Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

#banking – Instagram und die Banken

Instagram hat sich zu einem enorm wichtigen Werbekanal für Unternehmen entwickelt. Auch viele Banken haben die Foto- und Video-Plattform für sich entdeckt. Welche Kreditinstitute sind besonders erfolgreich? Wer mischt noch nicht auf der Plattform mit? Welche Inhalte haben die hochgeladenen Fotos und Videos?

Von Philipp Scherber - 16. November 2018

Die erfolgreichsten Instagram-Accounts in der deutschen Bankenlandschaft: N26 und die Sparkassen-Werbefigur "der Bote". Bildnachweise: N26/Instagram, derbote_official/Instagram

Die Foto-Plattform Instagram erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Die mit Abstand meisten Abonnenten, nämlich 263 Millionen, hat der Account von Instagram selbst. Die Top-25 werden von Musikern wie Selena Gomez (144 Millionen), Sportlern wie Cristiano Ronaldo (146 Millionen), Schauspielern und Reality-Stars dominiert. In diese Sphären werden deutsche Kreditinstitute zwar niemals vordringen. Dennoch schaffen es derzeit einige Häuser, Instagram zu einem ernstzunehmenden Marketing-Instrument aufzubauen.

Die meisten Follower: N26

Der Spitzenreiter mit 39.600 Abonnenten ist – wie es sich für eine „Smartphone-Bank“ gehört – N26. Erstaunlich dabei ist, mit welchen Inhalten dies gelingen konnte. Zugegebenermaßen wartet die Bank mit optisch sehr ansprechenden, durchgestylten Fotos und Videos auf. Allerdings wird in den meisten Fällen lediglich eine reine Werbebotschaft entsendet. Der Unterhaltungswert ist eher gering. Dennoch hat es N26 geschafft, seine Kunden zu echten Fans zu machen, die jeglichen Output mit ihren Likes honorieren. Eine Bank als Lifestyle-Ikone zu etablieren, ist eine beachtliche Leistung.

Humor wird von Followern honoriert. Bildnachweis: ING-DiBa/Instagram

Thematisch fahren die Institute unterschiedliche Strategien: Die DKB macht dies bereits in ihrem Profilnamen @dkbsportreporter deutlich. Dort finden sich keine Bilder aus dem Alltag der Bank, sondern von Sportarten wie Handball, Reiten, Basketball, Wintersport oder Leichtathletik. 2.293 Abonnenten konnte die Berliner Direktbank so gewinnen. Die beiden großen deutschen Privatbanken setzen auf einen bunten Content-Mix. Deutsche Bank (9.873 Abonnenten) und Commerzbank (4.921) berichten von eigenen Events, geben Einblicke in die Tätigkeiten der Mitarbeiter und hinter die Kulissen von Werbefilmdrehs oder stellen die Arbeit ihrer Firmenkunden vor. Die Commerzbank nutzt darüber hinaus ihr Sponsoring für die Fußball-Nationalmannschaft und postet Bilder und Videos der DFB-Elf. Die apoBank (@apobank_karriere) fokussiert in ihren Beiträgen auf Karriere- und Personalthemen, die recht ansprechend und interessant gestaltet sind. Auch die Postbank (@postbankkarriere) legte den Schwerpunkt auf den Bereich HR, lud im Oktober 2016 acht Fotos hoch, doch dann passierte plötzlich nichts mehr. Die ING-DiBa setzt voll auf Humor: Auf dem Profil mit derzeit 5.481 Abonnenten finden sich größtenteils lustige Sprüche und Memes zum Thema Finanzen. Damit sticht sie den Direktbank-Konkurrenten aus Quickborn, die comdirect (2.118 Follower), aus, deren Beiträge sehr werbelastig sind.

Das Regionalprinzip gilt auch für Instagram

Bei den Sparkassen und den genossenschaftlichen Instituten kommt das Regionalprinzip auch bei Instagram zum Tragen. Einige der Institute haben eigene Accounts, laden größtenteils Inhalte mit regionalem Bezug, Gewinnspiele, Einblicke in den Alltag der Belegschaft hoch und stellen neue Services vor. Der erfolgreichste Kanal aus dem Sparkassenlager gehört der muskelbepackten, tätowierten und stets oberkörperfreien Werbefigur für Kwitt: @derbote_official. Die 11.600 Abonnenten und durchschnittlich über 1.000 Likes pro Bild können sich sehen lassen. Unterhaltung durch amüsante und witzige Inhalte wird von den Usern honoriert, auch wenn jeder einzelne Post nichts anderes als Produktwerbung für den Payment-Dienst der Sparkassen darstellt. Am 31. Juli kündigte „der Bote“ allerdings an, seine Instagram-Karriere auf Eis zu legen. Vielleicht ist dies genau der richtige Zeitpunkt für den DSGV, endlich die Aktivität seines zentralen Accounts @sparkasse aufzunehmen. Derzeit haben die 2.527 Abonnenten noch nichts zu sehen bekommen außer der folgenden Information: „Offizieller Kanal der Sparkasse. Derzeit jedoch nicht aktiv. Finden Sie uns auf Facebook und Twitter.“ Erstaunlich, dass ein inaktiver Kanal überhaupt eine so hohe Anzahl an Followern hat. Statt eigener Postings findet sich seit einiger Zeit jedoch bezahlte Werbung außerhalb des Kanals @sparkasse, welche dann im Feed deutscher Instagram-User erscheint.

Der Bankenverband kommt bei null Bildern auf gerade einmal 47 Abonnenten, der VÖB auf einen einzigen. Ein trauriges Bild, das diese drei Verbände hier abgeben, welches die generelle Frage aufwirft: Warum erstelle ich einen Account bei einer Social-Media-Plattform, wenn ich ihn nicht bespiele? Wenn ich auf allen Hochzeiten tanzen will und dann nur still in der Ecke sitze, sollte ich unter Umständen gleich zu Hause bleiben. Andere haben das verstanden. Der BVR etwa hat keinen Instagram-Account, bespielt dafür aber sein Facebook-Profil mit durchaus lebhaften und abwechslungsreichen Inhalten. Die BaFin ist ebenfalls konsequent: Sie nutzt ihre Homepage, ihr Journal oder Rundschreiben zur Informationsvermittlung, hat aber weder bei Facebook, noch bei Twitter oder Instagram einen eigenen Account. Eine vollkommen legitime Linie und deutlich sinnvoller als ein „toter“ Account. Die Bundesbank – sehr erfolgreich und umtriebig auf Twitter – hat Anfang September auch Instagram für sich entdeckt. Die abwechslungsreichen Fotos, Videos und Grafiken haben das Potenzial, die Abo-Zahlen in den kommenden Monaten steigen zu lassen (derzeit 1.048).

#humor

Wir sehen, dass vor allem diejenigen Accounts eine große Anzahl an Followern begeistern können, die auf Unterhaltung und Humor setzen. Reine Produktwerbung funktioniert nur bei N26, der es gelungen ist, eine breite Fanbase unter den Digital Natives aufzubauen, die wiederum auf Social-Media-Plattformen sehr aktiv sind und als Markenbotschafter fungieren können.

Lesen Sie auch

Neuer Bundesbankpräsident: Hängt die Preisstabilität nun an diesem Nagel?

Neuer Bundesbankpräsident: Hängt die Preisstabilität nun an diesem Nagel?

Joachim Nagel ist offiziell der neue Bundesbankpräsident. Mit[…]

Fiona Gleim
Weihnachten, Christbaumschmuck, Geldgeschenke, Geld, Gutscheine, Geldgeschenken

Geldgeschenke oder lieber etwas anderes zum Fest?

Einmal noch schlafen … Die Deutschen haben fürs[…]

Laura Kracht
Geschenke mit Schnee im Hintergrund, goldene Flocken, Geld, Boni, Banken, Bonuszahlungen zu Weihnachten

Boni: Unterm Baum ist Platz für große Päckchen

2021 ist beinahe vorbei. Weihnachten steht bevor und[…]

Laura Kracht
Kryptowährungen, Bitcoin, Tannenbaum mit Bitcoin

O du kryptische Weihnacht

Für viele noch futuristisch und ungreifbar, für andere[…]

Fiona Gleim

Sustainable Finance auf den Punkt

Im Bereich Nachhaltigkeit muss einiges passieren. Darüber ist[…]

Fiona Gleim
Das Leid der Millionen-Boni

Das Leid der Millionen-Boni

In der Pandemie kämpfen einige Unternehmen um ihre[…]

Fiona Gleim
Daily: Willkommen in der Krypto-Welt: Bitcoin-City

Willkommen in der Krypto-Welt: Bitcoin-City

El Salvador kündigt große Pläne an: Auf Basis[…]

Fiona Gleim
Daily: N26 Opfer des American Dream?

N26: Opfer des American Dream?

Die Berliner Neobank N26 verkündet, sich wieder zunehmend[…]

Fiona Gleim
100 Prozent Wachstum bei N26-Finanz-Start-up

100 Prozent Plus bei N26

Die BaFin bremst den Neukundenzuwachs der N26, unterstützt[…]

Fiona Gleim
Nikola-Aktie: Der nächste Anleger-Betrug

Nikola-Aktie: Der nächste Anleger-Betrug

Ideen brauchen Anhänger. Wer sich selbst und seine[…]

Fiona Gleim
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Rücktritt der Barclays-Spitze-Staley

Rücktritt der Barclays-Spitze: Epstein-Bezug wird zum Verhängnis

Es ist offiziell: Die Leitung der britischen Großbank[…]

Fiona Gleim
Beitragsbild_Daily_NRW versteigert Bitcoin aus Darknet

NRW versteigert Bitcoin aus Darknet

Bitcoin fasziniert. Wann auch immer die „Kryptomutter“ zur[…]

Fiona Gleim
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Bad Bank zahlt Milliarde-WestLB-Urteil

Bad Bank haftet: WestLB’s Milliardenschuld

Bad Bank schützt „Good Bank“ vor Milliardenzahlung –[…]

Fiona Gleim
Mitarbeiterin wird überwacht, Employee monitoring

„Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser.“ – Employee Monitoring nimmt zu

Mitarbeiterüberwachung weckt Erinnerungen an den Schlecker-Skandal: Die Drogeriekette[…]

Fiona Gleim
Geschäfts-Superman in Eile, Multitasking, Keine Zeit, Aufgaben rund um die Uhr, Arbeitsbelastung

Zu hohe Arbeitsbelastung durch Investment-Boom

Die Investmentbank Goldman Sachs streicht Milliardengewinne ein. Allerdings[…]

Fiona Gleim
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim

Schweigen heißt (nicht mehr) Zustimmung

Folge 65:  Mal ist es die EZB, mal[…]

Thorsten Hahn
Senior mit Mobiltelefon und Laptop

Senioren öffnen sich der digitalen Welt

Eine Studie des Digitalverbands Bitkom zeigt, dass Digitalisierung[…]

Fiona Gleim

Das 5 Milliarden-GAP

Folge 64:  Es geht kein Weg dran vorbei.[…]

Thorsten Hahn
Bildungsprojekt So geht Geld, finanzielle Bildung, Schüler bekommen finanzielle Bildung

Bildungsprojekt: Banker gehen in die Schule

Kommen in der Schule die Themen Geld und[…]

Laura Kracht

Eba will auf 7.000 Datenpunkte verzichten

Folge 63:  Das Jammern hat sich gelohnt. Vielleicht.[…]

Thorsten Hahn

Harte Strafen für Cum-Ex-Akteure

Folge 62:  Der erste Banker fährt ein. Das[…]

Thorsten Hahn

Die Europa-Bank kommt

Folge 61:  Kommt sie wirklich? Kommt sie aus[…]

Thorsten Hahn

Kein Ausschuss im Untersuchungsausschuss

Folge 60:  Wirecard. CumEx. Was bringen Untersuchungsausschüsse, wenn[…]

Thorsten Hahn

Europas Banken glänzen mit guten Quartalszahlen

Folge 59:  Deutsche Bank, ING, Unicredit und sogar[…]

Thorsten Hahn

Das Digitalgeld-Rennen

Folge 58:  Bittere Wahrheit? Das Handelsblatt titelt: „Die[…]

Thorsten Hahn

Der Digitalchef

Folge 57:  Dem Kunden ein Konto kündigen und[…]

Thorsten Hahn

Ene mene Maus und Du bist raus

Folge 56:  Dem Kunden ein Konto kündigen und[…]

Thorsten Hahn

Die Filiale ist tot

Folge 55:  Nicht am Chlodwigplatz in Köln. Nicht[…]

Thorsten Hahn
Kopf oder Zahl

Konten: Der kürzeste Weg zählt doch?

37 Prozent der für den Statista Global Consumer Survey[…]

Ronja Wildberger

Kreditnachfrage sinkt

Folge 54:  Rechenaufgabe: 5000 x 5,- = 600.000,-[…]

Thorsten Hahn

Marsalek is back

Folge 53:  Die Schlagzeile des Tages, aber sehen[…]

Thorsten Hahn
Heinz Ansmann, erfolgreicher Privatbankier, gestorben 1999

1999: Ein verantwortungsbewusster Privatbankier

Geld ist nicht alles, was zählt. Auch wenn[…]

Laura Kracht

Ein Jahr Fahrstuhl

Folge 52:  Der Fahrstuhlfahrer bedankt sich für die[…]

Thorsten Hahn
Bernie Madoff Daily Betrüger

Bernie Madoff – Der Jahrhundertbetrug

Er stahl von seinen Investoren Beträge in Millardenhöhe.[…]

Daniel Fernandez

Prüfung der Prüfer

Folge 51:  Die BaFin mal wieder. Jetzt will[…]

Thorsten Hahn
American Express Zeitreise

1850: Vom Zustelldienst zum Weltkonzern

Am 18. März 1850 schlossen sich drei Transportunternehmen[…]

Dennis Witzmann
EZB PEPP

EZB fasst neue Beschlüsse zur Geldpolitik

Regelmäßig tagen Vertreter der EZB in Ratssitzungen. Aktuell[…]

Laura Kracht
HSBC-Chefin Carola Gräfin von Schmettow geht

Eine der erfahrensten deutschen Bankerinnen hört auf 

Sie ist Vorstandsvorsitzende einer Privatbank und das als einzige Frau[…]

Laura Kracht

Trittbrettfahrer

Folge 50:  Neues vom „Sparkassenchef“. Zinsplattformen, wie Check24,[…]

Thorsten Hahn
2011-Fukushima

Fukushima: eine Katastrophe mit Folgen

Am 11. März 2011 löst Seebeben der Stärke[…]

Ronja Wildberger
OneCoin Ruja Ignatova

Milliardenbetrug OneCoin: Schneeballsystem statt Blockchain-Prinzip

Kryptowährungen boomen, an der Spitze steht Bitcoin. Viele[…]

Daniel Fernandez

Was wird aus der City of London?

Die Europäer betrachten Großbritannien seit dem 1. Januar[…]

Ronja Wildberger
Frauen Weltfrauentag Führungspositionen

Frauen in Führungspositionen: Rückblick und Bilanz

Viel wird bereits über Frauenanteil in Führungspositionen von[…]

Dennis Witzmann