Jetzt Mitglied werden

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig und steigert die Anforderungen an die Bank-IT. Denn Banken müssen sich mehr denn je auf ihre Daten verlassen können, um der von der Regulatorik geforderten Transparenz Rechnung tragen zu können.

Von Axel Schmale - 27. November 2018

Banken müssen aufgrund ständig neuer Regularien, wie etwa der 5. EU-Geldwäscherichtlinie, deutlich mehr Daten vorhalten als noch vor einigen Jahren. Darüber hinaus erfordern Vorschriften wie DSGVO, PSD2 und BCBS 239 eine systemeinheitliche Sicht auf Daten – vor allem auf Geschäftspartnerdaten. Die Menge an Informationen in Konzernfinanzunternehmen kann sich schnell mal auf 20 Millionen und mehr Datensätze summieren – mit unterschiedlichem Überschneidungsgrad je Kundengruppe oder Tochterunternehmen. Zur Herausforderung wird dieser Aspekt beim Thema Betrugsabwehr und wenn Kreditinstitute Geschäftspartner- und Kundendaten für (BaFin-) Reportings ad hoc und in Echtzeit abrufen sollen. Denn stimmt die Datenbasis dabei nicht, sind Reportings nicht belastbar und Compliance-Anforderungen können nicht eingehalten werden.

Der regulatorische Druck in der Finanzbranche wächst

Vor dem Hintergrund der im Juli in Kraft getretenen 5. EU-Geldwäscherichtlinie müssen Finanzinstitute insbesondere bei der Neuanlage von Kunden und Geschäftspartnern mehr Daten erheben, prüfen und revisionssicher festhalten. Somit gilt es auch, IT-Systeme und Applikationen, die diese Daten beherbergen sollen, entsprechend fit zu machen. Dabei geht es vor allem um die Fragen: Welche Regularien erfordern konkret die Erhebung welcher Art von Daten? Welche Informationen müssen den Datensätzen bei der Neukundenanlage im IT-System sofort mitgegeben werden und wo sind eventuell weitere benötigte Informationen zu beschaffen? Beispielsweise müssen geldwäscherechtlich Verpflichtete nun vor Begründung einer neuen Geschäftsbeziehung zwingend Einsicht in das Transparenzregister nehmen. Außerdem sind sie künftig verpflichtet, ihre Geschäftspartner mit Beziehungen zu Hochrisikoländern intensiver zum Unternehmensgegenstand und zu einzelnen Transaktionen zu befragen. Auch müssen sie neue sowie bestehende Geschäftsbeziehungen stärker überwachen.

Doch diese Informationen festzuhalten, gestaltet sich durch die in Banken typisch gewachsene heterogene IT-Landschaft und durch Legacy-Systeme schwierig. Und eine konzernweit einheitliche Sicht auf Geschäftspartnerdaten fehlt aus diesem Grund meist völlig. Die Daten liegen somit in unterschiedlichen Systemen, in verschiedenen Formaten, redundant und teilweise veraltet vor. Damit können auch auf den ersten Blick scheinbar profanere Fragen – ob es den neuen Geschäftspartner bereits im System gibt, ob er aus anderen Tochterunternehmen oder Sparten bekannt ist, welche Identifikationsverfahren genutzt wurden und ob der Kunde im Rahmen der DSGVO mit der Datenhaltung einverstanden ist – nicht zweifelsfrei beantwortet werden.

Konzernweite Geschäftspartner-ID

Die Lösung kann eine konzernweite Geschäftspartner-ID sein. Dieser Konzerngeschäftspartner-Datensatz entspricht damit dem sogenannten „Golden Record“, also dem „Single Point of Truth“ für alle mit einem Kunden verbundenen Kontaktdaten. Über den Golden Record werden die bisher in den unterschiedlichen Systemen erfassten und doppelten Informationen über den jeweiligen Geschäftspartner vereinheitlicht. Außerdem wird sichergestellt, dass die Daten korrekt, aktuell und für alle Sparten einheitlich vorliegen – der Geschäftspartner also eindeutig identifizierbar ist. Alle Berechtigten können so auf den gleichen, qualitätsgesicherten Datensatz zum jeweiligen Geschäftspartner zugreifen. Mögliche Fehler bei Sanktionslistenprüfungen oder bei der Reporting-Erstellung können auf diese Weise ebenfalls minimiert werden.

Vor dem Hintergrund der regulatorisch geforderten, zunehmend strengeren Dokumentationspflichten sollte die durchgängige Eliminierung von Datenqualitätsproblemen daher für alle Banken und Finanzdienstleister oberste Priorität haben. Sie müssen insbesondere die Prozesse der Datengewinnung, des Datenmanagements und des Finanz-Reportings verbessern – und eine professionelle Data Governance etablieren. Nur so sind ein effektives Managen von Geschäftspartnerdaten und die genaue Kenntnis über den Kunden möglich, damit auch die Rechtskonformität.

Axel Schmale

Uniserv

Axel Schmale ist Account Manager DQ Sales bei Uniserv sowie Branchenexperte für den Finanzsektor und besitzt über 15 Jahre Erfahrung in der IT-Branche.

Lesen Sie auch

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah

Datensicherheit: Einfallstor Drucker

Cyberattacken gehören für Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Umso[…]

Julian Achleitner

„IS-Terroristen nutzten Flüchtlings- konto zur Finanzierung der Attentate“

Die Schlagzeile ist fiktiv, doch das Risiko ist[…]

Carsten Lang

Weniger ist manchmal mehr

MiFID II steht in den Startlöchern und viele[…]

Christian Grosshardt

Compliance-Paranoia in deutschen Banken?

Eine Überlegung.

Julian Achleitner

Compliance-Vorschriften und Probleme mit der Datenaufbereitung?

Die Einhaltung regulatorischer Vorgaben wird immer komplexer. Die[…]

Chris Atkinson

Wir korrumpieren eine Welt, die uns nicht gehört.

Die Sonne ist nicht über uns. Wir werden[…]

Julian Achleitner

Des Kunden innigster Wunsch – Ein Diskurs im Elfenbeinturm

Die Chefetagen verschiedener Kreditinstitute beraten darüber, wie sie[…]

Christian Grosshardt

Geldwäscheprävention, ein reines Bankenthema?

Bei Geldwäsche denken die meisten Menschen sofort intuitiv[…]

Thomas Hensel

Datenweitergabe immer noch Grauzone

Vor gut zweieinhalb Jahren veröffentliche 3sat auf seiner[…]

Christian Grosshardt

Cyberattacke – planen Sie Ihre Kommunikationsstrategie vor dem Angriff

Anfang 2015 haben Hacker bis zu eine Milliarde[…]

Claudia Böhnert

„Der Schutz und die Sicherheit von Daten ist das wichtigste Kundeninteresse!“

Offen gestaltete Filialen sind keine Seltenheit mehr in[…]

Christian Grosshardt

Illegal geht auch digital

Bargeld hat derzeit nicht den allerbesten Ruf bei[…]

Julian Achleitner

Risikofaktor „Risikomodell“

Enterprise Governance Risc Compliance (EGRC) gehört zu den[…]

Carsten Krah

Fraud im internationalen Umfeld einer Privatbank

Der Schutz vor Wirtschaftskriminalität gewinnt auch für Privatbanken[…]

Ramon Schürer