Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Neuer Schwung für EPI und mehr Bewegung in Europas Zahlungsverkehr?

Payment ist aktuell spannend wie nie. Und auch in der European Payments Initiative (EPI) hat sich etwas getan. Kommt nun die europäische Payment-Lösung?

Von Redaktion - 03. Dezember 2020
Neue Mitglieder bei der European Payment Initiative, EPI, Payment, Zahlungsverkehr, Beschleunigung

Foto: istock.com/UnitoneVector

Zahlungsverkehr ist ein altes Geschäftsmodell für Banken. Vieles ist hier auch schon passiert: Rechnung, SEPA, SWIFT, Instant, Mobile … Bezahlarten gibt es viele. Stillstehen tun die Payment-Mühlen also eigentlich nicht. Aber trotzdem scheint es so, als hätten die Banken ihre Wurzeln als Zahlungsdienstleister ein bisschen vergessen. „Zurück zur Natur“ haben sie Rousseau mal schön alleine machen lassen. Bis 2020 ein Virus die Welt zum Stillstand brachte.

Payment und Corona-Krise

In der Pandemie hat die Kartenzahlung einen richtigen Push nach vorne bekommen und das Credo „Weniger Bargeld“ ist noch einmal beliebter geworden. Das Limit für  Kontaktlos-Zahlungen wurde Corona-bedingt gehoben und Kunden teilweise explizit darum gebeten, dass wenn man es schon nicht selbst tut, das Bargeld doch lieber zu Hause bleiben soll.

Laut PwC-„Mobile Payment Report 2019“ wollen 57 Prozent aller Deutschen in fünf Jahren mobil bezahlen. 2019 gaben 46 Prozent der unter 30-Jährigen an, Mobile Payment zu nutzen, wohingegen es bei den 60-Jährigen nur 12 Prozent waren.

Doch in der Krise, in der viele Bankfilialen geschlossen waren, mussten sich Kunden aller Altersklassen wohl oder übel auch mit digitalen Alternativen auseinandersetzen. Und haben zum Teil gemerkt, dass kontaktlos, online und mobile gar nicht so befremdlich und kompliziert sind wie gedacht. Das heißt, hier könnte es durchaus auch ein Umdenken geben.

Innovationen im Zahlungsverkehr

Insgesamt laufen die Payment-Mühlen also wieder schneller. Die (neue) Popularität der digitalen Zahlungsmethoden haben Finanzunternehmen genutzt, um sich doch auf die Wurzeln zu besinnen und zurück zur Natur zu gehen. Frische Luft soll ja schon vielen gut getan haben und weckt auch die Lebensgeister.

Gibt es neue Innovationskraft im Payment? Wie sieht es bei den Banken aus: Sind sie lieber drin geblieben und haben den Anschluss an den Payment-Hype verschlafen? Der deutsche Payment-Markt gilt als eher traditionell. Und auch mit Blick auf Europa scheint es so, als würden die größten Player und Innovationen eher von anderen Kontinenten kommen. Was also tun? Kooperieren! Aber mit wem? Zur Einführung von Apple Pay gab es ja auch mehr als ein paar kritische Stimmen aus der Payment-Szene.

Neue Mitglieder in der EPI

Möchte man in Europa eine wirkliche Alternative zu den amerikanischen und asiatischen Payment-Playern haben, braucht es auch eine europäische Initiative. Und genau dafür hat man die European Payments Initiative (EPI) ins Leben gerufen. Im „Banken-Team“ von EPI sind bislang 16 führende europäische Banken und Bankenverbände. Aus Deutschland kommen dabei die Deutsche Bank, die Commerzbank, die DZ Bank und die Sparkassen.

Ende November 2020 hat die Initiative zwei neue Mitglieder gewonnen, Wordline und Nexi. Ersterer ein französischer und zweiterer ein italienischer Zahlungsdienstleister, die beide vor kurzem Übernahmen von Wettbewerbern abgeschlossen haben – und beide sind große europäische Player. Im Zusammenhang mit diesen Beitritten bei EPI wurde auch bekanntgegeben, dass die Deutsche Martina Weimert, Partnerin bei der Unternehmensberatung Oliver Wyman, die Initiative für den Übergang leiten wird.

Erfolg von EPI

Nicole Jonat, Product Specialist Payment bei der Deutschen Bank, weist in ihrem Gastbeitrag in der BANKINGNEWS 280 darauf hin, dass EPI nicht der erste Versuch ist, Visa, Mastercard oder PayPal eine europäische Bezahllösung entgegenzusetzen. Warum EPI eventuell erfolgreicher ist als die Vorgängerversuche, erklärt sie auch: „COVID-19 und die Lebensmittelskandale der letzten Jahre haben bei vielen Kunden zum Umdenken geführt. Besonders die Nachhaltigkeit und die Herkunft eines Produkts – selbst eines Finanzprodukts – gewinnen stark an Bedeutung. Das führt zu mehr Verständnis für den regionalen Handel und zu einer erhöhten Solidarität – auch für Europa.“

Auch der Umbruch im Payment – hin zum digitalen Bezahlen – könne EPI zum Erfolg verhelfen. „Brächte man die aktuellen Initiativen innerhalb der Deutschen Kreditwirtschaft (DK) – hier insbesondere die Zusammenführung etablierter Brands wie paydirekt und giropay, die man aktuell schon verbindet, und KWITT mit dem Deutschen zweitliebsten Kind girocard – in die EPI mit ein, hätte man schon einen ersten deutschen Aufschlag“, sagt die Payment-Expertin. Und: „Erweitert man dies um starke europäische Brands, käme man so vielleicht sogar zum Europäer liebsten Kind.“

Starke europäische Brands sind die beiden neuen Mitglieder schonmal. Nicole Jonat gibt jedoch auch zu bedenken, dass Handel und Handelsverbände verstärkt mit einbezogen werden müssen, wenn die Initiative durchstarten soll. Weitere Faktoren sind etwa die einfache Nutzung und Fintech-Beteiligung für die technologische Seite. Wie in gewisser Weise auch das Staatenbündnis selbst, lebt eben auch die europäische Zahlungsverkehrsinitiative von einer großen Gemeinschaft und der Vielfalt sowie besonders auch der Koordination der Involvierten. Doch genau da liegt oft auch der Knackpunkt.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier mehr über die neue Chefin der TARGO oder zu einer bedeutenden Übernahme der Deutschen Bank.

Lesen Sie auch

Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim

Was wird aus der City of London?

Die Europäer betrachten Großbritannien seit dem 1. Januar[…]

Ronja Wildberger

GameStop und die Macht der Kleinanleger

Der GameStop-Hype ist eine ganz außergewöhnliche Geschichte, die[…]

Redaktion

2021: Mehr Frauen in der deutschen Wirtschaft?

Nach Jennifer Morgen steht nun wieder eine Frau[…]

Redaktion
Mosler Safe Atombombensicher

Bombensichere Geldeinlagen

Viele Hersteller von Banktresoren werben mit der Sicherheit[…]

Dennis Witzmann
Saxo Bank Prognose Prophezeiung 2021

Die Saxo Bank blickt in die Zukunft

Mit 2020 ist ein schwieriges Jahr zu Ende[…]

Dennis Witzmann
Jens Weidmann, Bundesbank, Nachhaltigkeit, grün, Zentralbanken

Alle Ampeln stehen auf grün. Alle Banken auch?

2020 stehen wir weltweit vor massiven Herausforderungen. Dazu[…]

Redaktion
Immer mehr jüngere Menschen entdecken die Börse für sich.

WallstreetBets – Angriff der Millennial-Zocker

Robinhood, Trade Republic & Co. haben es geschafft:[…]

Redaktion
Der neue Fintech Partner der KfW

Der neue Fintech-Partner der KfW

Die KfW und die Kreditvermittlungsplattform FinMatch AG haben[…]

Redaktion
So tragen Privatbanken zum Klimaschutz bei

So tragen Privatbanken zum Klimaschutz bei

In einem aktuellen Positionspapier des Bankenverbandes (BdB) sprechen[…]

Redaktion
Die Deutsche Oppenheim wurde im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 für ihren Nachhaltigkeitsfonds ausgezeichnet.

Deutsche Oppenheim: Nachhaltigkeit? Ausgezeichnet

Im Rahmen der Stiftungsfonds-Studie 2020 ist die Vermögensverwaltung[…]

Redaktion
Überraschendes, Bemerkenswertes, Kurioses: Wie verlief die Wirecard-Chronologie?

Die Wirecard-Chronologie: Überraschendes, Kurioses, Bemerkenswertes

Wie konnte es ein kleines Start-up aus Aschheim[…]

Thomas Friedenberger
Headlines Only, die Corona-Geschichte in der Finanzbranche - von oben

HEADLINES ONLY: Die „Corona-Geschichte“ in der Finanzbranche – von oben

Im Dezember 2019 wurden erste Fälle eines „neuartigen[…]

Thomas Friedenberger
Wie steht es um die finanzielle Bildung in Deutschland? Daily Über den Tellerrand

Für finanzielle Bildung ist es nie früh genug

Lehrermangel, Unterrichtsausfall, Technologie von gestern: Deutschlands Bildungssystem wird[…]

Redaktion
Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll nun auch die Deutsche Bank aufgelöst werden.

Glosse: Nach der Stiftung Preußischer Kulturbesitz soll jetzt auch die Deutsche Bank aufgelöst werden

Nachdem bekannt wurde, dass ein zunächst geheimes Gutachten[…]

Thomas Friedenberger
Trotz Corona-Krise konnte die Deutsche Bank gute Zahlen schreiben. Ist das jetzt der Wendepunkt?

Das Krisen-Jahr 2020: Wendepunkt oder laues Lüftchen bei der Deutschen Bank?

Trotz Corona-Krise verbucht die Deutsche Bank 2020 einen[…]

Sven Wittich
Banker oben ohne? Ja, denn heutzutage sieht man immer mehr Banker ohne Krawatte, Daily Über den Tellerrand

Dinge, die aus der Finanzbranche verschwinden – heute: die Krawatte

Zugegeben, das Thema „Banker ohne Krawatte“ ist nicht[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU,Waage, die Nachhaltigkeit gegen Geld aufwiegt

Unabhängig? BlackRock erstellt Studie für die EU

Die Europäische Union hat BlackRock mit einer Studie[…]

Sven Wittich
Sind Dividenden trotz Staatshilfen geboten oder geschmacklos?

Dividenden trotz Staatshilfen – geboten oder geschmacklos?

Corona schlägt auch am Aktienmarkt voll durch. Diskutiert[…]

Sven Wittich

Neue Technologien drängen auf den Markt: Impfstoffe als Investitionschance?

In Zeiten niedriger Zinsen und steigenden Regulierungen ist[…]

Stephanie Ruch

12 unglaubliche Dinge, die Kirche und Banken total gemeinsam haben

Was haben Kirche und Bankwesen gemein? Mehr als[…]

Thomas Friedenberger

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel