Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Nachhaltiges Wirtschaften von Banken – Beidhändigkeit ist gefragter denn je

Nachhaltiges Wirtschaften zahlt sich aus und ist mehr als nur eine lästige Pflichtaufgabe. Es ist eine Jahrhundertaufgabe. ­
Dabei geht es um nicht weniger als darum, die Lebensgrundlagen für Menschen, Tiere und Pflanzen zu erhalten. Banken stehen hier allerdings erst am Anfang eines langen Transformationsprozesses.

Von Bernd Hinrichs - 09. November 2021
Nachhaltigkeit Banken

Foto: iStock.com/klyaksun

Banken halten mit der Art und Weise, wie sie Kapitalströme lenken, Finanzprodukte gestalten, Finanzierungen ermöglichen und ihren eigenen Geschäftsbetrieb betreiben, einen sehr großen Hebel in ihren Händen, um die vor uns liegende Jahrhundertaufgabe zu bewerkstelligen. Dieser Verantwortung müssen sie gerecht werden, zumal der Einfluss der Wirtschaft auf die Öko- und Sozialsysteme gewichtig ist. Dabei sehen sie sich mit einem auf den ersten Blick kaum auflösbaren Dilemma konfrontiert.

Doppelte Anstrengungen nötig

Dieses Dilemma kann mit dem Wort „Ambidextrie“ umschrieben werden und meint Beidhändigkeit, also sowohl die Ausnutzung von Bestehendem als auch die Erkundung von Neuem. Was es genau damit auf sich hat, soll am folgenden Beispiel erläutert werden: Das Erkunden von Neuem ist die verstärkte Förderung von erneuerbaren Energien für die Herstellung von Strom und Wärme. Investitionen unter anderem in Wasserstoff-Technologien und der Umbau der Infrastrukturen erfordern erhebliche Investitionen und versprechen auskömmliche Renditen. Die Ausnutzung von Bestehendem bedeutet, auch weiterhin in Unternehmen der Kohleindustrie investiert zu sein und neue Anlagen zu finanzieren.
Das Fatale daran ist, dass mittlerweile alle wissen, dass die bei der Produktion von Strom und Wärme aus Gas, Braun- und Steinkohle entstehenden Treibhausgasemissionen zur Erderwärmung beitragen. Und Fakt ist auch, dass Deutschland sich zum Ziel gesetzt hat, bis 2045 klimaneutral zu sein. Was wiederum bedeutet, dass die Anstrengungen der letzten 30 Jahre nicht nur fortgesetzt, sondern verdoppelt werden müssen, um dieses Ziel zu erreichen.
Mit dem verabredeten Ausstieg aus der Kohlenutzung sind Banken gefordert, bestehende Engagements auslaufen zu lassen und die Finanzierungen für den Bau neuer Kraftwerke oder Anlagen abzulehnen. Wie ambitioniert Banken beabsichtigen genau das zu tun, kann in ihren Kreditvergaberichtlinien beziehungsweise in ihren Nachhaltigkeitsberichten nachgelesen werden.

Jonglieren mit Nachhaltigkeit und „altem“ Geschäft

Um in dem oben skizzierten Bild der Beidhändigkeit zu bleiben: Die eine Hand jongliert mit neuen Anforderungen und Leitlinien, um den eigenen Geschäftsbetrieb nachhaltiger zu gestalten und um Unternehmen mit nicht nachhaltigen Geschäftsmodellen dazu zu bewegen, ihren Umbau schneller und nachhaltiger voranzutreiben. Das bedeutet aber auch, im Zweifel auf Geschäft zu verzichten.
Die andere Hand jongliert mit der alten Art und Weise, Geschäfte zu machen. Diese Hand muss mit den zunehmenden Nachhaltigkeitsrisiken umgehen lernen und auch Entscheidungen treffen, die dem Ziel einer kohlenstofffreien Wirtschaft zuwiderlaufen. Banken, die so agieren, befinden sich auf dem Transformationspfad „Alt“ verdient „Neu“. Denn die mit dem alten Geschäft zu erwirtschaftenden Erträge sichern auch die Zukunft der Banken, weil diese Erträge den eigenen Umbau hin zu einer auf Nachhaltigkeit ausgerichteten Bank mit ständig wachsenden Anforderungen (unter anderem Offenlegungs- und Taxonomie-Verordnung) quer-subventionieren.

Raus aus der Zwickmühle

Solange Banken Nachhaltigkeit nur als eine neue Art ansehen, Gewinne zu erwirtschaften, werden sie noch viele Jahre in der Zwickmühle namens Ambidextrie verharren. Wenn sie aber bereit sind, Verantwortung für die Lösung der Jahrhundertaufgabe zu übernehmen, dann können sie sich nur glaubwürdig bei ihren Kunden mit dem Fokusthema Nachhaltigkeit positionieren, wenn sie ihr Anspruchsniveau deutlich über dem eines Pflichtprogramms ansiedeln. Nur so laufen sie nicht Gefahr, in den Verdacht von Greenwashing zu kommen.
Das bedeutet aber auch, dass sie Nachhaltigkeit in der Unternehmensstrategie fest verankern, wirklich nachhaltigere Finanzprodukte entwickeln sowie ihre Mitarbeiter und Führungskräfte zu authentischen Verbündeten in der Sache machen müssen. Eine – wie ich finde – spannende Reise für und in eine bessere Zukunft.

Tipp: Sie möchten mehr zum Thema Nachhaltigkeit lesen? Dann erfahren Sie hier mehr zu wie man emmissionsarme Mobilität auf die Straße bringt oder, ob grüne Geldpolitik eine utopische Idee ist.

Bernd Hinrichs

crossconsulting GmbH

Bernd Hinrichs ist Senior Expert Nachhaltigkeit bei der crossconsulting GmbH.

Lesen Sie auch

Nachhaltigkeit im Firmenkundengeschäft, Komponenten der Nachhaltigkeit, drei Wege, drei Richtungen, ökologische Ziele, Volksbank, nachhaltigere Zukunft

Die drei Komponenten der Nachhaltigkeit

Die Beratung nachhaltiger Produkte stellt Bankmitarbeiter vor neue[…]

Redaktion
lfa mit fördermitteln nachhaltig investieren

Mit Fördermitteln nachhaltig investieren

Viele mittelständische Betriebe möchten umweltfreundlicher werden und in[…]

Claudia Hörner
Nachhaltigkeit

Nachhaltigkeit als ganzheitlicher ­Ansatz

Um Nachhaltigkeit im Unternehmen erfolgreich zu etablieren, muss[…]

Jutta Hinrichs
Wir sind nachhaltig aus Überzeugung

„Wir sind nachhaltig aus Überzeugung“

Menschenrechtsverletzungen, Insektensterben, jeden Tag neue Hitzerekorde, Starkregen und[…]

Stephan Bongwald
Emissionsarme Mobilität

Emissionsarme Mobilität auf die Straße bringen

Bei der NRW.BANK sind alle Segel auf Nachhaltigkeit[…]

Gabriela Pantring
Nachhaltigkeit KI Banken Microsoft

Risk und KI: Warum Puerto Ricos Wälder auch für Banken wichtig sind

Der Klimawandel fordert das Risikomanagement der Banken heraus,[…]

Oliver Schwarz
Nachhaltigkeit Kund:innen Gemeinwohlinvest

„Auch eine Stiftung möchte renditeorientiert anlegen“

Sozialwirtschaft fördern – für die Bank für Sozialwirtschaft[…]

Laura Kracht
Geldpolitik für Klima: Grüner Globus in unseren Händen, Klimawandel und Nachhaltigkeit

Grüne Geldpolitik – eine utopische Idee?  

Lagarde erweckt zu viel grüne Hoffnung, Die Illusion grüner[…]

Fiona Gleim
Nachhaltigkeit Horn&Company

(Nachhaltig) guter Dinge

Bereits zum fünften mal befragten der BANKINGCLUB gemeinsam[…]

Redaktion
Nachhaltigkeit Microsoft Smart Data

Nachhaltigkeit: Die zwei Geschwindigkeiten der Finanzbranche

Um Nachhaltigkeitsaspekte bewerten zu können, brauchen Banken smarte[…]

Oliver Schwarz
Grün Sozial Gerecht Infografik Nachhaltigkeit

Grün, Sozial, Gerecht

Nachhaltige Anlagen sind gefragt: Gerade private Investor:innen suchen[…]

Redaktion
ecolytiq nachhaltigkeit

ecolytiq

Fünf Fragen an Ulrich Pietsch, CEO von ecolytiq.

Daniel Fernandez
investieren GLS Investments Nachhaltigkeit

GLS Investments: Geld für Veränderungen

Die GLS Bank schlägt ein neues Kapitel im[…]

Ronja Wildberger
pangaea life Bancassurance

Pangaea Life: So profitieren Anleger direkt von der grünen Energiewende

Die Deutschen lieben Sicherheit – besonders bei der[…]

Kai Stecker
CO2-Fußabdruck Nachhaltigkeit GLS-Bank

Wie viel Kohle ist uns unser Klima wert?

Auf den ökologischen Fußabdruck von Unternehmen wird immer[…]

Karsten Kührlings
Mann möchte sein Geld besser anlegen, Nachhaltigkeit, richtige Kommunikation

Geld besser machen? Das geht so!

Als Direktbank macht sich die DKB wohl derzeit[…]

Redaktion
Selbstverpflichtung Klima

Ein Bekenntnis für die Umwelt und das Klima

Kommunikationsexperte Florian Koss über die Klimaselbstverpflichtung des deutschen[…]

Florian Koss
Die LBBW stellt sich 2021 voll auf Nachhaltigkeit ein und unterstützt alternative Investments

Wenn die Bank grüner wird

Klimaprojekte über den Kauf von Zertifikaten oder Spenden[…]

Heiko Schultze
SDG-Kriterien der UN, Nachhaltigkeit, Sustainable Finance

Der SDG-Score: Kein Heilsbringer für nachhaltige Entwicklung

Das Zwischenfazit der Vereinten Nationen zum Erfolg der[…]

Samuel Drempetic
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion
Durch den Klimawandel entstehen neue Risiken für die Wirtschaft, auch für die Finanzbranche.

Wie schädlich ein „Grüner Schwan“ für Banken werden kann

Professor und Buchautor Joachim Weeber spricht über Transitionsrisiken,[…]

Joachim Weeber
Ein Banker, der zum Koch wurde. Im Interview erklärt Thore Hildebrandt, wie es dazu kam.

„Ich glaube, es muss auch bei Banken einen gesunden Mix geben“

Thore Hildebrandt war Banker bei der Royal Bank[…]

Daniel Fernandez
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg
Wie gehen Banken am besten mit Nachhaltigkeitsrisiken um?

Nachhaltigkeit aktiv annehmen

Berenike Wiener, Head of CSR & Sustainable Finance[…]

Berenike Wiener
Eine Waage aus Menschen als Symbol für soziale Banken

Welttag der sozialen Gerechtigkeit – Gibt es soziale Banken?

Benachteiligung, Armut und Ausgrenzung – Der Welttag der[…]

Redaktion

Jeder angelegte Euro erzeugt Wirkung

Die Klimaziele der EU können nur erreicht werden,[…]

Anton Bonnländer

Ein zweites Leben für neue Räume

Henning Schweizer, Geschäftsführer des Möbelherstellers Girsberger, spricht im[…]

Thomas Friedenberger

Nachhaltigkeit ist mehr als nur „grünes Geld“

Die Finanzindustrie trägt als kapitalstärkste Branche im Kampf[…]

Dirk-Michael Mitter