Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Die Payment-Branche wird und muss sich verändern“

Mit dem Angebot im Bereich Bezahlverfahren steigen auch die Erwartungen der Kunden. Welche Folgen hat das für den Handel? Regine Sprengel von der Kreissparkasse Göppingen über den Kontakt zum regionalen Einzelhandel, die Vorteile der Sparkassen und ein zeitgemäßes Payment-Portfolio.

Von Laura Kracht - 28. Juli 2022
Händler, Kunden

Foto: istock.com/AlisaRut

BANKINGNEWS: Bargeld wird immer seltener genutzt. Die Kartenzahlung liegt im Trend. Was bedeuten diese Entwicklungen für Händler im stationären Handel?
Regine Sprengel: Kartenakzeptanz im stationären Handel ist mittlerweile einfach Pflicht. Der Markt und die Nachfrage haben sich verändert. Der Handel muss durch die Neuerungen gut überlegen, welche Bezahlakzeptanzen er anbietet. Denn für den Kunden kann es zum Frusterlebnis werden, wenn er bei einem Händler nicht mit Kreditkarte bezahlen kann. Auch das Kassenpersonal als Aushängeschild für den Händler muss gebrieft sein und wissen, was es an neuen Möglichkeiten gibt. Sie müssen schauen, dass sie mit dem Trend mitgehen, weil es von den Endkunden erwartet wird.

Wie sieht die Situation im Vergleich für Händler im E-Commerce aus?
Online findet heute viel mehr statt. Hier fehlt das Augenmerk auf die Händler, die dort nicht vertreten sind. Oft müssen Händler die Vorteile erst noch erkennen: Etwa, dass sie online mehr Verkaufsfläche haben und neue Kunden erreichen können, vor allem die jüngeren. Nur ein Bezahlverfahren, wie etwa PayPal, anzubieten, ist nicht mehr zeitgemäß. Kunden möchten wählen können und brechen den Vorgang ab, wenn das gewünschte Bezahlverfahren nicht angeboten wird und suchen sich dann einen anderen Händler. Das ist eine Herausforderung für Händler im E-Commerce. Aber man sollte auch die sozialen Netzwerke einbeziehen. Händler können sich hier anders und nahbarer präsentieren. Das sind Möglichkeiten, mit denen sie sich vertraut machen sollten.

Wie unterstützt die Kreissparkasse Göppingen bei diesen Herausforderungen?
Kunden können bei uns zum einen die klassischen Bezahlterminals beziehen. Wir haben auch die S-POS-App für Terminals und bieten passende Komplett-Lösungen an, können aber genauso den E-Commerce bedienen. Wichtig für Kunden ist es, dass es schnell und unkompliziert in allen Bereichen ist. Für Händler muss es kostengünstig und nachvollziehbar sein. Da sehe ich die Banken in der Verantwortung, Produkte und Lösungen so einfach wie möglich zu platzieren. Ich muss dem Kunden nicht all das Drumherum erklären, sondern Zahlen, Daten, Fakten liefern und ihm seinen Mehrwert aufzeigen. Bei einem kleinen Händler muss ich dann das Kosten-Nutzen-Verhältnis auf eine andere Ebene stellen als bei einem großen. Den stören etwas höhere Kosten in der Regel weniger, solange der Nutzen stimmt.

Ich sehe Banken in der Verantwortung, Produkte so einfach wie möglich zu platzieren.

Sind kleine Händler intensiver zu betreuen?
Nicht zwangsläufig. Man merkt in den Gesprächen, ob jemand technisch affin ist oder nicht. Entsprechend können wir relativ feinfühlig auf alle Möglichkeiten eingehen oder man erklärt nur, inwiefern sich die Anschlussarten der Terminals unterscheiden. Der Ansatz ist: Sag mir, was du brauchst und ich sage dir, welches das richtige Gerät für dich ist. Denn der Kunde möchte seinen Bezahlvorgang abwickeln. Und hier sind wir die Lösungsanbieter. Manchmal gibt es nur Lösung A, manchmal aber auch A, B und C. Und dann liegt es an mir als Berater zu schauen, was ich wirklich beim Kunden platziere. Durch unsere Produktpalette können wir jedem, vom Einzel- bis zum Großhändler, eine Lösung anbieten, mit der er zufrieden ist und mit der er seine Endkunden glücklich machen kann. Es ist ein Vorteil, dass wir als Sparkasse nicht nur einen Kundenstamm bedienen.

Wie würden Sie die Vertriebsstrategie Ihres Hauses beschreiben?
Der Kunde ist im Fokus. Wir sind der Partner des Mittelstandes, folglich auch für Einzelhändler. Wir kennen den Markt, die Kunden und die Region. Da ist durchaus Potenzial als Bank in unserer Marktmacht, sodass wir unsere Payment-Themen und Angebote noch gezielter und offensiver platzieren müssen. Da sollten wir aber auch nicht nur an die Kunden denken. Erst einmal ist wichtig, die Mitarbeiter zu instruieren, was wir als Haus eigentlich können. Die Sparkassen sind mit ihrer Kundenstrategie und dem Girofachberater gut aufgestellt. Natürlich – das gehört bei einer Bank dazu – sichern wir uns dadurch auch Provisionen und stärken die Kundenbindung.

Ist auch Ihre Tradition da ein Vorteil?
Ja, denn im Firmenkundenbereich existiert eine immense Vertrauensbasis zwischen Kunden und Beratern. Da ist der Kunde sogar bereit, mehr zu bezahlen, wenn er weiß, wen er im Notfall anrufen kann. Regionale Banken, egal ob Sparkasse oder Volksbank, können den ein oder anderen Wettbewerber schon ausbremsen, weil der Kunde  einen zuverlässigen und festen Ansprechpartner hat.

Hat Vertrauen im Zahlungsverkehr einen höheren Stellenwert als in anderen Bereichen?
Auf jeden Fall. Für mich gibt es kein sensibleres Thema im Kundenbereich als den Zahlungsverkehr. Der muss reibungslos funktionieren und einfach sein. Grundlage dafür ist eine Vertrauensbasis, sei es beim Online-Banking oder im Online-Shop. Wenn man sich ganzheitlich aus einer Hand präsentiert, kann man dem Kunden ein Rundum-Sorglos-Paket bieten.

Erst einmal ist wichtig, die Mitarbeiter zu instruieren, was wir als Haus eigentlich können.

Wäre es sinnvoll, sich bankengruppenübergreifend auszutauschen, um neue Lösungen im Zahlungsverkehr für Firmenkunden zu erarbeiten?
Ich glaube, dass die Banken im Hintergrund gekonnt voneinander abschauen. Mal ist der eine schneller, mal der andere. Der Austausch mit den Volksbanken ist so eine Sache, letztlich ist man doch Konkurrenz. Innerhalb der Sparkassen finde ich den regelmäßigen Austausch aber sehr wichtig, um über Trends und Ideen zu sprechen. Wir sind keine Einzelkämpfer. Im Nachbarlandkreis haben die Sparkassen die gleichen Probleme. Und sind wir ehrlich, wir müssen das Rad nicht neu erfinden. In der Sparkassen-Finanzgruppe haben wir den Vorteil, dass die Kooperationspartner viele Austauschmöglichkeiten bieten. Bisher haben wir im Verbund noch für jedes Kundenproblem eine Lösung gefunden.

Worauf müssen sich Händler künftig einstellen?
Payment wird und muss sich verändern. Zum Beispiel wird sich mit dem Auslaufen von Maestro das Kartengeschäft neu verteilen. Gleichzeitig muss sich der Händler auf neue Erwartungen seiner Endkunden einstellen. Generell ist der Zahlungsverkehr durch einen Wandel hin zu mehr Echtzeit und neuen Services geprägt, Request to Pay, Buy Now, Pay Later und allem, was jetzt kommen wird. Auch wir als Bank sind mit neuen Themen, wie dem Online-Firmenkunden-Portal, am Wandel beteiligt und versuchen mitzugehen. Apple Pay, mobiles Bezahlen und Instant Payment haben einen immensen Push erlebt. Heranwachsende wissen natürlich, was Bargeld ist und sammeln vielleicht noch Geld in der Spardose, aber das wird sich nicht mehr lange so halten. Aus meiner Sicht wäre es der einzig richtige Weg, Ein- und Zwei-Cent-Stücke abzuschaffen und die weitere Entwicklung ein bisschen vorzugeben. Wenn wir nach Skandinavien oder Frankreich schauen, die wundern sich darüber, wie wir in Deutschland mit Bargeld umgehen. Hinzukommt, dass es teuer für Banken und Händler ist. In ein paar Jahren wird die Bargeld-Nutzung so eingeschränkt sein, dass Händler und Kunden es gar nicht mehr möchten. Ich habe oft gar kein Bargeld mehr im Geldbeutel. Vielen wird es ähnlich gehen, wobei es im städtischen Bereich sicherlich noch bemerkbarer ist als hier am Rande der Schwäbischen Alb.

Interview: Laura Kracht

TIPP: Sie möchten mehr zum Thema Payment lesen? Dann erfahren Sie hier, wie Banken mit innovativen Lösungen ihre Erträge steigern können, oder hier, was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt.

Regine Sprengel

Kreissparkasse Göppingen

Regine Sprengel ist Fachberaterin Giro & Electronic Banking bei der Kreissparkasse Göppingen.

Lesen Sie auch

Alexander Bethke-Jaenicke Change Der Tempomacher, Strategieprozess Daten Retail

Die Payment-Chance?

Er gehört seit Jahren zu den anerkannten Top-Beratern[…]

Alexander Bethke-Jaenicke
FedNow

FedNow soll das Interbanken-Geschäft beschleunigen

Echtzeitüberweisungen gewinnen international an Bedeutung und ersetzen sukzessive[…]

Milan Herrmann
digitalen Ökosystems

Schutz des digitalen Ökosystems

Mit dem Laptop am Strand arbeiten oder Kühlschrank[…]

Carsten Mürl
Payment, outside the box

Wie Banken mit innovativen Payment-Lösungen Erträge steigern

Banken suchen immer nach Wegen, Erträge zu generieren,[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Euro, digitalen Euro

Was mit dem digitalen Euro auf Banken und Verbraucher zukommt

Aus „ob“ ist „wann“ geworden: Der digitale Euro[…]

Maximilian Schmidt
Request to Pay, EBA

„Die Kombination von Instant Payments und Request to Pay ist gewinnbringend für Europa“

Die Zahl der Echtzeitzahlungen steigt in Europa. Damit[…]

Redaktion
Fintico

Fintico

Fünf Fragen an Jan Lettow, CEO und Mitgründer[…]

Dennis Witzmann
Bargeld undPayment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Payment gehört auf die Tagesordnung der Politik

Spätestens seit der Pandemie ist Bargeld nicht mehr[…]

Ulrich Binnebößel
Payment

Industrie 4.0 ermöglicht neue Geschäftsmodelle „Pay-per-Use“

Pay-per-Use ist ein wichtiger Trend in Zeiten der[…]

Gemeinschaftsbeitrag
Online-Handel, digitales Einkaufen,Zahlunsverkehr, Zahlungsverkehrsgeschäft, Internationalität des Zahlungsverkehrs, Potenziale für Volksbanken

„Wir Banken müssen das Zahlungsverkehrsgeschäft zu einer Management- und Vertriebsaufgabe machen“

Der Zahlungsverkehr ist eine klassische Bankdienstleistung. Eine mit[…]

Laura Kracht
Bank Afrika, Payment, finanzille Inklusion, Smartphone, mobile Bezahlung

Afrika: Finanzielle Inklusion 

Finanzielle Inklusion ist immer noch eine wichtige Aufgabe[…]

Ronja Wildberger
Euro An der Schwelle zu neuen Geldformen

An der Schwelle zu neuen Geldformen

Sören Hettler und Claus George von der DZ[…]

Gemeinschaftsbeitrag

Europa zeigt mit EPI Initiative im Zahlungsverkehr

31 europäische Kreditinstitute und zwei Acquirer aus sieben[…]

Redaktion
Girocard Bepreisung ING

ING folgt dem Trend: Neue girocard-Gebühr

In Deutschland gilt sie als die altbewährte Zahlungskarte:[…]

Fiona Gleim
Tagesgeldkonto Payment Kapital

Das Tagesgeldkonto: Alter Hut oder sinnvolles Element des Finanzmanagements?

Zinsen bringt auch das Tagesgeld nicht mehr ein,[…]

Redaktion
Conversational Banking Nuance

Mehr Wertschöpfung und Wachstum dank Conversational Banking

Vor dem Hintergrund der zunehmenden Automatisierung im Kundenkontakt[…]

Morna Florack
digitaler Euro Zentralbankgeld Krypto

Alles digital – sogar der Euro

Im Juli will die Europäische Zentralbank (EZB) das[…]

Ronja Wildberger

Wie Banken wieder näher an ihre Kundschaft rücken

Der Trend ist klar: Wenn Menschen bezahlen, wollen[…]

Ann-Katrin Stehle
Girocard Handelsverband

„Wir sind Girocard-Fans”

Wie sieht die Zukunft im Payment aus? Ulrich[…]

Ronja Wildberger
Handel und Banken, Zahlungsverkehr, digitales Zentralbankgeld, digitales Bezahlen

Handel und Banken im Zahlungsverkehr von morgen

Wie steht der Handel zu aktuellen Entwicklungen im[…]

Thorsten Hahn

Grenzüberschreitender Zahlungsverkehr in Europa

Das Volumen für grenzüberschreitender Zahlungen wächst. Doch die[…]

Apple Pay, girocard, Sparkassen

Weiterhin zukunftsfähig mit dem Sprung in die Wallet

E-Banking-Experte Daniel Guck über Apple Pay mit der[…]

Daniel Guck
Payment in Zeiten von Corona

Payment in Zeiten von Corona

In der Corona-Krise sind kontaktlose Zahlungsmethoden mit Abstand[…]

Laura Kracht
Rezension, Hagelüken, Das Ende des Geldes

Das Ende des Geldes, wie wir es kennen

Autoren: Alexander Hagelüken Preis: 16,00 Umfang: 222 Seiten Verlag: C.H. Beck

Dennis Witzmann

Infografik: Bargeld in der Krise

Seit der Corona-Pandemie kriselt es zwischen den Deutschen[…]

Redaktion
Werfen wir noch einmal einen Blick auf die zweite Ausgabe von BANKINGCLUB-Live

BANKINGCLUB Live: Runde zwei

Am 20. November 2020 ging BANKINGCLUB-Live in die[…]

Redaktion

Wird die Lastschrift immer beliebter?

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, eine Rechnung zu bezahlen.[…]

Redaktion
Markus Dauber über neue Payment Lösungen und die Zukunft in dem Bereich, Entwicklung Richtung Mobile First

„Treiber der Veränderung im Payment sind unter anderem Digitalisierung und Mobile first“

Markus Dauber, Co-Vorstandsvorsitzender „Volksbank eG – Die Gestalterbank“,[…]

Laura Kracht
Bezhalverhalten nach Corona-Krise, EPI

Payment nach der Corona-Krise: Wie Europa in Zukunft zahlen könnte

Payment-Expertin Nicole Jonat über die Auswirkungen der Corona-Krise[…]

Nicole Jonat

„Request-to-Pay macht das Bankkonto zum Nabel der Welt”

Request-to-Pay schafft im Zahlungsverkehr ein völlig neues Echtzeit-Erlebnis[…]

Thorsten Hahn
Wie sieht die Zukunft bei digitalen Bezahllösungen aus?

„Damit Vertrauen in die digitalen Kanäle entsteht“

Peter Bakenecker, Division President für Deutschland und die[…]

Laura Kracht
Christian Schollmeyer vom DSGV über Seamless und Digital Payment.

Plug-and-Play-Lösungen im Payment

Payment-Experte Christian Schollmeyer zur Rolle von Partnerschaften im[…]

Christian Schollmeyer
Wie die TARGO Dienstleistungs GmbH agile Arbeitsmethoden im Zahlungsverkehr eingeführt hat und wie es mit der Nachhaltigkeit von Bargeld aussieht, erfahren Sie im Beitrag.

Agile Methoden im Zahlungsverkehr: „Bei uns kam der Impuls dezentral“

Interview aus dem Homeoffice: Tanja Kehl und Hendrik[…]

Laura Kracht
Rezension zum Buch Mit Geld zur weltherrschaft von Thorsten Polleit

Mit Geld zur Weltherrschaft

Autor: Thorsten Polleit Preis: 17,99 Euro Umfang: 224 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Kooperationen im Bankbereich werden immer wichtiger.

Wer alleine agiert, der verliert

Payment-Experte Christian Schollmeyer über das geänderte Bezahlverhalten in[…]

Christian Schollmeyer
Wer ist der Gewinner der Corona-Krise? Höchstwahrscheinlich nicht das Bargeld.

„Die Kartenzahlung ist der Gewinner der Krise“

Julian Weste, Geschäftsführer von PLUSCARD, über die Zukunft[…]

Thomas Friedenberger
Zahlungsverkehrsexperte Jens Holeczek erklärt, was ein Identitätsdienst alles leisten kann.

Was ein Identitätsdienst leisten kann

Jens Holeczek, Experte für Zahlungssysteme beim BVR, erläutert[…]

Jens Holeczek
Zwei Leute schneiden einen Geldschein durch, weil sie Angst vor Infektionen haben.Wie sieht es in Zukunft mit der Bargeldnutzung aus?

Cash, Karte, Telefon: Wer in Zukunft wie zahlt

Berater Arno Eitz über die Auswirkungen der Corona-Pandemie[…]

Arno Eitz
Dr. Michael Luhnen, Managing Dircetor bei PayPal in Deutschland, Österreich und der Schweiz im Interview

„Neue Technologien führen auch zu veränderten Bedürfnissen“

Dr. Michael Luhnen, Managing Director von PayPal in[…]

Redaktion
Der Experte sagt: Auch in Zukunft wird das Bargeld nicht verschwinden

„Bargeld wird nicht verschwinden“

Stirbt das Bargeld gemeinsam mit den Digital Immigrants[…]

Philipp Scherber
Beitrag Quer durch die Bank: Wenn wir Europa wollen

Coronavirus: Wenn wir Europa wollen

Thorsten Hahn kommentiert das Zahlverhalten der Deutschen in[…]

Thorsten Hahn

Online Payments – digitale Zahlungsarten

Die Möglichkeit, online zu bezahlen, erfreut sich auch[…]

Alejandro Quintana

Das große Geschäft mit dem Geld

Da sich mit der Abwicklung des Zahlungsverkehrs sehr[…]

Laura Kracht
Eine Uhr als Symbol für Zahlungen in Echtzeit

Instant Payments: Was sich 2020 verändert

Zahlungen in Echtzeit sind Standard. Aber was können[…]

Craig Ramsey