Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Wie kommt man von Ballack auf den Euro?

Von Kornelius Purps - 18. Mai 2010

Lesen Sie Purps!

  • Streitfall Euro-Bewertung: Er ist schwach, aber immer noch fester als fair
  • Sündenfall Euro-Prognose: Je mehr einen schwachen Euro erwarten, desto mehr erwarten einen festen Euro
  • Sonderfall Euro-Anleihe: Niederlande demonstrieren mit neuem 30J-Bond Selbstbewusstein

Guten Morgen, heute ist Dienstag, der 18. Mai 2010 !
Von Kornelius Purps ,Fixed Income Strategist, UniCredit Bank AG – Das auch noch. Als hätten wir nicht schon genug Probleme, fällt jetzt auch noch unser Capitano aus. Der Teilriss des Ligamentum tibiofibulare anterius setzt Michael Ballack für die kommenden Wochen unwiderruflich außer Gefecht. Eine Stunde nach Bekanntwerden dieser Malaise meldete sich der Sport Informations-Dienst (SID) mit einer denkwürdigen Meldung zu Wort. Noch am Sonntag, so der SID, habe Jogi Löw gemeint, „dass sein verlängerter Arm am Montag in London in die Röhre geschoben wird“. Bei derlei anatomischer Flexibilität dürfte wenigstens unser Torwartproblem gelöst sein. Der SID präsentierte mit Berti Vogts und Rudi Völler auch gleich die ersten O-Töne zu Ballacks Ligamentum-Lapsus. Offensichtlich fand sich auf die Schnelle niemand, der näher am adlerlosen Adler-Team dran ist. Von Berti Vogts hätten wir eigentlich eine Stellungnahme zum EU Finanzministertreffen erwartet („Wir wissen alle, dass Mario nicht gesagt hat, was er gesagt hat, was er gesagt haben soll, dass er es gesagt hat!“). Rudi Völler könnte derweil als Co-Kommentator zur Euro-Entwicklung Weltmeisterliches abliefern („Tiefpunkt, niedriger Tiefpunkt und noch niedrigerer Tiefpunkt! Ich kann diesen Sch***dreck nicht mehr hören!“).

Wobei: Von einem Tiefpunkt beim Euro zu sprechen wäre maßlos übertrieben. Das aktuelle Niveau in EUR-USD von rund 1,23 entspricht grob dem langjährigen Durchschnitt dieses Währungspaares (1,18). Auf Basis von Kaufkraftparitäten ermittelt sich für EUR-USD ebenfalls ein fairer Wert von weniger als 1,20 (es sei denn, Sie ziehen den Ikea Billy-Regal-Index als Maßgröße heran, dann wäre EUR-USD bei 1,60 fair bewertet). Die Diskussion, ob der Euro schwach oder stark sei, und ob ein schwacher oder starker Euro gut oder schlecht für die deutsche respektive die europäische Wirtschaft wäre, ist in vollem Gang. Ich erinnere mich, dass vor rund einem halben Jahr bei 1,47 das Geheule laut war, der Euro sei viel zu fest. Wenige Wochen später, bei 1,37, war die Währung dann plötzlich viel zu schwach. Jetzt handeln wir bei 1,23 und sind immer noch nicht schlauer. Flexible Wechselkurse sind eben wie die Mannschaftsaufstellung des Bundes-Jogis: Nie sind alle zufrieden. Wir halten daher fest: Das aktuelle Niveau des EUR-USD-Wechselkurses ist nicht zu beanstanden; die Geschwindigkeit des Wertverlustes des Euro reflektiert jedoch eine Wahrnehmung der Eurozone als Demerging Market.
Kaum ein Marktbeobachter gibt derzeit einen Pfifferling auf den Euro. Diese Tatsache ruft eine rasant wachsende Zahl von Kommentatoren auf den Plan, die genau jenen grassierenden Pessimismus als Grund für eine unmittelbar bevorstehende Erholungsrallye sehen. Wahrscheinlich dauert’s keine 48 Stunden, und wir alle erwarten eine Erholungsrallye, und schon wird wieder die Gegenthese eines Totalabsturzes populär. Sind Sie verwirrt? Ich auch!

Auf den ersten Blick verwirrend ist auch das, was die Europäische Zentralbank gestern ankündigte: „Wie versprochen werden wir die durch das Staatsanleihen-Aufkaufprogramm zusätzlich in den Markt gepumpte Liquidität durch Spezialoperationen absaugen.“ Hört sich irgendwie nach Syndesmoseriss im Geldmarkt an. Fakt ist: Die EZB hat in der vergangenen Woche europäische Staatspapiere im Wert von 16,5 Mrd. Euro erworben. Diese Papiere mit einer Restlaufzeit von vermutlich bis zu fünf Jahren, will die Notenbank bis zur Fälligkeit auf ihren Büchern halten. Als liquiditätsabsorbierende Gegenoperation bietet die EZB den Geschäftsbanken nun an, für eine Woche Geld bei ihr zu parken. Der Zinssatz ergebe sich im Rahmen eines Auktionsverfahrens, liege jedoch maximal bei 1%. Eine Woche versus fünf Jahre? Es läuft wohl darauf hinaus, dass die EZB auf lange Sicht eine wöchentlich wiederkehrende rollierende Liquiditätsabsorptionsoperationsauktion durchführen wird.

Neben den fortgesetzten Verhandlungen zugunsten einer stabileren Einheitswährung (BILD: „Entscheidungsschlacht um den Euro“) warten wir heute mit Spannung auf den ZEW Konjunkturindikator (11:00h). Dessen „kleiner Bruder“, der Sentix, stürzte unlängst jäh um rund 25 Punkte ab – was für den ZEW-Index Böses erahnen lässt. Spannend auch die Bond-Autionen in Irland sowie die Platzierung einer neuen 30jährigen Anleihe aus den Niederlanden. (Holland, dieses Mal dabei, demonstriert unmittelbar vor der WM Selbstbewusstsein!) Die Märkte geben sich heute früh ähnlich wie gestern um die gleiche Zeit leicht angeknockt. Aber das hatte gestern ja auch nichts zu bedeuten. Warum also sollte das Euromentum tibiofibulare heute nicht erneut halten?

© Foto – Creative Commons-Lizenz – Quelle: http://www.flickr.com/photos/johnsworld/2483176207/in/set-72157600421044460/ Urheber: John Dobbo

Lesen Sie auch

Mann auf einem Drahtseil, Equity Token Chancen und Risiken

Equity Token statt Aktien

Der Gang an die Börse ist für viele[…]

Pidder Seidl
Digitales Zentralbankgeld, Kommt es und mit welchen Auswirkungen?

Digitales Zentralbankgeld: Was wäre wenn …?

Kommen digitale Zentralbankwährungen? Denn in Ländern mit ausgereifter[…]

Dr. Jörn Quitzau
Ist die Geldanlage Tagesgeld 2020 noch lohnenswert?

Wie sinnvoll ist die Geldanlage Tagesgeld in 2020 noch?

Das Thema Sicherheit wird derzeit auch für die[…]

Gastautor

GEWINNBRINGEND GELD ANLEGEN MIT DEM ONLINE BROKER

Das klassische Sparbuch hat ausgedient. Es bringt praktisch[…]

Redaktion
Europas Banken und die Corona-Krise, wie ein Blitz aus heiterem Himmel

Wie ein Blitz aus heiterem Himmel – Europas Banken zu Beginn der Corona-Krise

Die Corona-Krise hatte die europäischen Banken schon im[…]

Jan Schildbach
Marktkommentar: Warum immer mehr Anleger gerade in turbulenten Zeiten auf Real Assets setzen

Real Assets trotzen turbulenten Märkten

Nicht nur das Coronavirus wirbelt die Finanzmärkte und[…]

Nikhil Chandra
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Frankfurt – Stadt der vielen Facetten

Frankfurt, eine Stadt im Herzen von Deutschland. Hier[…]

Alejandro Quintana

Geld investieren im Internet

Wer online investieren will, kann aus einer Fülle[…]

Alejandro Quintana

Handeln ohne Kommission – versuchen Unternehmen wie eToro einfach nur ihr Glück?

„Handel ohne Kommission“ liegt aktuell im Trend –[…]

Redaktion

Was die Wiederwahl Donald Trumps für die Kapitalmärkte bedeutet

Keine Rezession + kein Aktienmarkt-Crash = Trump wird[…]

David Wehner

Schwellenländeraktien: China, Türkei und Russland ins Töpfchen

Die Schwellenländer haben für eine Menge Schlagzeilen gesorgt,[…]

Tim Love

„Wir profitieren davon, dass die Marke unbefleckt ist“

Ein Gespräch mit Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Geht die Geldpolitik in die nächste Verlängerung?

Trotz guter Konjunktur steigen die Inflationsraten nicht an.[…]

Dr. Ulrich Kater

Grüne Investments: Nachhaltiges Drohpotenzial aufbauen

Ethisch-nachhaltige Geldanlagen wirken. Die Anlagestrategien und Motive der[…]

Samuel Drempetic

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Lorbeeren von heute – Kompost von morgen

Deutschland darf sich nicht auf seiner wirtschaftlichen Stärke[…]

Markus Schön

Steigender Rohstoffbedarf in Zukunftsbranchen

Die beständig voranschreitende Digitalisierung unseres Alltags lässt die[…]

Dominik Lochmann

Banca Carige wird zwangsverwaltet

Neues Jahr, neue Führung, neues Glück? Nach dem[…]

Tobias Schenkel

Der Einfluss von ESG-Investments auf Asset Allocation und Nachhaltigkeit

Saubere Energie, Menschenrechte und die Transparenz eines Unternehmens[…]

Stuart Dalheim

EZB sieht Gefahren für Finanzsystem

Internationale Handelskonflikte, Probleme mit Schwellenländern und ein sturköpfiges[…]

Tobias Schenkel

Deutsches Finanzsystem braucht stärkere Abwehrkräfte für Konjunkturwinter

Zeiten der Hochkonjunktur und niedriger Zinsen haben im[…]

Tobias Schenkel

25. Oktober 1929: Schwarzer Tag für Europa

Am Freitag, dem 25. Oktober des Jahres 1929[…]

Redaktion

Von Bullen und Bären

Ob Börsianer oder nicht, den Begriff Bullen- bzw.[…]

Redaktion

Die Legende der chinesischen Treasury-Waffe

Die chinesische Mythologie, welche in ihrer mündlichen Überlieferung[…]

Alexander Krüger

11. Oktober 2008: Einigung in der Krise

Heute vor genau 10 Jahren und ungefähr einen[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Familienangelegenheiten

Trotz guter Quartalszahlen droht der Commerzbank im September[…]

Daniel Fernandez

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Dieter Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Dr. Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel