Jetzt Mitglied werden
Börse & Märkte

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung der Produkte und Services stößt beim Kunden auf Unverständnis. Die Umsetzung der PSD2 bietet den Banken die Möglichkeit, genau diese Mehrwerte zu schaffen und für sich selbst neue Marktbereiche zu erschließen.

Von Robin Buschmann - 18. September 2017

Die Umsetzung der PSD2 und das sogenannte API-Banking ermöglichen allen Marktteilnehmern und nicht zuletzt auch den Banken, an der Wertschöpfung teilzuhaben. Bildnachweis: iStock.com/sorbetto

Trotz einer sich verbessernden Wirtschaftslage sehen sich Banken nach wie vor mit steigenden Kosten in einem schwierigen Ertragsumfeld konfrontiert. Ein Viertel aller Banken plant daher Gebührenerhöhungen für Bankdienstleistungen. Der Griff zur Kostenschraube aufseiten des Kunden scheint eine vermeintlich schnelle und einfache Lösung zu sein. Aus Kundensicht ist das besonders ärgerlich, da dem meist keine Verbesserung des Angebotes gegenübersteht. Ein Vergleich der Kundenerwartungen zeigt klar, dass Bankkunden standardisierte Produkte und online erhältliche Dienstleistungen zumeist gratis konsumieren möchten. Das heißt, Banken die online wachsen wollen, müssen neben einer hervorragenden User-Experience vor allem effiziente Finanzprodukte anbieten können.

Das Online-Wachstum im Finanzgeschäft wird vor allem durch das Wachstum im E-Commerce getrieben: Die Beratungsgesellschaft Arthur D. Little geht von einer Wachstumsrate von 13 Prozent jährlich bis 2019 aus. Die Umsätze im E-Commerce stiegen von 27 Milliarden Euro in 2015 auf etwa 35 Milliarden Euro im Jahr 2017. Wenn Banken von diesem Wachstum profitieren wollen, müssen sie ähnlich agieren wie die E-Commerce-Shops: Sie müssen an ihrer eigenen Kostenschraube drehen, nicht an der des Kunden. Eine Lösung des Dilemmas könnte im API-Banking liegen. Dies senkt Kosten und bietet auch dem Kunden einen wirklichen Mehrwert. Das Kürzel API steht dabei für „Application Programming Interface“ – zu Deutsch Anwendungsprogrammierschnittstelle. API-Banking ist also vereinfacht gesprochen Schnittstellenbanking und steht für eine direkte Vernetzung von Banken und E-Commerce. Im Kreditgeschäft können diese Schnittstellen insbesondere bei der Akquisition der Kunden und den Abwicklungsprozessen enorme Geschwindigkeits- und Kostenvorteile bringen.

Universalbanking ist teuer und schwerfällig

Im traditionellen Bankgeschäft finden große Teile der klassischen Wertschöpfungskette unter einem Dach statt. Universalbanken haben oft noch den Anspruch, alles für alle anbieten zu können. Doch die Erfahrung zeigt, dass für den Kunden dabei wenig zufriedenstellende Lösungen zu hohen Kosten herausspringen. Folgende zusätzliche Probleme sind damit verbunden:

1. Die Regulatorik beansprucht immer mehr interne Ressourcen. Der Staat versucht die Banken vor einer möglichen Insolvenz zu schützen. Dafür steigen die Eigenkapitalanforderungen. All das beansprucht zudem Manpower und erfordert zusätzliche Abstimmungsprozesse. Das heißt, Personal, welches eigentlich für Wachstumsmärkte gebraucht würde, wird hier gebunden.
2. Kundenwünsche werden immer differenzierter und heterogener. Der Gang zum Bankschalter und das Ausfüllen eines Antragsformulars waren gestern. Heute fragt der Kunde direkt am Point of Sale (PoS) nach Finanzierungslösungen. Der Zugang zum PoS wird jedoch vernetzter und dezentraler, sodass dieser für eine komplexe Bankenstruktur immer schwerer erreichbar wird.
3. Die Kreditbearbeitung und die damit verbundenen Bonitätsprüfungen bestehen häufig noch aus Papierarbeit und mehreren, oft schlecht aufeinander abgestimmten Genehmigungsprozessen. Das führt zu langen Wartezeiten und manchmal auch zu Fehlentscheidungen.

Eine Lösung für dieses Problem kann in der Dezentralisierung der Wertschöpfungskette entlang des Kreditprozesses liegen. Was in der Autobranche schon seit langem Standard ist, nämlich dass jeder das produziert, was er am besten kann, wird auch Einzug in die Bankenwelt finden. Denn wer im Kampf um den Kunden bestehen will, muss sich langsam Gedanken um sein künftiges Ertragsgeschäft machen.

Auch die Europäische Union sieht Bedarf bei der Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit. Die neue PSD2-Richtlinie, die Anfang 2018 auch im deutschen Recht umgesetzt wird, soll das Monopol der Banken beim Zugriff auf Kontodaten brechen und damit in Zukunft auch API-Banking leichter machen. Fintech-Unternehmen haben bereits für jedes Element des Kreditvergabeprozesses digitale Lösungen erarbeitet, die sich als White-Label-Lösung in den Bankprozess integrieren lassen. Anders als traditionelle Banken, die Innovationen aus bestehenden Prozessen heraus leisten müssen, können Fintechs Produktlösungen ganzheitlich durchdenken. Gerade der Kreditvergabeprozess bietet ein erhebliches Optimierungspotenzial. Durch Online-Zugriff auf Kundendaten können Bonitätsprüfungen in Echtzeit durchgeführt werden. Durch Querabgleiche verschiedener Daten aus unterschiedlichen Quellen wird die Betrugsanfälligkeit verringert. So optimiert die Digitalisierung das Risikomanagement auch ohne Big Data. Die Verifizierbarkeit von Daten ist durch eine Volldigitalisierung von vornherein gegeben. Dadurch ist auch die Treffsicherheit der Bonitätsprüfungen höher und es können sowohl ungerechtfertigte Ablehnungen vermieden als auch die Rückzahlungsquote erhöht werden. Im Idealfall erhält der Kunde die Kreditzusage direkt am Point of Sale. Die Kreditvergabe lässt sich am Ende so unkompliziert wie ein Ratenkauf darstellen. Händler, Kunde und Bank sind zufrieden.

Banking am Point of Sale

API-Banking führt nicht nur zu Kosteneinsparungen, es ermöglicht auch vollkommen neue Produkte und schafft Potenzial zur Neukundengewinnung. Damit wird es Banken erstmals möglich sein, an der Zunahme des wachsenden Onlinegeschäfts zu partizipieren. Die Anwendungsgebiete reichen hier von der Gebrauchtwagenfinanzierung über den Kauf von Küchen bis hin zur Buchung von Reisen, der Organisation und Finanzierung von Hochzeiten oder der Ausbildungsfinanzierung. All diese neuen Geschäftsfelder fanden bislang weitestgehend ohne direkte Beteiligung der Banken statt. In Zukunft werden bei den Online-Produktlösungen auch gleich passende Finanzierungslösungen hinterlegt sein, sodass der Kunde am heimischen PC nicht nur seine Hochzeitsplanung durchführen kann, sondern auch gleich sieht, ob und wie sich seine Hochzeitsträume realisieren lassen. Der Weg zum Produktabschluss wird somit vereinfacht und die Bank gewinnt auf diese Weise unter Umständen einen Neukunden.

Wenn wir von API-Banking reden, verstehen wir darunter mehr als nur die Digitalisierung einzelner Prozesse. Die reibungsfreie Verzahnung von Informationen bedeutet die Automatisierung der gesamten Wertschöpfungskette, vom Frontend bis zum Back-
end. Nur so kann das wirkliche Einsparpotenzial der Digitalisierung ausgeschöpft werden. Anstatt mit Gebührenerhöhungen bei qualitativ gleichbleibenden Produkten die Kunden zu verärgern, sollten sich Banken mit Fintech-Unternehmen zusammentun, um einzelne Wertschöpfungsstufen auszulagern und Kosten zu sparen. So können Produkte qualitativ verbessert und neue Kunden gewonnen werden.

Lesen Sie auch

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner

Passion Investment: Leidenschaft und Anlageprodukt

Was der eine aus Leidenschaft sammelt, ist für[…]

Julian Achleitner

Nachhaltiges Investieren

Öko ist in! Öko ist sexy! Öko ist[…]

Julian Achleitner

Steht an den Aktienmärkten ein gewaltiger Bärenmarkt vor der Tür?

Wie lange können Aktienmärkte die negativen Fundamentaldaten ignorieren?[…]

Roman Kurevic

Zweitmarkt für Lebensversicherungen: Reformgesetz sorgt für Wachstum

Die Beteiligung der Bewertungsreserven ausscheidender Versicherungsnehmer in der[…]

Matthias Wühle

Passives Einkommen mit Gold

Der Gold-Hype scheint vorbei. Jetzt muss wieder mit[…]

Christian Grosshardt

Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

Jeder kennt dieses Zitat von Rothschild, aber sehr[…]

Julian Achleitner

Whisky als Investment

Was dem einen sein Rotwein oder Cognac am[…]

Thomas Ide

Steht eine echte Wende am Aktienmarkt bevor?

Der Anstieg der Renditen am Rentenmarkt ist ein[…]

Stefan Böhm

Von der Börse, den Banken und der Kunst

Kunst erfreut nicht nur das Auge und die[…]

Dr. Arne Freiherr von Neubeck

Sell in May and Go Away?

Es gibt diese bekannte Weisheit „Sell in may[…]

Klaus Gurniak