dies meist die Parallelität der zahlreichen Projekte und der kontinuierliche Strom an neuen Anforderungen und Konkretisierungen. Diese sind zwar im Detail nicht planbar, aber systematisch vorbereiten kann man sich darauf: Wie sieht unser Prozess für neue Anforderungen aus? Wie stelle ich Change Requests an laufende Projekte? Habe ich noch Ressourcen für Ad-hoc-Anfragen? Hier können Banken viel von anderen Industrien lernen. Beispielsweise sind Innovationsprozesse in der Konsumgüterindustrie ebenso von laufenden Änderungen durch veränderte Kundenwünsche und massiver Parallelität geprägt.

Ihr Ausblick?

Die Arbeitslast durch die Regulatorik wird sich zunächst auf hohem Niveau stabilisieren. Es ist also nicht zu spät, über das Thema Effizienz nachzudenken. Viele der regulatorischen Anforderungen sind zudem wie Hausaufgaben in der Schule – kurzfristig erfordern Sie Arbeit und Nerven, aber langfristig sind sie sinnvoll und hilfreich.

Bildnachweis: donskarpo via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland