Jetzt Mitglied werden

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater. Stuart Truppner hat sich im Finanzsektor einen Namen gemacht. Seit 2012 ist er Privatier, berät Start-ups unentgeltlich und hat ein Kinder-Hilfsprojekt gegründet. Wir sprachen mit ihm über absurde Bonuszahlungen sowie geheucheltes und ehrliches soziales Engagement.

Von Philipp Scherber - 06. September 2018

BANKINGNEWS: Ihre Karriere bei der Deutschen Bank und Fidelity verlief sehr erfolgreich. Warum haben Sie sich vor einigen Jahren beruflich von der Finanzwelt verabschiedet?

Stuart Truppner: Nach 30 Jahren in der Finanzbranche wollte ich etwas anderes tun. Es hat mir immer sehr gefallen, mit vielen verschiedenen Menschen auf mehreren Kontinenten in Verbindung zu stehen und diese Beziehungen zu pflegen. Denn auch im Finanzbereich geht es immer um Menschen – seien es Firmen- oder Privatkunden. Ich habe nie daran gedacht, wie viel ich mit meinen Kunden verdienen kann, sondern habe immer versucht, aufmerksam zuzuhören, und daraufhin die besten Finanzbausteine und kluge Lösungen zu liefern. Doch das Leben bietet so viele unterschiedliche und interessante Optionen, dass es Zeit für etwas Neues war.

Wie bewerten Sie die Entwicklung der Bank- und Finanzbranche aus Ihrer heutigen Sicht?

Die Landschaft hat sich sehr stark verändert. Nach der Immobilien- und Finanzkrise hat das Image des Bankwesens extrem gelitten. Solche Entwicklungen sehen wir aber auch in anderen Branchen: Dass sich ein großer und guter Name wie VW seine Reputation durch den Abgasskandal fast zerstört hat, ist doch verrückt. Ich habe bereits während meiner aktiven Zeit gemerkt, dass in der Bankbranche einige Dinge schieflaufen. Was mir seit vielen Jahren nicht gefällt: Banken geben sehr viel Geld für das Sponsoring großer Sportmannschaften aus, was aus Marketingsicht vollkommen verständlich ist. Meiner Meinung nach sollten sie aber lieber überlegen, wie sie diese vielen Millionen wirklich sinnvoll in Menschen investieren können. Damit meine ich soziales Engagement, das ja sehr vielfältig sein kann: vom Betriebskindergarten bis zur Unterstützung lokaler Initiativen. Das gilt übrigens nicht nur für Banken, sondern auch für viele andere Großunternehmen. Etwas mehr Bodenständigkeit würde der Wirtschaft insgesamt guttun. Manager fliegen First Class und wohnen in den besten Hotels. Das Unternehmen schreibt Verluste und die angeblich wichtigsten Leute an der Spitze erhalten einen riesigen Bonus. Dabei spielt es keine Rolle, ob sie ihre Ziele erreicht haben oder nicht. Und falls die „einfachen“ Mitarbeiter überhaupt einen Bonus erhalten, dann ist das im Vergleich zu den Boni der Vorstände ein absoluter Witz. Hohe Bonuszahlungen führen außerdem dazu, das Risiko nicht zu minimieren, sondern zu maximieren, weil das Bonussystem nur in eine Richtung funktioniert. Wenn ein Fondsmanager mit besonders risikoreichen Geschäften hohe Gewinne erzielt, dann wird er dafür entlohnt. Wenn er mit diesen Geschäften Verluste schreibt, wird ihm das Geld in den wenigsten Fällen abgezogen. Statt die Manager für hohe Risiken zu belohnen, bevorzuge ich ein System, das darauf abzielt, wie lange die wichtigsten Kunden der Bank treu bleiben. Ein Manager sollte daran gemessen werden, wie zufrieden der Kunde ist, und nicht daran, wie viele Millionen er potenziell in den Sand hätte setzen können. Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel. Es wird seit vielen Jahren darüber gesprochen, aber es ändert sich nichts oder nur sehr wenig. Und dann fliegen sie am Jahresende mit Fotografen um die halbe Welt, um ein paar schöne Fotos für ihre Broschüren zu schießen. Was das alles kostet, ist der helle Wahnsinn. Ich wollte irgendwann einen anderen Weg gehen und habe in meiner damaligen Unternehmensberatung versucht, anders und vor allem menschlicher zu arbeiten.

Das führt uns zu Ihrem Kinder-Hilfsprojekt. Wie sieht dieses Projekt aus?

Zum Hintergrund: Ich bin in einem Ghetto in Brooklyn aufgewachsen und das einzige, was ich gut konnte, war Basketballspielen. Besonders geprägt haben mich die ganz normalen, ehrlichen Menschen, die sich in den Vereinen um uns Kinder gekümmert haben. Ohne sie hätte ich niemals das erreicht, was ich erreicht habe. Das waren Leute, die genau hingeschaut und sich Zeit genommen haben, um ehrlich und liebevoll mit uns zu arbeiten. Einmal im Jahr sind sie mit uns zu den New York Yankees oder Knicks gegangen, für die ich später selbst spielte. Heute möchte ich zurückgeben, was ich als Kind bekommen habe. Ich arbeite mit drei Kinderorganisationen: der Arche, der Caritas und der evangelischen Kirche in Frankfurt. Wie bei mir damals gehen wir mit den Kindern aus schwierigen sozialen Verhältnissen zu Sportveranstaltungen, wir haben aber auch sogenannte Lerntage. Dabei besuchen wir ein Unternehmen oder eine Organisation und schauen uns verschiedene Abteilungen an. Wir wollen Denkanstöße geben, Selbstvertrauen stärken und den Kindern zeigen: Das Leben steckt voller Möglichkeiten.

Wie finanzieren Sie dieses Projekt?

Diese Projekte finanziere ich alle aus meiner eigenen Tasche. Das sind viele Tausende Euro pro Monat. Es haben mich zahlreiche Firmen kontaktiert, die mich unterstützen wollten – vom DAX-Unternehmen bis zur Bäckerei um die Ecke. Aber bisher habe ich keinen Cent angenommen.

Haben sie es abgelehnt, um nicht in eine Abhängigkeit zu geraten oder sich vor den Marketingkarren der Firmen spannen zu lassen?

Beides. Ich möchte mir weder aus politischen noch aus wirtschaftlichen Gründen von Firma XY sagen lassen, was ich zu tun habe. Meine „Kunden“ sind die Kids. Und ich möchte intensiv und konfliktfrei mit ihnen arbeiten. Ich schließe nicht aus, dass ich einmal Spenden annehmen werde. Der Spender dürfte dann zwar Vorschläge für die Verwendung unterbreiten, aber an die Spende geknüpfte Bedingungen wären für mich nicht akzeptabel. Ich arbeite außerdem als Geschäftsberater für Firmen und meine Vergütung geht vollständig und ohne Umwege an die drei Kinder-Organisationen. Das ist meines Wissens nach einzigartig in Deutschland. Ich arbeite dabei nicht für mich, sondern für die Kinder. Die Firmen profitieren von meiner Beratung und erhalten einen Spendenbeleg. Das ist eine Win-win-Situation.

Denken Sie, dass Corporate Social Responsibility in den meisten Fällen nur ein Marketinginstrument ist oder tatsächlich aus Überzeugung betrieben wird?

Dazu gibt es keine eindeutige Antwort. Einige Unternehmen tun dies wirklich aus Leidenschaft, bei anderen ist es allerdings nur eine Fassade. Dies erlebe ich hautnah durch mein Hilfsprojekt. Man merkt, dass häufig keine klare Linie dahintersteckt, wenn etwa der Bereich für das soziale Engagement auf der Website des Unternehmens überhaupt nicht aktualisiert wird. Ich habe einige Firmen geprüft, die mich unterstützen wollten, und fragte mich, wie sie von der Relevanz nachhaltiger Projekte sprechen können, wenn der letzte Eintrag von 2014 ist. Manche Unternehmen haben mir ganz unverblümt gesagt: „Wir können Betrag XY ausgeben. Das tut uns nicht weh und macht einen guten Eindruck.“ Definitiv schauen aber immer mehr Menschen darauf, was und wie viel Unternehmen im sozialen Bereich leisten.

Sie beraten außerdem einige Start-ups unentgeltlich. Aus welchen Bereichen kommen diese Unternehmen?

Aktuell sind es neun Start-ups, zwei davon aus dem Finanzbereich, die meisten anderen sind IT-Unternehmen. Das sind absolute Nerds. Sie haben brillante Ideen und können sie mit ihren Fähigkeiten in der IT perfekt umsetzen – aber sie sind keine Vertriebler und können Marketing nicht einmal buchstabieren. Dafür bin ich da. Es macht mir Spaß, diesen jungen Menschen dabei zu helfen, Dinge zu entwickeln und zu vermarkten, die wiederum anderen Menschen in ihrem Alltag helfen können. Ich bekomme pro Tag etwa vier E-Mails von Start-ups, die mich um Unterstützung bitten. Die wichtigsten Punkte in einer Zusammenarbeit sind Ehrlichkeit, Menschlichkeit, Respekt, Fairness und Biss. Wenn ich den Eindruck habe, dass wir da auf einer Wellenlänge liegen, und wenn es meine Zeit zulässt, dann bin ich bereit, ihnen meine Hilfe anzubieten.

Stuart Truppner

Stuart Truppner spielte kurzzeitig als Basketballprofi für die New York Knicks. Anschließend betreute er bei der Deutschen Bank als Direktor im Bereich Customer Relationship Großkunden des Instituts. Für Fidelity baute er das Deutschlandgeschäft der Fondsgesellschaft auf und aus. Er gründete eine Unternehmensberatung, die er 2012 verkaufte. Seitdem berät er einige Start-ups unentgeltlich. Im Jahr 2018 gründete er das Hilfsprojekt Stuart4kids in Königstein im Taunus.

Lesen Sie auch

#banking – Instagram und die Banken

Instagram hat sich zu einem enorm wichtigen Werbekanal[…]

Philipp Scherber

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Erklärvideos: effektive Kommunikation für erfolgreiche Unternehmen

Schlechte Kommunikation kommt Unternehmen weltweit teuer zu stehen.[…]

Ellen Hildebrand

Mitten in der Pubertät

Mit einem waghalsigen PR-Stunt wollte das Fintech savedroid[…]

Redaktion

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

Das Blog – von vielen Banken noch unterschätzt

Das Blog ist im Kommunikationsmix von Unternehmen längst[…]

Rouven Kasten

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

Alice im Social-Media-Wunderland – wie wir die böse Königin besiegten

Viele Märchen, Sagen und Romane besitzen einen allegorischen[…]

Anna-Lena Feldmann

Social Media in der GLS Bank: ungewohnte Wege mit Erfolg

Heute längst etabliert, hat Social Media seinen Siegeszug[…]

Rouven Kasten

Social Media – ein Dialog und kein Monolog

Viele Unternehmen brüsten sich mit einer großen Anzahl[…]

Christian Grosshardt

Internes Marketing – Die größte Herausforderung in der Unternehmenskommunikation?

Laut dem Gabler Wirtschaftslexikon übt „die Zufriedenheit der[…]

Chiara-Katharina Kortekamp
Herausforderungen Marketing

CTR, CPC oder CPL – die Herausforderungen des digitalen Marketings meistern

Egal ob Display-Marketing, Social Media oder Suchmaschinen-Marketing. Jeder[…]

Max Fleischer

Transformation der Kundenansprache

Der Wandel zum Digitalen ist omnipräsent. Und dieser[…]

Christian Grosshardt

Nah am Kunden im digitalen Zeitalter

Die Bank- und Finanzdienstleistungsbranche befindet sich im Umbruch.[…]

Jochen Werne

Warum User Experience der eigentliche Erfolgsfaktor der Fintechs ist

Ein Wandel vollzieht sich in der Bank- und[…]

Frederik Schulz

Eine kontroverse These: Nur ein gläserner Kunde ist ein glücklicher Kunde!

Die Herausforderungen beim täglichen Kampf um die Gunst[…]

Cecilia Floridi

Digitalisierung im Wholesale-Banking: Big Bang oder Vertreibung aus dem Paradies?

Das Wholesale-Banking schien lange Zeit ein Stiefkind der[…]

Jan Sojka

„Die digitalen Hausaufgaben machen“

In den Konkurrenzkampf um den Bankkunden treten vermehrt[…]

Philipp Scherber

„Raus aus der Kostenspirale“

Die Niedrigzinsphase schlägt sich bei vielen Instituten nieder.[…]

Anna Stötzer

Wie Banken mit Content Marketing ihre Ziele langfristig erreichen

Die Contentflut im Internet wird immer größer. Banken[…]

Alena Kotter

Handbuch Bankvertrieb – Theorie und Praxis im Zukunftsdialog

Hrsg.: Detlef Hellenkamp und Kai Fürderer Euro: 39,99[…]

Anna Stötzer

50 Prozent Marketingbudget rausgeschmissen

Sagte schon Ford. Q.E.D.! Wir rechnen nach.

Thorsten Hahn

Social Media für Banken: In drei Stufen zu mehr Erfolg

Wie können Banken im Bereich Social Media erfolgreich[…]

Alena Kotter

Social Media für Banken: Balanceakt zwischen Bankinteressen und Kundenbedürfnissen

Social Media bei Banken bedeutet erfolgreiches Jonglieren mit[…]

Alena Kotter

Social Media im Einsatz für ein erfolgreiches Reputationsmanagement

„Wer jedes Risiko ausschalten will, der zerstört auch[…]

Alena Kotter

Social Media: Das neue Wundermittel der Personalabteilung?

Die Personalabteilungen in Banken haben es heute mit[…]

Alena Kotter

Deutsche Bank: Konsumiert oder kauft Aktien

Den Deutschen sagt man nicht nach, dass sie[…]

Julian Achleitner

Welche Ziele lassen sich mit Social Media für Banken erreichen?

Vielen ist nicht klar, warum Banken überhaupt im[…]

Alena Kotter

Social Media für Banken: Goldmine oder Minenfeld?

Wenn der Wind der Veränderung weht, bauen die[…]

Alena Kotter

„Bank-Online: Die Konversionsrate steigt.“

Die Welt geht nicht mehr online, sie ist[…]

Julian Achleitner

Social Media als Wegbereiter der Digitalisierung von Banken

Wer nicht mit der Zeit geht, geht mit[…]

Alena Kotter

Schlechte bis gar keine Öffentlichkeitsarbeit?

Um als Start-up erfolgreich zu sein, bedarf es[…]

Christian Grosshardt

Auszubildende leiten Filiale

Erstmals hat die Santander Consumer Bank die Leitung[…]

Georg Maar

Mit Marketing Automation zur Next Best Offer

Was könnte meinen Kunden interessieren? Um diese Frage[…]

Martin Aschoff

Filialbanken – Das Kundenbetreuerkarusell und sonstige Nebenschauplätze

Die Lage in der Bankenkundenbetreuung sieht zunehmend besorgniserregend[…]

Lisa Schwarz

Auf zu den Sternen

Wer kennt die Situation nicht? Ein Gerät geht[…]

Anika Böttcher

„Wir haben (nichts) verstanden“

Was ist nur los mit den Banken –[…]

Claudia Böhnert

Banken und soziale Medien – zwei Welten treffen aufeinander

Banken und Social-Media passen überhaupt nicht zusammen, so[…]

Klaus Rostek

Den Kunden dort abholen, wo er ist – im Netz

Über 28 Millionen Deutsche erledigen ihre Bankgeschäfte online:[…]

Juliane Hartmann

Finanzprodukte – einfach unterhaltsam

Wie Erklärfilme komplexe Finanzprodukte begreifbar machen und zu[…]

Julian Achleitner

Von Strategie, Blick über den Tellerrand und Eishockey

Auf dem fünften MARKETINGforBANKS-Kongress vom 12.-13.11. in Köln[…]

Julian Achleitner

Regionale Werbung mit internationalem Flair

Mehrere Tausend Werbebotschaften versuchen täglich, die Aufmerksamkeit der[…]

Christian Dorn

Starre Banken in einer sich schneller drehenden Welt

Viele Banken tun sich mit sozialen Netzwerken schwer,[…]

Alena Kotter

Der optimale Online-Marketing-Mix

Wer denkt, Marketing könne man zwischen Tür und[…]

Hakan Özal

„Du bist, was Du teilst!“

You are what you share! „Du bist, was[…]

Prof. Martina Dalla Vecchia

"Social Business für die Finanzwirtschaft auf der Basis von Communities"

„Social Business für die Finanzwirtschaft auf der Basis[…]

Julian Achleitner