Jetzt Mitglied werden

Schlechte Führung gibt es überall, gute nicht – Der Spagat zwischen Realität, Idealbild und Zukunft Teil 2

In der letzten Ausgabe konnten Sie lesen, wie sich Führung in der Realität nur allzu oft gestaltet, welche Auswirkungen daraus entstehen und wie gute Führung Stück für Stück und mit Hilfe von 14 Kriterien erreicht werden kann. Erfahren Sie heute, welche Rolle menschliches Geschick spielt und was Sie zur Führung der Zukunft wissen sollten…

Von Benjamin Kursatzky - 26. Juli 2015

Bildnachweis: runeer via istockphoto.de

Da jeder Mitarbeiter von seiner Persönlichkeit und seiner Entwicklungsstufe her anders ist und auch jede Situation individuelle Anforderungen mit sich bringt, reicht das sklavische Anwenden der in der letzten Ausgabe genannten 14 Kriterien allein nicht aus. Eine gute Führungskraft muss auch in der Lage sein, diese situativ und auf den Mitarbeiter bezogen anzuwenden. So ist bei Neulingen und Außenseitern vielleicht mehr auf eine Team-integration zu achten und bei unruhigen Gruppen mehr auf eine wohlwollende Strenge und Autorität sowie auf die Ziele. Genauso sollte die Führungskraft auch von ihrer eigenen Führungskraft geführt werden usw. Je weniger dieser Führungsstil allerdings „von oben“ gelebt wird, desto schwieriger wird es für die Führungskraft, diesen „nach unten“ zu praktizieren.

Führung der Zukunft – Wie geht es weiter?

Was die Zukunft bringt, zeichnet sich auch beim Thema Führung längst ab, und zwar durch die bestehenden Trends und Megatrends. Vor allem drei Felder dürften auch künftig die Richtung weisen:

1. Es wird schwieriger…

Komplexität, Dynamik, neue Kundenanforderungen, neue Technologien, hoher Wettbewerb etc. führen zu weiter wachsenden Anforderungen, um die Unternehmensziele zu erfüllen.

2. Die Mitarbeiter machen Änderungen nötig…

Demografie, Wissensgesellschaft, Individualisierung, Work Life Balance etc. verschärfen weiter den Kampf um die besten Mitarbeiter, die als zunehmend Generation Y-Angehörige oft eigene Vorstellungen und weniger emotionale Bindung an den Arbeitgeber mitbringen.

3. Es gibt neue Lösungen und Chancen…

Andererseits ermöglichen neue Technologien und neue Arbeitsweisen, bspw. in der grenzüberschreitenden Kommunikation zu jeder Zeit oder beim Generieren von Ideen über die „Crowd“, auch neue Lösungen.

Im Ergebnis werden die Aufgaben in vielen Bereichen des Unternehmens zu komplex und bedürfen zu viel Spezialwissen, als dass der Chef alles kontrollieren, bestimmen und koordinieren kann. Und selbst wenn er es könnte, würde das viel zu lange dauern, die Mitarbeiter würden demotiviert und der Chef selbst hätte vermutlich eine Arbeitsbelastung mit Burnoutgarantie. Das ist oft schon heute so, wird sich aber noch weiter verstärken. Daher werden flexible Arbeitsformen mit motivierten, selbstständigen Mitarbeitern und Teams immer mehr gefragt sein. Ein weiterer Grund für diesen Wandel sind die Mitarbeiter selbst, die zunehmend knapp werden und sich Bevormundungen und andere Spezialitäten der klassischen Hierarchien oft nicht mehr gefallen lassen.

Die Umsetzung des in der letzten Ausgabe beschriebenen Führungsstils mit den 14 Kriterien begünstigt diese Arbeitsformen umfassend und wird so weiter an Bedeutung gewinnen. Darauf aufbauend wird es dann wichtigste Chef-Aufgabe sein, einen Rahmen zu schaffen und zu erhalten, in dem die Mitarbeiter optimal arbeiten können. Mit der richtigen Balance aus innerer Ordnung und kreativer Unordnung. Althergebrachte Chef-Aufgaben, bspw. aus dem Hang zur größtmöglichen Kontrolle oder Bürokratieerhaltung verlieren hingegen weiter an Bedeutung. Das schafft Freiräume für die neuen Anforderungen. Interessant ist in diesem Zusammenhang auch der Artikel „Unternehmen für das 21. Jahrhundert – auf der Management-Basis des 20. Jahrhunderts?“ von Carsten Rhinow, der im ADG-Denkfabrik-Blog veröffentlicht wurde und unter www.denkfabrik.adgonline.de über die dortige Suchfunktion kostenlos abrufbar ist.

Im Team mehr erreichen

Möglicherweise könnten schließlich Arbeitsformen entstehen, bei der sich Teams aufgabenspezifisch und aus Eigenmotivation heraus finden, unter effektiven Arbeitsbedingungen und modernen Methoden über Grenzen und Hierarchien hinweg Lösungen entwickeln und sich anschließend auch wieder auflösen. Erste Schritte in Richtung flexible Arbeitsformen wurden dabei schon längst gegangen, bspw. mit demokratischen Formen ohne klassische Hierarchien wie bei der Volksbank Heilbronn, den Beratungen Partake sowie Dark Horse oder dem Online-Versender Zappos.

Wie die flexiblen Arbeitsformen der Zukunft final aussehen werden, weiß aktuell noch niemand, zumal es hier auch noch „Kinderkrankheiten“ gibt und die Mitarbeiter oder Unternehmenskulturen oft noch nicht reif genug sind. Als Führungsstil für die Zukunft hingegen zeigt der beschriebene mit den 14 Kriterien schon heute seine Eignung, reüssiert er doch klar bei der Erfüllung der (künftigen) Maxime wie Flexibilität, bestmögliche Nutzung der Leistungspotenziale oder Mitarbeiterzufriedenheit.

Hier finden Sie den ersten Teil meines Artikels zur Führung in der Zukunft.

Lesen Sie auch

Das Ziel

Autoren: Eliyahu M. Goldratt (Verfasser), Dwight Jon Zimmerman[…]

Daniel Fernandez

Vabanque-Spiel

Die Deutsche Bank holt die Beratungstruppe Cerberus Operations[…]

Thorsten Hahn

Rezension: Digital Work Design

Der Begriff der „Digitalisierung“ ist heutzutage nicht mehr[…]

Dalia El Gowhary

Agiles Projektmanagement in Banken – eine Utopie?

In der Bankenwelt greift seit einigen Jahren mehr[…]

Christoph Lütchens

German Dream in der Deutschen Bank

Ein Ende zieht auch immer einen neuen Anfang[…]

Christian Grosshardt

Von Säulen, Telefonzellen und Dinosauriern

Bis zum Jahr 2030 soll es in Deutschland[…]

Christian Grosshardt

Mit „Systemischem Projektmanagement“ sicher durch den Sturm navigieren

„Was hat der Mars mit dem Berliner Flughafen[…]

Kurt-Walter Langer

Inhouse Consulting – der kleine Unterschied

Viele Banken beschäftigen externe Unternehmensberater. In der Commerzbank[…]

Andrea Dreyer

Bänkchen, wechsel dich

Von Banken werden agile Methoden und Transformation gefordert,[…]

Thorsten Hahn

Fehler sind erlaubt – ein Scheitern nicht

Nachbericht zum Fachkongress "Zukunft der Bankorganisation" am 20.[…]

Philipp Scherber

Wie die KfW Bankengruppe die interne Kommunikation auf Dialog ausrichtet

Seit drei Jahren setzt die KfW Bankengruppe auf[…]

Christian Chua

BANK VISIT 2017 – US-Orden für Verdienste im Finanzumfeld

„For the fifth time“ – am 10. August[…]

Markus Müller

Digitale Kollaboration im Social Intranet

Die Sparda-Bank West macht sich fit für die[…]

Heike Szary-Bogdon

Die Prozesslandkarte der BayernLB

Die in der Bankbranche weit verbreitete aufbauorganisatorische Sicht[…]

Sven Trautner

Kommentieren, empfehlen, bloggen – Social Business macht’s möglich

Qualitativ hochwertiger Austausch und schlanke Prozesse sind kein[…]

Alex Bering

Geht es auch ein bisschen schlanker?

Nicht erst seit Big Analytics wissen wir, dass[…]

Barbara Laimer

Die MaRisk sind nicht alles

Vorschriften einzuhalten, ist keine Strategie!

Claudia Meier

Disruption trifft Tradition. Nicht.

Vom 5. Bis 6. April war Berlin Magnet[…]

Thorsten Hahn

„Banken wollen mehr Prozesse auslagern“

68 Prozent der deutschen Banken planen teilweise in[…]

Redaktion
Bank für Gemeinwohl

Geld mit Sinn: Die Bank für Gemeinwohl

Einen Wandel der Finanzlandschaft hin zum ethischen Banking[…]

Frederik Schorr

Banking unter sich wandelnden Wettbewerbsbedingungen

Egal, ob Privat-, Genossenschaftsbank oder Sparkasse – sowohl[…]

Jochen Ramakers

Revolution oder Evolution?

Bitcoin und Kryptowährungen sind eine Revolution des Geldwesens.[…]

Christoph Mann

Kreativität sticht Komplexität

Auf dem Weg zu Corporate Creativity.

Claudia Meier
Deutsche Bank Strategie

Über die Rückkehr zur Strategie

Im Jahr 1870 wurde die Deutsche Bank in[…]

Thorsten Hahn

Prozesskultur für Banken: Organisationen sich selbst verändern lassen

Studien belegen: Prozessmanagement erzeugt Widerstände, viele Mitarbeiter bekommen[…]

Florian Hutter

„Weichen neu gestellt“ – GLS Bank zieht positive Bilanz

Wesentliche Entwicklungsschritte verzeichnete die GLS Bank für das[…]

Christian Grosshardt

Die Großprojekte kommen

Banken dürfen sich nicht verstolpern.

Claudia Meier

Erfolgreiche Digitalisierung erfordert neue Prozessmanagement-Ansätze

Meist wird das Thema Geschäftsprozessmanagement vor allem mit[…]

Thomas Allweyer

Mit Multi-Projektmanagement Risiken minimieren

In vielen Branchen ist es State-of-the-art, in anderen[…]

Norman Frischmuth

Studie: Banken wünschen sich mehr Veränderungskompetenz

Vom Schlagwort zum Programm: 62 Prozent der Fach-[…]

Ralf Heydebreck

Brexit: Großbanken wollen Mitarbeiter aus London abziehen

Die Brexit-Pläne der britischen Regierung könnten Großbanken mit[…]

Daniel Fernandez

„Investmentprozess à la nextgen“

Rund 3.100 Privatstiftungen in Österreich verfügen über ein[…]

Manfred Wieland

Digitale Verantwortung

Das digitale Universum wird die Verantwortung nicht übernehmen.[…]

Thorsten Hahn

Großprojekte: „Ohne sauberes Prozessmodell sind Sie aufgeschmissen“

Deutsche Geldhäuser blicken pessimistisch in die Zukunft: Neun[…]

Christian Grosshardt

„Bankgeschäfte machen sicher weniger Spaß als Pokémon Go“

Das Fintech N26 hat jetzt eine Banklizenz. O2[…]

Christian Grosshardt

Holacracy

Ein revolutionäres Management-System für eine volatile Welt

Anna Stötzer

Auf das Kerngeschäft besinnen

Bankorganisatoren schaffen dafür die nötige Prozesslandschaft.

Claudia Meier

Management by trial and error

Jeder fünfte Arbeitsplatz soll bei der Commerzbank wegfallen.[…]

Thorsten Hahn

Hersteller treiben Integration der Banken-Software voran

Zwei Trends bestimmen das aktuelle Marktumfeld für BPM-Software:[…]

Nick Führer

Drum prüfe, wer sich ewig bindet…

Vor Jahrhunderten konnten sich die Mächtigen noch Pyramiden[…]

Thorsten Hahn

„Wir müssen weg vom Wildwuchs der Systeme“

In den kommenden drei Jahren steigt die Bedeutung[…]

Philipp Scherber

BPM-Software richtig einsetzen

Bankorganisatoren, die Prozesse leben, brauchen nur ein gutes[…]

Claudia Meier

High Noon in Düsseldorf

Die Gewinne in die Rücklagen fließen lassen oder[…]

Thorsten Hahn

Jammern auf hohem Niveau

Oder sind die aktuellen Bank-Quartalszahlen ein alarmierendes Signal?

Thorsten Hahn

Eingriff ins IT-Räderwerk

Die MaRisk erfordert ein zentrales Auslagerungsmanagement.

Claudia Meier

IT-Outsourcing: „MaRisk stellt bewährte Rahmenverträge auf die Probe“

Kaum eine Bank stemmt IT- und Anwendungssysteme heute[…]

Philipp Scherber

Mnemotechnik für die Bankorganisation

Prozesse zu visualisieren ist wie Lernen – kinderleicht[…]

Claudia Meier

Prozessorientierte Bankorganisation: „Das schulden wir den Mitarbeitern“

Immer mehr Banken stellen das Anweisungswesen prozessorientiert um.[…]

Philipp Scherber

Information Design: Mehr Transparenz durch Prozessvisualisierung

Viele Unternehmen investieren zunehmend Zeit und Mühe darin,[…]

Gabriele Hauptmann

Problemfusion

Zunächst sah es so aus, als verlaufe die[…]

Thorsten Hahn