Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Sind Frauennetzwerke der Weg in die Chefetage?

Noch immer sind Frauen in den oberen Etagen unterrepräsentiert. Frauennetzwerke sollen nun helfen dieses Ungleichgewicht gerade zu rücken, doch was bringen sie und sind sie zeitgemäß?

Von Kerstin Petry - 24. Januar 2020
In Frauennetzwerken können sich Frauen über Erfahrungen und Jobs austauschen. Qualität geht dabei vor Quantität.

Foto: istock.com/Evgeniia Andronova

Trotz einer Vielzahl an Bemühungen, finden sich nur wenige Frauen in den Führungsetagen von Banken.

Noch immer gibt es viel zu wenige Frauen in den Führungsetagen der Finanzbranche. Eine Studie des Forschungsinstituts DIW besagt, dass „die Differenz zwischen dem Anteil der berufstätigen Frauen an den Gesamtbeschäftigten und an den hohen Führungspositionen“ bei durchschnittlich 17 Prozentpunkten liegt. Dabei arbeiten laut Studie in der Bankenindustrie 48 Prozent weibliche Mitarbeiten. Wenn es so viele Frauen in der Finanzbrache gibt, warum erreichen dann so wenige die oberen Etagen?

Die Boston Consulting Group fand heraus, dass nicht nur 62 Prozent der deutschen Managerinnen mit der Frauenförderung unzufrieden sind, sondern auch 57 Prozent der männlichen Führungskräfte. Der Wunsch ist also da, doch wenn es weiter so schleppend läuft, dauert es dem Index 2019 der BCG zufolge noch fast neun Jahre, bis deutsche Aufsichtsräte zu gleichen Teilen aus Frauen und Männern bestehen. Ein Gleichgewicht in den Vorständen würde sogar noch 40 Jahre dauern.

Leistungen von Frauen werden weniger gewürdigt

Oft heißt es, dass der Preis der Karriere für Frauen zu hoch sei. Die „Ellbogen-Mentalität“ der Männer und die Vorurteile von Kollegen und Chefs schrecken ab. Auch in der Arbeitsweise von Frauen und Männern sind Unterschiede zu erkennen. Frauen zeigen gute Leistungen und kümmern sich vor allem um die inhaltlichen Umsetzungen. Engagement zeigen und anfallende Aufgaben gut erledigen – das müssen die Chefs doch sehen, oder? Immerhin sollte die Arbeitsleistung gewürdigt werden und damit auch der Aufstieg in höhere Positionen möglich sein.

Doch Frauen werden von ihren Chefs oft übersehen. Männer sind lauter, nehmen sich Zeit, sich selbst darzustellen und zu profilieren, auch wenn dadurch Zeit für die eigentliche Arbeit verloren geht. Das Stichwort lautet: Netzwerken. Viele Jobs werden gar nicht extern ausgeschrieben, sondern werden durch Kontakte vergeben. Mit ihren großen Netzwerken haben Männer daher einen Vorteil. Doch Frauen holen auch hier auf, denn es gibt immer mehr Frauennetzwerke.

Welche Frauennetzwerke gibt es?

Frauennetzwerke wie FidAR, Business and Professional Women (BPW) oder Fintech Ladies bieten Frauen die Möglichkeit, sich über Jobs, Tipps und Erfahrungen auszutauschen. Am besten funktioniert dieser Austausch, wenn erfahrene Frauen in Führungspositionen ihr Wissen teilen und karriereorientierten Talenten vermitteln, wie der Weg nach oben funktioniert.

FidAR

Gegründet wurde FidAR von Frauen in Führungspositionen in der Wirtschaft, der Wissenschaft und der Politik. Ihr Ziel: den Anteil von Frauen in deutschen Aufsichtsräten erhöhen. Um das zu erreichen, fordert das Netzwerk eine gesetzliche Quote und verbindliche gesetzliche Regelungen, bis so viele Frauen wie Männer in Aufsichtsräten sitzen.

BPW

Das Frauennetzwerk BPW gibt es in über 100 Ländern. In Deutschland sind die BPW-Clubs in rund 40 Städten vertreten. Das Netzwerk bietet Clubabende und regelmäßige Vorträge zum Thema „Netzwerken“ an. 2008 etablierte das Netzwerk den Equal Pay Day.

Fintech Ladies

Das Frauennetzwerk Fintech Ladies hat den Hauptsitz in Berlin und Ausleger in Österreich, der Schweiz, Schweden und Belgien. Das Netzwerk bietet eine Community für Frauen, die in der Finanzbranche tätig sind und veranstaltet Events, Workshops oder auch das jährliche „Fintech Ladies Dinner“, um sich auszutauschen.

Es gibt noch viele weitere Netzwerke, die Frauen untereinander verbinden. Nicht alle gehören der Bankenbranche an oder setzen sich für Leitungspositionen ein. So gibt es zum Beispiel das Netzwerk MomPreneurs, eine Online-Community für Mütter in der Selbstständigkeit.

Frauen brauchen andere Netzwerke als Männer

Die Masse macht‘s? Während Männer oft riesige Netzwerke aufbauen, die sehr gut für sie funktionieren, benötigen Frauen eher kleinere Netzwerke, die aber besonders hochwertig vernetzt sind. Der Austausch sollte nicht nur über ein Forum oder eine Plattform laufen, sondern natürlich auch persönlich stattfinden. Denn wenn eine Frau in einer Führungsposition einen Job vergeben kann, wird sie in der Regel nur vertrauenswürdige Arbeitnehmerinnen dafür auswählen – und zwar am liebsten die, die sie persönlich kennt.

Sind Netzwerke von Frauen heutzutage noch notwendig?

Der Kampf um die Schließung der Gender-Gap ist in vollem Gange und auch die Lücke zwischen den Gehältern (Gender-Pay-Gap) ist dank des Entgelttransparenzgesetzes fassbar geworden, auch wenn bisher nur wenige die Möglichkeit zur Einsicht wahrnehmen. Ist es da überhaupt noch zeitgemäß, abgeschlossene Frauennetzwerke zu nutzen? Stärkt das nicht erst recht die Spaltung der Geschlechter?

Die Funktion, die Frauennetzwerke haben, ist trotz der Abgrenzung wertvoll. Denn Frauen können untereinander nicht nur Erfahrungen über das Topmanagement in der Finanzbranche austauschen, sondern sich auch gegenseitig dabei unterstützen, in einer Männerdomäne Durchsetzungsvermögen zu zeigen.

Egal, ob die Ausgrenzung von Frauen oder Männern in einem Netzwerk besteht – es ist längst an der Zeit das verstaubte Denken aufzugeben und gemeinsame Netzwerke entstehen zu lassen.

Tipp: Hier erfahren Sie mehr zum Thema „Flagge zeigen für Diversity“ und was Kinder über die Lohngleichheit denken.

Lesen Sie auch

Rezension zu Das Scrum Parxisbuch von J.J. Sutherland

Das Scrum-Praxisbuch

Autor: J. J. Sutherland Preis: 39,95 € Umfang: 239 Seiten Verlag:[…]

Laura Kracht
Flexibles Arbeiten ist gerade bei der aktuellen Krise notwendig.

Deutschland in der großen „Home-Office-Testphase“

Wenn alle Banker von Zuhause aus arbeiten: Wie[…]

Laura Kracht
Wie kann Neugier in Unternehmen der Finanzbranche produktiv genutzt werden?

Ein Tanz auf dem Vulkan: Erfolgsfaktor Neugier

Warum die Neugier von Mitarbeitern auch für Unternehmen[…]

Prof. Dr. André Niedostadek
Grafik Mobiles Arbeiten in der Finanzbranche

Flexible Arbeit in der Finanzbranche: Karriereturbo oder Karrierebremse?

