Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Geldwäschebekämpfung: Vom Sorgenkind zum Musterschüler

Mit dem Prüfungsbericht der FATF hat Deutschland eine Nachhilfestunde in Geldwäschebekämpfung erhalten. Jetzt ist es Zeit, das Gelernte anzuwenden.

Von Daniel Fernandez - 02. November 2022
banker erklimmt Berg von Akten und Meldungen, FATF-Prüfung bei Banken, Gedlwäschebekämpfung

Foto: XiaoYun Li via Getty Images

Schwach ausreichend – so könnte man die Ergebnisse der neuesten Deutschlandprüfung der Financial Action Task Force (FATF) zusammenfassen. Hierbei überprüfen internationale Kontrolleure in regelmäßigen Abständen, ab jetzt alle sechs Jahre, wie effizient die nationale Geldwäschebekämpfung funktioniert. Laut den Experten hat sich Deutschland zwar seit der letzten Prüfung im Jahr 2009 verbessert und auf nationaler Ebene ein stärkeres Bewusstsein für die Risiken von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung geschaffen. Doch die systemischen Mängel sind 2022 noch nicht beseitigt. „Es gibt keine klare Politik oder Strategie für eine kohärente und umfassende Unterbindung und Sanktionierung der Geldwäsche“, so der Bericht.

Die Reaktionen auf die Ergebnisse waren so durchwachsen wie das Zeugnis selbst: eine verhaltene Berichterstattung, vorsichtige Erleichterung bei der BaFin und ein ungewohnt rasches Handeln aus der Politik. Nur eine Woche nach dem FATF-Bericht kündigte Bundesfinanzminister Christian Lindner grundlegende Reformen zur Verbesserung der Geldwäscheprävention an. Neben einer Stärkung der Financial Intelligence Unit (FIU) soll die Struktur der Aufsichtsbehörden im Nichtfinanzsektor grundlegend reformiert und ein neues Bundesfinanzkriminalamt geschaffen werden. Als sein Prestigeprojekt hat sich der Finanzminister das vorgenommen, woran seine Vorgänger gescheitert sind: die deutsche Geldwäschebekämpfung vom Sorgenkind zum Musterschüler zu machen.

Als empfindliche Schwachstelle im Kampf gegen die Geldwäsche identifizieren sowohl Lindner als auch die FATF den deutschen Nichtfinanzsektor mit seinen rund eine Million Verpflichteten und über 300 Aufsichtsbehörden. 2021 kamen weniger als drei Prozent der Verdachtsmeldungen aus dem Nichtfinanzsektor. Dabei ist etwa die Immobilienbranche besonders anfällig. Das zeigt das Beispiel der Notare: Nachdem eine Gesetzesänderung die Meldepflicht für Notare im Immobilienbereich ausgeweitet hatte, schoss die Menge ihrer Verdachtsmeldungen von 17 im Jahr 2019 auf über 8.000 Meldungen in 2021. Würde durch die angekündigten Reformen tatsächlich eine koordinierende Zentralstelle für die Aufsicht über den Nichtfinanzsektor geschaffen, könnte der regulatorische Druck steigen, sodass aus diesem Bereich mehr gemeldet wird.

Nur jede siebte Meldung weitergeleitet

Mehr Verdachtsmeldungen führen aber nicht zwangsläufig zu mehr Verurteilungen. Nur etwa jede siebte Meldung wird von der FIU als werthaltig eingestuft und überhaupt weitergeleitet. Daher bleibt die Zahl der Verurteilungen seit Jahren auf demselben niedrigen Niveau, obwohl die Menge an Verdachtsmeldungen aus dem Finanzsektor rasant gestiegen ist. Der Vorwurf der FATF an die deutschen Banken: Sie geben aus Vorsicht zu viele Meldungen ab und nehmen sich zu wenig Zeit für die interne Analyse. Die einen melden also zu viel, die anderen zu wenig. Doch selbst wenn Banken nur noch tatsächlich relevante Verdachtsmomente melden würden, bleibt die Tatsache bestehen: Nimmt man den Nichtfinanzsektor künftig stärker in die Pflicht, wird die Menge an Verdachtsmeldungen in jedem Fall steigen.

Entscheidend wird sein, dass die FIU mit dem höheren Meldeaufkommen auch umgehen kann. Doch eine weitere personelle Aufstockung macht wenig Sinn. Die FIU hat bereits mehr Mitarbeiter als die amerikanische FinCen und erhält nur einen Bruchteil der Verdachtsmeldungen. Stattdessen sollte der Fokus darauf gelegt werden, ihre Fähigkeiten und Befugnisse bei der Analyse, Verbreitung und Nutzung von Finanzinformationen zu erhöhen. Notfalls durch eine weitere Anpassung des Zollfahndungsdienstgesetzes, damit Verdachtsmeldungen in Zukunft auch wirklich zu Verurteilungen führen.

Mit dem Prüfungsbericht hat die FATF aufgezeigt, wie der Weg zum Musterschüler aussehen könnte. Deutschland muss ihn jetzt nur gehen. Denn die Alternative zu Nachhilfe heißt Durchfallen.

Tipp: Interessieren Sie sich für andere spannende Beiträge zum Thema Compliance? Dann lesen Sie hier mehr zur BaFin und der Solarisbank oder hier über die Bedeutung von Compliance für die ­Entwicklung von Fintechs.

Lesen Sie auch

GRC-Beauftragte

„Druck von außen erhöht die Bereitschaft zu Verbesserungen“

Die digitale Transformation ist ein langwieriger Prozess. Ob[…]

Dennis Witzmann
Die Bedeutung von Compliance für die ­Entwicklung von Fintechs

Die Bedeutung von Compliance für die ­Entwicklung von Fintechs

Einfach auf der grünen Wiese anfangen? Trotz ihres[…]

Sarah Rosenbaum
Beitragsbild_Daily_Solarisbank-und-BaFin

Problemkinder Fintechs: Sonderprüfer auch bei Solarisbank

„Regeln sind da, um gebrochen zu werden.“ Bei[…]

Fiona Gleim
Compliance Geldwäsche Kerberos

Umbruch in Politik und Aufsicht, Aufbruch in der Geldwäsche-Compliance?

Der Koalitionsvertrag steht. Die BaFin stellt sich neu[…]

Christian Tsambikakis

Geldwäsche: „Der Anteil an False Positives liegt bei etwa 95 Prozent“

Geldwäsche stellt eine zunehmende globale Belastung dar. Besonders[…]

Daniel Fernandez

MaComp: Hürde oder Hilfe für den Weg in die Cloud?

Immer mehr Banken wagen den Schritt in die[…]

Redaktion

Das Ampelmännchen

Fast schon philosophische Betrachtungen einer Geldwäschebeauftragten: Dorothee Wirsching[…]

Daniel Fernandez
Transparenzregister, KYC

Es gibt noch viel Optimierungspotenzial beim Transparenzregister

Durch das Anfang 2020 erneuerte Geldwäschegesetz sind die[…]

Dr. Frank Schlein
Unseren ältesten Kongress COMPLIANCEforBANKS gab es 2020 im Digitalformat.

COMPLIANCEforBANKS 2020 goes digital

2020 fand der älteste BANKINGCLUB-Fachkongress COMPLIANCEforBANKS bereits zum[…]

Redaktion

Infografik: Kampf gegen Geldwäsche – Die Spitze des Eisbergs

Deutschland ist eine Art Paradies für Geldwäscher –[…]

Redaktion
Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Rezension zur Neuauflage des Buches Bargeldverbot

Bargeldverbot

Autoren: Ulrich Horstmann, Gerald Mann Preis: 8,99 Euro Umfang: 192[…]

Laura Kracht
Was bringt das neue Geldwäschegesetz?

Kryptowerte, Meldepflicht, Regularien: Was das neue Geldwäschegesetz bringt

Wieder einmal wurde das Geldwäschegesetz novelliert und der[…]

Mehmet Aydogdu

Corona-Krise: Wenn ein Virus das Business Continuity- und Krisenmanagement im Unternehmen auf den Plan ruft

Regulatory Change Management (RCM) als Wettbewerbsvorteil für Banken[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Abbildung Beitrag Regulatory Change Risk

The „Regulatory Change Risk” and how to handle it

Neue Aufgaben und ein neues Selbstverständnis: Compliance Officer[…]

Markus Müller

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber