Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Ich glaube, dass es keinen Weg mehr zurück in den digitalen Status quo ante gibt“

Prof. Dr. Bernd Heitzer, Rektor der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management, über die Neuaufstellung der Hochschule, die Verzahnung von Wissenschaft und Finanzpraxis, Corona als Katalysator der digitalen Bildung und worauf es für Banken aktuell und künftig im Firmenkundengeschäft besonders ankommt.

Von Laura Kracht - 14. Januar 2021
Digitale Bildung, Hochschule, Corona Krise, Studenten, Finanzwirtschaft und Management, Lernen von Zuhause

Foto: istock.com/Yayasya

BANKINGNEWS: Herr Prof. Dr. Heitzer, Sie sind seit 2013 Rektor der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management. Derzeit befindet sich die Hochschule in einer Neuaufstellung. Welche Ziele sind damit verbunden?
Prof. Dr. Bernd Heitzer: Zum April 2020 wurde die Management-Akademie der Sparkassen-Finanzgruppe, die den beruflichen Aus- und Weiterbildungsbereich der Finanzgruppe an der Spitze verantwortet hat, in unsere Hochschule integriert. Vor diesem Hintergrund firmieren wir seit Juni als „Hochschule für Finanzwirtschaft & Management“. Mit der Zusammenführung wollen wir Studien- und Weiterbildungsangebote noch besser miteinander verzahnen und das große Feld der wissenschaftlichen Weiterbildung weiter ausbauen, um unseren Kunden – das sind Beschäftigte aus Instituten der Sparkassen-Finanzgruppe, aber eben auch bildungsinteressierte Mitarbeitende aus anderen Bankengruppen – aufeinander abgestimmte und innovative Bildungs-, Qualifizierungs- und Entwicklungsmaßnahmen aus einer Hand anzubieten. Wir wollen damit vor allem auch einen Beitrag leisten zur Durchlässigkeit von akademischer und beruflicher Bildung, denn dieses bildungspolitische Ziel hat einen deutlich höheren Stellenwert in der jüngsten Vergangenheit eingenommen und wird sicher weiter an Bedeutung gewinnen. Unsere Hochschule hat das Selbstverständnis, den Instituten in der Finanzwirtschaft mit bedarfsorientierten und vielfältigen Studien- und Weiterbildungsangeboten ein Instrument zur Verbesserung der eigenen Arbeitgeberattraktivität zu bieten, um qualifiziertes Personal zu gewinnen und zu binden.

Welche Angebote bietet die Hochschule für Finanzwirtschaft & Management an und für wen?
Mit der Neupositionierung haben wir unsere Produkte und Angebote in drei Leistungsbereiche zusammengefasst. Der erste Leistungsbereich betrifft Lehre und Forschung. Wir bieten Bachelor- und Master-Studiengänge rund um Banking and Finance an. Neben dieser fachlichen Schwerpunktsetzung zeichnen sich alle unsere Studienangebote durch ihre attraktive berufs- oder ausbildungsbegleitende Studienkonzeption aus. Das heißt, die Hauptzielgruppe unserer Hochschule sind weiterbildungsinteressierte Berufstätige. Im Bereich Lehre und Forschung ist auch das Thema Third Mission, also Transfer von Ergebnissen aus der Forschung in die Finanzpraxis, angesiedelt und unsere internationalen Programme sind hier ebenfalls eingebunden. Der zweite Leistungsbereich umfasst die berufliche Qualifizierung und Weiterbildung. Im Wesentlichen sind dies die bewährten Angebote, die in der Vergangenheit von der Management-Akademie erbracht wurden. Hiermit wenden wir uns bewusst an Führungskräfte und Vorstände, aber auch an Spezialisten in den Kreditinstituten. Wir wollen einen Beitrag leisten zum lebenslangen Lernen und bedarfsorientierte wissenschaftliche Weiterbildung für diese Zielkunden anbieten. Im dritten Bereich sind unsere Dienstleistungen zur curricularen Entwicklung und Medien verankert. Hier wollen wir unsere digitalen Lehrformate professionalisieren und auch über Zertifizierungsangebote Kundengruppen mit dem Ziel erreichen, ihnen Weiterbildungsangebote auf Hochschulniveau zu präsentieren. Natürlich haben wir immer noch unseren Schwerpunkt innerhalb der Sparkassen-Finanzgruppe, denn da kommen wir her. Aber unsere Hochschule ist offen für alle, die sich für einen Karriereweg in der Finanzwelt entschieden haben. Das ist auch ein Grund für den neuen Namen unserer Hochschule.

Bildungseinrichtungen standen und stehen in der Corona-Pandemie vor neuen Herausforderungen. Wie haben Sie sich als Hochschule für die Pandemie aufgestellt?
Unsere Hochschule hatte einen klaren Startvorteil, da wir einen Großteil unserer Studienangebote bereits vor Corona schon als Fernstudienangebote konzipiert haben. Dennoch war es auch bei uns so, dass wir im letzten Sommersemester alle geplanten Präsenzveranstaltungen kurzfristig auf digitale Angebote umstellen mussten. Derartige digitale Lehrformate hatten wir auch vorher schon über virtuelle Klassenzimmer, Lehrfilme oder Podcasts im Einsatz. Und das haben wir jetzt konsequent ausgebaut. Hier wirkt die Corona-Krise wie ein Katalysator, weil es auch keine Alternative zur Nutzung digitaler Tools mehr gibt. Das betrifft alle Hochschulen, sicherlich in unterschiedlichem Ausmaß, aber ich sehe eine große Chance, die Fortschritte, die alle bei der Weiterentwicklung digitaler Prozesse gemacht haben, auch weiter zu nutzen. Ich glaube, dass es jetzt keinen Weg mehr zurück in den digitalen Status quo ante gibt.

Wie haben die Studierenden die Angebote angenommen?
Seitens der Studierenden unserer Hochschule besteht der Wunsch, und das gilt sicher auch für andere Hochschulen, dass sie, soweit es möglich sein wird, auch wieder Präsenzveranstaltungen besuchen wollen. Von daher glaube ich, dass es am Ende auf einen Mix ankommt aus digitalen Angeboten, die es weiter auszubauen gilt, und Präsenzveranstaltungen, bei denen man sich Face-to-Face austauschen kann und die Lehrenden unmittelbar Feedback erhalten. Den Nutzen dieser persönlichen Nähe und direkter Kontaktpflege sollte man nicht unterschätzen. Dies gilt genauso für den Bereich der wissenschaftlichen Weiterbildung. Auch hier wird es künftig einen ausgewogenen Mix aus digitalen und Präsenzangeboten geben. Am Ende wird digitale Bildung an Bedeutung gewinnen, aber sie wird das physische Angebot nicht voll ersetzen können, zumindest kann ich das für unsere Hochschule so festhalten.

Jetzt haben wir viel über Lehre gesprochen. Ihre Hochschule hat natürlich aber auch zahlreiche Forschungsprojekte abgeschlossen beziehungsweise einige laufen noch oder sind in Planung. Welche Entwicklungen sind Ihrer Meinung nach zukunftsweisend für die Finanzindustrie?
Es gibt ein paar Megatrends, die die Kreditinstitute nachhaltig beeinflussen. Das ist zunächst die anhaltende Niedrigzinsphase, die zu einer Erosion der Betriebsergebnisse in den Banken führt und worauf diese eine Antwort finden müssen, wie durch Anpassung von Geschäftsmodellen, aber auch durch konsequentes Ertrags- und Kostenmanagement. Daneben haben wir Megathemen wie Digitalisierung und Regulierung. Gerade kleinere Kreditinstitute sind von aufsichtsrechtlichen Vorgaben stärker betroffen, da sie natürlich auch nicht über die personellen Ressourcen verfügen wie große Institute. Was bei vielen Kreditinstituten an Bedeutung gewinnt, ist das Thema Nachhaltigkeit. Die Sparkassen-Finanzgruppe hat hierzu auch eine Selbstverpflichtung abgegeben. Hinzu kommt der starke Wettbewerb, wenn ich an das Corporate Banking denke. Hier hat die Wettbewerbsintensität deutlich zugenommen. Das liegt sicher auch daran, dass Fintechs und Neobanken in diesen Markt hineindrängen. Das führt dazu, dass dort die Margen gesunken sind. In der Summe dieser Trends ist die Finanzindustrie aktuell sehr gefordert.

Ihre persönlichen Forschungsschwerpunkte sind Unternehmensbewertung, Venture-Capital- und Private-Equity-Finanzierungen, Strukturierte Finanzierungen und Finanzierung mittelständischer Unternehmen. Was sagen Sie als Wissenschaftler: Was läuft in diesen Bereichen bei Banken gut – und was nicht?
Das ist schwer über einen Kamm zu scheren, weil es auch durchaus unterschiedliche Produkte sind. Venture-Capital- und Private-Equity-Finanzierungen sind Themengebiete, die sicherlich nicht flächendeckend bei allen Banken betrieben oder vorgehalten werden. Das hat sicher auch gute Gründe, wenn man an die regional tätigen Sparkassen oder genossenschaftlichen Institute denkt. Die Finanzierung mittelständischer Unternehmen dagegen ist natürlich Kerngeschäft letztlich aller Kreditinstitute. Wie schon angesprochen, ist das ein sehr umkämpftes Geschäftsfeld. Und so kommt es aus meiner Sicht ganz besonders darauf an, die Beziehung zum Kunden wirklich zu pflegen und auszubauen und so Zusatzgeschäft zu generieren.

Und bei Strukturierten Finanzierungen?
Strukturierte Finanzierungen sind ein spannendes Thema, weil hier höhere Margen als im klassischen Kreditgeschäft möglich sind. Natürlich ist das wiederum mit höheren Risiken verbunden. Strukturierte Finanzierungen können zudem neue Einnahmequellen über die Zinsmargen hinaus generieren, nämlich über Provisionserträge, sodass dies für viele ein interessantes Feld sein kann. Zusammenfassend kommt es im Corporate Banking ganz entscheidend auf die Pflege der Kundenbeziehung und auf die Steuerung des Vertriebs an. Gleichzeitig gilt es, die Risiken im Blick zu behalten, also Vertriebs- und Risikosteuerung gemeinsam in den Fokus stellen.

Interview: Laura Kracht

Prof. Dr. Bernd Heitzer

Hochschule für Finanzwirtschaft & Management

Bernd Heitzer ist seit April 2013 Rektor der Hochschule für Finanzwirtschaft & Management. Zuvor wirkte er bereits seit 2009 als Prorektor für Lehre und Forschung maßgeblich an der anwendungs­orientierten Weiterentwicklung der Bachelor- und Master-Studiengänge an der staatlich anerkannten Hochschule mit.

Lesen Sie auch

Beratungsgespräch zwischen Fitnessstudio und Grillabend

Prozess- und Projektmanager Florian Hutter erläutert, warum der[…]

Florian Hutter
Employer Branding und Corona-Krise, Mitarbeiter als Markenbotschafter

Mitarbeiter als Markenbotschafter

Die Finanzbranche steckt mitten in der digitalen Transformation.[…]

Laura Kracht
Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen[…]

Kerstin Petry
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau