Jetzt Mitglied werden
Bankorganisation

Prozessorientierte Bankorganisation: „Das schulden wir den Mitarbeitern“

Immer mehr Banken stellen das Anweisungswesen prozessorientiert um. Das Ziel: Eine effektive Ablauforganisation. Doch neben fachlichen Anforderungen rückt zunehmend auch die Perspektive der Mitarbeiter in den Fokus. „Ein gutes Organisationshandbuch schafft emotionale Entlastung“, sagt Markus Kirchschlager, Organisationsverantwortlicher bei der ReiseBank. Interview Philipp Scherber

Von Philipp Scherber - 19. April 2016

BANKINGNEWS: Herr Kirchschlager, was meinen Sie mit emotionaler Entlastung?

Kirchschlager: Nach meinem Verständnis schreiben Organisationshandbücher nicht nur Prozesse fest, sondern schaffen für die Mitarbeiter Sicherheit bei der täglichen Arbeit. Die Kollegen müssen sich auf ihr OHB verlassen können, ohne sich ständig zu fragen, ob sie an alles gedacht haben.

Sollte das nicht selbstverständlich sein?

In der Vergangenheit haben viele Banken ein funktionsorientiertes Anweisungswesen gelebt und sowohl Neuerungen wie auch Anpassungen über laufende Rundschreiben veröffentlicht. Doch die Aufgabenvielfalt für die Organisationsabteilungen nimmt seit Jahren stetig zu. Damit kann das bisherige Vorgehen nicht Schritt halten.
Was hat sich verändert?

Steigende gesetzliche Anforderungen, individuellere Kundenwünsche, Multikanalmanagement, komplexe Produkt- und Vertriebsstrukturen oder wachsende Konkurrenz durch branchenfremde Anbieter, vor allem im Zahlungsverkehr, bestimmen auch in der Bankorganisation den Alltag. Wer dann nach zwei Wochen aus dem Urlaub kommt und erst mal 30 Rundschreiben auf relevante Änderungen im eigenen Arbeitsbereich untersuchen muss, ist verunsichert. Vor allem, wenn sich Änderungen auf ältere Prozesse beziehen und sich die Frage nach der Änderungshistorie stellt.

Hat die ReiseBank darauf schon eine Antwort?

Wir haben unser Organisationshandbuch prozessorientiert umgestellt und anschließend konsolidiert, um Redundanzen zu bereinigen und den Bedienkomfort zu steigern. Künftig steuern wir die Prozesse mit Adonis und ermöglichen den Fachbereichen, über eine Weboberfläche auf die Prozesslandkarte zuzugreifen. Das erleichtert auch das Suchen und Finden von Anweisungen, da der Einstieg immer über einzelne Prozesse läuft, etwa für Back Office, Support oder Kundenvorgänge.

Wie genau verändert sich dadurch das Suchverhalten?

Die Kollegen müssen nicht mehr nur darauf hoffen, dass zu einzelnen Suchbegriffen alle Beschreibungen und Formulare mit passenden Schlagworten ausgestattet sind. Sie können sicher sein, dass relevante Abhängigkeiten sofort ersichtlich und benötigte Formulare verlinkt sind. Wir verhindern zudem, dass veraltete Dokumente weiterhin veröffentlicht bleiben und halten das Organisationshandbuch so aktuell. Mit einem PDF-basierten Archiv ist das nicht ohne weiteres möglich, da Mitarbeiter häufig genutzte Dokumente eventuell auf dem eigenen Arbeitsplatzrechner sichern, um durch den schnelleren Zugriff Zeit zu sparen. Wenn dann eine Aktualisierung übersehen wird, schleichen sich möglicherweise unbemerkt Compliance-Verstöße ein.

Und wenn die Mitarbeiter das neue Tool einfach ignorieren?

So böswillig sind unsere Kollegen zum Glück nicht. Aber im Ernst: Adonis ermöglicht uns künftig, Nutzergruppen festzulegen und Aktualisierungen – beispielsweise bei Kreditprozessen – automatisch an alle Mitarbeiter in der Kreditgruppe zu versenden. Auf diese Weise steigt die Akzeptanz für das System, da ich nur dann eine Nachricht bekomme, wenn ich wirklich etwas zu beachten habe.

Wie sind Sie bei dieser Neuausrichtung vorgegangen?

Ganz klassisch: Wir haben einen Pilotprozess modelliert und die Kollegen aus den Fachbereichen durch Workshops und regelmäßige Information aktiv eingebunden. Bei der Erstellung einzelner OHB-Kapitel sind wir zudem auf deren Know-how angewiesen. Schon deshalb müssen wir dafür sorgen, dass die Mitarbeiter den praktischen Mehrwert sehen und das Gefühl haben, auch von uns verstanden zu werden.

Welches Feedback haben Sie denn schon erhalten?

Auffindbarkeit und Schnelligkeit sind die wichtigsten Themen in der Wahrnehmung der Anwender. Die aktuelle Technik ist Wiki-basiert und stößt jetzt an ihre Grenzen. Vor allem bei den Möglichkeiten, Nutzergruppen gezielt über Änderungen zu informieren, Feedback-Kanäle im System zu schaffen und Verknüpfungen zwischen Suchbegriffen, Prozessen und Dokumenten herzustellen. Vereinfacht gesagt, fehlen die von Google gewohnten Ergebnisvorschläge, die dem eingegebenen Suchbegriff nahekommen.

 

Markus Kirchschlager ist Bereichsleiter Organisation und Verwaltung bei der ReiseBank. Das auf Sorten-, Edelmetall und Reisezahlungsmittel spezialisierte Institut ist eine Tochter der DZ Bank und Partner der Genossenschaftlichen FinanzGruppe. In diesem Jahr feiert die Bank mit einer Bilanzsumme von ca. 100 Mio. € ihr 20-jähriges Bestehen.

Lesen Sie auch

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn

Hersteller treiben Integration der Banken-Software voran

Zwei Trends bestimmen das aktuelle Marktumfeld für BPM-Software:[…]

Nick Führer

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Vor Jahrhunderten konnten sich die Mächtigen noch Pyramiden[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen weg vom Wildwuchs der Systeme“

In den kommenden drei Jahren steigt die Bedeutung[…]

Philipp Scherber

BPM-Software richtig einsetzen

Bankorganisatoren, die Prozesse leben, brauchen nur ein gutes[…]

Claudia Meier

High Noon in Düsseldorf

Die Gewinne in die Rücklagen fließen lassen oder[…]

Thorsten Hahn

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Thorsten Hahn

Eingriff ins IT-Räderwerk

Die MaRisk erfordert ein zentrales Auslagerungsmanagement.

Claudia Meier

IT-Outsourcing: „MaRisk stellt bewährte Rahmenverträge auf die Probe“

Kaum eine Bank stemmt IT- und Anwendungssysteme heute[…]

Philipp Scherber

Mnemotechnik für die Bankorganisation

Prozesse zu visualisieren ist wie Lernen – kinderleicht[…]

Claudia Meier

Information Design: Mehr Transparenz durch Prozessvisualisierung

Viele Unternehmen investieren zunehmend Zeit und Mühe darin,[…]

Gabriele Hauptmann

Problemfusion

Zunächst sah es so aus, als verlaufe die[…]

Thorsten Hahn

Milliarden zufällig entdeckt

Gibt es eine Korrelation zwischen Gehaltshöhe und Bilanzlegasthenie?

Thorsten Hahn

Martin Zielke

Die Commerzbank ist in den letzten Monaten immer[…]

Philipp Scherber

Prozesse als unternehmerisches Kulturgut

Prozessverständnis und Führungskompetenz liegen eng beieinander.

Claudia Meier

Prozessmanagement: „Unternehmen brauchen die richtige Kultur“

Der Name comdirect steht für Innovation. Das Unternehmen[…]

Philipp Scherber

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer