Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

WEF im Zeichen der De-Globalisierung

Das Ende der aufreibenden Corona-Pandemie ist absehbar und doch ist das Weltwirtschaftsforum von Normalität weit entfernt. Neue dunkle Wolken sind über Davos aufgezogen und verbreiten den Schauer längst überwunden geglaubten Zeiten. Ein Kommentar von Milan Herrmann

Von Milan Herrmann - 01. Juni 2022
WEF

Foto: istock.com/4zevar

Zwischen dem 22. und 26. Mai tagte das alljährliche World Economic Forum (WEF) in Davos. Nach einer pandemiebedingten Unterbrechung wurde erstmals seit 2019 wieder zu einer Präsenzveranstaltung geladen. Doch auch das Ende zwei entbehrungsreicher Jahre kann die Stimmung nicht aufhellen. Der Krieg in der Ukraine und die anhaltenden Komplikationen bei den internationalen Lieferketten bestimmen den Ton der Veranstaltung. 

Im Kern bleibt sich das Forum 2022 treu: Die Gästeliste ist wie gewohnt lang und die Podien sind hochkarätig besetzt. Wenn WEF-Gründer Klaus Schwab ruft, dann folgt die internationale Polit- und Wirtschaftsprominenz. Insgesamt 2500 Teilnehmer fasst der diesjährige Gipfel, die Hälfte davon Topmanager. Hinzu kommen 50 Regierungschefs sowie 310 weitere Regierungs- und Behördenvertreter, zu denen etwa die Präsidentin der Europäischen Zentralbank Christine Lagarde zählt.   

Weit entfernt vom Normalzustand

Die drei wichtigsten Funktionäre bleiben der Veranstaltung allerdings fern. Weder der amerikanische noch der chinesische oder russische Präsident sind vor Ort. Wladimir Putin wird anders als seine beiden Amtskollegen nicht vor die Wahl gestellt. Sein Erscheinen infolge des Einmarschs in die Ukraine ist unerwünscht. 2019 hielt er noch einen 40-minütigen Redebeitrag. Das Russia House, das für seine Vodka- und Kaviartheke bekannt war, weicht dem Russian Warcrime House, in dem russische Kriegsverbrechen dokumentiert werden.  

Das Forum, das im Normalzustand für grenzüberschreitende, übergeordnete und kollektive Ziele steht, wird damit zur Demarkationslinie im Konflikt mit Russland. Unterstrichen wird dies durch die Videoübertragung von Wolodymyr Selenskyj, der den Platz seines russischen Widersachers einnimmt. In seiner Rede bittet der ukrainische Präsident um Solidarität und fordert maximale Sanktionen gegen Russland. Angesichts seiner Lage erscheint das mehr als nachvollziehbar – nur ist dies wirklich der richtige Ort?

Unsicherheit im Gepäck

Der demonstrativen Zurschaustellung der Ablehnungshaltung steht eine fast greifbare Verunsicherung gegenüber. Nach zwei Jahren Corona-Pandemie und hoher staatlicher Neuverschuldung kommen die Moskauer Expansionsbemühungen zur Unzeit. Die Folgen sind beim WEF omnipräsent: Die Gefährdung der globalen Nahrungsmittelversorgung, der Rückgang des internationalen Handels, zusätzliche Folgen für das Klima und die Unwuchten im internationalen Zahlungsverkehr. 

Dass die Situation so verfahren ist, hat natürlich auch mit der Rolle Chinas zu tun. Neben der politischen Nähe zu Russland und seiner Bereitschaft, den Nachbarn zu unterstützen, wirken sich die andauernden Lockdown-Maßnahmen zusehends negativ auf die Konjunkturprognosen aus. Frachtschiffe stecken im Stau, Containerpreise steigen und Zwischenerzeugnisse gelangen nicht an den Ort ihrer Weiterverarbeitung, kurzum: internationale Lieferketten sind weit vom Regelbetrieb entfernt. In der Folge liegt die Inflation wie ein Schleier über den wirtschaftlichen Erwartungen. 

In der westlichen Staatengemeinschaft löst all das eine Rückbesinnung auf vitale Interessen aus. Abhängigkeiten reduzieren lautet das Stichwort, das im Kern eine Regionalisierung beschreibt. Bereits vor dem Krieg war diese Entwicklung im Bereich der Halbleiterproduktion zu beobachten. Unternehmer und Investoren folgen der politischen Weichenstellung. Sie suchen Standorte in der Nähe und ziehen ihre Gelder aus der Ferne ab. 

Während das WEF viele der Probleme zu adressieren weiß, kann es dennoch keine Lösung anbieten. Der Grundkonflikt ist politischer Natur. Im Ergebnis wird das diesjährige Forum zum Sinnbild einer überwunden geglaubten Zeit. Es steht im Zeichen der De-Globalisierung. 

Tipp: Sie möchten gern mehr zum Thema Wirtschaft lesen? Dann stöbern Sie doch hier in der Rubrik. Oder interessieren Sich sich für weitere Kurznachrichten? Dann werden Sie hier fündig.

Lesen Sie auch

Frauen steigen die Karriereleiter oftmals nicht bis ganz nach oben auf, besonders in der Finanzbranche.

In Führungsetagen der Finanzbranche fehlen Frauen

Die Finanzbranche. Branche von Spitzenverdienern und – auf[…]

Laura Kracht
Die EZB hat nun ein neues Frauenförderprogramm veröffentlicht.

Eine weiblichere EZB: Hilft ein Frauenförderprogramm dabei?

Die Europäische Zentralbank hat viele Ziele, ein besonderes[…]

Laura Kracht
Das Urteil ist gefallen: Der Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB ist teilweise verfassungswidrig

Aufkauf von Staatsanleihen durch die EZB: Das Urteil in Karlsruhe ist gefallen

Karlsruher Richter stellen sich gegen das höchste EU-Gericht[…]

Sven Wittich
Wie sieht es mit der Zukunft der Europäischen Union aus? Was kommt nach der Krise? Euroflagge mit Viren als Sternen

Europatag: EU, was wird aus Dir?

Am 5. Mai ist der „Europatag“ des Europarates.[…]

Laura Kracht
Grafik Kopf oder Zahl Die KfW hilft in der Corona-Krise mit Krediten

Die staatliche Förderbank KfW hilft mit Krediten

Am 23. März wurde der Start des neuen[…]

Redaktion
Grafik zum Kommentar mit der Aufschrift "Nach der Krise sind Banken vielleicht mehr denn je gefordert."

Deutsche Banken im Krisenmodus

Coronavirus: Ausnahmezustand weltweit. In diesen Zeiten leisten Ärzte[…]

Laura Kracht

Lineares Denken ist Steinzeit

Natürlich können Banken und Banker „linear“ denken. Das[…]

Thomas Friedenberger
Grafik zum Aktionstag Tag des Glücks, Menschen halten sich im Arm

Der Internationale Tag des Glücks: Ein Tag mit tiefer Bedeutung

Jedes Jahr am 20. März wird der Internationale[…]

Laura Kracht

Innovationsverweigerer

Alle Banken verweigern sich Innovationen und alte IT-Systeme[…]

Thorsten Hahn

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Grafik Kassensturz Plattformökonomie

Plattformökonomie – „The winner takes it all“

Ja, auch die Bundesbank schaut ganz genau hin,[…]

Thomas Friedenberger
Grafik Daily Kassensturz

Nehmt die Kundenbedürfnisse endlich ernst!

Oliver Lüsch hat im Interview mit der BANKINGNEWS[…]

Laura Kracht
Networking und wie es richtig geht

Richtiges Networking und der Austausch von morgen: Ich kenne einen, der einen kennt …

Im Artikel „Digital Leadership gibt’s nicht“, erschienen in[…]

Laura Kracht