Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Gentrifinanzierung

Die Entstehung nachhaltigen Wohnraums in Städten darf nicht gleichzeitig zu sozialer Verdrängung führen.

Von Daniel Fernandez - 19. Dezember 2018

Deutsche Städte dürfen sich nicht zu einer ökologischen Zweiklassengesellschaft entwickeln. Bildnachweis: iStock.com/jethita

Grüne Investments und ethische Fonds werden immer beliebter: Es ist längst erwiesen, dass Anleger für das gute Gewissen nicht zwangsläufig auf gute Rendite verzichten müssen. Auch immer mehr Immobilienanleger achten bei ihren Investments auf Nachhaltigkeitskriterien. Doch obwohl von diesen Investments sowohl Umwelt als auch Anleger profitieren können, ist ihr Einfluss auf die Gesellschaft nicht immer positiv. Die sogenannte „grüne Gentrifizierung“ ist eine bedauerliche Begleiterscheinung der Bestrebungen, urbane Räume lebenswerter zu gestalten, und muss in den aktuellen Diskussionen über eine ökologische und klimagerechte Stadtentwicklung berücksichtigt werden.

Denn neben der Untersuchung ökologischer Gesichtspunkte sollte bei urbanen Immobilieninvestments immer auch die Frage gestellt werden: Welche Auswirkungen hat das geplante Projekt auf den Stadtteil, in dem es realisiert wird? In den USA, wo das Phänomen Gentrifizierung stärker auftritt als hierzulande, finden sich bereits zahlreiche Beispiele für Begrünungsprojekte, die zu wachsender sozialer Entmischung führten: Im Viertel Sunset Park des New Yorker Stadtteils Brooklyn etwa haben Einwohner jahrelang mit Erfolg für eine saubereres Zuhause gekämpft. Doch mit der Attraktivität ihres Wohnortes stieg die Zahl der interessierten Immobilieninvestoren und schließlich die Wohnungspreise in der gesamten Nachbarschaft – und zwar in nur wenigen Jahren um bis zu 67 Prozent.

Die Gefahr, dass Deutschland sich in Richtung einer ökologischen Zweiklassengesellschaft entwickelt, besteht zumindest im urbanen Umfeld. Im Gegensatz zu einer Stadt wie Wien, wo öffentlicher Wohnungsbau lange Tradition hat, ist Wohnraum in deutschen Städten überwiegend in privater Hand. Die Gefahr ist groß, dass eine sozial-gerechte ökologische Aufwertung deutscher Städte gegenüber einer marktgetriebenen den Kürzeren ziehen wird.

Lesen Sie auch

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver

Professionelle Investitionen für alle

Mit einem digitalen Marktplatz öffnet die Hamburger Crowdfunding-Plattform[…]

Redaktion

Immobilien und die virtuelle Welt: Wie passt das zusammen?

Industrie 4.0, Disruption und Digitalisierung sind Buzzwords, die[…]

Tobias Just

Die Baufinanzierungsversicherung muss Grundstein der Immobilienfinanzierung werden

Für eine zunehmende Zahl von Immobilienkäufern in Deutschland[…]

Pierre-Olivier Brassart

Büromieter entscheiden immer noch zu konservativ

Im harten Wettbewerb um qualifizierte und motivierte Mitarbeiter[…]

Jens Böhnlein

Avocado-Toast statt Kaufvertrag

Zahlreiche Studien zeigen, dass es Millennials beim Hauskauf[…]

Tobias Schenkel

Immobilienfinanzierung: Hürden und Chancen im Alltag von Vermittlern

Finanzierungsvermittler profitieren zwar von einer starken Nachfrage, müssen[…]

Artur Dziuk

Real Estate Tokenization

Die Blockchain-Technologie birgt das Potenzial, die Funktionsweise ganzer[…]

Christine Kiefer

Institutionelle Immobilienfonds boomen – gute Aussichten für Zweitmarkthandel?

Institutionelle Investoren sollen rentabel, sicher und liquide investieren.[…]

Ulrich Nack

Es geht weiter aufwärts in Down Under – Immobilien-Trends in Australien

Australien genießt ein langanhaltendes Wirtschaftswachstum und besitzt darüber[…]

Matthias Bender

Online-Boom setzt stationären Handel gewaltig unter Druck

Das Einkaufserlebnis hat sich längst vom Tante Emma[…]

Daniela Fischer

Kommerzielle Immobilienmärkte im Spannungsfeld von technologischen Entwicklungen

Aktuell sind in Deutschland die Bedingungen für Immobilienanlagen[…]

Zoltan Szelyes

Warum das Büro zur Marke werden muss

Wie sieht die Büroarbeit der Zukunft aus? Werden[…]

Jens Böhnlein

„Smart Home spart Energie in Bestandsgebäuden“

Vor zwei Jahre begann das europäische Forschungsprojekt CELSIUS,[…]

Christian Grosshardt

„Der Kunde braucht das vollständige Bild“

Wer eine Immobilie finanziert, der geht meist auch[…]

Christian Grosshardt

Immobilieninvestitionen in Japan

Wer in Japan erfolgreich in Immobilien investieren möchte,[…]

Matthias Bender

Immobilieninvestitionen in Asien-Pazifik

Warum sollte man Immobilieninvestitionen im asiatisch-pazifischen Raum vornehmen?[…]

Matthias Bender

Immobilienboom in Deutschland: Was nun?

Wohnimmobilien in Deutschland befinden sich zurzeit in einem[…]

Zoltan Szelyes

Ego-Probleme: Wer hat den größten Turm?

Von überall hört man es läuten: Filialen werden[…]

Christian Grosshardt

„Die Leute brauchen Finanzprodukte – das ist unsere Existenzberechtigung!“

Das Internet ist eine große Chance für Verbraucher,[…]

Thorsten Hahn

Bauboom durch Niedrigzinsen

Das derzeit billig zu habende Geld mag den[…]

Julian Achleitner

Ultraniedrigzins-Politik: Wie erdraghi das als Anleger?

Immer wenn Du denkst, es geht nicht mehr[…]

Daniel Kühn

Satter Anstieg für Renovierungskredite

Passend zum Frühjahrsputz stehen für viele Verbraucher auch[…]

Redaktion

Wohnungsnachfrage holt weiter auf

Wohnungen hierzulande gehen weg wie warme Semmeln. Nach[…]

Redaktion

Finanzspritze heute – Sparschwein morgen

Jeder Dritte lässt sich von der Familie oder[…]

Redaktion

Schrumpfendes Immobilien-Angebot lässt Käuferansprüche schwinden

Unsicherheiten an den Finanzmärkten haben Immobilien zu wahren[…]

Redaktion