Jetzt Mitglied werden

„Willkommen beim Rudern“

MiFID II um ein Jahr verschoben. Aufatmen bei den Banken ob der gewonnen Zeit. Oder doch eher Verärgerung über die Verzögerung? Die Meinungen der Teilnehmer gingen in diesem Punkt durchaus auseinander. Neben der Umsetzung von MiFID II referierten Banker und Dienstleister auf dem Fachkongress COMPLIANCEforBANKS zu den Themen Identitätsprüfung, Steuerschlupflöcher, Big Data, Datenschutz und Missbrauch von Flüchtlings- und Basiskonten.

Von Philipp Scherber - 07. April 2016

„Wer ist froh, dass MiFID II verschoben wurde?“ Eine beachtliche Anzahl an Händen ging bei dieser Frage zu Anfang des ersten Kongresstages in die Höhe. Die Entscheidung der Europäischen Kommission über einen Aufschub auf Januar 2018 wurde damit begründet, dass die Marktteilnehmer und die zuständigen Behörden nicht in der Lage seien, die komplexen technischen Anforderungen bis zum ehemals geplanten Start adäquat umzusetzen.

Im Laufe der beiden Kongresstage differenzierte sich das Bild jedoch. Patrick Arora von der Deutschen Börse AG begrüßte die Entscheidung einerseits, gab andererseits jedoch zu bedenken, dass dadurch bereits angelaufene Prozesse auseinandergerissen werden. Die Kritik von Andreas Gehrke (ABN AMRO) fiel schärfer aus: Er kritisierte die Verschiebung mit der Begründung, dass die Kosten für die Umsetzung nun zwangsläufig steigen würden.

Als konkretes Beispiel für eine eher negativ beurteilte Vorgabe wurden Produktinformationsblätter für Kunden angeführt. Ganz abgesehen davon, dass der Kunde nicht bei jeder kleine Änderung einen neuen Stapel Infoblätter vorgelegt bekommen möchte, kann der Aufwand minimiert werden, wenn diese Blätter sich nicht auf einzige Produkte, sondern Produktgruppen bezögen.

Vorgaben der Politik kritisch hinterfragen

Nicht nur an diesem Punkt lautete der Appell an die Banken, nicht alle Vorgaben still hinzunehmen, sondern sie zu hinterfragen. Auf diese Weise kann MiFID II dazu führen, dass alte Prozesse und Produkte neu evaluiert und reflektiert werden – letztlich zum Vorteil des eigenen Hauses.

Die Diskussion konzentrierte sich nicht nur auf die zeitliche Dimension von MiFID II. So wurde ebenfalls das Risiko angesprochen, dass der intendierte Anlegerschutz bei allem guten Willen auch nach hinten losgehen könne. Mehr Regulation bedeutet nicht gleichzeitig einen Vorteil für den Kunden. Dies liegt tief in einem grundsätzlichen Widerspruch der Politik begründet, die die Regulation erhöht und gleichzeitig erwartet, dass die Menschen ihr Geld investieren, statt es unter dem sprichwörtlichen Kopfkissen zu horten.

Big Data in der Compliance

Bezogen auf die Bankbranche sei „Compliance einer der wenigen Use Cases für Big Data“ erläuterte Patrick Töniges (SAS) in seinen Ausführungen zu Automatisierungsansätzen in der übergreifenden Risikoanalyse. Die Vereinheitlichung und Systematisierung von großen Datenmengen durch entsprechende Technologien waren durchgehend Schwerpunkte in den Vorträgen der anwesenden Dienstleister. Gerade die Compliance-Abteilungen eines Kreditinstituts sind auf die schnelle und valide Zugänglichkeit von Informationen über Kunden, Geschäftspartner und Beteiligungsstrukturen angewiesen. Die Extrahierung, Verknüpfung und Visualisierung von Identitäten kann in diesem Prozess zum Beispiel durch eine Entity Resolution-Software erheblich erleichtert werden, wie Holger Stutzke von Pitney Bowes darlegte.

Schreckensszenario: Terrorismusfinanzierung über Flüchtlingskonten

Vor einem besonders schwerwiegenden Problem stehen die Banken in Zeiten der Flüchtlingskrise: Um am gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Leben teilnehmen zu können, benötigen Asylsuchende ein Konto – so weit, so richtig. Die Bafin hat aus diesem Grund die Anforderungen an die Legitimationsdokumente bei der Kontoeröffnung für Flüchtlinge übergangsweise gelockert. Das Worst-Case-Szenario stellt sich aus Sicht der Banken so dar, dass Terroristen dies ausnutzen, um die Finanzierung ihrer Aktivitäten unter falscher Identität über ein deutsches Konto laufen zu lassen. Nun stellt sich für die Bank folgende Frage: Vermeide ich dieses Risiko konsequent, indem ich keine Flüchtlingskonten zulasse, und widersetze ich mich damit der Vorgabe der Bafin? Oder setze ich diese um und verstoße damit gegen meine eigenen Compliance-Richtlinien. Carsten Lang (Rechtsanwalt bei der European Bank for Financial Services GmbH) diskutierte diese Fragen und stellte den Entwurf zu einem Zahlungskontengesetz (ZKG) und einer Identitätsprüfungsverordnung vor.

Unvermeidlich bei der Nutzung von Big Data ist immer auch die Beschäftigung mit Datenschutzbestimmungen. Schwierigkeiten ergeben sich allerdings genauso zwangsläufig. Arne Brand von der Nordea Bank beleuchtete die aktuelle Lage des Datenschutzes in Europa und stellte fest: Man ist „vernetzt und doch allein“. Die Schwierigkeiten und Herausforderungen in der Umsetzung der auf dem Kongress diskutierten Richtlinien und Gesetze betreffen wiederum alle Institute. Und so resümierte Andreas Gehrke: „Wir sitzen alle in einem Boot. Willkommen beim Rudern!“

Lesen Sie auch

Datenschutzorganisation wird zur Chefsache

Die seit Ende Mai geltende DSGVO droht mit[…]

Dennis Heinemeyer

„30 Sekunden vor 12“

Regulierung kann für Banken ein wichtiger Verbündeter sein.[…]

Thorsten Hahn

Was bedeutet die EU-DSGVO für Banken und ihre Kunden?

Die EU-DSGVO (Europäische Datenschutz-Grundverordnung) wurde zunächst vor allem[…]

Jürgen P. Müller

Die besonderen Herausforderungen der GwG-Meldepflicht

Der § 43 GwG, die unverzügliche Meldepflicht von[…]

Thomas Seidel

Moral, MiFID II und Verletzungen beim Handball

Nachbericht zum Kongress COMPLIANCEforBANKS 2018

Tobias Schenkel

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Geschützt: Vorträge ComplianceForBanks 2018 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Redaktion

Der goldene Mittelweg im Spannungsfeld der Regularien

Eine der größten Herausforderungen und gleichzeitig wichtigsten Aufgaben[…]

Elfriede Jirges

Die Entourage von politisch exponierten Personen als Bankkunden

Banken müssen im Rahmen der Erfüllung ihrer gesetzlichen[…]

André Blum

Eine Revolution auf dem Markt für Identitätsprüfungen

In Zeiten der rasanten Digitalisierung können Banken und[…]

Uwe Stelzig

„APT10 greift vor allem Managed Service Provider an“

Seit etwa einem Jahr kam es vermehrt zu[…]

Philipp Scherber

Das Onlinebanking-Konto kann mehr als Zahlungen: Mit Smart Data Fraud-Risiken minimieren

Die Betrugsrisiken nehmen im Bankenumfeld weiter zu: Zahlreiche[…]

Martin Schmid

Der alte Mann und die Malware

Der Rückgang von Filialen sowie Gebühren für Überweisungen[…]

Daniel Fernandez

UK Bribery Act 2.0 – Erfahrungen im Umgang mit Geschäftspartnern

Seit Inkrafttreten des UK Bribery Act im Juli[…]

Johanna Duenser

Die Verschärfung des Korruptionsstrafrechts und die Auswirkungen auf Kreditinstitute

Die Verhinderung von Korruption war abseits der Schwerpunktthemen[…]

Fabian Malkoc

Der Regierungsentwurf zur Umsetzung der 4. Geldwäsche-Richtlinie der EU

Am 22. Februar 2017 legte die Bundesregierung ihren[…]

Indranil Ganguli

„Betrugsrisiken sind durch Online-Legitimation gesunken“

Auch in einer Zeit, in der immer stärker[…]

Philipp Scherber

Cybercrime-Bedrohungen im Jahr 2017

Im vergangenen Jahr wurde Cybersicherheit im Rahmen zahlreicher[…]

Michael Hagebölling

Business Judgement Rule im Privatstiftungsrecht

Nach einer kürzlich ergangenen Entscheidung des Obersten Gerichtshofs[…]

Manfred Wieland

Deutsche Bank einigt sich mit amerikanischen Behörden

Die Deutsche Bank hat sich im Streit über[…]

Daniel Fernandez

Gemeinsam gegen Betrugsversuche

Ob manipulierte Unterlagen wie Gehaltsabrechnungen bei Kreditanträgen oder[…]

Stephan R. Peters

Fraud: der menschliche Faktor

Mit betrügerischen Handlungen beschäftigt man sich im geschäftlichen[…]

Michael Leuthner

Digitalisierung = Illegalisierung?

Eine Firewall zu überwinden, stellt heute für Geübte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Wasch mich, aber mach mich nicht nass – Vol. 2

Es kommt nicht oft vor, dass eine Bank[…]

Thorsten Hahn

Quo vadis MiFID II? Anlegerschutz oder das Ende der Anlageberatung?

MiFID II wird auf Anfang 2018 verschoben, und[…]

Andreas Gehrke

Zwischen der Schulung und der Praxis liegt das Meer

Die Umsetzung von Schulungsinhalten kann Mitarbeiter vor Probleme[…]

Ronny Fuchs

Kosten- und Risikoreduzierung durch qualitativ hochwertige Kundendaten

Entity Resolution, also die Systematisierung, Verlinkung und Gruppierung[…]

Philipp Scherber

Das Ende der improvisierten IT

Immer, wenn Banken und Versicherungen versuchen, Anforderungen der[…]

Carsten Krah

Datensicherheit: Einfallstor Drucker

Cyberattacken gehören für Unternehmen mittlerweile zum Alltag. Umso[…]

Julian Achleitner

„IS-Terroristen nutzten Flüchtlings- konto zur Finanzierung der Attentate“

Die Schlagzeile ist fiktiv, doch das Risiko ist[…]

Carsten Lang

Weniger ist manchmal mehr

MiFID II steht in den Startlöchern und viele[…]

Christian Grosshardt

Compliance-Paranoia in deutschen Banken?

Eine Überlegung.

Julian Achleitner

Compliance-Vorschriften und Probleme mit der Datenaufbereitung?

Die Einhaltung regulatorischer Vorgaben wird immer komplexer. Die[…]

Chris Atkinson

Wir korrumpieren eine Welt, die uns nicht gehört.

Die Sonne ist nicht über uns. Wir werden[…]

Julian Achleitner

Des Kunden innigster Wunsch – Ein Diskurs im Elfenbeinturm

Die Chefetagen verschiedener Kreditinstitute beraten darüber, wie sie[…]

Christian Grosshardt

Geldwäscheprävention, ein reines Bankenthema?

Bei Geldwäsche denken die meisten Menschen sofort intuitiv[…]

Thomas Hensel

Datenweitergabe immer noch Grauzone

Vor gut zweieinhalb Jahren veröffentliche 3sat auf seiner[…]

Christian Grosshardt

Cyberattacke – planen Sie Ihre Kommunikationsstrategie vor dem Angriff

Anfang 2015 haben Hacker bis zu eine Milliarde[…]

Claudia Böhnert

„Der Schutz und die Sicherheit von Daten ist das wichtigste Kundeninteresse!“

Offen gestaltete Filialen sind keine Seltenheit mehr in[…]

Christian Grosshardt

Illegal geht auch digital

Bargeld hat derzeit nicht den allerbesten Ruf bei[…]

Julian Achleitner

Risikofaktor „Risikomodell“

Enterprise Governance Risc Compliance (EGRC) gehört zu den[…]

Carsten Krah

Fraud im internationalen Umfeld einer Privatbank

Der Schutz vor Wirtschaftskriminalität gewinnt auch für Privatbanken[…]

Ramon Schürer

Fraud ist aktueller denn je

Betrügerische Handlungen versursachen hohe Kosten, wobei die Folgekosten[…]

Thorsten Almoneit

Insidergeschäfte aufgeflogen

Pressemitteilungen sind Millionen Wert, sofern man sie zu[…]

Julian Achleitner

„Was soll ich von einer Firma halten, die sich nicht um Datenschutz kümmert?“

Die Angst ist omnipräsent. Doch vergessen viele dabei,[…]

Julian Achleitner

Standards und APIs verbessern Compliance und Sicherheit!

Viele FinTechs haben die großen Chancen und Möglichkeiten[…]

Jan Wendenburg

Compliance ist der Schlüssel – glauben oder sterben?!

Wir lieben die großen FinTechs wie Paypal, Klarna[…]

Jan Wendenburg

Für Joseph hat sich das Blatt gewendet

Der 27. Mai 2015 darf als historisches Datum[…]

Christian Grosshardt