Wer seinen Job von Zuhause oder unterwegs aus[…]

Laura Kracht
Geldstapel mit einer Frau und einem Mann symbolisieren die Gender Pay Gap

Gender Pay Gap: Wie sich für Frauen im Finanzsektor etwas ändern kann

1919 durften Frauen in Deutschland erstmals wählen, 1962[…]

Laura Kracht
Grafik Home-Office

Arbeiten von Zuhause: Ein Erfolgsmodell?

Die Bahn hat mal wieder Verspätung, auf der[…]

Laura Kracht
Buch und Laptop, aus dem Infos für eine Weiterbildung fliegen

Weiterbildung: Wie es in der Bankenbranche nach oben geht

Der Weg in die oberen Etagen der Bankenbranche[…]

Kerstin Petry
Buchcover von Change durch Co-Creation

Change durch Co-Creation

Autoren: Hans-Werner Bormann, Marcus Benfer, Gabriela Bormann Preis: 39,95[…]

Laura Kracht
Grafik Ausbildungsinitiative

FI-TS startet Ausbildungsoffensive

Um dem Fachkräftemangel und der demografischen Entwicklung, die[…]

Annika Krodel
Grafik Gender Gap und Gender Pay Gap

Gleichheit erst in 100 Jahren? Der Gender Pay Gap

Gleiches Gehalt für gleiche Arbeit – so sollte[…]

Laura Kracht
Lupe vergrößert einen Quereinsteiger

Der Weg aus der Defizitorientierung – Quereinsteiger willkommen!

Früher hatten Banker eine Bankausbildung und/oder ein Wirtschaftsstudium.[…]

Olav Lippmann

Sie sind ausgezeichnet: Titel und Awards für Banken und Banker

Qualität zeigen und sich hervorheben – Die Finanzbranche[…]

Kerstin Petry

Gehalt in der Finanzbranche: Wer verdient am meisten?

Ständig hört man: „Über Gehalt spricht man nicht“.[…]

Laura Kracht

Kosten, Compliance und Top-Talente

Business@Risk? Entgegen vieler Notstandsmeldungen aus dem Personaleinkauf: Es[…]

Dr. Axel Vinke

Design Thinking – Scheitern ist kein Makel

Legosteine, Knetmasse, bunte Räume – wenn es um[…]

Olav Lippmann

„Das erfordert mehr Mut“

Was macht eigentlich ein Agile Coach in einer[…]

Lea Hoffmann

Recruiting: Jetzt wird’s persönlich

Trotz latenter Wechselbereitschaft: Private Banking ist nach wie[…]

Boris Böttcher

Wo die versteckten Talente sind

Digitalisierung verschärft den Wettbewerb um IT-Fachkräfte. Banken konkurrieren[…]

Corinna Vogt
Sven Siering auf der Bühne von INNOVATIONSforBANKS 2019 in Köln.

Change your running system!

Manch etabliertes Unternehmen tut sich schwer, die Digitale[…]

Sven Siering

Führen heißt Räume ausfüllen

Neue Arbeitswelt und digitale Transformation: Wie macht man[…]

Frank Berg

Digital Leadership gibt’s nicht

Leadership lässt sich als soziale Beziehung nicht digital[…]

Dr. Bernd Blessin

Debatte: Schluss mit Boni?!

Beim Geld hört bekanntlich die Freundschaft auf. Wer[…]

Joachim Landow

Eine Frage des Mindset

Alle Mitarbeiter auf die Reise der digitalen Transformation[…]

Anja Zerbin

Flagge zeigen für Diversity

Das Thema Vielfalt rückt sowohl im Alltag als[…]

Marco Schomburg

BANKINGCLUB-Radar: Die Organisation in digitalen Zeiten

Erstaunliche Ergebnisse im ersten BANKINGCLUB-Radar: Obwohl viele Banken[…]

Redaktion
Hand befiehlt Wandel an Mitarbeiter

Kulturwandelverordnung

Kick-offs, laxe Kleiderordnung und das Duzen mögen dieser[…]

Thorsten Hahn
Detlef Zell und Michel Billon: Geschäftsführer der Hanseatic Bank.

Detlef Zell und Michel Billon – der Weg zur agilen Bank

Detlef Zell und Michel Billon – Geschäftsführer der[…]

Thorsten Hahn

„Wir fördern unsere Mitarbeiter, aber fordern auch einiges“

Mit einem weltweit gültigen Verhaltenskodex, genannt Corporate Behaviours,[…]

Dalia El Gowhary

„See it, do it, feel it and love it“

Das „wir“ ist entscheidend für den Erfolg eines[…]

Friderike Schröder

Wie der Kulturwandel dem Löwen begegnet…

Unternehmen brauchen Kultur-Beweger, die das selbstverantwortliche Handeln fördern.[…]

Christiane Hesse

Finanzminister Olaf Scholz will Kündigungsschutz für gutverdienende Banker lockern

Die Bundesregierung plant, einem Versprechen aus dem Koationsvertrag[…]

Redaktion

„Mädchen sind nicht weniger wert als Jungen“ – Lohngleichheit aus Kinderaugen

Ein Video der finnischen Finanz-Gewerkschaft Finansforbundet verdeutlicht auf[…]

Tobias Schenkel

Geld ist nicht alles

Eine repräsentative Umfrage hat gezeigt: Nachwuchs in der[…]

Tobias Schenkel

Veränderung beginnt im Kopf

Agiles Arbeiten ist in aller Munde. Agile Konzepte[…]

Detlef Zell

Digitalisierung ist wie der Weltfrieden

Das Thema Digitalisierung ist nichts Neues: Alle sprechen[…]

Julia Cser

Digitalisieren wir uns alle weg?

Digitalisierung ist im Finanzwesen ein großes Thema. Macht[…]

Mona Merklin

Sie sind Banker? Echt jetzt?

inst galt der Beruf des Bankberaters als das[…]

Olav Lippmann

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Haben Banken und Versicherungen eine Zukunft?

Die Bankbranche konnte sich vor Jahrzehnten noch als[…]

Dr. Bernd Blessin

„Veränderungsbereitschaft muss ins Blut übergehen“

Mit mehr als 20 Millionen Verträgen in den[…]

Dalia El Gowhary

Der HR Management Cup 2018

Beim alljährlichen HR Management Cup schlüpfen die Teilnehmer[…]

Redaktion

Hirnforschung meets Chef

In Berlin dreht sich das HR-Karussel: Beim zweitägigen[…]

Dalia El Gowhary

Der Computer analysiert, der Mensch entscheidet

Der Einsatz von Künstlicher Intelligenz hat das Potenzial,[…]

Thomas Belker

Change mich am Arsch

Autor: Axel Koch Preis: 16,00 € 302 Seiten, broschiert ISBN: 978-3-430-20245-9 Econ[…]

Daniel Fernandez

Zombies vor den Toren!

Wie jede Generation, die neu auf den Arbeitsmarkt[…]

Marco Schomburg

Personalentwicklung auf dem digitalen Prüfstand

Digitalisierung wird in den Medien aktuell gerne als[…]

Susanne Bergau

Auf die Plätze, fertig, los! Der Kampf um die besten Mitarbeiter beginnt

Wer heute als gut qualifizierter Mitarbeiter auf der[…]

Daniel Fernandez

Intern vor extern – Besetzung von Stellen durch Bewerber aus dem eigenen Haus

„Die Abwesenheit oder das Ausscheiden von Mitarbeitern sollte[…]

Andreas Wollenberg

Eine neue Kündigungskultur

Im Kampf um die Nachfolge Londons als Bankenhauptstadt[…]

Tobias Schenkel