Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Der Wille, nachhaltig zu wachsen

Von Laura Kracht - 10. Februar 2021
Georg Hauer von N26 im Kassensturz, Zitat zur Wichtigkeit von guten Mitarbeitern

„Die Bankfiliale der Zukunft ist das Smartphone.“ Mit diesem Statement antwortete ein Gründer in der Fintech-World auf die Frage, warum sich die etablierte Finanzbranche vor seiner Idee fürchten sollte. Dieser Gründer war Valentin Stalf. 2015 stellte er number 26 in der BANKINGNEWS vor. Inzwischen wurde der Name verkürzt und N26 ist zu Deutschlands erstem „Einhorn“ herangewachsen, einem Start-up mit einer Marktbewertung von über einer Milliarde US-Dollar.

Das heißt: Die etablierte Finanzbranche muss sich in der Tat vor seiner Idee fürchten. Das Smartphone ist zur Bankfiliale geworden. N26 hat das früh erkannt und genutzt. Durch die Bank in der Hosentasche hat das Berliner Unternehmen eine im wahrsten Sinne des Wortes große Nähe zu den Kunden geschaffen und ist damit überaus erfolgreich.

Stalfs Kollege, Georg Hauer, sagte 2020 im BANKINGNEWS-Interview: „Mit dem Launch unserer App im Jahr 2015 haben wir einen neuen Benchmark für digitale Bankprodukte gesetzt. Aus meiner Sicht ist der bis heute unerreicht, was Einfachheit und Handhabung angeht.“ Die Zahlen geben ihm Recht. N26 hat eine Bilanzsumme von 1.134,23 Millionen Euro (Stand 2018).

Nicht auf Erfolgen ausruhen

Doch die Entscheider bei N26 wissen auch, dass sie sich auf diesem Erfolg nicht ausruhen können. Hauer, der als General Manager DACH und Nordeuropa bei der Neobank tätig ist, sagte im Gespräch: „Gleichzeitig entwickeln wir das Produkt stetig weiter. Dieses Benchmark-Angebot wollen wir immer mehr Menschen zugänglich machen.“

Die Smartphone-Bank möchte also wachsen. Ein Erfolgsfaktor für ein langfristiges und nachhaltiges Wachstum, wie N26 es anstrebt, ist neben einem funktionierenden Geschäftsmodell und Fachkompetenz vor allem auch die richtige Unternehmenskultur. Ein Faktor, den etablierte Player vielleicht immer noch unterschätzen.

(Auch) hier ist die Neobank ihnen einen Schritt voraus und setzt bei ihrer Mitarbeitersuche an anderer Stelle an. Schnieke Abschlüsse und ein „klassischer“ Lebenslauf zählen dabei wenig. „Bei uns arbeiten Menschen mit verschiedenen Hintergründen. Dazu zählt auch die klassische Bankausbildung. Das Entscheidende ist, dass Bewerber ein starkes Growth-Mindset und den Willen haben, den Status quo zu verändern“, erklärt Hauer.

Vielfalt bringt Profit

Ein bunt gemischtes Team, das mit unterschiedlichen Perspektiven und Erfahrungen daherkommt. Das passt perfekt zum aktuellen Trendthema der Branche: Diversity. Denn von Vielfalt kann jedes Unternehmen profitieren. Vier Augen sehen mehr als zwei und acht Köpfe kommen eben auf mehr Ideen als sechs. Doch zurecht sagt Hauer, dass diese Köpfe eines verbinden sollte: ein gemeinsames Ziel. Und das sollte im Idealfall die intrinsische Motivation sein, das Unternehmen nach vorne zu bringen.

Auch klar, dass die nicht von ungefähr kommt. Arbeitgeber müssen eine entsprechende Atmosphäre schaffen, in der Mitarbeiter das Gefühl bekommen, dass sie wertgeschätzt werden und ihre Bedürfnisse Gehör finden. Daher sagt Hauer: „Die Meinung unserer Mitarbeiter ist uns äußerst wichtig, denn wir stehen mit den größten Technologieunternehmen der Welt immer im Wettbewerb um Talente.“

Es scheint ihm bewusst zu sein, dass gute Mitarbeiter, besonders im IT-Bereich, nicht an jeder Straßenecke zu finden und daher auch umkämpft sind. Die Big Techs werben eben nicht nur um die Kunden von (Neo-)Banken und Versicherungen, sondern auch um deren Fachkräfte.

Wenn nicht einmal eine „hippe“ Neobank wie N26 vor Google und Amazon sicher ist, sollten sich die etablierten Player der deutschen Kreditwirtschaft erst recht einmal Gedanken machen, wie sie ihre Mitarbeiter langfristig binden können. Vielleicht erkennen sie daher auch jetzt (erst) vermehrt die Bedeutung von Employer Branding. Hier bietet auch die Coronakrise eine gute Gelegenheit, Mitarbeitern zu beweisen, dass sie gebraucht und wertgeschätzt werden. Vielfach wurde das in der Finanzbranche auch getan, etwa durch „Zeitspendeaktionen“ oder Kinderbetreuungsmöglichkeiten.

Weitere Aspekte, die sich positiv auf die Unternehmenskultur auswirken, sind die Sinnhaftigkeit des Tuns und mehr Nachhaltigkeit in der Unternehmensführung. Da trifft es sich doch ganz gut, dass Klima- und Umweltschutz bei Banken und Versicherungen gerade ganz weit oben auf der Agenda stehen.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier, wer die wahren Gewinner der GameStop-Ralley sind oder erfahren Sie hier von einem Millionendiebstahl durch Hacker.

Lesen Sie auch

Die Filiale online einbetten

Strategy& hat in einer in dieser Woche veröffentlichten[…]

Ronja Wildberger
Harald Schmitz, Vorstandsvorsitzender der Bank für Sozialwirtschaft hat im BANKINGNEWS-Interview gesagt, dass die Bank schon immer Non Banking angeboten hat

Der letzte Schrei für Banken

Non-Banking – das ist derzeit der letzte Schrei[…]

Thomas Friedenberger
Beitragsbild_Kassensturz_Kfw_Kalischer

Ein großes gemeinsames Ziel

Als wir Detlev W. Kalischer – er ist[…]

Thomas Friedenberger
Beitragsbild_Daily_Kassensturz_Karriere

Erfolg, Einfluss, Macht und Geld

Karriere – welch ein schillerndes Wort, das so[…]

Thomas Friedenberger
Banken haben keinen besonders guten Ruf. Hat sich daran durch die Corona-Krise etwas geändert?

Ist der Ruf erst ruiniert …

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich[…]

Redaktion
„Das Schwierigste ist nicht, neue Ideen zu entwickeln, sondern den alten zu entkommen.“ John Maynard Keynes (1883 – 1946), britischer Ökonom und Mathematiker

Zur rechten Zeit am richtigen Ort – reicht das?

Neue Ideen sind überall und jederzeit gefragt. Überall[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild & Co Vermögensverwaltung sprach im Interview über Konsolidierung in der Bankbranche. Jetzt im #Kassensturz.

„Gute Köpfe ins Unternehmen holen“

Der Mann hat gut reden. Dr. Reinhard Krafft[…]

Thomas Friedenberger
Musiknoten und Banknoten sind selten im Gleichklang, sagt BANKINGNEWS-Chefredakteur Thomas Friedenberger.

Selten im Gleichklang – Banknoten und Musiknoten

Vermutlich würden beim Thema Banknoten und Musiknoten die[…]

Thomas Friedenberger
Sitzen Vorstände von Banken heute noch im Elfenbeinturm? Und sollten sie das? Andreas Glaser, CFO bei der Santander Cionsumer Bank, sagt dazu "Wir wollen Nähe. Deswegen bauen wir Hierarchien eher ab als auf.", Daily #Kassensturz

Wer im Elfenbeinturm sitzt …

„Wir wollen Nähe.“ Der erste Teil der Antwort[…]

Thomas Friedenberger
Neue Technologien erleichtern nicht nur den Alltag, sondern führen auch zu veränderten Wünschen und Bedürfnissen, sagte Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal Deutschland, Österreich, Schweiz im Interview. Ist das Thema Technologie und Banken ein Trauerspiel?

Die „Amazonisierung“ der Bankenbranche

Ist es ein Trauerspiel, das Thema „Technologie und[…]

Thomas Friedenberger
Deutschlands Fintechs: Hier ist enorm viel passiert, Kassensturz zum Zitat von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies

Deutschland? Reich an Fintechs und sexy für Gründer?

Berlin ist gar nicht „arm, aber sexy“. Berlin[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz, Kommentar zu Corona und Filialschließungen

Persönlich oder online – ist das hier die Frage?

Hat die Bankfiliale ausgedient oder nicht? Das ist[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Burkhard Balz von der Bundesbank über das Bezahlverhalten der Zukunft

Cash & Karte: Wie ein unsichtbares Etwas das Bezahlverhalten der Deutschen ändert

Welche neue Aktualität die Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Daily #Kassensturz, In der Krise sind Roboter auch nicht schlauer als der Mensch

In der Krise ist der Roboter auch nicht besser als der Mensch

Die Antwort von Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Thomas Friedenberger

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger

Unsere Zukunft mit KI – wir müssen uns entscheiden

Auch die Finanzbranche ist mit KI verflochten. Doch[…]

Kerstin Petry
Grafik Kasensturz Zitat von Ulrich Voigt, Sparkasse KölnBonn

„Die Zukunft (der Banken) war früher auch besser!“

Man glaubt ja gar nicht, wie modern Sparkassen[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht