Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Pertlwieser geht: Ist das das Ende der Digitalisierung bei der Deutschen Bank?

Er ist – oder besser: Er war der maßgebliche Treiber hinter der Online-Strategie der größten Bank der Republik. Denn nun verlässt Dr. Markus Pertlwieser, Chief Digital Officer Privatkundengeschäfts der Deutschen Bank, das Geldhaus. Was passiert dort jetzt bei der Digitalisierung?

Von Laura Kracht - 28. April 2020
Die Ära Pertlwieser bei der Deutschen Bank geht zu Ende. Was heißt das für die Digitalisierung dort? Grafik zum Daily Kopf oder Zahl

Die Tage des Digitalstrategen Markus Pertlwieser bei der Deutschen Bank sind gezählt. In nicht allzu ferner Zukunft wird er dem Kreditinstitut den Rücken kehren. Damit büßt die Bank aber nicht nur ihren wahrscheinlich bekanntesten Experten für Digitales ein, sondern auch einen engagierten Vordenker. Denn Pertlwieser war der Ansicht – und diese vertrat er auch öffentlich –, dass das Konzept „Bank“ neu überdacht werden müsse. Er hatte eine konkrete Vorstellung vom Banking der Zukunft und glaubte, dass die Deutsche Bank zu einem Plattform-Unternehmen werden solle.

In einem Gespräch erläuterte er: „Dank der Digitalisierung sind Produkte in gleicher Qualität und in beliebiger Zahl überall auf der Welt replizierbar. Genau das ist auch in der Bankenbranche der Fall. Das Konto oder der Kredit werden austauschbar und dann bleibt eine Frage: Möchten Sie weiterhin Produzent sein, weil sie das Produkt extrem effizient herstellen können und dafür auf Kundenkontakt verzichten – oder wollen Sie ein Marktplatz werden?“ Pertlwieser gab die Antwort gleich selbst mit: „Wir wollen ein Marktplatz sein, weil wir uns davon mehr versprechen.“

Die „Affäre Pertlwieser“

Entsprechend wurde der heute 45-jährige Pertlwieser, der zuvor bei der Unternehmensberatung McKinsey als Partner tätig war, zum Aushängeschild des neuen Konzepts der Deutschen Bank in Richtung Plattform. Auch andere Projekte wie etwa Yunar, eine App zur Verwaltung von Bonuskarten, oder die Plattform Zinsmarkt trieb der Digitalisierungsexperte voran.

Immer mit dem Gedanken im Kopf, dass Marktplätze geschaffen werden müssen, die Kunden Leistungen auch abseits vom klassischen Bankgeschäft anbieten. Genau diese Marktplätze wurden nun offenbar zum Stein des Anstoßes. Stehen sie doch in Konkurrenz zu internen Lösungen. Hinzu kommt: Die Ambitionen von Pertlwieser waren offenbar ein bisschen zu groß für die Budgetplanung der Deutschen Bank. Es gab also ein paar Krisenherde zwischen dem 45-Jährigen, der 2008 in das Geldhaus kam, und Konzernchef Christian Sewing.

Die Deutsche Bank verhält sich zu der Sache wie ein „halber Gentleman“: Sie schweigt zwar, aber genießen wird sie die Debatte um den Weggang höchstwahrscheinlich nicht. Und doch ist etwas ohnehin auch unausgesprochen sichtbar: Anhand der „Affäre Pertlwieser“ zeigen sich grundsätzliche Differenzen, die die Bankbranche beim Thema Digitalisierung umtreiben.

Wofür digitalisieren?

Dabei steht zum Beispiel die Frage im Raum, was man mit Digitalisierungsbestrebungen im Unternehmen erreichen will. Denn der Digitalchef hatte wohl aufgrund des Sparkurses zu wenig Raum für seine angestrebten Projekte. Hier muss sich eine Bank überlegen, ob Digitalisierung in erster Linie gut dafür ist, Kosten zu sparen – eine Meinung, die man offenbar auch in der Deutschen Bank vertritt. Pertlwieser hingegen denkt, dass den schwindenden Erträgen besser durch ein Plattform-Konzept entgegengewirkt werden könne.

Wurde hier im Kreditinstitut also am falschen Ende gespart? Oder nicht langfristig genug gedacht? Denn es ist bekannt, dass sich Investments nicht immer gleich auszahlen. Siehe Nachhaltigkeit, aber das ist ein anderes Thema. Und auch die Geschichte zeigt, dass es sich manchmal durchaus lohnt, neue Wege zu gehen. Menschen hatten immerhin mal Angst vor Filmen oder Elektrizität.

Also war es vielleicht keine clevere Entscheidung, den Chief Digital Officer gehen zu lassen, denn die Digitalisierung schreitet voran – auch ohne die Deutsche Bank. Allerdings in diesem Fall auch ohne Markus Pertlwieser. 

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier etwas darüber, was New Work eigentlich ist oder mehr darüber, warum persönlich oder online bei der Bankberatung nicht die Frage sein sollte.

Lesen Sie auch

Zählt in der Krise für die Deutschen nur das Bargeld Zuhause? Rund 6 Milliarden Euro bedinfen sich im März durch die Corona-Krise zusätzlich in deutschen Sparscheinen

Bargeld – mein bester Freund?

Es sind merkwürdige Zeiten – und dann kam[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Kopf oder Zahl, es sind noch etwa 12 Milliarden D-Mark nicht umgetauscht

Die Deutschen hängen an ihrer D-Mark

Lang lang ist’s her und dennoch: In vielen[…]

Redaktion
Grafik neues Konzept Libra, Kopf oder Zahl

Facebooks Libra: Aller guten Dinge sind…?

Alles neu macht der April? Im Fall von[…]

Redaktion
Grafik Daily Kopf oder Zahl, es gibt 58,6 Millionen Exemplare der Goldvreneli, der bekanntesten Münze der Schweiz

Kann eine Münze anrüchig sein? Der Streit um die Goldvreneli

Jeder Schweizer kennt sie. Geprägt wurde sie von[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Kopf oder Zahl Juristin der Unicredit Bank wechselt zur BMW Bank

BMW Bank 2020 unter neuer Leitung

Nachdem der ehemalige Vorsitzende der Geschäftsführung, Hans-Jürgen Cohrs,[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Kopf oder Zahl Wie hoch ist die Dauer von Zahlungsvorgängen im Schnitt

Bargeld ist für Eilige – So hoch ist die Dauer von Zahlungsvorgängen

Deutsche lieben ihr Bargeld und halten trotz Digitalisierung[…]

Redaktion
Grafik Kopf oder Zahl Die KfW hilft in der Corona-Krise mit Krediten

Die staatliche Förderbank KfW hilft mit Krediten

Am 23. März wurde der Start des neuen[…]

Redaktion

Stefan Keitel wird CEO der HQ Holding

Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Deka geht. Stefan[…]

Redaktion
Grafik Daily Kopf oder Zahl Gehaltsunterschiede in der Finanzbranche

Finanzbranche: Frauen „verdienen“ durchschnittlich ein neues Auto im Jahr weniger

In Deutschlands Finanzbranche gibt es viele Top-Verdiener. Doch[…]

Redaktion
301 IT-Störungen

301 schwerwiegende IT-Störungen bei Banken in einem Jahr

IT-Störungen bei Banken passieren relativ häufig, das können[…]

Redaktion
Grafik Zitat Sigmar Gabriel

Deutsche Bank nominiert ehemaligen SPD-Vorsitzenden für den Aufsichtsrat

In einer offiziellen Mitteilung, gab die Deutsche Bank[…]

Redaktion
Grafik Bankingclub-Daily Kopf oder Zahl

Fintech-Experte wechselt zur Deutschen Bank

André Bajorat, prominenter Fintech-Experte und ehemaliger Kopf des[…]

Redaktion

Emmerich Müller

Ein Überangebot an Geldhäusern schwäche auf lange Sicht[…]

Tobias Schenkel

4.568

Bitcoin Markt setzt Negativ-Trend fort: Der Kurs der[…]

Tobias Schenkel

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

55,2 Milliarden

Den gemeinsamen Recherchen verschiedener Medien wie CORRECTIV zufolge[…]

Redaktion

100 Milliarden

Markus Braun, Chef der Wirecard AG, hält es[…]

Redaktion

Mário Centeno

Nicht alle Südländer sind damit beschäftigt, ihr Geld[…]

Daniel Fernandez

Marija Kolak

An der Spitze angekommen: Marija Kolak wird die[…]

Christian Grosshardt

Emmanuel Macron

Frankreich hat sich entschieden: Emmanuel Macron ist der[…]

Daniel Fernandez

Brigitte Zypries

Schon zu Beginn ihres Amtsantritts war klar: Nur[…]

Daniel Fernandez

Janet Yellen

Janet Yellen ist US-Präsident Donald Trump und den[…]

Daniel Fernandez

Steven Mnuchin

Er wolle „den Wall-Street-Sumpf trockenlegen“, das versprach Donald[…]

Daniel Fernandez

Matteo Renzi

Ein Referendum scheint in diesem Jahr gleichbedeutend mit[…]

Philipp Scherber

Kopf des Monats: Angela Merkel

Angela Merkel ist wirklich nicht zu beneiden. Seit[…]

Christian Grosshardt

Josef Paul

Der Aufschrei war groß: Zum ersten Mal verlangte[…]

Christian Grosshardt

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Martin Zielke

Die Commerzbank ist in den letzten Monaten immer[…]

Philipp Scherber

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Christian Tiessen

„Das Gründen von erfolgreichen Unternehmen ist ein Marathon[…]

Julian Achleitner

Mark Zuckerberg

Datenschützer schlagen beim Gedanken an sein Unternehmen die[…]

Christian Grosshardt

Franz Josef Nick

„Bäumchen wechsle dich“, heißt es im neuen Jahr[…]

Christian Grosshardt

Heiko Maas

Es fühlte sich schon sehr nach grundlegender Kritik[…]

Christian Grosshardt

Dorothee Blessing

Sie ist wohl Deutschlands berühmteste Investmentbankerin: Dorothee Blessing.[…]

Christian Grosshardt

Sepp Blatter

In der letzten Zeit ist die FIFA in[…]

Julian Achleitner

Wolfgang Schäuble

Der Bund hält nur noch 16 Prozent an[…]

Christian Grosshardt

Danièle Nouy

Danièle Nouy ist die Chefin der europäischen Bankenaufsicht[…]

Julian Achleitner

Paul Achleitner

Die neue strategische Ausrichtung der Deutschen Bank ist[…]

Christian Grosshardt