Jetzt Mitglied werden
Politik & Aufsicht

Der Sieg des Kapitals

Von Julian Achleitner - 08. September 2015

Autorin: Ulrike Herrmann

Euro:9,99

288 Seiten, Einband

ISBN: 978-3-492-30568-6

Piper Verlag

Mehr Infos erhalten Sie mit einem KLICK auf diesen LINK!

 

Die nicht nur von Occupy-Aktivisten gestellten Forderungen „Banken in die Schranken“ oder „Wir sind die 99 Prozent“ belegen eine wachsende Unzufriedenheit über die derzeitige Form des Kapitalismus. Konkreter benennen können die Wenigsten ihre Forderungen. Sie haben nur ein ungutes Gefühl, dass etwas nicht stimmt. Dies darf aber nicht als versteckter Ruf nach einer sozialistisch geführten Planwirtschaft missverstanden werden, denn im Gegensatz zum Begriff „Kapitalismus“ genießt „Marktwirtschaft“ einen guten Ruf. Das bestätigen demoskopische Umfragen permanent.

Kapitalismus ist nicht Marktwirtschaft

Marktwirtschaft ist etwas anderes als Kapitalismus. Während Letzterer gerne mit bösen und schlechten Konnotationen belegt wird, klingt Ersterer irgendwie kuschelig und romantisch und wird nur allzu gerne verklärt. Es klingt ein bisschen nach Bauernmärkten, bei denen Äpfel noch einzeln abgewogen werden und der neueste Tratsch und Klatsch aus der Nachbarschaft ausgetauscht wird. Nur, so Herrmann, entspricht dieses Bild schon längst nicht mehr der Realität. Ein freier Markt setzt voraus, dass alle Teilnehmer sich selbst überlassen werden und sie die wirtschaftlichen Folgen ihrer Entscheidungen tragen müssen. Dies trifft noch auf KMUs zu, nicht aber für große Konzerne. Sie haben so viel Macht, dass sie die Bedingungen ihrer Zulieferer und Kooperationspartner diktieren können. Mit Marktwirtschaft und einem freien Wettbewerb hat das nichts zu tun.

Kapitalismus ist die Vorstufe des Sozialismus

Diese angebliche Marktwirtschaft ist ein seltsames Phänomen, so Herrmann weiter. Bauern werden in hohen Maßen subventioniert und Großkonzerne unternehmen alles, um sich dem Wettbewerb nicht stellen zu müssen. Sie fusionieren, kooperieren und integrieren vertikal. Ein Außerirdischer, der die Erde besucht und sich mit dem Finanzsystem auseinandersetzt, müsste sogar glauben, so die kühne These von Herrmann, dass der Kapitalismus die unmittelbare Vorstufe vom Sozialismus sei.

Aus Fehlern der Vergangenheit lernen

Wie sagte schon der bekannte britische Historiker Niall Ferguson auf die Frage, ob Banken und andere große Unternehmen nicht auch Historiker einstellen sollten: „Das wäre bestimmt kein Fehler. Zumindest sollte Finanzgeschichte ein bedeutender Teil der Ausbildung an jeder Business-Schule sein. Das Wissen darüber ist zu wichtig, um es Spezialisten wie mir zu überlassen. Aber leider sind die typischen Leser finanzhistorischer Literatur pensionierte Banker. Es wäre besser gewesen, sie hätten diese Bücher früher gelesen.“
Geschichte mag sich im Allgemeinen nicht wiederholen. Es denkt schließlich niemand an die Wiedereinführung der Leibeigenschaft oder an die Abschaffung des Frauenwahlrechts. In der Wirtschafts-, Finanz- und Unternehmensgeschichte wiederholen sich dagegen Fehler dauernd und in kurzen Abständen. Dass Ulrike Herrmann in ihrem Werk auf die Geschichte eingeht, ist lobenswert. Dabei geht sie nicht nur der Frage nach, warum sich in früheren Hochkulturen, etwa im alten Rom oder in China, der Kapitalismus nicht durchsetzen konnte, sondern erörtert auch Fehler der jüngsten Wirtschafts- und Finanzgeschichte und die Rolle der Banken. Sie beginnt, wie sollte es anders sein, mit der Weltwirtschaftskrise ab 1929, geht über das Ende des Bretton-Woods-Systems und die ab 1980 einsetzende Deregulierung hin zur heutigen Wirtschaft. Besonders die Entscheidungen, die in den 1980er Jahren getroffen wurden, wirken bis heute nach und es lohnt sich allemal, über sie nachzudenken.

Netzwerken als Wettbewerbsverzögerung?

Herrmanns Argumente sind nicht ganz von der Hand zu weisen, manche stimmen durchaus. In einigen Punkten jedoch schießt sie mit ihrer Argumentation übers Ziel hinaus. Netzwerken erscheint bei ihr in keinem guten Licht, denn es verhindere Wettbewerb. Als konkretes Beispiel nennt sie die Harvard Business School (HBS) in Boston, die sich mit ihrer gigantischen Kontaktbörse rühmt, die über 78.000 Absolventen in 167 Ländern umfasst. Allerdings steht diese Kritik auf schwachen Füßen. Wem schaden denn Kontakte? Kontakte helfen, einen Fuß in die Tür zu bekommen, aber öffnen muss man sie selber. Wer nichts kann, dem nutzt auch keine Empfehlung und kein Netzwerk.

Bildnachweis: Piper Verlag

Lesen Sie auch

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn

US-Wahl gibt für den BVR „Anlass zur Besorgnis“

Berlin – Angesichts des Wahlausgangs in den USA[…]

Christian Grosshardt

Transparenz und Gerechtigkeit

Verbraucherschützer werfen Banken immer gerne mangelnde Transparenz vor[…]

Thorsten Hahn

Auf dem Prüfstand: Geldpolitik auf Jahrestagung des IWF und der Weltbank

Für eine entschlossenere Wirtschafts- und Finanzpolitik hat Georg[…]

Christian Grosshardt

Genossenschaften für die Moderne der Generationen nach dem Internet

Genossenschaften gibt es seit über 200 Jahren und[…]

Jürgen P. Müller

Einführung der Bargeldobergrenze

In Deutschland wird die mögliche Einführung einer Bargeldobergrenze[…]

Anna Stötzer

Supercrash. Das Zeitalter der Selbstsucht

Autor: Darryl Cunningham Euro: 19,90 240 Seiten, broschiert[…]

Anna Stötzer

Im Recht. Einlassungen von Deutschlands bekanntestem Strafrichter

Autor: Thomas Fischer Euro: 19,99 330 Seiten, gebunden[…]

Philipp Scherber

Die EZB: Hengst, Wallach oder Esel?

In schwierigen Konjunkturzeiten wie diesen müssen Geld- und[…]

Robert Halver

Die „überforderte“ Bankenwelt: Wie Kreditinstitute einfach ihre Bilanzen bereinigen

In den Bilanzen vieler europäischer Kreditinstitute schlummern offene[…]

Timur Peters

Carsten Kengeter

Ausverkauf! Der Große schließt sich mit dem Kleinen[…]

Thorsten Hahn

Seitenwechsel – Jain zu Fintech

Anshu Jain kehrt den Banken den Rücken und[…]

Philipp Scherber

Enorme Senkung der Boni

Wahrscheinlich gilt der gemeine Investmentbanker beim Laien immer[…]

Christian Grosshardt

Existenzgründung lohnt sich

Dass eine eigene Praxis oder Apotheke sich lohnt,[…]

Stefan Seyler

2015 – von Blockupy bis Kulturwandel

Für die Bank- und Finanzbranche war 2015 ein[…]

Christian Grosshardt

Aller guten Dinge sind fünf

Nicht weniger als vier Versuche sind beim Versuch,[…]

Thorsten Hahn

Parlament beschließt Rekordkredit zur Rettung der HSH Nordbank

Schon seit einiger Zeit galt die HSH Nordbank[…]

Christian Grosshardt

Finsternis vor der Dämmerung

Bereits Anfang des Monats kündigte der neue Co-Chef[…]

Christian Grosshardt

Stellenstreichungen bei der Deutschen Bank

Das ist mal eine Hausnummer. Die Deutsche Bank[…]

Julian Achleitner

Banken werden EU-Marionetten

Deutliche Einschnitte in die Kundenwahl müssen Banken ab[…]

Christian Grosshardt

Rating Agentur oekom research: DKB ist nachhaltigste Bank

Nachhaltigkeit ist nicht erst seit heute ein Thema,[…]

Christian Grosshardt

„Die Honorarberatung ist leider noch kein Selbstläufer!“

Bereits in der letzten Ausgabe thematisierte BANKINGNEWS die[…]

Thorsten Hahn

Fed-Beben

Erdbeben verursachen häufig auch weit vom Epizentrum entfernt[…]

Ludovic Subran

Die großen Crashs 1929 und 2008. Warum sich Geschichte wiederholt

Autor: Barry Eichengreen Euro: 34,99 560 Seiten, gebunden[…]

Christian Grosshardt

Neuer Player in der Startup-Szene

Die Berliner Volksbank gründet ihre persönliche Venture-Capital-Gesellschaft. Wie[…]

Christian Grosshardt