Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Dynamik im Stiftungsmanagement

Von Julian Achleitner - 31. März 2014

Corinna Groner sprach für BANKINGNEWS mit Prof. Dr. Hans Fleisch über den Stiftungsstandort Deutschland im internationalen Vergleich.

Wie attraktiv ist Deutschland als Stiftungsstandort im internationalen Vergleich?
Deutschland ist nach den Reformen der vergangenen Jahre im Stiftungs- und Stiftungssteuerrecht eines der attraktivsten Länder für gemeinwohlorientierte Stifterinnen und Stifter geworden. Diese Attraktivität des Stiftungsstandortes Deutschland zeigt sich auch in der Gründungsdynamik. Hierzulande werden jeden Tag annähernd zwei Stiftungen gegründet. Auch ist unser Land einer der Thementreiber auf diesem Gebiet, wir haben den „European Day of Foundations and Donors“, der letztes Jahr zum ersten Mal stattfand, initiiert. Generell ist aufgrund der unterschiedlichen gesetzlichen Rahmenbedingungen und Stiftungsdefinitionen allein innerhalb der EU ein Vergleich nur bedingt möglich. Zuletzt wurde die Gesamtzahl der Stiftungen in der EU im Rahmen einer Durchführbarkeitsstudie zu einem europaweit einheitlichen Stiftungsgesetz 2005 erfasst. Nach dem Vergleich der Gesamtsummen der Stiftungsvermögen in den einzelnen europäischen Ländern lag Deutschland weit vorn: hinter Großbritannien, Italien, Spanien und Dänemark auf Platz 4. Damals zählte Europa rund 110.000 Stiftungen.

Funktioniert die Zusammenarbeit zwischen Banken und Stiftungen? An welchen Stellen gibt es Optimierungspotential?
Die immer größer werdende Zahl an Stiftungen in Deutschland hat auch die Anzahl der Banken und Vermögensverwalter steigen lassen, die Dienstleistungen für Stiftungen anbieten. In meiner Wahrnehmung gehen, gezielter als noch vor wenigen Jahren, Banken auf die Besonderheiten und Ansprüche von Stiftungen ein. Schon die Stiftungsumfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen zum Thema „Stiftungen und ihre Banken“  im Jahr 2008 zeigte auf, dass Stiftungen mit ihren Banken insgesamt zufrieden sind. Damals wünschten sich die Stiftungen vor allem leistungsabhängige Gebühren und ein größeres Angebot an nachhaltigen Investments.

Worin können sich die Anlagestrategien von Stiftungen unterscheiden?
Analog zur Vielfalt von Stifterwillen und Stiftungszwecken, an denen sich die Entscheidung zur Vermögensanlage orientieren muss, fallen auch die Anlagestrategien von Stiftungen unterschiedlich aus. Allen Anlagestrategien ist eines gemeinsam: Sie müssen den Zielen Sicherheit, Ertrag, Liquidität und – für viele Stiftungen immer bedeutender werdend – Nachhaltigkeit angemessen genügen. Mit der Auswahl einer oder mehrerer Assetklassen, z.B. Zinsanlagen, Beteiligungen, Währungen oder Immobilien, gehen die Entscheidungen für einen Managementstil und die Verwaltungsform einher: Soll das Vermögen aktiv oder passiv gemanagt werden? Verwaltet man es selbst oder beauftragt man einen unabhängigen Vermögensverwalter? Die wichtigsten Markierungspfeiler für Anlagestrategien von Stiftungen sind letztendlich zum einen die Vorgabe der Landesstiftungsgesetze, dass das Vermögen der Stiftungen ungeschmälert zu erhalten ist, und zum anderen, dass die Stiftungen ausreichend Erträge generieren müssen, um ihren Zweck zu erfüllen. In diesem Spielfeld liegen die Anlagestrategien von Stiftungen.

Wie gehen Stiftungen mit der aktuellen Niedrigzinsphase um?
2013 führte der Bundesverband Deutscher Stiftungen dazu eine Befragung in unserem StiftungsPanel durch. Diese ergab, dass die Mehrzahl der Stiftungen offenbar relativ gut durch die Krise kommt. Es gibt kaum Stiftungen, die Vermögensverluste realisiert haben. Dennoch waren die Erwartungen für 2013 zum Zeitpunkt der Umfrage gedämpft, denn umso länger die Krise andauert, umso schwieriger wird es für die Stiftungen. Einen Ausweg suchen viele Stiftungen im verstärkten Fundraising und der Professionalisierung der Vermögensanlage; dazu gehört die Schaffung oder Überarbeitung von Anlagerichtlinien.

Sie sprechen in Ihrem Ratgeber über die so genannte „Hebelwirkung“ als Erfolgsfaktor. Können Sie unseren Lesern erläutern, welche Chance darin steckt?
Erstrebenswert für eine Stiftung sollte es meiner Ansicht nach stets sein, relativ große Wirkungen durch relativ geringen Aufwand zu erreichen – ganz im Sinne des Hebelgesetzes. Sei es mit der Förderung von Thinktanks, durch Kooperationen oder beim Einsatz von Multiplikatoren – es ergeben sich viele mögliche Stellschrauben in der Stiftungspraxis. Wird der richtige Hebel bewegt, erhöht sich beispielsweise der Wirkungsradius einer Stiftung, können die öffentliche Wahrnehmung gesteigert oder Kosten gesenkt werden, und das bei vergleichsweise geringem Aufwand.

Lesen Sie auch

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Skyline Düsseldorf und Medienhafen

Finanzplätze, vereinigt euch!

Es ist an der Zeit, dass das Rheinland[…]

Tobias Rafael Finke

Infografik: Wie nachhaltig sind Deutschlands Banken?

Nachhaltige Investments nehmen zu. Trotzdem gibt es Bankkunden,[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Wird Nachhaltigkeit zum Standard?

Wir schreiben das Jahr 2019 n. Chr. Ganz[…]

Daniel Fernandez

Künstliche Intelligenz „Made in Europe“

Bei ihrer KI-Strategie will sich die EU mit[…]

Daniel Fernandez

Grafik des Monats: Genossenschaftswelt vs. Sparkassenwelt

In unserer neuen Infografik haben wir das Sparkassenlager[…]

Redaktion

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver
Symbolbild für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften: Bockwurst mit Brötchen und Senf.

Bockwurst und Kapital

Erst Bayer, dann die UBS: Erleben wir auch[…]

Thorsten Hahn

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

KI ist weit mehr als eine Technologie

Das Megathema Künstliche Intelligenz verspricht viele Vorteile. Doch[…]

Daniel Draenkow

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und[…]

Dr. Daniel Baumgarten
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Skrupellos

Autor: Nicolas Lieven Preis: 18,00 Euro Seiten: 336, broschiert ISBN:[…]

Daniel Fernandez

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Spiel mit dem Feuer – Trump und China

Im Handelsstreit mit China bleibt Trump zielsicher auf[…]

Tobias Schenkel

Mega-Landesbank

Aber eins nach dem anderen. Jetzt macht erst[…]

Thorsten Hahn

Nachhaltigkeit als Notwendigkeit

Die EU-Kommission hat im Frühjahr einen Aktionsplan mit[…]

Thomas Preuße

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

31. Oktober 1517: Luthers Thesenanschlag

Mit seinen 95 Thesen leutete Martin Luther vor[…]

Philipp Scherber

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

Laschet: „Regulierung muss mit mehr Augenmaß erfolgen“

Auf dem ersten Bankentag NRW lobt Ministerpräsident Armin[…]

Tobias Schenkel

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn