Jetzt Mitglied werden
Börse & Märkte

Wie repräsentativ sind Indizes?

Mit der steigenden Beliebtheit von Exchange Traded Funds (ETFs) wächst auch die Bedeutung von Indizes. Doch gerade die großen Leitindizes eignen sich immer weniger, um die Komplexität der Märkte hinreichend abzubilden.

Von Thomas Kettner - 31. Januar 2017

Der MVIS Russia Index beinhaltet aktuell sieben Pure-Play-Unternehmen, die mit 14 Prozent gewichtet werden.

In der globalisierten Wirtschaft generieren Unternehmen ihre Umsätze oder Vermögenswerte längst nicht mehr nur in ihrem Heimatland oder lediglich in einem einzigen Sektor. Die 30 Konzerne, die im Deutschen Aktienindex (DAX) vereint sind, erzielen beispielsweise den Großteil ihrer Erlöse im Ausland. Zwar dient der Leitindex grundsätzlich als Indikator für die Entwicklung der deutschen Wirtschaft. Allerdings bildet er in erster Linie den deutschen Aktienmarkt ab. Was oftmals nicht berücksichtigt wird: In vielen Fällen sind die Kapitalmärkte nicht deckungsgleich mit dem Wirtschaftsraum der jeweiligen Region beziehungsweise Branche. Das lässt sich etwa am Beispiel von ZhongDe Waste Technology aufzeigen, einem Hersteller und Betreiber von Müllverbrennungsanlagen. Die Aktie des Unternehmens mit Sitz in Deutschland ist an der hiesigen Börse gelistet, obwohl sein operatives Geschäft im chinesischen Markt stattfindet. Da nach dem Inlandsprinzip alle Waren beziehungsweise Leistungen zum Bruttoinlandsprodukt (BIP) des jeweiligen Landes gezählt werden, in dem diese gefertigt beziehungsweise erbracht wurden, trägt ZhongDe Waste Technology somit in erster Linie zum chinesischen BIP und nicht zu dem Deutschlands bei.

Wenn ein Modell zu stark vereinfacht

Das angeführte Beispiel zeigt die komplizierten wirtschaftlichen Verstrickungen auf, denen traditionelle Indizes – insbesondere die großen Leitindizes – nicht immer hinreichend gerecht werden. Börsennotierungen oder auch Firmeneintragungen außerhalb des Heimatlandes beziehungsweise -marktes sind nicht grundsätzlich falsch, sie bieten Unternehmen erhebliche Vorteile: An den großen Börsenplätzen dieser Welt lässt sich nämlich deutlich einfacher an Kapital gelangen. Auch Investoren profitieren von dieser Praxis, da sie den Zugang zu Titeln in ausländischen Märkten stark erleichtert. Bei traditionellen Indizes, auf die sich viele ETFs beziehen, kann es allerdings zu Verzerrungen kommen. Durch den Ausschluss von Unternehmen, die nicht an der lokalen Börse gelistet sind oder nur indirekt an einem bestimmten Sektor teilhaben, ignorieren viele traditionelle Regional- und Sektorindizes wichtige Schlüsselelemente. Um ein differenzierteres Bild von der Wirtschaft zu erhalten, bietet es sich daher an, auch Unternehmen, die einen bestimmten Anteil ihres Umsatzes in einem ausländischen Markt erwirtschaften, in den jeweiligen Index mit aufzunehmen. Dasselbe gilt für Unternehmen aus angrenzenden Wirtschaftssektoren, beispielsweise Zulieferer. Beim von MVIS entwickelten Pure-Play-Ansatz liegt diese Mindestanforderung beispielsweise bei 50 Prozent des Umsatzes. So können sich Investoren sicher sein, genauer von der tatsächlichen Entwicklung der Anlageregionen und Branchen zu profitieren, die sie in ihrem Portfolio abbilden möchten.

Börsennotierung oder Absatzmarkt – was entscheidet?

Ein konkretes Beispiel für den Einsatz der Pure-Play-Strategie auf regionaler Ebene ist die X5 Retail Group, das zweitgrößte Einzelhandelsunternehmen in Russland. Die Aktie ist lediglich an der Londoner Börse gelistet, obwohl X5 seinen Umsatz hauptsächlich am russischen Binnenmarkt erwirtschaftet. Zum Vergleich: Im Jahr 2015 entsprach der Umsatz in Höhe von 808,8 Milliarden Rubel etwa ein Prozent des russischen BIPs. Darüber hinaus ist die X5 Retail Group laut Forbes mit über 100.000 Mitarbeitern der sechstgrößte Arbeitgeber in Russland. Das Unternehmen ist also eines der wichtigsten in der russischen Wirtschaft. Da die Aktie aber an der Londoner Börse gelistet ist, ist der Titel im russischen Leitindex RTS nicht aufzufinden. Allerdings wäre das Unternehmen unter Berücksichtigung der Streubesitzkapitalisierung im oberen Drittel des RTS vertreten. Im Gegensatz dazu wird X5 durch den Pure-Play-Ansatz im MVIS Russia Index mit aktuell rund drei Prozent gewichtet, womit es unter den 29 Indexkomponenten im Mittelfeld liegt.

Sektoren nicht zu engstirnig eingrenzen

Ein ähnlich verzerrtes Bild ergibt sich auch bei vielen Sektorindizes. Oftmals werden beispielsweise Lieferanten – etwa im Automobil-, Pharma- oder Rohstoffsektor – nicht als Indextitel berücksichtigt. Dabei sind sie in der Regel stark mit der wirtschaftlichen Entwicklung des entsprechenden Sektors verknüpft. So etwa das australische Eisenbahnunternehmen Aurizon Holdings, welches ein rund 2.700 Kilometer umfassendes Schienennetz für den Transport von Kohle betreibt. Damit ist das Unternehmen ganz entscheidend mit dem Kohlebergbau, einem der wichtigsten Wirtschaftssektoren Australiens, verbunden. Im Jahr 2015 generierte Aurizon Holdings etwa 60 Prozent seiner gesamten Umsätze aus dem Kohletransport. Dieser Anteil entspricht 1,88 Milliarden USD. Mit einer Streubesitzkapitalisierung in Höhe von 5,5 Milliarden USD und einer Gewichtung von etwa 7,5 Prozent ist Aurizon Holdings derzeit der zweitgrößte Titel im MVIS Global Coal Index.

Ein Blick über den Tellerrand

Bei Investments in Indexfonds und ETFs sollten sich Anleger also grundsätzlich überlegen, ob sie sich dabei auf die Entwicklung der Kapitalmärkte oder aber auf die der Wirtschaft fokussieren wollen. Wer sich für letzteres entscheidet, für den lohnt sich ein Blick über die Berechnung traditioneller Indexmodelle hinaus – insbesondere, wenn es dabei um die klassischen Leitindizes geht. Viele vermeintlich kleinere Indizes mit neuen Selektionsgrundlagen bieten ein breiteres Bild und dienen somit als präzisere Indikatoren für komplexe Märkte.

Lesen Sie auch

Handelsstreit mit USA schadet allen Beteiligten

US-Präsident Donald Trump setzt seinen Wahlspruch „America First“[…]

Marco Bargel

US-Geldpolitik: überschaubare Implikationen für Devisenkurse von Schwellenländern

Geraten die Devisenkurse von Schwellenländern mit der geldpolitischen[…]

Dr. Klaus Bauknecht

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Deutsche Unternehmen überweisen 47 Milliarden Euro an Aktionäre

Der Blick auf die Kontoauszüge lässt viele Aktionäre[…]

Christian Kahler

Griff der Notenbanken lockert sich

Die Informationsfunktion von Marktpreisen wurde bislang durch den[…]

Ulrich Kater

Besser wird’s nicht mehr – Ausblick 2018

Die Stimmung der deutschen Unternehmen war noch nie[…]

Stefan Bielmeier

Aufklärung über die Mythen der Automatisierung

In Zeiten von selbstfahrenden Autos, Roboter-Operationen und Computern,[…]

Charles Ellis

Kryptowährungen – Technisch genial oder Blase fatal?

Bitcoin ist der bekannteste Vertreter unter den Kryptowährungen,[…]

Robert Halver

Vorteile aus zwei Welten für die Vermögensverwaltung

Neben der prognosebasierten Portfoliosteuerung hat sich bei der[…]

Christian Jasperneite

So kann es nicht mehr weitergehen

Der S&P 500 hat in den vergangenen dreißig[…]

Otmar Lang

Von Beruf: Liquiditätsspender

Werden Wertpapiere gehandelt, sind sie liquide. Eine Besonderheit[…]

Claus Stielenbach

Bewertung – Wachstum – Risikoaversion

Die Sommermonate waren ein unangenehmes Lehrstück, wie die[…]

Dr. Achim Hammerschmitt

Der Brexit und der Gewerbeimmobilienmarkt in Frankfurt

Der Austritt Großbritanniens aus der EU wird zu[…]

Gertrud Traud

Gebührenexzesse können nicht die Lösung sein

Eine Einführung oder Erhöhung von Gebühren ohne Verbesserung[…]

Robin Buschmann

Aktien oder Gold? Eine typisch deutsche Frage

Gold erfreut sich vor allem in Krisenzeiten großer[…]

Dr. Christoph Bruns

Soll ich jetzt noch Aktien kaufen?

Das fragen viele Kunden ihre Berater. Die deutschen[…]

Jochen Knoesel

Lehren aus der Frankreich-Wahl

Am Ende fiel der Sieg deutlicher aus als[…]

Uwe Burkert

„Es ist höchste Zeit, dass die Deutschen ihre Sparangewohnheiten ändern“

Die comdirect bank AG bietet mit cominvest ab[…]

Philipp Scherber
Erneuerbare Energien Onshore

Erneuerbare Energien – ein wachsendes Geschäftsfeld für Banken

Alle Länder der EU haben sich mit der[…]

Lars Quandel

Handelsbilanzüberschüsse als kulturelles Phänomen

Klarer kann es ein US-Präsident kaum ausdrücken: Trump[…]

Karsten Junius

Das Europa der verschiedenen Geschwindigkeiten

Freud und Leid gehören bekanntermaßen schon seit eh[…]

Carsten Brzeski

Börsen am Scheideweg?

Nunmehr ist es acht Jahre her, dass die[…]

Dr. Christoph Bruns

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

TARGOBANK startet Depoteröffnung für online-affine Kunden

Düsseldorf – Was beim Kreditangebot „Direkt-Geld“ schon lange[…]

Christian Grosshardt

Erfolgreich anlegen mit ETFs

Autor: Michael Huber u.a. Euro: 24,99 192 Seiten,[…]

Christian Grosshardt

Trump verunsichert auch weiterhin Anleger

Frankfurt – Die groß angekündigte Pressekonferenz des künftigen[…]

Daniel Fernandez

Aktien mit wenig Potenzial, Anleihen mit erheblichen Risiken

Das Börsenjahr 2016 wurde vor allem von den[…]

Carsten Mumm

Zins-Zäsur verlangt Umsteuern bei der finanziellen Altersvorsorge

Mittlerweile pfeifen es die Spatzen von den Dächern:[…]

Dr. Christoph Bruns

Anlageberatung im Nullzinsumfeld: Neue Konzepte braucht das Land

Die Tatsache, dass Staatsanleihen keine risikolose Rendite mehr[…]

Jochen Knoesel

Long live the King: Der US-Dollar regiert die Welt!

Warum ist der US-Dollar für die Entwicklung der[…]

Andreas Lesniewicz

Warum in die Ferne schweifen?

Am deutschen Aktienmarkt tummelt sich eine Vielzahl attraktiver[…]

Oliver Maslowksi

„Kampfschwadron Apache Hubschrauber“ – was hat es mit „Helikoptergeld“ auf sich?

Die geldpolitischen Maßnahmen scheinen bald ausgereizt zu sein.[…]

Florian Müller

Alles bleibt anders

Nach schwachem Jahresauftakt haben sich die Börsen zuletzt[…]

Carsten Klude

Gute Aussichten bis ins 2. Halbjahr

Die Ankündigungen der EZB im März hatten es[…]

Dr. Harald Preißler

DAX-Analyse: Alles halb so schlimm?

Die Rückkehr der Risikofreude bei den Anlegern führte[…]

Stefan Böhm

The bear is growling!

In den Medien hört man oft, dass man[…]

Roman Kurevic

Es gibt sie doch, die Finanzexperten!

In den letzten Ausgaben der Bankingnews kritisierten André[…]

Vasily Nekrasov

Wahrsager und Kristallkugeln

Hier meine Vorhersage: Auch im kommenden Jahr werden[…]

Lucy O'Carroll

Sind die Börsenschwankungen im Jahr 2015 noch normal?

Die Schwankungen an der Börse verursachte so manchem[…]

Florian Müller

Schwein gehabt!

Das Fahrradschloss „Lock8“ schließt noch nicht. 742 Unterstützer[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Banken können ETFs zur Kundenbindung einsetzen

Der zunehmende, von der Regulierung forcierte Verbraucherschutz und[…]

Simon Klein

Postbank: Hauptversammlung beschließt, Aktien von der Börse zu nehmen

Die Jahreshauptversammlung der Postbank beschloss gegen den Willen[…]

Julian Achleitner

Passion Investment: Leidenschaft und Anlageprodukt

Was der eine aus Leidenschaft sammelt, ist für[…]

Julian Achleitner

Nachhaltiges Investieren

Öko ist in! Öko ist sexy! Öko ist[…]

Julian Achleitner

Steht an den Aktienmärkten ein gewaltiger Bärenmarkt vor der Tür?

Wie lange können Aktienmärkte die negativen Fundamentaldaten ignorieren?[…]

Roman Kurevic

Zweitmarkt für Lebensversicherungen: Reformgesetz sorgt für Wachstum

Die Beteiligung der Bewertungsreserven ausscheidender Versicherungsnehmer in der[…]

Matthias Wühle

Passives Einkommen mit Gold

Der Gold-Hype scheint vorbei. Jetzt muss wieder mit[…]

Christian Grosshardt

Kaufen, wenn die Kanonen donnern!

Jeder kennt dieses Zitat von Rothschild, aber sehr[…]

Julian Achleitner