Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Erfolg, Einfluss, Macht und Geld

Von Thomas Friedenberger - 21. Oktober 2020
Beitragsbild_Daily_Kassensturz_Karriere

Karriere – welch ein schillerndes Wort, das so viel versprach: Erfolg, Einfluss, Macht, Geld. Versprach, nicht verspricht!? Früher? Also heute nicht mehr? Das zumindest sagt Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands (VÖB) im Interview mit der BANKINGNEWS: „Ich glaube, dass in den jüngeren Generationen die Karriere an sich nicht mehr so relevant ist, wie es früher war. Das betrifft Männer und Frauen.“

Das ist gut gesagt und scheint auf den ersten Blick ja auch zu stimmen. Allein mir fehlt der Glaube, dass Karriere bei jüngeren Menschen „an sich“ nicht mehr so relevant ist, wie es früher war. Natürlich hat sich gewandelt, was Menschen heute mit Karriere verbinden. Viel öfter spielen Begriffe wie Nachhaltigkeit, Sinnhaftigkeit (des Jobs) oder Selbstverwirklichung eine zentrale Rolle, wenn es um Beruf und Karriere geht – gerade in der Finanzbranche.

Das bestätigt auch Gottfried Rüßmann, Vorstandsvorsitzender der DEVK Versicherungen, im Interview: „Wichtig ist auch die Aufgabe im Job: Ist sie spannend? Erfüllt sie mich? In welchem Umfeld kann ich dort wirken und was wird mir angeboten?“ Denn viel Geld verdienen ist eine Sache, die andere wichtige ist, nicht den ganzen Tag vorm Computer zu sitzen und nicht zu wissen, warum man das tut, was man dort tut.

Da hat, man kann es nicht anderes sagen, Greta Thunberg ganz alleine mit ihrem „Skolestreik“-Schild immer freitags ein Menge dafür getan, dass junge Menschen heute anderes über ihre Zukunft nachdenken und das auch ganz anderes artikulieren. Es geht bei Karriere heute auch um Fragen wie: Wofür genau setzt „mein“ Unternehmen seine Ressourcen und seine Gewinne ein? Werden durch „mein“ Unternehmen Menschenrechte und Menschenwürde bei globalen Wertschöpfungsketten und Finanzgeschäften beachtet? Kommt es durch „mein“ Unternehmen zum Raubbau an der Umwelt, zur Zerstörung von Regenwald, zur großflächigen Verschmutzung von Wasser oder zu vermehrtem CO2-Ausstoß? Dann ist für junge Menschen oft klar: Bei einem solchen (Finanz-)Unternehmen möchten sie nicht arbeiten und bewerben sich auch nicht dort. Personalchefs klagen dann darüber, dass niemand die vielen schönen Apps programmiert, mit denen das Unternehmen seine Geschäfte vorantreiben will.

Besonders Finanzgeschäfte können viel Gutes oder viel Schlechtes in unserer Welt bewirken. Geht es dabei um Nachhaltigkeit, tauchen die Worte „Green“ oder „Sustainable“ bei Finance auf, dann können auch Menschen, die freitags nicht zur Schule, sondern zur Demo gehen, damit etwas anfangen. Vermuten sie aber, dass es um „Green Washing“ geht, wenden sie sich – verständlicherweise – sofort ab (oder demonstrieren und nennen das Unternehmen beim Namen).

Ich bin überzeugt, Karriere spielt eine Rolle – gerade für junge Menschen, die ja am Anfang ihrer „Berufslaufbahn“ (auch so ein komisches deutsches Wort, das die Realität heute längst nicht mehr wiedergibt) stehen. Was ist gegen Erfolg, Einfluss, Macht, Geld einzuwenden? Eher nichts. Es kommt eben darauf an, wie man zu Erfolg, Einfluss, Macht und Geld kommt. „Schmutzig“ soll keiner dieser Faktoren sein. Dann gibt es mit „Karriere“ auch keine Probleme. Außer bei denen, für die Karriere „an sich“ nicht mehr so relevant ist. Aber die gab es schon immer. Und die werden sich ohnehin nicht bei einer Bank oder Versicherung bewerben.

von Thomas Friedenberger

Daily-Highlights: Sie kriegen nicht genug von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über  den Schwarzen Montag der erfahren Sie mehr über die Arbeit eines Equity Analyst.

Lesen Sie auch

Beitragsbild_Kassensturz_Kfw_Kalischer

Ein großes gemeinsames Ziel

Als wir Detlev W. Kalischer – er ist[…]

Thomas Friedenberger
Banken haben keinen besonders guten Ruf. Hat sich daran durch die Corona-Krise etwas geändert?

Ist der Ruf erst ruiniert …

„Ist der Ruf erst ruiniert, lebt es sich[…]

Redaktion
„Das Schwierigste ist nicht, neue Ideen zu entwickeln, sondern den alten zu entkommen.“ John Maynard Keynes (1883 – 1946), britischer Ökonom und Mathematiker

Zur rechten Zeit am richtigen Ort – reicht das?

Neue Ideen sind überall und jederzeit gefragt. Überall[…]

Thomas Friedenberger
Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild & Co Vermögensverwaltung sprach im Interview über Konsolidierung in der Bankbranche. Jetzt im #Kassensturz.

„Gute Köpfe ins Unternehmen holen“

Der Mann hat gut reden. Dr. Reinhard Krafft[…]

Thomas Friedenberger
Musiknoten und Banknoten sind selten im Gleichklang, sagt BANKINGNEWS-Chefredakteur Thomas Friedenberger.

Selten im Gleichklang – Banknoten und Musiknoten

Vermutlich würden beim Thema Banknoten und Musiknoten die[…]

Thomas Friedenberger
Sitzen Vorstände von Banken heute noch im Elfenbeinturm? Und sollten sie das? Andreas Glaser, CFO bei der Santander Cionsumer Bank, sagt dazu "Wir wollen Nähe. Deswegen bauen wir Hierarchien eher ab als auf.", Daily #Kassensturz

Wer im Elfenbeinturm sitzt …

„Wir wollen Nähe.“ Der erste Teil der Antwort[…]

Thomas Friedenberger
Neue Technologien erleichtern nicht nur den Alltag, sondern führen auch zu veränderten Wünschen und Bedürfnissen, sagte Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal Deutschland, Österreich, Schweiz im Interview. Ist das Thema Technologie und Banken ein Trauerspiel?

Die „Amazonisierung“ der Bankenbranche

Ist es ein Trauerspiel, das Thema „Technologie und[…]

Thomas Friedenberger
Deutschlands Fintechs: Hier ist enorm viel passiert, Kassensturz zum Zitat von Finanzstaatssekretär Jörg Kukies

Deutschland? Reich an Fintechs und sexy für Gründer?

Berlin ist gar nicht „arm, aber sexy“. Berlin[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz, Kommentar zu Corona und Filialschließungen

Persönlich oder online – ist das hier die Frage?

Hat die Bankfiliale ausgedient oder nicht? Das ist[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Burkhard Balz von der Bundesbank über das Bezahlverhalten der Zukunft

Cash & Karte: Wie ein unsichtbares Etwas das Bezahlverhalten der Deutschen ändert

Welche neue Aktualität die Aussage von Bundesbank-Vorstandsmitglied Burkhard[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Daily #Kassensturz, In der Krise sind Roboter auch nicht schlauer als der Mensch

In der Krise ist der Roboter auch nicht besser als der Mensch

Die Antwort von Dr. Reinhard Krafft, Geschäftsführer Rothschild[…]

Thomas Friedenberger

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger

Unsere Zukunft mit KI – wir müssen uns entscheiden

Auch die Finanzbranche ist mit KI verflochten. Doch[…]

Kerstin Petry
Grafik Kasensturz Zitat von Ulrich Voigt, Sparkasse KölnBonn

„Die Zukunft (der Banken) war früher auch besser!“

Man glaubt ja gar nicht, wie modern Sparkassen[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht