Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört auch die Versorgung im Alter. Das hat auch die Evangelische Bank eG erkannt und engagiert sich deshalb bei DUCAH. Wie das konkret aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Von Carolin Caliebe - 17. März 2022
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Foto: istock.com/Bilgehan Tuzcu

ADVERTORIAL

Unsere Gesellschaft wird immer älter und die Anforderungen an Versorgung und Pflege steigen. Viele Menschen stellen sich die Frage: Wie wollen wir im Alter leben? Wo können wir zuhause sein, wenn wir Unterstützung brauchen? Ist es trotzdem möglich, in unserem Quartier zu bleiben?

Mit dieser Herausforderung setzt sich das Digital Urban Center for Aging & Health (DUCAH)  auseinander. Ziel dieses neuen Zentrums für die Pflege der Zukunft sind innovative digitale Lösungen im Pflegebereich. Die neuen Anwendungen sollen menschenzentriert sein, also einen direkten Nutzen für zu Pflegende, Pflegepersonal oder Angehörige bieten.  Der Alltag in Pflegeeinrichtungen soll für alle Beteiligten leichter sein. Direktbetroffenen soll geholfen werden, Pflegepersonal und Familienangehörige sollen entlastet werden.

Länger besser leben: Evangelische Bank engagiert sich mit DUCAH für Gesundheits-Innovationen

Die Evangelische Bank ist Gründungsmitglied von DUCAH – ein Beispiel für die Begleitung ihrer Kunden in der Sozial- und Gesundheitsbranche bei Zukunftsthemen, hier konkret bei der digitalen Transformation.  

„Die Gesundheits- und Sozialwirtschaft ist ein starker Arbeitgeber und ein wichtiger gesellschaftlicher Akteur. Mit unserem Engagement bei DUCAH wollen wir die Innovationskraft unserer Kunden stärken und gemeinsam an Themen der Zukunft arbeiten“, so Thomas Katzenmayer, Vorstandsvorsitzender der Evangelischen Bank. „Wir wollen vernetzen und innovative Lösungen entwickeln und sind hier mehr als „nur“ eine Bank. Wir begleiten, beraten und suchen passende Lösungen für drängende Fragen. Für die EB als werte-orientierter Finanzpartner ist das Engagement bei DUCAH ein bewusster Einsatz für eine nachhaltig lebenswerte Gesellschaft.

Das Besondere an DUCAH

Die Evangelische Bank treibt mit ihren Partnern bei DUCAH Themen wie etwa die Herausforderungen der Quartiersentwicklung und Pflegeimmobilien, Anwendungen künstlicher Intelligenz (KI) in der Pflege und dazu passende Geschäftsmodelle voran. Ein Anliegen ist die Unterstützung von Pflegebedürftigen, Angehörigen, Pflegepersonal sowie Ärzten mit digitalen Technologien. Ebenso beschäftigt sich das DUCAH mit Refinanzierungsmöglichkeiten für Innovationen und Modellen für Sozialrendite. 

Weitere Gründungsmitglieder neben der Evangelischen Bank sind unter anderem die Diakonie Deutschland, die Stephanus Stiftung, Berlins kommunaler Klinikkonzern Vivantes und die DRK-Kliniken Berlin, aber auch die Ergo Versicherung, die Telekom sowie das kommunale Wohnungsunternehmen Gewobag. Für alle Mitglieder ist die Pflege der Zukunft von großem Interesse, alle setzen auf den Mehrwert des Austauschs = gelebte Co-Creation für die Gesundheits- und Sozialwirtschaft.  

Bei dem neuen Zentrum steht vor allem die Vernetzung von Forschung und der Anwendung im Gesundheits- und Pflegebereich im Fokus – also die Vernetzung wissenschaftlicher und praktischer Erkenntnisse. So entstehen Prototypen mit vergleichender Begleitforschung, eine Art Reallabor für die Beteiligten. Innovationen aus der Forschung werden in die Praxis transferiert. Anwendungserfahrungen beeinflussen im Gegenzug die Forschung. 

DUCAH forscht am Ort des Geschehens von Gesundheit, Pflege und Altern – in Stadt-quartieren, Pflegeeinrichtungen und Krankenhäusern. Nach dem Test im Lernquartier erfolgt ein unmittelbarer Transfer der Ergebnisse in weiterführende Projekte – in den Pflegemarkt, die Forschung oder die Politik.  

Beispiele für neue Pflege-Perspektiven des DUCAH: 

  • Digitale Anwendungen entlasten das Pflegepersonal 
  • Medizinische Lösungen erleichtern den Alltag der Patienten und werden mit ihm gemeinsam entwickelt  
  • Die Pflege wird für die Betroffenen körperlich leichter 
  • Emphatische Robotik und höhere Patientenzuwendung 
  • Selbstbestimmtes Wohnen im gewohnten Umfeld ist auch im Alter möglich 
  • Kluge Infrastrukturen in nachhaltigen Immobilien

oder:  

  • Entwicklung von Modellen mit Sozialrendite. Wie können Unternehmen und Projekte aus der Gesundheits- und Pflegewirtschaft für Investoren interessant werden und sich so refinanzieren?

Erster DUCAH-Feldversuch: 

Im November 2021 startete DUCAH erste Umsetzungen vor Ort: zwei Feldversuche in Pflegeeinrichtungen. Getestet wurden zwei digitale Technologien zur schnellen Erkennung von Stürzen – eine Uhr mit Sturzerkennungsfunktion und ein Sturzerkennungsradar – zwei technische Lösungen für dieselbe Herausforderung: Problem ist, dass ein Unfall, zum Beispiel ein Sturz älterer Menschen, oftmals nicht rechtzeitig erkannt wird. Das will DUCAH über eine digitale Lösung ändern. Die Vision ist, dass der Sturz rechtzeitig signalisiert wird, so dass der Betroffene gar nicht mehr fällt, also aus der Sturzerkennung wird künftig eine Sturzverhinderung. Bewohner und Pfleger hatten Uhr und Sturzradar mehrere Wochen im Einsatz und berichteten über ihre Erfahrungen. DUCAH wertet die Ergebnisse aus und gibt anschließend die Erkenntnisse aus der Begleitforschung an die Unternehmen zurück, die die Technologien zur Verfügung gestellt haben. Grundlage für den Aufbau einer DUCAH-Tool-Box, die dann bei künftigen Tests in weiteren Pflegequartieren eingesetzt wird. Das Ganze ist ein großer Mehrwert für die Kunden der Evangelischen Bank in der Gesundheits-, Pflege- und Sozialwirtschaft sein nach dem Motto: gemeinsam für eine nachhaltig lebenswerte Gesellschaft. 

Die Arbeitsweise von DUCAH: 

Weitere aktuelle Projekte von DUCAH sind zum Beispiel das „Concierge-Modell“, „Medical Needs“ oder „Quartiersplattform“. Der „Concierge“ in einer Pflegeeinrichtung soll ein Digitallotse – ein Ansprechpartner und Kümmerer – sein, der die Menschen im Quartier zum Thema Gesundheit abholt, mitnimmt und sie bei der (digitalen) Selbstbefähigung unterstützt. 

„Medical Needs“ beschäftigt sich unter anderem mit Themen wie einer App zur Demenz-diagnostik, der Zahngesundheit bei Pflegebedürftigen oder einer Behandlungs-App für Patienten mit Diabetes. 

Die „Quartiersplattform“ hat die Integration verschiedener Anwendungen und Anwender-gruppen im Fokus – darunter Gesundheit, Mobilität, Finanzdienstleistungen sowie „Sharing-Facilities“. Es handelt sich um eine cloudbasierte Online-to-Offline-Serviceplattform, die Anbieter sowie Nutzer in der Gesundheits- und Altenpflegebranche vernetzt – unter anderem bei  

  • häuslichen Pflegediensten  
  • Haushaltsdiensten  
  • Haushaltsgerätewartungen  
  • Seniorensozialisation  
  • Essensdiensten

Mit diesen Projekten beschäftigen sich bei DUCAH einzelne Impulsteams, jeweils unter der Leitung renommierter Forscher und Vertreter von Unternehmen.  

DUCAH auf dem Weg zur Genossenschaft

Digitalisierung ist auch und vor allem in der Gesundheits-und Pflegewirtschaft kostenintensiv und kann über bisherige Kostenstrukturen nicht adäquat refinanziert werden. Bisherige Ansätze greifen zu kurz, da sie auf bestehende Geschäftsmodelle abzielen. DUCAH strebt deshalb in diesem Jahr die Organisationsform der Genossenschaft an – die Evangelische Bank treibt diesen Ansatz engagiert voran. „Mit DUCAH als Genossenschaft entsteht ein zeitgemäßes Modell der Verknüpfung und Bündelung von Interessen und Kräften. So legen wir eine nachhaltige Basis für Beteiligung und Finanzierung“, erklärt EB-Vorstand Joachim Fröhlich den neuen Ansatz. „Die Genossenschaft als eine Art Mutter des Gemeinschafts-prinzips zur Bewältigung einer sozialen Aufgabe durch Partizipation der Betroffenen – das war die Gründungsidee vor 150 Jahren und sie lebt heute mehr denn je.“  

DUCAH ist ein Leuchtturm für Co-Creation aus Wissenschaft und Social Impact Community. Insofern kein Zufall, dass der Change Hub in Berlin – eine Tochter der Evangelischen Bank – der Dreh- und Angelpunkt, also die Location, für die Treffen und Workshops der DUCAH-Partner ist. Der Change Hub bietet eine innovative Plattform für das Netzwerken zwischen Unternehmen der Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Social Start-Ups und wissenschaftlichen Instituten.  

Einsatz für eine nachhaltig lebenswerte Gesellschaft

Die Unterstützung von DUCAH durch die EB zeigt gut, was der Bank wichtig ist, nämlich ein Engagement für eine nachhaltig lebenswerte Gesellschaft. Das entspricht ihrer DNA, denn das Engagement für die Gemeinnützigkeit und Gemeinwohl gehört seit jeher zum Selbstverständnis der EB.  

Was damit konkret gemeint ist? Die institutionellen Kunden der Bank in der Gesundheits-, Pflege- und Sozialwirtschaft erfüllen zentrale Aufgaben für die Gemeinschaft. Deshalb ist es der EB als werteorientiertem Finanzpartner wichtig, dass sie sich auf ihre Kernaufgabe, den Dienst am Menschen, konzentrieren können. Dabei hilft, dass die Bank die Bedürfnisse und Herausforderungen der Branche aus dem Effeff kennt. In ihrem Kerngeschäft finanziert die EB Projekte unter anderen aus den Bereichen Gesundheit, Altenpflege, Jugend- und Behindertenhilfe, Bildung und bezahlbarer Wohnraum.  

Im Jahr 2020 haben wir insgesamt knapp 842 Mio. € an neuen Krediten zur Finanzierung von Vorhaben unserer Kunden:innen aus Gesundheits- und Sozialwirtschaft, Kirche und Diakonie sowie Privatkund:innen zugesagt. 

Grafik nachhaltige Finanzierung 

Seit der Gründung vor über 50 Jahren sieht die Evangelische Bank es als ihren Auftrag, Kapitalströme in Investitionen zu lenken, die einen bedeutenden Beitrag zu einer nachhaltig lebenswerten Gesellschaft leisten.  

Tipp: Interessieren Sie sich besonders für das Thema Nachhaltigkeit? Dann lesen Sie hier, wie das TAXO TOOl der EU-Taxonimie unter die Arme greift oder erfahren Sie hier, wieso ESG allein nicht vor Marktrisikien schützen kann.

Carolin Caliebe

Evangelische Bank

Carolin Caliebe ist zuständig für Kommunikation und Marketing bei der Evangelischen Bank.

Lesen Sie auch

experten

Wenn Kunden zu Besuchern werden

Banken müssen ihre Konzepte immer wieder neu erfinden,[…]

Sebastian Hanack
RPA: Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Sind Roboter die besseren … Mitarbeiter?

Der Kampf zwischen Mensch und Maschine rückt mit[…]

Victoria Emich
Mittweida Volksbank Innovationszentrum

„Wir sollten nicht in Grenzen denken, sondern erst einmal Gedanken zulassen“

Von der Bahnhofstraße 32 in Mittweida in die[…]

Laura Kracht
T-Systems

„Digitale Souveränität ist für Deutschland und Europa enorm wichtig“

Wie kann Europas Finanzbranche sich gegen die Hyperscaler[…]

Dennis Witzmann
Standard Chartered Bank: „Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

„Unser Ziel ist, die nachhaltigste Bank der Welt zu werden“

Die 1969 gegründete Standard Chartered Bank ist als[…]

Fiona Gleim
Daten in Unternehmen, Datenmanagement und Pflege von Daten, digitale Prozesse, Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Frühjahrsputz: Eine saubere Datenbasis macht den Unterschied

Ein gut gepflegter Datenbestand hilft nicht nur, Sicherheitslücken[…]

Olaf Pulwey
Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

Estnische Innovation in Mittweida: Die Werkbank 32

In Mittweida ist Estlands Innovation direkt und indirekt[…]

Laura Kracht
OCR

OCR und RPA: Schlüsseltechnologien zur digitalen Transformation der Bankprozesse

Wie lassen sich Bankprozesse optimieren? Hier stehen einige[…]

René Theis
Start-ups

Finanzierung von Innovationen – Die Bank als Begleiter

Die Einführung innovativer Prozesse geht für Unternehmen meist[…]

Marion Poschen
Kundenzentrierung

Innovativer, digitaler, alles neu … oder was sagen Sie, lieber Kunde?

Die Ideenmanagerin und Customer-Centricity-Expertin Dajana Bozek beschreibt, welchen[…]

Dajana Bozek
Trends und Innovationen bei Banken in 2022

Frohes neues Banking

Die Corona-Krise hat eine Wende in der Finanzindustrie[…]

Redaktion

Invesdor GmbH

Sechs Fragen an Christopher Grätz – kommentiert von[…]

Redaktion
Plattform, Banking, Kundenservice, Engagement Banking, Digitalisierung, Customer Journeys

Engagement Banking: Für mehr Begeisterung im Kundenservice 

Mehr Angebot bedeutet nicht gleich mehr Service. Das Nachrüsten[…]

Redaktion
Analyse von Trends, Marktforschung, Umfrage, Studien, Banken, was möchten Kunden, wichtige Entwicklungen für Kreditinstitute

Banken aufgepasst! Diese Trends sind zukunftsweisend

Wünsche und Bedürfnisse ändern sich. Die digitalen Möglichkeiten[…]

Dennis Witzmann
Innovatuonskraft, Digitalkompetenz,Fintechs und Banken, Techfins als Bedrohung für Banken

Techfin – neue Innovationskraft in der Bankbranche?

Fintechs sind ein altbekanntes Problem für Banken. Die[…]

Redaktion
Banken Kundenzentrierung Pavlina Popova DSGV

Kundenzentrierung: Was Banken von anderen Branchen lernen können

Wie geht eigentlich Kundenzentrierung? Andere Branchen machen es[…]

Redaktion
Mann unterschreibt digitalen Vertrag, Partnerschaft, Leasing, digitale Kompetenzen, Digitalisierung bei Leasingfirmen, Zusammenarbeit mit Start-ups

Digitale Kompetenzen stärken: die vent.io als Partner im Leasing

Bei INNOVATIONSforBANKS 2021 nahm Sven Siering die Teilnehmer[…]

Redaktion
Intranet-Intranet-Lösungen, Bank-Media-Portal, Digitalisierung für Mitarbeiter nutzen

Innovativ im Intranet – Digitale Transformation in der VR Bank Ravensburg-Weingarten eG

Im stets komplexer werdenden Alltag greift die Technik[…]

Gemeinschaftsbeitrag
KI und Banken Senacor Technologies

Wie sich Banken endlich an KI trauen können

Obwohl KI viele Innovationen verspricht, schrecken Banken vor[…]

Christian Wolfangel
Elektromobilität

Zukunftsfeld Elektromobilität: Banken unter Strom

Eine „grüne“ Bundeskanzlerin rückt trotz schwankender Umfragewerte in[…]

Laura Kracht
Fähigkeiten Digitalisierung Innovation Corona DZ Bank

Innovationen aus dem Homeoffice – welche Fähigkeiten sind relevant? 

Die Corona-Pandemie gilt als Treiber für Innovation und[…]

Elena Nikiforow
Banken Fintechs Startups Editorial

Disruption

Einst wollten die jungen neuen Fintech-Startups der Bankbranche[…]

Thorsten Hahn
Marktrpeisschätzung eines Mehrfamilienhauses, Immobilienbewertung, Pre-Due-Dilligence, Menschen ermitteln den Wert eines Hauses, Banken

Marktpreisschätzung auf Knopfdruck

Moderne Lösungen brauchen nur wenige Angaben für die[…]

Christian Crain

„Multi-Cloud ist der richtige Weg“

Bankfachliches Wissen ist eine Grundvoraussetzung für einen erfolgreichen[…]

Thorsten Hahn
Unternehmen Tripwire Cybercrime

Man muss die eigene Umgebung kennen und Transparenz schaffen

Die durchschnittlichen Kosten von Cybervorfällen sind in den[…]

Dennis Witzmann

Vollgas voraus

Autobanken stehen doppelt unter Druck: Sowohl die Finanz-[…]

Ronja Wildberger
Geschäftsmann sitzt am Computer, Trader, Aktienhandel, Neobroker

Corona und die Neobroker

Die Corona-Pandemie war eine Belastung für die Finanzbranche.[…]

Dennis Witzmann
digitale Signatur Burkhard Balz Bundesbank

„Eine starke e-ID ist die Voraussetzung, um elektronische Signaturen zu ermöglichen“

Die jüngste Erhebung zum Zahlungsverhalten der Bundesbank hat[…]

Dennis Witzmann
Start-ups Venture Capital

Start-ups und Mittelstand verknüpfen: Die Bank als Matchmaker

Junge Start-ups suchen Investoren, Know-how und Kontakte. Banken[…]

Laura Kracht
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger

Maßgeschneiderte Lösungen für die Zukunft des Banking

Oliver Schwarz bei Microsoft über den Einfluss der[…]

Oliver Schwarz
Bankorganisation Hand in Hand, Zahnräder, die ineinander greifen, von Menschen gehalten

Schlanke Prozesse und eine innovative Bankorganisation

Die BayernLB wird Fortschrittsfinanzierer. Der Fortschritt muss jedoch[…]

Redaktion
Hand in Hand, Partnerschaft Open Banking, Kooperationen von Banken und Fintechs

Banken und Fintechs – am besten läuft es Hand in Hand

Fintechs und traditionelle Finanzinstitute erkennen den Wert der[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Cloud

„Freiräume für Innovationen schaffen“

Thomas Wüst, CEO von ti&m, über eine Zeit[…]

Thomas Friedenberger
Bankenaufsicht Bundesbank KI Innovation

Innovation und Stabilität: Die Bundesbank in der Digitalisierung

Bundesbankvorstand Joachim Wuermeling über künstliche Intelligenz, die digitale[…]

Prof. Dr. Joachim Wuermeling
Cloud-Nutzung bei Banken

Die rasante Cloud Journey

Simon Zieglgruber vom Bundesverband deutscher Banken über Veränderungen[…]

Simon Zieglgruber
Jemand arbeitet im Homeoffice, Führungskraft muss das Team koordnieren, Führen in der Cloud

Führen in der Cloud

Innovationsmanager Anne Spiering und Bernhard Eickenberg über Arbeitskontrolle,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Menschen arbeiten zusammen über die Cloud, sind in verschiedenen Räumen in einem Modern Workplace

Modern Workplaces als Game Changer

Digitalisierung, neue Wettbewerber, Regulatorik und Corona stellen IT-Abteilungen[…]

Jan Sojka
Eine Cloud für Europa

Wolken über Europa

Alle wollen in die Cloud – aber in[…]

Daniel Fernandez
Blockchain, Prozessmanagement, Optimierung von Prozessen, Finanzbranche

Mit der Blockchain Bank-Prozesse neu denken

Senior Investment Analyst Karsten Rühlmann über digitale Plattformen,[…]

Karsten Rühlmann
gute Ideen in der Organisation, Intrapreneurship, Start-up

„Banker müssen wie Gründer denken“

Pidder Seidl über Pizza-Money und versteckte Ideen in[…]

Laura Kracht
Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei N26, über Wachstumspläne, Kooperationen, neue Geschäftsfelder – und worüber er sich am meisten freut und ärgert, wenn er selbst N26 nutzt.

„Unser Benchmark ist bis heute unerreicht“

Georg Hauer, General Manager DACH und Nordeuropa bei[…]

Redaktion
Kunden, Beratung, Vertrieb, Marketing, Digitalisierung in Banken

Selbst ist der Kunde

Die Digitalisierung verändert auch die Rolle des Kunden.[…]

Dr. Axel Grote
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Im Sammelband finden sich Beiträge zu allem, was der Digitalisierungsbauchladen so hergibt

Von Augmented Reality bis KI

Herausgeber: Michael Lang und Michaela Müller Preis: 39,99 Euro Umfang:[…]

Laura Kracht