Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Der Euro: Revolutionäre Idee? Wohl eher ein alter Hut!

Eine europäische Gemeinschaftswährung ist eine wirklich gute Idee. Deshalb startete man bereits im 19. Jahrhundert mit einem ähnlichen Vorhaben. Was ist daraus geworden?

Von Redaktion - 20. August 2020
Eine gemeinsame Währung für europäische Staaten? Der Euro ist nicht das erste Vorhaben dieser Art. Was wurde also aus Europas erster Währungsunion?

Die Zeit vor dem Euro: Viele werden sich noch an sie erinnern. Wollte man ins Ausland, musste man vorher mühsam Geld in eine andere Währung wechseln und sich genau überlegen, wie viel man braucht. Wenn man dann am Ziel angekommen war, ging das Umrechnen los: Was würde das in D-Mark kosten? Und ist das dann nicht viel zu teuer?

Auch für Unternehmen und Handelstreibende im Allgemeinen hat eine länderübergreifende Währung Vorteile. So wurde der Euro im Großen und Ganzen durchaus begrüßt, als er 2002 eingeführt wurde.

Tipp: Lesen Sie hier Spannendes zur Euro-Erstausstattung, zu den Gebäuden auf den Euro-Scheinen und zum „Mister Euro“ Wim Duisenberg, dem ersten EZB-Präsidenten.

Die Lateinische Münzunion

Und da das mit einer einheitlichen Währung so eine praktische Sache ist, versuchte man Mitte des 19. Jahrhunderts etwas Ähnliches. Die sogenannte Lateinische Münzunion wurde am 23. Dezember 1865 ins Leben gerufen. Ihre Gründung wurde offiziell nach einer monatelangen Konferenz im französischen Außenministerium bekannt gegeben. Dort kamen Vertreter von Frankreich, Belgien, Italien und der Schweiz zusammen.

Die erste europäische Währungsunion hatte im Grunde die gleichen Ziele wie die heutige: Sie sollte wirtschaftliche Tätigkeiten vereinfachen, Währungsspekulanten den Wind aus den Segeln nehmen und den Mitgliedern Zugang zu internationalen Finanzmärkten verschaffen.

Innerhalb der Lateinischen Münzunion hatten die Münzen der Mitgliedstaaten jederzeit den Wechselkurs 1:1 und die Umlauffähigkeit der Gold- und Silbermünzen war per Vertrag festgelegt. Ebenso war sichergestellt, dass die Zentralbanken der Mitgliedsländer die Münzen der anderen in der Union umtauschen müssen. Dabei wurde ein Land nur von seinen Edemetallreserven am Pressen von weiteren Münzen gehindert. Das sollte später auch zu Streckungsversuchen der Reserven führen.

Neben den vier Gründungsmitgliedern sahen andere Länder die Vorteile der Lateinischen Münzunion. Griechenland, Spanien, Rumänien, Bulgarien, Serbien und Österreich-Ungarn kamen schnell hinzu. Weder Großbritannien noch Deutschland waren beteiligt.

Eine gemeinsame Währung: Eine Idee mit Zukunft

Schnell trat aber auch etwas anderes zutage: das Problem der Einigkeit. Wie es bei größeren Gruppen häufig so ist, wollten einzelne Staaten der Union möglichst nicht auf ihre Eigenständigkeit verzichten. Zentralbanken und Entscheidungen zur Geldmenge blieben in den einzelnen Mitgliedsländern.

Außerdem gefährdete das Aufkommen von Papiergeld die Lateinische Münzunion. Hiervon konnten die Mitglieder unbegrenzt viel drucken. So machte es etwa das stark verschuldete Italien 1863. Inflation war die Folge. Aufgrund der Tatsache, dass das italienische Münzgeld in die anderen Staaten der Union floss, folgte – bedingt durch den festgelegten Wechselkurs – weitere Inflation in anderen Ländern.

Etwa zur gleichen Zeit wie Italien war auch Griechenland praktisch bankrott und druckte dennoch weiterhin vermehrt Geld. Die Münzunion wurde instabil. 1908 wurde das Land daher aus dem Verbund rausgeworfen, zwei Jahre später aber wieder aufgenommen, da der griechische Staat die Verschuldung in den Griff bekam.

Das eigentliche Problem war damit aber nicht gelöst. Die Mitgliedstaaten waren wirtschaftlich in sehr verschiedenen Situationen und wollten trotz gemeinsamer Währung möglichst autark agieren. Ein nahezu unmögliches Unterfangen. So wurden Anfang des 20. Jahrhunderts Forderungen laut, dass die Münzunion sich auflösen sollte.

Dennoch bestand die Lateinische Münzunion über 60 Jahre lang. Der Hauptgrund war wirtschaftlicher Natur. Denn eine Auflösung wäre sehr kostspielig gewesen und hätte die verschuldeten Mitgliedstaaten finanziell weiter gefährdet. Endgültig aufgelöst wurde die Lateinische Münzunion im Jahr 1927.

Auch wenn die Idee einer gemeinschaftlichen Währung gut ist, sollten sich die Euro-Mitgliedsstaaten nicht alles zum Vorbild nehmen, was die der Lateinischen Münzunion vorgelebt haben.

Tipp: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr zum Thema „Kinder und Geld“ oder erfahren Sie hier, wie Banken an ihrem Ruf arbeiten können.

Lesen Sie auch

Von Bier zu Krediten

Die Unternehmensgeschichte der O Bee Credit Union ist[…]

Redaktion
Wieso kostete ein Parkticket eine Bank mehrere Millionen?

Bank verliert Millionen wegen eines Parktickets

Nachdem die Bankmitarbeiter sich weigerten John Barriers Parkticket[…]

Redaktion
Mit Geld aus Papier zu bezahlen, ist für uns heute ganz normal.Doch wer hat das Papiergeld erfunden und wann?

Papiergeld: Und wer hat es erfunden?

Bargeld wird teilweise – derzeit vielleicht mehr denn[…]

Redaktion
TARGET2-Feiertage und TARGET2-Geschäftstage. Wann macht die Bundesbank was?

Wenn eine Bank frei macht

Deutschland geht im Sommer (und auch im Frühling[…]

Redaktion
Alle berichten immer nur über Großbanken. Doch: Ist das fair? Wir haben uns auf die Suche nach der kleinsten Bank Deutschlands gemacht und sind in Gammesfeld fündig geworden.

In Gammesfeld steht eine kleine Bank

Alle berichten immer nur über Großbanken. Doch: Ist[…]

Redaktion
Es kann sich lohnen, sich mit seinem beschädigten Geld bei einer Bank zu melden.

Von ganzem und beschädigtem Geld

Banknoten sind zwar wertvolle Papiere, aber eben doch[…]

Redaktion
Die US-amerikanische Umpqua Bank ist besonders. Aber warum? Wir erklären es in unserem Fun Fact.

Umpqua Bank: Eine Bank, die mehr kann

Eine Bank, die mehr kann. Klingt wie ein[…]

Redaktion
Bankräuber stellen sich nicht immer geschickt an. Wir haben einige kuriose Banküberfälle in Deutschland mal zusammengestellt.

Bankräuber: Wirklich manchmal dümmer als die Polizei erlaubt

„Dümmer als die Polizei erlaubt“ – der Ausdruck[…]

Redaktion
Druck von Euro-Banknoten: Wer darf in Deutschland Geld drucken? Daily Fun Fact

Druck von Banknoten: Wer versorgt uns mit Geld?

Es ist sicher nicht übertrieben zu sagen, dass[…]

Redaktion
Die First Woman's Bank: Eine Bank komplett in Frauenhand, Fun Fact auf bankingclub.de

Bankenführung: Geht das auch in weiblich?

Eine Bank vollkommen in Frauenhand? Gibt es nicht?[…]

Redaktion
Grafik zum Fun Fact Wie wird man am besten alte DM-Banknoten oder Münzen los?

D-Mark: Es ist leicht, sich von Altem zu trennen

Sie sind in der Corona-Krise vorschriftsmäßig Zuhause und[…]

Redaktion
Grafik zum 1. April mit der Auffschrift Wo findet man viele Spaßvögel? In Banken!

Lustige Banken – wo gibt’s denn sowas?

Der 1. April, ein Tag für alle Hobby-Clowns,[…]

Redaktion
Grafik Währung auf Kuba

Kubanische Währung: Doppelt hält besser

Seit längerem schon besteht bei Kubas Währungen ein[…]

Redaktion
Grafik FunFact Ski-Tru ATM

Ungleiche Freunde: Bankautomat und Pinguin gemeinsam auf der Piste

Wo ist bloß der nächste Geldautomat? Diese Frage[…]

Redaktion
Grafik Fun Fact Gebäude auf den Euro-Banknoten

Fantastische Bauwerke und wo sie zu finden sind

Jeder hat sie schon einmal gesehen. Jeder hat[…]

Redaktion
Schrift Parmesan und Aktien liegen beide im Bank-Tresor

Parmesan als Geldanlage – Alles Käse?

Gelb, rund, wertvoll – Parmesan ist weit mehr[…]

Redaktion
Grafik Fun Fact Valentinstag

Liebe im Büro-Dschungel

Der 14. Februar ist der Tag der Liebenden.[…]

Redaktion
Grafik Bankingclub-Daily Fun Fact

Die Finanzgötter und ihre leeren Kathedralen

Am Anfang war das Geld. Daraufhin erschufen Menschen[…]

Redaktion