Jetzt Mitglied werden

Über Pläne die wir doch (nicht) brauchen…

Von Kornelius Purps - 20. Mai 2010

Sie lesen Purps!
 

  • Allein, allein: Märkte sind mehr über das "Wie" als über das "Was" der BaFin-Maßnahme verwundert
  • Nein, nein: Marktspekulationen über mögliche Interventionen lassen EUR-USD wieder auf 1,24 hüpfen 
  • Moin, Moin: Gespenstische Ruhe an den Märkten, man wartet auf das nächste Verbot

Eigentlich hätten wir uns um die ganze Griechenland-Schuldenproblematik niemals Sorgen machen müssen. Seit langem wissen wir, derartige Probleme sind in der Europäischen Union in guten Händen. Bereits im März letzten Jahres stellte der damalige wie heutige Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker mit Blick auf die offensichtlich nur theoretisch gegebene Möglichkeit einer Staatspleite innerhalb der Währungsunion unmissverständlich klar: "Das wird nicht passieren. Und wenn es passiert, aber es wird nicht passieren, werden wir einen angemessenen Plan für ein Problem liefern, das nicht auftreten wird."

Und wer will es ihm verübeln? Recht hat er gehabt, der J.-C. Wahrscheinlich hätte sein Namensvetter Trichet von der Europäischen Zentralbank damals ähnlich geantwortet, wäre er auf die Möglichkeit angesprochen worden, was zu tun sei, sollten bei einem Tagesgeldniveau von 0,3% die 2jährigen Staatsanleiherenditen eines Mitgliedslandes bei 15 Prozent handeln. Oder die Bundesregierung, konfrontiert mit der Frage, was zu tun sei, sollte sich jemals ein Spekulant im Irrgarten neumodischer Kreditderivate verirren: "Wenn das passiert, werden wir einen angemessenen Plan für ein Problem liefern, das nicht auftreten wird."

Über die Angemessenheit der Maßnahmen der BaFin wurde gestern viel diskutiert. Auch über deren Wirksamkeit. Noch mehr verwunderte allerdings die Tatsache, dass Deutschland im Alleingang entschieden hat, ungedeckte Leerverkäufe auf eine Auswahl von Produkten zu verbieten. Es hat sogar den Anschein, als wäre darüber nicht einmal innerhalb des Kreises der EU Finanzministerkollegen diskutiert worden – und das, obwohl man sich dieser Tage ja nicht gerade selten begegnet. Und so ist es auch mehr die Art und Weise der Verbotsankündigung als die Untersagung selbst, welche bei den Anlegern rund um den Globus für einen Mix aus Überraschung, Empörung und Enttäuschung sorgte. Denn von der Sache her, da waren sich die Marktteilnehmer offensichtlich schnell einig, bedeuten die Handelseinschränkungen nicht das unmittelbare Ende ihrer beruflichen Tätigkeit.

Und so ging gestern die anfängliche Schockreaktion an den Märkten alsbald in eine von Unsicherheiten und Marktspekulationen geprägte volatile Seitwärtsbewegung über. Bemerkenswert war vor allem die Erholungsrallye des Euro. Nach Bekanntgabe der Maßnahmen stürzte EUR-USD ja von 1,2450 auf 1,2150 ab. Bis Mitternacht standen wir jedoch schon wieder fast bei 1,2450. Getrieben wurde die Erholung von sich hartnäckig im Markt haltenden Spekulationen, die EZB würde möglicherweise zugunsten der Einheitswährung intervenieren. Das Wechselkursniveau würde einen solchen Schritt unter keinen Umständen rechtfertigen, gilt der Euro nach Mehrzahl der gängigen Fair-Value-Methoden doch weiterhin als (leicht) überbewertet. Der Verlust von 10 Stellen seit Monatsbeginn könnte da schon eher als Begründung herhalten. Und nachdem wir die EU-Verträge mit Füßen getreten, das EZB-Mandat gummiweich ausgelegt und zuletzt die Spielregeln für ein Level Playing Field an den Finanzmärkten ausgeheblet haben, kann man sich eigentlich alles vorstellen: "Wir haben einen angemessenen Plan…"

Unzweifelhaft interveniert hat gestern die Schweizer Notenbank. Mit Zähnen und Klauen wurde in EUR-CHF die Marke von 1,40 verteidigt, bis es plötzlich zu einem Sprung auf die 1,43 kam. Heute früh stehen wir bei 1,4250 und sind uns sicher: Schon bald werden wir wieder bei 1,40 sein!

Heute früh geben sich die Märkte seicht und unschuldig, nichts bewegt sich. Die Spekulanten spekulieren über die möglichen nächsten Markteingriffe, und es hat den Anschein, bis dahin werde weder von denen noch von den nicht spekulierenden Marktteilnehmern (hab gestern mal einen getroffen!) nichts angefasst. Und wenn das nächste Verbot kommt – dann werden sie einen angemessenen Plan haben…

© Foto by don bayley – www.istockphoto.com

Lesen Sie auch

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner