Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Gelebte Werte in der Führung – die große Unbekannte?

Von Tanja Zimmermann - 28. Oktober 2015

Im allgemeinen Sprachgebrauch bezeichnen Werte erstrebenswerte oder moralisch gut betrachtete Eigenschaften, die uns Menschen in unserer Handlung steuern und unseren Charakter definieren. Dabei dienen Sie mehr als bloß dem guten Miteinander. Werte dienen eindeutig der Wertschöpfung. Als Wertschöpfung bezeichnet man in der Ethik den Prozess und das Ergebnis der Realisierung von ideellen Werten.

Da bekanntlich Wertschöpfung das Ziel des Managements von Banken schlechthin ist, sollte das Thema Werte sehr hoch auf ihrer Agenda stehen. Ein wichtiger Erfolgsfaktor bei der Erzielung von Profitabilität und Erreichung der hoch gesteckten Umsatzziele unserer Branche. Leider ist das Thema Werte und ihre Wirkung auf das Unternehmen und die Mitarbeiter vielen Managern nicht bewusst.

Viel Potenzial für Wertschöpfung vorhanden

Bereits 1992 griffen die Harvard-Professoren John Kotter und Jim Heskett das Thema auf und präsentierten eine Studie, in der sie über einen Zeitraum von elf Jahren erfolgreiche und weniger erfolgreiche Unternehmen miteinander verglichen. Sie zeigten, dass  Firmen mit einer ausgeprägten Kultur ihren Gewinn im Durchschnitt um 756 Prozent steigern konnten, die Unternehmen mit weniger stark ausgeprägten Kulturen jedoch nur um ein Prozent. Kritiker würden jetzt sagen: „Das ist kalter Kaffee! Jetzt ist alles anders.“ Ganz ehrlich, wer würde sich nicht schon mit einem Bruchteil dieser Prozentzahl im heutigen Wirtschaftsumfeld zufrieden geben? Wenn eine gute Wertekultur das schaffen kann, auf was warten wir dann?

Social Responsibility wird nicht gelebt

Eine moralisch starke und somit effektive Wertekultur würde unserer Branche wahrlich gut tun. Stichworte wie Nachhaltigkeit und Social Responsibility schreiben sich mittlerweile viele Banken auf ihre Fahnen. Es werden Produkte zum nachhaltigen Investieren für unsere Kunden entwickelt, da die Nachfrage nach Werteorientierung, Ethik und sozialer Verantwortung in den Blickpunkt der Öffentlichkeit rückt. Aber haben diese Themen es auch bis an die Spitze der Unternehmen geschafft, nämlich in die Köpfe der Unternehmensführung? Ist werteorientierte Personalführung oder eine werteorientierte Kommunikation auf der Tagesordnung, sowohl intern im Unternehmen als auch nach außen?

Eine Vorbildkultur mit moralischen Werten muss her

Es kann über die Veränderung von Abläufen, Spielregeln, Schaffung einer Vision, Definition gemeinsamer Ziele und gelebte Unternehmenswerte die innere Haltung der Mitarbeiter beeinflusst werden. Damit dies funktioniert, muss das Management die Unternehmenswerte und -normen vorleben – doch das geschieht nur selten. Eine Vorbildkultur in der Führung und Organisation von Unternehmen muss her, die geprägt ist von Moral und sozialer Verantwortung. Nachhaltige Verantwortung für den Kunden, die Mitarbeiter, das Unternehmen, die Branche. Erst dann sind wir glaubwürdig und leben Social Responsibility. Wer würde denn als Verbraucher einen gentechnikfreien Biotofu bei einem führenden Hersteller von genmanipuliertem Tofu kaufen? Wir in unserer Branche erwarten aber, dass unsere Kunden uns unsere (nachhaltigen) Produkte aus den Händen reißen bei fehlender Glaubwürdigkeit und fehlendem moralischem Wertesystem.

Erfolg fängt bei der Führung an

Der Erfolg eines Unternehmens setzt ganz oben an: bei der Führungsspitze! Beginnen Sie bei Ihren eigenen Werten, tun Sie was Sie sagen und sagen Sie, was Sie tun. Seien Sie glaubwürdig. Führen Sie Ihre Mitarbeiter auf Grundlage Ihrer Werte und stellen Sie Mitarbeiter ein, die zu Ihren Werten passen. Dann schaffen Werte Werte, auch in Ihrem Unternehmen!

Wie schaut es in Ihrem Unternehmen aus?

Beantworten Sie die Fragen und erfahren Sie, ob Ihr Unternehmen eine Wertekultur lebt. Anbei erhalten Sie sechs persönliche Fragen zu Ihrer Unternehmenskultur, die sie als Führungskraft und als Mitarbeiter für sich ehrlich beantworten können:

1.) Gibt es in Ihrem Unternehmen klare gemeinsame Ziele?
2.) Gibt es eine gemeinsame Vision?
3.) Fallen Ihnen spontan Werte ein, die vermittelt werden? Wenn ja, welche sind es?
4.) Stehen diese Werte im Einklang mit dem, was die Führung des Unternehmens vorlebt?
5.) Fühlen Sie sich mit Ihrem Unternehmen emotional verbunden?
6.) Sind Sie bereit, sich über das übliche Maß hinaus einzusetzen?

Wenn Sie alle Fragen mit Ja beantworten konnten, Gratulation! Falls Sie nicht alle Fragen mit Ja beantworten konnten, vielleicht sogar nur ein oder zwei, dann ist hier viel Potenzial für weitere Wertschöpfung vorhanden. Packen wir es an!

Bildnachweis: marekuliasz via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Die Hauptvorteile sehen wir in der Agilität“

Michael Girg, Chief Cloud Officer bei der Deutschen[…]

Thomas Friedenberger

Bancassurance: Zusammenbringen, was zusammengehören kann

Bancassurance – es ist nicht der erste Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Wie eine Operation am offenen Herzen“

Ein Gespräch mit Dr. Martin Straaten, Sprecher der[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Von Casablanca nach Schanghai

Die marokkanische BMCE Bank hat ihre erste Niederlassung[…]

Philipp Scherber

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion

Die DNA des Erfolgs

Die Sparkassen denken aktuell über eine eigene Direktbank[…]

Redaktion

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

Risiken und Prozesse digital integriert

Ein Praxisbericht zur Prozessdokumentation unter Einbeziehung operationeller Risiken[…]

Karl Hartinger
Dr. Alexander Bethke-Jaenicke, Gründer und geschäftsführender Partner von Horn & Company

Data Analytics: „Andere Branchen sind deutlich weiter“

Die Industrialisierung von Prozessen steht weit oben auf[…]

Philipp Scherber

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Wenn Digitalisierung einfach intelligent ist

Zukunftsweisend, papierlos, nachhaltig – diese Aspekte fehlten bis[…]

Siegfried Fichtler

Was Banken von Spotify lernen können

Agile, schnelle Entscheidungen von Teams, in denen flache[…]

Tobias Schenkel

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

Künstliche Intelligenz als Use Case Factory: vom Management operativer Risiken lernen

Viele Herausforderungen der Gesamtbanksteuerung sind noch nicht gelöst.[…]

Lars Holzgraefe

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland