Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Die Rolle von Finanzinstituten in der Glücksspielbranche

Im Juli 2021 tritt in Deuschland der Glücksspielstaatsvertrag in Kraft und holt Online-Casinos aus der gesetzlichen Grauzone. Welche Rolle spielen Banken dabei?

Von Gastautor - 14. April 2021

Das Inkrafttreten des neuen Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) steht kurz bevor: Im Juli 2021 ist es soweit und der überarbeitete Vertrag soll bundesweit gelten und endlich die deutsche Glücksspielbranche regulieren. Online-Casinos kämen damit endlich aus der berühmt-berüchtigten Grauzone heraus. Das bedeutet nicht nur mehr Überwachung für die Casinos, sondern vor allem auch eine erhöhte Sicherheit für die Nutzer. Doch welche Rolle spielen eigentlich die Finanzinstitute in diesem Sektor?

Die Ziele des Glücksspielstaatsvertrages

Der neue GlüStV sieht nicht nur Neuerungen in Casinos vor, sondern geht auch mit einigen wichtigen Veränderungen hinsichtlich des Online-Glücksspiels einher. Dabei steht die Liberalisierung der Glücksspielbranche im Vordergrund. Online-Casinos wie man sie auf games.netent.com/de/casino-bonus/ findet, können in Zukunft die volle Legalität genießen. Wo diese Anbieter bis jetzt lediglich geduldet wurden, agieren sie in Zukunft vollkommen rechtmäßig – müssen sich dafür aber auch an die neuen Vorlagen halten. Dazu gehört unter anderem das Erlangen einer Lizenz. Das Ziel ist nicht nur eine Überwachung der Einnahmen und daraus folgende regulierte Steuereinnahmen, sondern vor allem auch der Schutz der Nutzer. Neben einem erhöhten Augenmerk auf den Jugendschutz soll außerdem darauf geachtet werden, dass auch gefährdete Personen einen Schutz genießen und das Suchtpotential eingedämmt werden.

Die Rolle von Finanzinstituten im Online-Glücksspiel

Um in einem Online-Casino zu spielen, muss ein Nutzer irgendwoher Geld einzahlen. All dies läuft in der Regel online ab, das Geld kommt also direkt vom Bankkonto des Spielers zum Online-Anbieter, meistens mit dem Umweg über einen Zwischendienstleister für Zahlungen, wie beispielsweise PayPal.

Indem Finanzinstitute dabei helfen, die Regelungen des neuen GlüStV durchzusetzen, können etwaige Risikos minimiert werden. Damit können nicht nur schützenswerte Personengruppen überwacht werden, sondern auch ein wichtiger Beitrag zum Eindämmen von Geldwäsche geleistet werden.

Welchen Beitrag Finanzdienstleister leisten können

Banken und andere Finanzdienstleister sind ein wichtiger Spieler im Geschäft der Online-Casinos. Aufgrund ihrer Position könnten sie einen wichtigen Beitrag dazu leisten, das Online-Glücksspiel sicherer zu gestalten. Unter anderem kommen diese Aktionen in Frage, die auch der Staat von Banken und anderen Dienstleistern fordert:

  • Zulassen von lizenzierten Transaktionen. Hierbei spricht man oft vom sogenannten Payment Blocking. Diesen Punkt sehen die staatlichen Institutionen als besonders wichtig an, denn hierbei wird sichergestellt, dass nur Transaktionen zu lizenzierten Online-Casinos von Banken erlaubt werden. Zahlungen an illegale Anbieter sollen dabei geblockt werden. So einfach ist dieses Vorhaben leider nicht immer, da so nicht immer gewährleistet werden kann, dass Datenschutzrichtlinien der Nutzer eingehalten werden.
  • Einhalten von Limits. Um Suchtprävention zu betreiben, sollten die Einsätze von Nutzern überwacht und gegebenenfalls limitiert werden. Die Problematik kann hierbei darin liegen, dass ein Nutzer auf unterschiedlichen Portalen angemeldet sein und spielen kann.
  • Augenmerk auf Jugendschutz. Schützenswerte Personengruppen und vor allem Minderjährige sollten Transaktionen nicht möglich sein.

Blick auf die Zukunft

Um die Glücksspielbranche in Zukunft liberal agieren zu lassen, braucht es trotzdem Regelungen und Vorschriften, die genau diesem Zweck dienen. Dabei wäre es wichtig, dass sämtliche staatliche und finanzielle Institutionen an einem Strang ziehen. Zuletzt waren die Finanzdienstleister verärgert, da es schien, dass sie mit dem Payment Blocking als Erfüllungsgehilfen eines Gesetzes agieren sollten, das nicht richtig funktioniert. Die weiteren Entwicklungen sind gespannt zu verfolgen und zu hoffen, dass Glücksspielanbieter, der Staat und Finanzinstitute zu einer Einigung kommen.

Lesen Sie auch

In den verschiedenen Interviews in den BANKINGNEWS-Ausgaben hat schon so mancher prominente Kopf Klartext gesprochen.

Köpfe und Klartext – BANKINGNEWS zeigt Gesicht

In der BANKINGNEWS-Ausgabe 279 haben wir einmal geschaut,[…]

Redaktion
Ein Banker, der zum Koch wurde. Im Interview erklärt Thore Hildebrandt, wie es dazu kam.

„Ich glaube, es muss auch bei Banken einen gesunden Mix geben“

Thore Hildebrandt war Banker bei der Royal Bank[…]

Daniel Fernandez
Banker oben ohne? Ja, denn heutzutage sieht man immer mehr Banker ohne Krawatte, Daily Über den Tellerrand

Dinge, die aus der Finanzbranche verschwinden – heute: die Krawatte

Zugegeben, das Thema „Banker ohne Krawatte“ ist nicht[…]

Thomas Friedenberger
Christine Kiefer über Termingeschäfte und den Vortrag einer vermögensverwaltenden GmbH

Termingeschäfte weiter lohnenswert?

Christine Kiefer über einen Zusatz im Einkommenssteuergesetz und[…]

Christine Kiefer

Finanzieller Nervenkitzel: Nicht im Investment ausleben

Ob bei Wetten an der Wallstreet oder im[…]

Redaktion
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Digitaler Stress

Autor: Kerstin Maria Herter Preis: 29,90 Euro Seiten: 180, gebunden ISBN:[…]

Thorsten Hahn

Du bist reicher als du denkst

Autor: Marco Richter Preis: 16,99 Euro Seiten: 256, broschiert ISBN: 978-3-426-27783-6 Verlag:[…]

Lea Hoffmann

Was ich als Banker von der SXSW mitnehme

Ein Blick über den Bank-Tellerrand von einem der[…]

Hartmut Giesen

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Apple Pay kommt

Google ist schon da...

Thorsten Hahn

Overbanked

Deutschland gehen die Banken aus. Gründe dafür gibt[…]

Thorsten Hahn

Krypto-Science-Fiction

Immer mehr Start-ups schießen sich in ferne Krypto-Galaxien,[…]

Redaktion

Waidmannsheil

In einem Brief appellierte der neue Deutsche-Bank-Chef jüngst[…]

Thorsten Hahn

Mitten in der Pubertät

Mit einem waghalsigen PR-Stunt wollte das Fintech savedroid[…]

Redaktion

Satirischer Ausblick 2018

Wir haben bei der Inventur eine Glaskugel im[…]

Redaktion

Mário Centeno

Nicht alle Südländer sind damit beschäftigt, ihr Geld[…]

Daniel Fernandez

zu|rück|ge|tre|ten wor|den

Aktuell durch Bankenverbände ins Spiel gebrachte Passivkonstruktion des[…]

Thorsten Hahn

Marija Kolak

An der Spitze angekommen: Marija Kolak wird die[…]

Christian Grosshardt

Berufstätig mit Hund

Trotz beruflichem Stress ausreichend Zeit für seinen vierbeinigen[…]

Daniel Fernandez

Emmanuel Macron

Frankreich hat sich entschieden: Emmanuel Macron ist der[…]

Daniel Fernandez

Brigitte Zypries

Schon zu Beginn ihres Amtsantritts war klar: Nur[…]

Daniel Fernandez
Oxfords Budapester

Oxfords oder Budapester?

„Oxfords, nicht Budapester“, rät der von Colin Firth[…]

Daniel Fernandez

Ernährung im Arbeitsalltag

Um Zeit und Mühe zu sparen, greift so[…]

Daniel Fernandez

Janet Yellen

Janet Yellen ist US-Präsident Donald Trump und den[…]

Daniel Fernandez

Manschettenknöpfe

Auch wenn Manschettenknöpfe heute nicht mehr zwingend zur[…]

Daniel Fernandez

Steven Mnuchin

Er wolle „den Wall-Street-Sumpf trockenlegen“, das versprach Donald[…]

Daniel Fernandez

Matteo Renzi

Ein Referendum scheint in diesem Jahr gleichbedeutend mit[…]

Philipp Scherber

Die Motiv-Krawatte

Krawatten gehören im Auge der Gesellschaft zum Anzug,[…]

Anna Stötzer

Kopf des Monats: Angela Merkel

Angela Merkel ist wirklich nicht zu beneiden. Seit[…]

Christian Grosshardt

Josef Paul

Der Aufschrei war groß: Zum ersten Mal verlangte[…]

Christian Grosshardt

Die Zigarettenspitze

Ein ostentatives Gadget für Raucher, das seine Berühmtheit[…]

Anna Stötzer

Die Strumpfhose

Besonders für die Damen im Businessbereich ist sie[…]

Anna Stötzer

Hanns Feigen

Landgericht München, 25. April 2016, Verfahren gegen fünf[…]

Philipp Scherber

Der Bart in der Finanzbranche – Das neue Must-have

Kurz, stoppelig oder lang – Wer hip sein[…]

Anna Stötzer

Martin Zielke

Die Commerzbank ist in den letzten Monaten immer[…]

Philipp Scherber

Hut

Als es verpönt war, barhäuptig durch das Leben[…]

Anna Stötzer

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Zwicker

Was haben Dagobert Duck und Theodore Roosevelt gemeinsam?[…]

Julian Achleitner

Christian Tiessen

„Das Gründen von erfolgreichen Unternehmen ist ein Marathon[…]

Julian Achleitner

Mark Zuckerberg

Datenschützer schlagen beim Gedanken an sein Unternehmen die[…]

Christian Grosshardt

Das Korsett

Heute nur noch in Erotikabteilungen für Damen erhältlich,[…]

Julian Achleitner

Franz Josef Nick

„Bäumchen wechsle dich“, heißt es im neuen Jahr[…]

Christian Grosshardt

Die Aktentasche

Einst gehörte sie zur notwendigen Ausstattung eines jeden[…]

Julian Achleitner

Andreas Laule und Timo Fleig

Wer hätte das gedacht? Die Startup-Szene hat einen[…]

Christian Grosshardt

Gamaschen

Einst gehörten sie zum modischen Accessoire eines jeden[…]

Julian Achleitner

Heiko Maas

Es fühlte sich schon sehr nach grundlegender Kritik[…]

Christian Grosshardt

Handschuhe

Handschuhe gehörten früher in die Garderobe eines jeden[…]

Julian Achleitner

Unsichere Versicherungspolice

Haben Sie eine Lebensversicherung bei der Ergo? Nun,[…]

Christian Grosshardt