Jetzt Mitglied werden

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein traditionsreiches Hamburger Bankhaus, welches vor allem vermögende Privatpersonen zu seinen Kunden zählt. Doch auch diese Zielgruppe gibt sich nicht mehr mit der rein persönlichen Beratung zufrieden und verlangt nach digitalen Angeboten. Daher gründete die Bank ein Tochterunternehmen, welches die Vermögens-App OWNLY gelauncht hat. Robin Kiera und Nicholas Ziegert geben Auskunft über Entwicklung, Marketing und Vertriebsstrategien.

Von Philipp Scherber - 27. Juli 2018

BANKINGNEWS: Mit OWNLY haben Sie eine Vermögens-App entwickelt, die Sie als „digitales Family Office“ bezeichnen. Ist der Trend zu mobilen Banking-Apps im Segment der vermögenden Kunden genauso weit fortgeschritten wie im Retail-Bereich?

Robin Kiera (RK): Natürlich agieren Vermögende vorsichtiger, wenn es um sensible Finanzdaten geht. Sie haben zudem höhere Ansprüche an die Qualität der Dienstleistungen und Produkte. Gleichwohl ist der Bedarf nach digitaler Zusammenführung von Vermögenswerten umso höher, je vielfältiger die Konten, Aktiendepots, Immobilien, Gold und sonstigen Anlagen verteilt sind. Dies erfüllt OWNLY mit seinen zeitsparenden digitalen Services, den sorgfältig ausgesuchten Angeboten und der Unterstützung durch Künstliche Intelligenz. Fast alle Wealth-Manager suchen nach geeigneten digitalen Lösungen – und zwar, weil die Kunden danach fragen.

„Vermögende haben sehr hohe Ansprüche an eine App“

Was ist bei der App-Entwicklung für diese Zielgruppe besonders zu beachten?

RK: Vermögende und Professionals haben sehr hohe Ansprüche bezüglich der Qualität und Sicherheit einer Finanz-App. Als neue Marke ist es unsere größte Aufgabe, für Vertrauen bei unserer Zielgruppe zu werben. Hier hilft die Marke Warburg, Vertrauen aufzubauen und dem Kunden Mehrwerte zu bieten. Typischerweise bindet ein neuer Nutzer erst einmal ein Konto an und probiert die App aus. Sehr bald benutzt er unser Immobilienbewertungstool, um einen auf echten Transaktionen beruhenden Wert für seine Immobilien zu erhalten. Nach weiterer Zeit werden Depots und schließlich weitere Konten angebunden. Um die App und ihre Services – etwa die Risikoanalyse des Gesamtvermögens – nutzen zu können, ist es sinnvoll, das gesamte Vermögen in der App zu hinterlegen.

Ist OWNLY exklusiv für Warburg-Kunden nutzbar?

Nicholas Ziegert (NZ): Die App steht allen Interessierten zur Verfügung. Sie müssen kein Kunde der Warburg-Bank sein. OWNLY will bewusst den Zugang zu Banken und Finanzinstituten vom Vorhandensein einer Kontobeziehung entkoppeln. Wir machen es möglich, dass die Nutzer sich das Beste aus den unterschiedlichen Produktpartnern heraussuchen können.

„Wissen in der eigenen Firma entstehen lassen, nicht bei einer externen Agentur“

Warum hat M.M.Warburg & CO entschieden, die App nicht in-house zu entwickeln oder von einer externen Firma einzukaufen, sondern eine eigene Tochterfirma für die Entwicklung zu gründen?

NZ: Für den Entstehungsprozess einer solchen App braucht es den notwendigen kreativen Spielraum, den wir hier im Schanzenviertel haben. Gleichzeitig entsteht viel Wissen rund um Digitalisierung, Künstliche Intelligenz und Schnittstellentechnik, das wir lieber in der eigenen Firma als bei einer externen Agentur entstehen lassen wollen. Dieses Vorgehen vereint für M.M.Warburg & CO das notwendige Innovationstempo mit dem beständigen Zugriff auf Zukunftstechnologien.

Auf der Website der M.M.Warburg & CO findet sich gerade mal ein Satz zu OWNLY und dieser versteckt sich auf einer Unterseite. Warum ist Ihre Muttergesellschaft so zurückhaltend im Marketing?

NZ: M.M.Warburg & CO ist eine Gruppe mit Hunderten von Dienstleistungen und Produkten. OWNLY ist nur eines davon. Aber ich freue mich natürlich über Ihre implizite Anregung, dass OWNLY es verdient, noch deutlicher hervorgehoben zu werden.

Wie sieht Ihre Vertriebsstrategie aus – vollständig in Eigenregie, über Warburg an deren Kunden oder möglicherweise künftig auch als White-Label-Lösung über andere Banken?

NZ: Die W&Z FinTech GmbH steuert den Vertrieb der App eigenverantwortlich. Warburg hat hier als unser engster Kooperationspartner und Hauptgesellschafter aber natürlich eine Schlüsselrolle und ist unser Vorzeigekunde. Andere Banken, Family Offices und Vermögensverwalter haben in der Tat ihr Interesse an OWNLY als digitale Schnittstelle zu ihren Kunden formuliert. Wir wollen diesem Wunsch bald mit einem sogenannten Berater-Dashboard entgegenkommen, mit dem Dritte ihre Kunden über eine eigene Administrationsoberfläche verwalten können. Berater und Verwalter verlieren auf diese Weise nicht den Zugang zu ihren Kunden, obwohl diese die OWNLY-App und keine Eigenentwicklung nutzen.

„Unsere Entwicklungsreise hat gerade erst begonnen“

Warum ist OWNLY derzeit nur für iOS verfügbar? Android hat in Deutschland einen Marktanteil von etwa 80 Prozent, womit ein enormes Kundenpotenzial brachliegt.

RK: Wir haben festgestellt, dass ein Großteil unserer Zielgruppe Apple-Geräte zur täglichen Kommunikation verwendet. Allerdings planen wir den Export auf Android, um auch den anderen Nutzern OWNLY zugänglich zu machen.

Gibt es weitere Produkte, an denen Sie mit Ihrem Team derzeit arbeiten?

RK: Ohne zu viel über unsere Produktportfoliostrategie zu verraten: Wir experimentieren beispielsweise mit Voice, denken über eine Android- und eine Browser-Version für den Endkunden nach sowie über durch Künstliche Intelligenz gesteuerte Asset-Allocation-Tools, das heißt den Einstieg in die Bankberatung 4.0. Außerdem gibt es Überlegungen für komplett neue Produkte. An Ideen mangelt es uns nicht. Unsere Entwicklungsreise hat gerade erst begonnen.

Dr. Robin Kiera und Dr. Nicholas Ziegert

W&Z FinTech GmbH

Dr. Robin Kiera (links) ist als Chief Product Officer bei W&Z FinTech u.a. für die Entwicklung der Vermögens-App OWNLY verantwortlich.

Dr. Nicholas Ziegert (rechts) ist geschäftsführender Gesellschafter der W&Z FinTech GmbH, einer Tochtergesellschaft von M.M.Warburg & CO.

Lesen Sie auch

Neulich in der Copy-Paste-Abteilung

Fehlerhafte Marketing- und Vertriebsunterlagen führen nicht selten zu[…]

Tobias Schenkel

#banking – Instagram und die Banken

Instagram hat sich zu einem enorm wichtigen Werbekanal[…]

Philipp Scherber

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

Mitten in der Pubertät

Mit einem waghalsigen PR-Stunt wollte das Fintech savedroid[…]

Redaktion

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

Das Blog – von vielen Banken noch unterschätzt

Das Blog ist im Kommunikationsmix von Unternehmen längst[…]

Rouven Kasten

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

Alice im Social-Media-Wunderland – wie wir die böse Königin besiegten

Viele Märchen, Sagen und Romane besitzen einen allegorischen[…]

Anna-Lena Feldmann

Social Media in der GLS Bank: ungewohnte Wege mit Erfolg

Heute längst etabliert, hat Social Media seinen Siegeszug[…]

Rouven Kasten

Social Media – ein Dialog und kein Monolog

Viele Unternehmen brüsten sich mit einer großen Anzahl[…]

Christian Grosshardt

Internes Marketing – Die größte Herausforderung in der Unternehmenskommunikation?

Laut dem Gabler Wirtschaftslexikon übt „die Zufriedenheit der[…]

Chiara-Katharina Kortekamp
Herausforderungen Marketing

CTR, CPC oder CPL – die Herausforderungen des digitalen Marketings meistern

Egal ob Display-Marketing, Social Media oder Suchmaschinen-Marketing. Jeder[…]

Max Fleischer

Transformation der Kundenansprache

Der Wandel zum Digitalen ist omnipräsent. Und dieser[…]

Christian Grosshardt

Nah am Kunden im digitalen Zeitalter

Die Bank- und Finanzdienstleistungsbranche befindet sich im Umbruch.[…]

Jochen Werne

Warum User Experience der eigentliche Erfolgsfaktor der Fintechs ist

Ein Wandel vollzieht sich in der Bank- und[…]

Frederik Schulz

Eine kontroverse These: Nur ein gläserner Kunde ist ein glücklicher Kunde!

Die Herausforderungen beim täglichen Kampf um die Gunst[…]

Cecilia Floridi

Digitalisierung im Wholesale-Banking: Big Bang oder Vertreibung aus dem Paradies?

Das Wholesale-Banking schien lange Zeit ein Stiefkind der[…]

Jan Sojka

„Die digitalen Hausaufgaben machen“

In den Konkurrenzkampf um den Bankkunden treten vermehrt[…]

Philipp Scherber

„Raus aus der Kostenspirale“

Die Niedrigzinsphase schlägt sich bei vielen Instituten nieder.[…]

Anna Stötzer

Wie Banken mit Content Marketing ihre Ziele langfristig erreichen

Die Contentflut im Internet wird immer größer. Banken[…]

Alena Kotter

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

50 Prozent Marketingbudget rausgeschmissen

Sagte schon Ford. Q.E.D.! Wir rechnen nach.

Thorsten Hahn

Social Media für Banken: In drei Stufen zu mehr Erfolg

Wie können Banken im Bereich Social Media erfolgreich[…]

Alena Kotter

Social Media für Banken: Balanceakt zwischen Bankinteressen und Kundenbedürfnissen

Social Media bei Banken bedeutet erfolgreiches Jonglieren mit[…]

Alena Kotter

Social Media im Einsatz für ein erfolgreiches Reputationsmanagement

„Wer jedes Risiko ausschalten will, der zerstört auch[…]

Alena Kotter

Social Media: Das neue Wundermittel der Personalabteilung?

Die Personalabteilungen in Banken haben es heute mit[…]

Alena Kotter

Deutsche Bank: Konsumiert oder kauft Aktien

Den Deutschen sagt man nicht nach, dass sie[…]

Julian Achleitner

Welche Ziele lassen sich mit Social Media für Banken erreichen?

Vielen ist nicht klar, warum Banken überhaupt im[…]

Alena Kotter

Social Media für Banken: Goldmine oder Minenfeld?

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die[…]

Alena Kotter

„Bank-Online: Die Konversionsrate steigt.“

Die Welt geht nicht mehr online, sie ist[…]

Julian Achleitner

Social Media als Wegbereiter der Digitalisierung von Banken

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit[…]

Alena Kotter

Schlechte bis gar keine Öffentlichkeitsarbeit?

Um als Start-up erfolgreich zu sein, bedarf es[…]

Christian Grosshardt

Auszubildende leiten Filiale

Erstmals hat die Santander Consumer Bank die Leitung[…]

Georg Maar

Mit Marketing Automation zur Next Best Offer

Was könnte meinen Kunden interessieren? Um diese Frage[…]

Martin Aschoff

Filialbanken – Das Kundenbetreuerkarusell und sonstige Nebenschauplätze

Die Lage in der Bankenkundenbetreuung sieht zunehmend besorgniserregend[…]

Lisa Schwarz

Auf zu den Sternen

Wer kennt die Situation nicht? Ein Gerät geht[…]

Anika Böttcher

„Wir haben (nichts) verstanden“

Was ist nur los mit den Banken –[…]

Claudia Böhnert

Banken und soziale Medien – zwei Welten treffen aufeinander

Banken und Social-Media passen überhaupt nicht zusammen, so[…]

Klaus Rostek

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Von Strategie, Blick über den Tellerrand und Eishockey

Auf dem fünften MARKETINGforBANKS-Kongress vom 12.-13.11. in Köln[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Starre Banken in einer sich schneller drehenden Welt

Viele Banken tun sich mit sozialen Netzwerken schwer,[…]

Alena Kotter

Der optimale Online-Marketing-Mix

Wer denkt, Marketing könne man zwischen Tür und[…]

Hakan Özal

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia