Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Schweizer Bahn schiebt Bargeld aufs Abstellgleis

Gerne heißt es, dass die Uhren in der Schweiz ein bisschen langsamer ticken. In puncto Digitalisierung trifft diese Behauptung jedoch nur bedingt zu: Beim digitalen Ticketverkauf macht die Schweizer Bahn jetzt ordentlich Dampf.

Von Milan Herrmann - 14. Dezember 2022
Kunden, Bargeld,

Foto: Drazen_ via Getty Images

Immer häufiger wird Bargeld zu einem Relikt längst vergangener Zeiten degradiert. In den Augen vieler Kunden haben Scheine und Münzen ausgedient. Aber auch Dienstleister, Händler und Banker verzichten inzwischen gerne auf den zusätzlichen Kostenaufwand, den der Tausch und die sichere Aufbewahrung von Banknoten mit sich bringen. Auftrieb erhält der Trend insbesondere durch die explosionsartige Verbreitung mobiler Bezahlverfahren. Aber egal ob mobil oder per Karte, die Hauptausrichtung ist klar digital. Dieser Entwicklung schließen sich nun auch die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) an. Sie planen für die Zeit nach dem Billettautomaten. 

Digitalausrichtung

Im Interview mit CH Media berichtete René Schmied, Präsident der Alliance SwissPass, dass die SBB einen schrittweisen Rückzug aus dem Bargeldgeschäft ins Auge fassen. Das Unternehmen folge nach Aussagen von Schmied den Änderungen im Nutzungsverhalten seiner Kunden. So sei es etwa bei Einzeltickets zu einer beachtlichen Steigerung der Digitalverkäufe gekommen. Ihr Anteil an Gesamtverkäufen habe allein innerhalb der letzten vier Jahre von einem auf zwei Drittel zugenommen. Eine Entwicklung, die zu strategischen Entscheidungen zwingt. 

Denn insgesamt verschiebt sich durch die vermehrte Inanspruchnahme der mobilen Zahlungsdienste das Kosten-Nutzen-Verhältnis des analogen Vertriebs. Dem hohen finanziellen Aufwand steht ein immer geringerer Kundennutzen gegenüber. Schmied hält es daher für notwendig, die teure Infrastruktur zu reduzieren und damit die Kosten zu senken. Bis zum Jahr 2035, formuliert er seine Hoffnung, könnte das Ende des Billettautomaten vollzogen sein. 

Interessenskonflikte

Nur ganz so konfliktfrei ist der Ausstieg aus dem Bargeldgeschäft dann doch nicht. Als zentraler Anbieter öffentlichen Transportwesens müssen die SBB die Zugangsmöglichkeiten all ihrer Kunden wahren. Damit ältere sowie minderjährige Kunden auch künftig noch problemlos ein Ticket erwerben können, braucht es Alternativen. Nach den Aussagen des SwissPass-Präsidenten müssten es allerdings nicht zwangsläufig hausinterne Lösungen sein. Für ihn sind Prepaid-Konten und die Mehrfachnutzung angrenzender Infrastruktur wie im Falle von Paketlieferdiensten denkbar.  

Einen Hinweis darauf, wie groß das Widerstandspotenzial gegen lückenlose Digitalisierung des Zahlungsgeschäfts tatsächlich ist, findet man derzeit in den Kommentarspalten diverser Schweizer Medien. Sowohl das mögliche Ende der Verkaufsautomaten als auch die bereits 2022 erfolgte Einführung bargeldloser Toiletten finden – freundlich formuliert – wenig Anklang. Es sollte als Mahnung verstanden werden, bei der Umsetzung von Digitallösungen stets im Vorhinein auf Stimmenfang zu gehen. 

Tipps: Sie möchten mehr zum Thema Payment? Dann dürfen Sie den BANKINGCLUB-Fachkongress Next Generation Payment 2023 nicht verpassen. Jetzt hier anmelden.

Lesen Sie auch

Baufinanzierung

Die Zukunft der Baufinanzierung ist Omnikanal

Die Digitalisierung ist zwar in Banken angekommen, aber[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag
FIDO Token, starke Authentifizierung, PSD2, Digitalisierung, Kunden erkennen

Optimale Authentifizierungsverfahren

Im World Wide Web lässt es sich gut[…]

Timo Serwe
Digitale Transformation

Digitale Transformation und alles was dazu gehört

Ann-Christin Bülter, verantwortlich für die digitale Transformation bei[…]

Ann-Christin Bülter
Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Zscaler Cloud Sicherheit

IT-Sicherheit: Weg vom Netzwerk, hin zur Cloud

Wenn die User überwiegend in der Cloud arbeiten,[…]

Ronja Wildberger
Low-Code Digitale Transformation

Low-Code als Digitalisierungstreiber in der Finanzbranche

Ist er jetzt da, der lang beschworene Umbruch[…]

Carolina Mühlberger
Digitalisierung Prozesse Digitale Transformation

Volle Kontrolle über die IT-Umgebung

Melanie Abt, Senior Sales Director Financial Services bei[…]

Dennis Witzmann
Virtuelle Vertreterversammlung, digitale Formate, Corona-Pandemie, Videokonferenzen, VRNetworld

Online-Vertreterversammlung: Digital und effizient für Volksbanken Raiffeisenbanken

Digitale Formate werden immer wichtiger. Damit virtuelle Vertreterversammlungen[…]

VR-NetWorld
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion