Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Tariq Fancy: „ESG täuscht die Öffentlichkeit, dass wir weitermachen können wie bisher“

Vom Chef für nachhaltiges Investieren bei BlackRock zum Kritiker der grünen Geldanlagen – für Tariq Fancy sind ESG-Investments keine Planetenretter, sondern kaum mehr als „eine bequeme Fantasie”. Im BANKINGNEWS-Interview spricht er über die Zukunft des nachhaltigen Investierens, Greenwashing und die Bedeutung von Bildung für den Kampf gegen den Klimawandel.

Von Daniel Fernandez - 16. November 2022
„ESG täuscht die Öffentlichkeit, dass wir weitermachen können wie bisher“

Foto: gettyimages.de/Wanlee Prachyapanaprai

BANKINGNEWS: Herr Fancy, bis 2019 waren Sie Chef für nachhaltiges Investieren bei BlackRock, heute treten Sie als einer der größten Kritiker dieses Bereichs auf. Was hat Sie zu diesem Umschwung bewogen?
Tariq Fancy: Nachhaltiges Investieren, wie es heute praktiziert wird, ist nicht nur nicht hilfreich, sondern oft sogar schädlich. Denn es täuscht die Öffentlichkeit mit einer verlockenden Lösung, die es uns ermöglicht, so weiterzumachen wie bisher. Dabei hat die Gesellschaft zahlreiche dringende Probleme zu bewältigen. Und obwohl die ESG-Kriterien gut gemeint waren, sind sie in der Praxis eher PR- oder Marketing-Innovationen als substanzielle Veränderungen.

Sie haben ESG in der Vergangenheit sogar als „gefährliches Placebo“ bezeichnet. Was ist so gefährlich daran?
Die Menge an ESG-Vermögenswerten, -Begriffen und -Rahmenwerken ist in den letzten zehn Jahren stark gewachsen. Gleiches gilt aber auch für die Emissionen und Ungleichheiten, denen ESG eigentlich entgegenwirken soll. Wenn man sich mit den finanziellen Mechanismen beschäftigt, stellt man fest, dass sich unter der Oberfläche wenig verändert hat. Ich vergleiche das gerne mit der Verabreichung von Weizengrassaft an einen Krebspatienten: Der Saft wird gut vermarktet und ist „grün”, aber kein Mediziner glaubt ernsthaft, dass er tatsächlich den Krebs aufhalten kann. Nach meiner Zeit bei BlackRock habe ich mit der Toronto Metropolitan University an einer Studie gearbeitet, aus der hervorgeht, dass der Hype und das Marketing rund um die ESG-Branche die Menschen davon überzeugt, dass wir keine Regulierung brauchen. Es ist eine „bequeme Fantasie“, an etwas zu glauben, das im Kern nur eine weitere fragwürdige These über die „Selbstkorrektur der freien Märkte“ ist und durch die wir am Ende wertvolle Zeit vergeuden.

Haben Sie diese Probleme während Ihrer Zeit bei BlackRock intern angesprochen?
Ich habe meine Zweifel vertraulich mit einigen Kollegen besprochen, bevor ich das Unternehmen verließ. Es machte allerdings keinen Sinn, dieses Argument intern vorzubringen. Zunächst einmal ist das System wie bei allen Vermögensverwaltern auf die Gewinn- und Verlustrechnung ausgerichtet, nicht auf die Wirkung. Das ist aber kein Vorwurf gegen die Branche, sondern vielmehr die brutale Ehrlichkeit, die wir brauchen, um in diesen wichtigen sozialen Fragen Fortschritte zu erzielen. Zweitens, und das ist noch wichtiger, haben sich meine Ansichten nach meinem Ausscheiden auch weiterentwickelt.

Was raten Sie Investoren, die einen Beitrag gegen den Klimawandel leisten möchten?
Wer langfristig und privat investiert, kann viel tun, um den Betrieb umweltfreundlicher zu gestalten und sich auf neue Regulierungen vorzubereiten. Investoren an den öffentlichen Märkten hingegen können wenig tun, abgesehen vom Engagement – womit ich jetzt keine „Gespräche“ mit dem Management meine. Vielmehr rate ich zu einer aggressiveren Haltung. Nur so können diejenigen, die unterdurchschnittlich abschneiden, in die richtige Richtung gedrängt werden. Das Kapital gehört letztlich den Eigentümern der Vermögenswerte und der Öffentlichkeit. Daher ist es wichtig, dass das Engagement auf der Grundlage erfolgt, dass diese Eigentümer eine langfristige Perspektive haben und die systemischen Risiken tragen werden. Das gibt ihnen im Rahmen der Verpflichtung zur treuhänderischen Verantwortung die Möglichkeit, auf substanzielle Änderungen zu drängen.

Die DWS stand erst kürzlich unter massiven Vorwürfen im Zusammenhang mit Greenwashing, die bis in die Führungsspitze reichten. Wie verbreitet ist dieses Problem Ihrer Einschätzung nach in der Finanzbranche und wie kann es effektiver verhindert werden?
Schwer zu sagen, denn im ESG-Bereich gibt es wenige klare Definitionen. Die Probleme der DWS ergaben sich aus ihren ESG-Integrationspraktiken. Das ist ein Bestreben, das aufgrund der rechtlichen Beschränkungen, die durch treuhänderische Pflichten auferlegt werden, per definitionem unverbindlich ist. Man kann nicht versprechen, immer auf ESG zu achten und gute Unternehmen zu unterstützen. In vielen Fällen könnte dies gegen die strenge rechtliche Verpflichtung verstoßen, sich in erster Linie auf Gewinne zu konzentrieren. Was bei der DWS passiert ist, könnte in der Branche weit verbreitet sein. Es hängt aber alles davon ab, wie die ESG-Integration definiert wird. „Bessere Greenwashing-Unternehmen” werden vermutlich erkennen, wie sie dieses Ergebnis vermeiden können: indem sie interne Tests einführen, von denen sie wissen, dass sie sie auch bestehen können.

Die Finanzbranche ist nichtsdestotrotz ein wichtiger Hebel im Kampf gegen den Klimawandel. Was muss getan werden, damit sie effektiver dazu eingesetzt werden kann?
Zweifellos wird der Privatsektor den größten Teil der Innovations- und Skalierungsarbeit leisten müssen, die es in den nächsten Jahrzehnten brauchen wird. Die Finanzmärkte werden dabei im Mittelpunkt stehen. Die Schlüsselfrage ist: Soll es auf freiwilliger Basis oder durch gesetzliche Verpflichtung geschehen? Als Investor, der versucht hat, ESG in den weltweit größten Pool von Vermögenswerten zu integrieren, kann ich getrost sagen: Es wäre albern, dies der freiwilligen Einhaltung zu überlassen. Der heutige Kapitalismus berücksichtigt viele negative Effekte auf die Umwelt nicht und hat eine kurzfristigere Perspektive als frühere Epochen. Folglich sind die Anreize in der Industrie heute völlig falsch ausgerichtet für das, was wir von diesem System in Bezug auf „Net Zero“ und Klimaschutz fordern. Dies erfordert teure Regulierungen und wahrscheinlich in naher Zukunft auch Opfer in Bezug auf den Lebensstil. Nichtsdestotrotz wird uns das aber auf lange Sicht zugutekommen. Genau hier hat der Staat die entscheidende Rolle, die Kluft zwischen kurzfristigen privaten Interessen und dem langfristigen öffentlichen Interesse zu überbrücken.

Wie beurteilen Sie in diesem Kontext die Effektivität der EU-Taxonomie?
Um ehrlich zu sein, bin ich mir nicht sicher, wie hilfreich sie ist. Sie hilft, offenes Greenwashing zu verhindern, weil sie zumindest einige klare Kriterien dafür liefert, wie man ein Produkt als nachhaltig vermarkten kann. Leider gibt es aber keinen Grund zu glauben, dass die Neueinteilung bestehender Investitionsströme in mehr oder weniger tugendhafte Kategorien die notwendigen Veränderungen bringen. Letztlich geht es im Finanzwesen um Gewinne – und so wie Profisportler nur punkten wollen, streben auch die besten Anleger nur nach Rendite und Gewinn. Wir müssen erkennen, dass Aktivitäten, die legal und profitabel sind, fast immer eine Finanzierung finden und weitergeführt werden, selbst wenn „gute Leute“ freiwillig beschließen, nicht mitzumachen. Das ist kein Fehler im System, sondern ein Feature. Es ist die Art und Weise, wie ein Marktsystem funktionieren soll. Darum wird es umso wichtiger sein, unerwünschte Aktivitäten weniger profitabel zu machen, etwa durch eine CO2-Steuer. Dann werden wir schnell beobachten, wie das Marktsystem reagiert – indem es weniger Kapital für eine Aktivität bereitstellt, die jetzt weniger profitabel ist.

Noch vor Ihrer Zeit bei BlackRock haben Sie die Rumie-Initiative gegründet. Wie kam es dazu und was sind die Ziele des Non-Profit-Unternehmens?
Ich habe Rumie 2013 gegründet, um mithilfe von Technologie das Lernen einfacher zu machen. Es soll einfach, unterhaltsam und für jeden mit einem Mobiltelefon zugänglich sein. Das ist ein Ziel, das mir schon immer wichtig war. Heute haben weltweit 6,5 Milliarden Menschen ein Smartphone. Und dank dieser Infrastruktur konnten wir Kindern weltweit kostenloses Lernen ermöglichen. Die meisten Pädagogen konzentrieren sich darauf, was die Schüler brauchen, also auf die Qualität des Lernens. Da sich die Dinge aber immer mehr ins Internet verlagert haben, arbeiten die Lernenden zunehmend selbständig an einem Gerät. Pädagogen müssen plötzlich mit Mark Zuckerberg, Tiktok-Benachrichtigungen und den ausgefeiltesten Algorithmen der Tech-Unternehmen konkurrieren. Wir haben diese Erkenntnis aufgegriffen und kombinieren Mikrolernen mit Elementen aus den sozialen Medien wie animierten GIFs und Memes. Die Zahl unserer Nutzer wächst nun exponentiell und zeigt nicht nur verbesserte Lernergebnisse, sondern scheint auch die Zeit in den sozialen Medien für die unter 29-Jährigen zu ersetzen.

Wie beurteilen Sie die Rolle von Bildung für Nachhaltigkeit und Klimaschutz?
Sie ist absolut entscheidend. Wir ertrinken aktuell in Fehlinformationen darüber, wie wir die Klimakrise angehen sollen. Sei es, dass jemand einen „kohlenstoffarmen börsengehandelten Fonds“ anpreist, der in der Realität keinerlei Auswirkungen hat, oder dass uns die Ölkonzerne sagen, wir sollten uns auf unseren persönlichen CO2-Fußabdruck konzentrieren statt auf ihre Geschäftsaktivitäten. Aus der COVID-19-Pandemie, einer systemischen Krise, bei der Experten aus der Wissenschaft uns rieten, die Infektionskurve schnell abzuflachen, wissen wir, dass es entscheidend ist, Fehlinformationen sofort zu durchbrechen, um der Öffentlichkeit Klarheit zu verschaffen: Masken und Impfstoffe ja, Entwurmungsmittel für Pferde und Bleichmittel nein. In ähnlicher Weise weiß die Finanzbranche, wie dieses System wirklich funktioniert, und sie muss lautstark darauf hinweisen, dass hier Klarheit in Bezug auf die Abflachung einer anderen systemischen Kurve dringend erforderlich ist, nämlich der von Emissionen. CO2-Steuer und Emissionsgrenzwerte für Kraftfahrzeuge sind hier sinnvoll, unverbindliche ESG-Marketingmaterialien und freiwillige Net-Zero-Versprechen auf Jahrzehnte hinaus eher nicht.

Interview: Daniel Fernandez

TIPP: Sie interessieren sich für das Thema Nachhaltigkeit? Dann empfehlen wir Ihnen unser Interview mit Dr. Marie-Luise Meinhold, unsere Rezension „Investieren wie ein Förster“ oder unser Interview mit Jens Tolckmitt von der vdp.

Tariq Fancy

The Rumie Initiative

Tariq Fancy war bis 2019 Chef für nach­haltiges Investieren bei BlackRock. Heute will er mit der Rumie ­Initiative Kindern weltweit den Zugang zu Bildung ermöglichen.

Lesen Sie auch

Finanzsektor

Digitale Zukunftstrends für Deutschlands Finanzsektor

So viel ist klar: Banken können sich nicht[…]

Mihály Gündisch
Biodiversität

Wirtschaftsgrundlage Natur: Warum Biodiversität ein entscheidendes Thema für Banken ist

Die schwindende Artenvielfalt ist kein Geheimnis – an[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Nachhaltigkeit

Die grüne Transformation gelingt nur in Gemeinschaft

Mit dem Status quo ist die Erreichung der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Versicherungsbranche und Nachhaltigkeit, nachhaltige Versicherungen

„Die Investitionen von heute entscheiden über die Zukunft von Morgen“

Beim Thema Nachhaltigkeit ist die Bankbranche der Versicherungswelt[…]

Milan Herrmann
Investieren wie ein Förster_Stephan Philipp_Rezension

Investieren wie ein Förster

Autor: Stephan Philipp Preis: 15,00 € Umfang: 160[…]

Fiona Gleim
Pfandbrief

„Die Institute haben die Säulenbezogenheit lange hinter sich gelassen“

Für Belange zum Pfandbrief und der Immobilienfinanzierung ist[…]

Redaktion
Regulatorik und Nachhaltigkeit: Wie Banken hier den Überblick behalten

Nachhaltigkeit und Regulatorik: Wie Banken hier den Überblick behalten

Nachhaltigkeit in der Finanzbranche ist gekommen, um zu[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Nachhaltigkeit in Banken messen und zukunftsgerecht und glaubhaft umsetzen, Nachhaltigkeitskriterien, ESG

Mehr Transparenz in Sachen Nachhaltigkeit

Die Klima- und Umweltbewegung hat deutlich an Fahrt[…]

Laura Kracht

Wenn soziale Wirkung die eigentliche Rendite ist

Nachhaltigkeit ganzheitlich begreifen: Das möchte die HypoVereinsbank. Stephanie[…]

Stephanie Kraus-Nijboer
Co2, Klimaneutralität

Keine Zeit zum Ausruhen: Die Wirtschaft auf dem Weg zur Klimaneutralität

Wo steht die deutsche Wirtschaft bei der nachhaltigen[…]

Gemeinschaftsbeitrag
ESG im Krisenwandel Nachhaltigkeit Zukunftsdenken

ESG im Krisenwandel

Auf Corona-Krise folgt Krieg. Noch von der Pandemie[…]

Fiona Gleim
ESG bei Banken, Sustainable Finance, Finanzsektor, nachhaltige Transformation, Nachhaltigkeit in der Finanzindustrie

Nachhaltigkeit und ESG in der Finanzbranche

Das Thema Nachhaltigkeit ist wichtig und allgegenwärtig. Die[…]

ESG, grüne

ESG: Finanzen und Nachhaltigkeit im Konsens

Nicht zuletzt durch die Verschärfung zahlreicher Rahmenwerke und[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit Erforscht: Nachhaltigkeits­bewertung von KMUs

Erforscht: Nachhaltigkeits­bewertung von KMUs

Neue Nachhaltigkeitsanforderungen bedürfen neuer Lösungen. Die ESG-Kriterien in[…]

Salome Zimmermann
„Diese Risiken ins Kalkül zu ziehen, ist aus meiner Sicht Pflicht“ Bundesregierung

„Diese Risiken ins Kalkül zu ziehen, ist aus meiner Sicht Pflicht“

Die Klimakrise ist eine enorme Herausforderung, auch für[…]

Redaktion
Clean Tech Bubble – Mythos oder Logos?

Clean Tech Bubble – Mythos oder Logos?

Wie bei so vielen Themen, die das Gegenwärtige[…]

Fiona Gleim
Die Evangelische Bank eG engagiert sich deshalb bei DUCAH für die sichere Versorgung im Alter. Wie das aussieht, erläutert Carolin Caliebe.

Pflege und Digitalisierung – selbstbestimmtes Leben im Alter durch neue Technologien

Menschen sehnen sich nach Sicherheit – dazu gehört[…]

Carolin Caliebe
Taxo Tool VÖB

TAXO TOOL greift EU-Taxonomie unter die Arme

Drücken gilt nicht! Keine Institution in der Finanzbranche[…]

Fiona Gleim
Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Gemeinsam ESG-fit mit Plattform-Technologie

Für eine nachhaltige Zukunft ist die Einhaltung ökologischer,[…]

Dr. Frank Schlein
ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG alleine schützt nicht vor Marktrisiken

ESG-Anlagen boomen. Doch die hohen Mittelzuflüsse, die zunehmende[…]

Leo Willert
„Nachhaltigkeit ist längst kein Modetrend mehr“

„Nachhaltigkeit ist längst kein Modetrend mehr“

Nachhaltigkeit wird bei der Volksbank Münsterland Nord großgeschrieben[…]

Dennis Witzmann
Greenwashing

Greenwashing und die Grenzen zur seriösen Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit lässt sich gut verkaufen. Aber es gibt[…]

Dirk Söhnholz

Sustainable Finance auf den Punkt

Im Bereich Nachhaltigkeit muss einiges passieren. Darüber ist[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit im Firmenkundengeschäft, Komponenten der Nachhaltigkeit, drei Wege, drei Richtungen, ökologische Ziele, Volksbank, nachhaltigere Zukunft

Die drei Komponenten der Nachhaltigkeit

Die Beratung nachhaltiger Produkte stellt Bankmitarbeiter vor neue[…]

Redaktion
lfa mit fördermitteln nachhaltig investieren

Mit Fördermitteln nachhaltig investieren

Viele mittelständische Betriebe möchten umweltfreundlicher werden und in[…]

Claudia Hörner
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit als ganzheitlicher ­Ansatz

Um Nachhaltigkeit im Unternehmen erfolgreich zu etablieren, muss[…]

Jutta Hinrichs
Wir sind nachhaltig aus Überzeugung

„Wir sind nachhaltig aus Überzeugung“

Menschenrechtsverletzungen, Insektensterben, jeden Tag neue Hitzerekorde, Starkregen und[…]

Stephan Bongwald
Nachhaltigkeit Banken

Nachhaltiges Wirtschaften von Banken – Beidhändigkeit ist gefragter denn je

Nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich aus und ist mehr[…]

Bernd Hinrichs
Emissionsarme Mobilität

Emissionsarme Mobilität auf die Straße bringen

Bei der NRW.BANK sind alle Segel auf Nachhaltigkeit[…]

Gabriela Pantring
Nachhaltigkeit KI Banken Microsoft

Risk und KI: Warum Puerto Ricos Wälder auch für Banken wichtig sind

Der Klimawandel fordert das Risikomanagement der Banken heraus,[…]

Oliver Schwarz
Nachhaltigkeit Kund:innen Gemeinwohlinvest

„Auch eine Stiftung möchte renditeorientiert anlegen“

Sozialwirtschaft fördern – für die Bank für Sozialwirtschaft[…]

Laura Kracht
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit Horn&Company

(Nachhaltig) guter Dinge

Bereits zum fünften mal befragten der BANKINGCLUB gemeinsam[…]

Redaktion
Nachhaltigkeit Microsoft Smart Data

Nachhaltigkeit: Die zwei Geschwindigkeiten der Finanzbranche

Um Nachhaltigkeitsaspekte bewerten zu können, brauchen Banken smarte[…]

Oliver Schwarz
Grün Sozial Gerecht Infografik Nachhaltigkeit

Grün, Sozial, Gerecht

Nachhaltige Anlagen sind gefragt: Gerade private Investor:innen suchen[…]

Redaktion
ecolytiq nachhaltigkeit

ecolytiq

Fünf Fragen an Ulrich Pietsch, CEO von ecolytiq.

Daniel Fernandez
investieren GLS Investments Nachhaltigkeit

GLS Investments: Geld für Veränderungen

Die GLS Bank schlägt ein neues Kapitel im[…]

Ronja Wildberger
pangaea life Bancassurance

Pangaea Life: So profitieren Anleger direkt von der grünen Energiewende

Die Deutschen lieben Sicherheit – besonders bei der[…]

Kai Stecker
CO2-Fußabdruck Nachhaltigkeit GLS-Bank

Wie viel Kohle ist uns unser Klima wert?

Auf den ökologischen Fußabdruck von Unternehmen wird immer[…]

Karsten Kührlings
Mann möchte sein Geld besser anlegen, Nachhaltigkeit, richtige Kommunikation

Geld besser machen? Das geht so!

Als Direktbank macht sich die DKB wohl derzeit[…]

Redaktion
Selbstverpflichtung Klima

Ein Bekenntnis für die Umwelt und das Klima

Kommunikationsexperte Florian Koss über die Klimaselbstverpflichtung des deutschen[…]

Florian Koss
Die LBBW stellt sich 2021 voll auf Nachhaltigkeit ein und unterstützt alternative Investments

Wenn die Bank grüner wird

Klimaprojekte über den Kauf von Zertifikaten oder Spenden[…]

Heiko Schultze
SDG-Kriterien der UN, Nachhaltigkeit, Sustainable Finance

Der SDG-Score: Kein Heilsbringer für nachhaltige Entwicklung

Das Zwischenfazit der Vereinten Nationen zum Erfolg der[…]

Samuel Drempetic
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion
Durch den Klimawandel entstehen neue Risiken für die Wirtschaft, auch für die Finanzbranche.

Wie schädlich ein „Grüner Schwan“ für Banken werden kann

Professor und Buchautor Joachim Weeber spricht über Transitionsrisiken,[…]

Joachim Weeber
Ein Banker, der zum Koch wurde. Im Interview erklärt Thore Hildebrandt, wie es dazu kam.

„Ich glaube, es muss auch bei Banken einen gesunden Mix geben“

Thore Hildebrandt war Banker bei der Royal Bank[…]

Daniel Fernandez
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg
Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Eine Waage aus Menschen als Symbol für soziale Banken

Welttag der sozialen Gerechtigkeit – Gibt es soziale Banken?

Benachteiligung, Armut und Ausgrenzung – Der Welttag der[…]

Redaktion