Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an. Jetzt bleiben den europäischen Notenbanken nur noch zwei Möglichkeiten, um diese Werte in Zukunft zu verbessern und endlich eine bessere Zinspolitik voranzutreiben.

Von Dr. Ulrich Kater - 13. September 2019

Bildnachweis: iStock.com/gmast3r

Das Dilemma der Notenbanken hält an. Ihr gesetzlicher Auftrag lautet, den Geldwert stabil zu halten. Die Herausforderungen dabei haben sich in den letzten Jahren aber so gewandelt, dass die Währungshüter in der Öffentlichkeit zusehends in die Defensive geraten. Auch in der Fachöffentlichkeit nehmen die Diskussionen über die richtigen geldpolitischen Konzepte zu. Jahrzehntelang lag die Aufgabe vor allem darin, Inflationsanstiege zu verhindern oder hohe Inflationsraten wieder zu reduzieren. Hierzu sind die Währungshüter mit sehr effizienten Instrumenten ausgestattet.

Zwei Dinge haben sich in den letzten beiden Dekaden verändert. Zum einen ist der Kapitalmarktzins gefallen. Das ist ein globales Phänomen und hat weniger mit der Notenbankpolitik als mit dem weltweiten Verhältnis von Angebot und Nachfrage auf dem Kapitalmarkt zu tun. Wahrscheinlich sind demografische Faktoren wesentlich daran beteiligt, dass viel Kapital zur Verfügung steht, das auf ein eher verhaltenes Investitionsgeschehen trifft. Das wirkt zinssenkend.

An dem zweiten Grund sind die Notenbanken durchaus selbst beteiligt. Allerdings nicht etwa, weil sie Fehler gemacht hätten, sondern weil sie auf der ganzen Linie erfolgreich waren. Dabei handelt es sich um die gegenwärtig extrem niedrigen Inflationsraten, die auch bei langanhaltender guter Konjunktur nicht ansteigen wollen.

Neben zahlreichen anderen Faktoren ist es die konsequente Verankerung der Inflationserwartungen durch die Notenbanken seit Anfang der neunziger Jahre, die dafür sorgt, dass die Inflationsraten nach unten mindestens ebenso flexibel sind wie nach oben. Für eine solche Situation ist der „Medikamentenkoffer“ der Notenbanken deutlich schlechter ausgerüstet. Hat das Zinsniveau die Nullgrenze erreicht, muss mit Anleihekäufen eine andere Klasse von „Wirkstoffen“ zum Einsatz kommen. Deren Risiken und Nebenwirkungen sind allerdings ebenfalls deutlich stärker.

Was tun? Prinzipiell sind zwei Richtungen möglich. Entweder verabschieden sich die Notenbanken von ihren bisherigen Inflationszielen und lassen den Inflationsraten zumindest nach unten freien Lauf. Dies erscheint dem weit überwiegenden Teil von Makroökonomen gefährlicher als die gegenwärtigen Nebenwirkungen von Nullzinspolitik und Marktverzerrungen. Zu sehr sind negative Inflationsraten mit Vorstellungen von Abwärtsspiralen beim Wachstum und mit Überschuldungsängsten verbunden. Bleibt die zweite Richtung: das Festhalten an den gegenwärtigen Inflationszielen von etwa zwei Prozent und die Verlängerung der Therapie mit den geldpolitischen Keulen.

„Auch die Risiken und Nebenwirkungen von Anleihekäufen sind stärker“

Betrachtet man die internationale Diskussion, etwa auf der jüngsten Fed-Konferenz in Chicago, dann ist die Entscheidung bereits gefallen – nämlich zugunsten der zweiten Richtung, also das Festhalten an den gegenwärtigen Inflationszielen. Hierbei werden die Inflationserwartungen aber eine noch wichtigere Rolle spielen: Selbst wenn die aktuell gemeldeten Teuerungsraten wieder beim oder über dem Inflationsziel liegen sollten, wird künftig eine geldpolitische Normalisierung nur dann sinnvoll sein, wenn auch die langfristigen Inflationserwartungen mitziehen. Dadurch wird die Geldpolitik auf absehbare Zeit eine grundsätzliche Neigung hin zur Lockerung bekommen. Die langfristigen Kapitalmarktzinsen reflektieren dies bereits heute mit neuen Tiefstständen. Hieran ist allerdings auch die aktuelle konjunkturelle Entwicklung nicht ganz unschuldig.

Die Wirtschaft des Euroraums zeigt schon seit längerem ein zweigeteiltes Bild: Auf der einen Seite ist die Industrieproduktion im Trend rückläufig. Auf der anderen Seite sinkt auch die Arbeitslosigkeit und schafft damit ein solides Fundament für den privaten Konsum. Die Schwäche der Industrie hat ihre Ursachen vor allem auf globaler Ebene. Das Wachstum des Welthandels hat sich strukturell verlangsamt und in diesem Aufschwung wurde nie übermäßig viel investiert. Hinzu kommt die Stimmungseintrübung infolge der globalen Handelskonflikte, die die Unternehmen noch vorsichtiger agieren lässt. Hierunter leidet gerade die deutsche Industrie überproportional stark, weil sie zu den weltweit wichtigsten Produzenten und Exporteuren von Investitionsgütern gehört.

Gleichzeitig wird im Euroraum selbst immer noch in neues Sachkapital investiert. Dies ist wichtig, weil die Zuwächse der Ausrüstungsinvestitionen eng mit denen der Beschäftigung korrelieren. Sollten die Unternehmen auch im Euroraum aufhören zu investieren – wie viele andere Unternehmen in anderen Währungsräumen – würde sich dies nach kurzer Zeit auch am Arbeitsmarkt und beim privaten Konsum bemerkbar machen. An dieser Stelle entscheidet sich daher, ob der Aufschwung im Euroraum über die derzeitige globale Schwächephase hinwegkommen wird.

Da sich diese Schwächephase in den vergangenen Wochen vertieft hat, wird die Europäische Zentralbank zu weiteren Lockerungsmaßnahmen greifen. Für den europäischen Bankenmarkt ist allerdings klar, dass eine Verlängerung und erst recht eine weitere Lockerung der expansiven Geldpolitik von entlastenden Maßnahmen für das Bankensystem begleitet sein muss. Sollte in einer neuen Lockerungsrunde auch der Einlagensatz noch einmal gesenkt werden, so kann man mit einem Freibetragssystem rechnen, das wie in Japan, Dänemark oder in der Schweiz größere Teile der Überschussreserven vom negativen Einlagensatz befreit. Ob diese Politik jedoch langfristig positive Effekte hat, ist sowohl für den Bankensektor noch für das Finanzsystem oder die gesamten Volkswirtschaften alles andere als sicher.

Dr. Ulrich Kater

DekaBank

Dr. Ulrich Kater ist Chefvolkswirt bei der DekaBank.

Lesen Sie auch

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds[…]

Thomas Kettner

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi