Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder Identitätsbetrug bei der Kontoeröffnung: Betrugsversuche sind mittlerweile an der Tagesordnung. Durch die vielfältigen Möglichkeiten der Online-Abschlüsse aufgrund der zunehmenden Digitalisierung gewinnt die sichere Identitätsverifizierung weiter an Bedeutung; denn die Antragsteller sind dem Kreditinstitut immer seltener persönlich bekannt bzw. kommen in die Filiale. Dies begünstigt Betrugsversuche, etwa durch die Angabe falscher Personendaten, gefälschte Einkommensnachweise oder Ausweispapiere sowie manipulierte Bonitätsbelege.

Von Stephan R. Peters - 20. September 2016

Die Tendenz zu digitalen Delikten nimmt stetig zu. Banken müssen auf der Hut sein. Bild: iStock/CHUYN

Die Schäden durch Betrug im Kreditumfeld nehmen stetig zu. In diesem Zusammen-hang achten Wirtschaftsprüfer vermehrt auf die Erfüllung der entsprechenden Regularien, z.B. aus dem Kreditwesengesetz (KWG): Gemäß Compliance-Vorschriften müssen Institute über ein angemessenes Risikomanagement sowie über Verfahren und Grundsätze verfügen, die der Verhinderung u. a. von sogenannten „sonstigen strafbaren Handlungen“ dienen. Doch auch ohne diese besonderen Hintergründe bedeutet Betrug ein Problem: Denn letztendlich müssen die der Wirtschaft durch Kriminalität entstehenden Schäden von den ehrlichen Verbrauchern mitgetragen werden, z.B. durch höhere Preise.

Sich und andere schützen

Betrüger werden oft bei unterschiedlichen Instituten vorstellig – entweder gleichzeitig oder nacheinander. Daher ist es sinnvoll, Erkenntnisse über Betrugs- und Betrugsverdachtsfälle schnell miteinander teilen und einander warnen zu können. Der SCHUFA-FraudPool basiert auf dem Gegenseitigkeitsprinzip: Seit Juli 2014 können Banken betrugsrelevante Informationen datenschutzkonform und standardisiert einmelden und miteinander austauschen – ein zentraler Baustein bei der Betrugsprävention. Das Ziel: die Tat zu vereiteln, eine Wiederholung zu verhindern und den Schaden möglichst gar nicht erst entstehen zu lassen. Mit jedem neuen Fall liefert die Datenbank mehr wertvolle Erkenntnisse über Betrugsverdachtsfälle. Eine Vielzahl an Kreditinstituten sowie verschiedene Landeskriminal-ämter reichern den Pool inzwischen mit Fraud-Fällen an. Jede einzelne Institution leistet so einen wichtigen Beitrag für die Gemeinschaft.

Da über die Ergebnisse in Echtzeit Auskunft gegeben wird, profitieren SCHUFA-FraudPool-Partner im Antragsgeschäft von einer erhöhten Sicherheit ohne Wartezeiten. Neben der Tatsache, dass ein Treffer auf der Datenbank nach entsprechender Prüfung den Ausschlag dafür geben kann, ein kritisches Geschäft gar nicht erst einzugehen, bedeutet auch das Ergebnis „kein Treffer“ ein Plus an Sicherheit im Kun-dengeschäft. Da die Anfrage an den SCHUFA-FraudPool mit derjenigen zur SCHUFA-Bonitätsauskunft verbunden ist, kann diese ohne großen Aufwand in die bestehenden Prozesse eingefügt werden.

Cybercrime und Identitätsmissbrauch wirksam bekämpfen

Um sich gegen die wachsende Kriminalität im Internet einzusetzen, engagiert sich die SCHUFA seit April 2016 auch im G4C. Das German Competence Centre against Cyber Crime e.V. kooperiert eng mit dem Bundeskriminalamt (BKA) und dem Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI). Das G4C fördert den Austausch der Mitglieder und Kooperationspartner über ihre Erkenntnisse zu aktuellen Bedrohungen.

Seit September haben Verbraucher, die Opfer von Identitätsmissbrauch geworden sind, eine zusätzliche Schutzmöglichkeit: Sofern der Sachverhalt zur Anzeige gebracht wurde, können sie sich bei der SCHUFA melden und werden durch einen entsprechenden Vermerk im SCHUFA-Datenbestand sowie im SCHUFA-FraudPool besser vor weiteren Schäden durch Wiederholungsmissbrauch geschützt. Ein anfragender Vertragspartner erhält neben der Bonitätsprüfung auch die Betrugsopfer-Information. So kann er den Vorgang gesondert prüfen und sicherstellen, dass ein Folgebetrug unterbleibt. Dieser Service verbessert den Schutz von Unternehmen und Privatpersonen. Er ist für Verbraucher kostenlos und hat keinen Einfluss auf deren Bonität.

Lesen Sie auch

Banken im Kampf gegen Krypto-Geldwäsche

Wie können Banken die Bekämpfung von Geldwäsche und[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Geldwäsche: Wirrwarr an Zuständigkeiten

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung ist nicht[…]

Dr. Stefan Hirschmann

Cloud & BaFin vertragen sich besser als man denkt

Die Cloud ist für Banken sicher ein nicht[…]

Andreas Bachmann

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Compliance-Funktion: Botschafter der Risikokultur

Die MaRisk verpflichtet die Geschäftsführung von Kreditinstituten, eine[…]

Carina Sophie Röthke

Compliance mit Storytelling

Frontalschulung, Dialogschulung, Live- und Video-Schulung – so gelingen[…]

Elfriede Jirges

Beschwerdemanagement als Wettbewerbsvorteil

Zentral oder dezentral? Umsetzungen der Anforderungen des BaFin-Rundschreibens[…]

Christian Gudat

Sachkunde auf dem Prüfstand

Die Sachkunde eines Mitarbeiters in der Anlageberatung darf[…]

Manuel Regent

Offene Fragen bei der Ex-ante-Kostentransparenz

Trotz BaFin-Erläuterungen gibt es immer wieder Unklarheiten bei[…]

Arne Almási

„Wir arbeiten daran, dass die PSD2 ein Erfolg wird“

Die PSD2 erlaubt digitalen Zahlungsdiensten über eine Schnittstelle[…]

Redaktion

„Erst kam die Finanzkrise, dann der regulatorische Tsunami“

Bei unserem Kongress COMPLAINCEforBANKS 2019 kamen auch dieses[…]

Daniel Fernandez

„Das Netz wird engmaschiger“

Die Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung nimmt beim[…]

Daniel Fernandez

„Heute geht es vor allem darum, etablierte Standards anzunehmen und effizienter zu werden“

Machine Learning ist aktuell branchenübergreifend in aller Munde.[…]

Redaktion

„Die PSD2 gibt Banken ein Stück Kontrolle zurück“

Die PSD2 öffnet die Schnittstellen von Banken für[…]

Daniel Fernandez

Mit offener Unternehmenskultur zu gutem Compliance-Bewusstsein

Ein gesundes Risiko- und Compliance-Bewusstsein ist elementarer Bestandteil[…]

Redaktion

Der Transparenz verpflichtet

Die regulatorische Belastung auf deutsche Finanzinstitute wächst stetig[…]

Axel Schmale

Mit Fintechs zu besserem Compliance Management

Fintech-Kooperationen sind eine beliebte Methode für Banken, ihre[…]

Dr. Silvana Gangi Chiodo

Die Compliance-Funktion nach MaRisk und ihr Compliance-Life-Cycle

Die BaFin hat mit der 4. Novelle der[…]

Markus Müller

Regulatorik: Synergien nutzen und Ressourcen sparen

Die Notwendigkeit für Banken, trotz wachsender regulatorischer Anforderungen[…]

Luise Fleischmann

Verdachtsmeldung vs. Datenschutz

Mit Inkrafttreten der DSGVO riskieren Unternehmen durch den[…]

Alexander Stehr

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keinen Textauszug, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei[…]

Philipp Scherber

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah