Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Fünf Beratungslügen – Der Etikettenschwindel der Finanzberater

Von Eckehard Täger - 17. Juni 2015

Die Finanzwelt ist voller Mythen, die seit Jahren permanent wiederholt, aber dadurch trotzdem nicht wahr werden. So denken Kunden tatsächlich, Banken wären unverzichtbar wichtig für unsere Gesellschaft. Finanzexperten wüssten, wovon sie reden. Finanzprodukte böten spürbare Mehrwerte für unser Leben. Und Finanzberater würden uns kompetent beraten. Tja, wie Kunde sich irren kann …

Beratungslüge 1:
„Ich bin ein Finanzberater!“
Falsch: „Finanzberater“ sind Verkäufer, die nur ihre Produkte mit guten Gründen an den Kunden bringen wollen. Das wäre okay, wenn Kunden das wüssten. Finanzberater begehen aber Etikettenschwindel, weil sie Kunden suggerieren, dass sie ihnen einen individuellen Rat geben und ihnen zeigen, was das Beste für ihr Geld und ihr Leben ist. Bei einem Autoverkäufer ist das anders. Ihm ist klar, dass er kein Autoberater ist. Er überlegt nicht, ob Sie überhaupt ein Auto benötigen und wenn ja, welches am besten zu Ihnen passt. Er preist Ihnen die Autos an, die gerade auf dem Hof stehen. Verkaufen ist sein Job – genau wie der von „Finanzverkäufern“.

Beratungslüge 2:
„Ich mache Ihnen das Leben leichter!“
Falsch: „Finanzverkäufer“ machen uns das Leben schwer. Viele Kunden haben so lange keine (Finanz-)Probleme, bis sie eine Bank betreten. Die „Finanzverkäufer“ reden ihnen aktiv und ungefragt Sorgen ein, die sie vorher nicht hatten. Sie machen Angst (z. B. vor Altersarmut, Unfällen), um dann z. B. die „schützende“ Versicherung zu verkaufen. Kein Berater aus einer anderen Branche würde so etwas ohne konkreten Kundenanlass tun. „Finanzverkäufer“ reden ihren Kunden künstliche Probleme ein, um dadurch ihre eigenen (Vertriebs-)Probleme zu lösen.

Beratungslüge 3:
„Ich berate ganzheitlich und gehe individuell auf meine Kunden ein!“
Falsch: Fragen Sie „Finanzverkäufer“, was das ist, eine ganzheitliche Beratung. Sie wissen garantiert nicht, dass sie hierfür Ihre Ziele und Wünsche, die Sie teilweise noch gar nicht kennen, aus ALLEN Lebensbereichen erfragen, konkretisieren und priorisieren müssen. Wollen Sie sich z. B. selbstständig machen, heiraten, auswandern, renovieren, eine Alters-WG gründen? Was Sie auch wollen: Ihr Leben muss der Anfang jeder Beratung sein und das Ziel jeder Empfehlung. Die Realität ist jedoch: Ihre Ziele, Wünsche, Einstellungen und Ansichten sind den „Beratern“ ebenso egal wie die Tatsache, wen sie beraten: einen Rentner, eine Studentin oder ein Huhn mit 10.000 € – ihr „Rat“ ist fast immer derselbe.

Beratungslüge 4:
„Ich bin in Geldfragen kompetent!“
Falsch: Die meisten „Finanzverkäufer“ haben keine Ahnung von Finanzen, nur davon, wie man Produkte anpreist und die EDV bedient. Ihre Vorgesetzten und Ausbilder wissen, dass z. B. die meisten Privatkundenberater kaum etwas zu Wertpapieren, Börsen oder allgemeinen Wirtschaftsfragen sagen können. Selbst Bankvorstände wissen das und vertrauen ihr Geld daher auch nicht ihren Beratern an, lassen diese aber tagtäglich ohne schlechtes Gewissen auf ihre Kunden los. Inkompetenzbeispiele gibt es unzählige. Hier nur eines: Jeder „Finanzverkäufer“ muss auch Berufsunfähigkeitsversicherungen verkaufen. Aber weiß er, dass die Berufsunfähigkeitsrente aller abgeschlossenen Verträge im Versicherungsfall im Durchschnitt 770 € beträgt, also nur etwas mehr als die staatliche Grundsicherung, die jedem sowieso zusteht? Das heißt: In vielen Fällen bekommt der Versicherungsnehmer eine private Rente, die ihm über die Grundsicherung vom Staat sowieso zustehen würde. Der Versicherungsnehmer erspart dem Staat mit seinen Beiträgen somit in vielen Fällen die Transferleistungen, ohne dies zu wissen. Wüssten Kunden das, wären viele Versicherungsverträge gar nicht erst zustande gekommen.

Beratungslüge 5:
„Ich helfe Ihnen, mehr aus Ihrem Geld zu machen!“
Falsch: Das Gerücht, dass ein „Finanzverkäufer“ weiß, wie man mehr aus dem Geld herausholt, hält sich genauso hartnäckig wie der Glaube, dass Spinat extrem viel Eisen enthält. Warum aber liegen über 70 % des verfügbaren Geldes auf dem Geldmarkt, wenn die Masse des Geldes erst in vielen Jahren benötigt wird, und es sinnvollere Anlagemöglichkeiten gibt? Warum halten viele „Finanzberater“ Aktien für riskant und Tagesgelder für sicher? Vielleicht liegt es daran, dass sie Aktien nicht als langjährige Sachwertanlage verkaufen, sondern nur als Spekulationsobjekt, das häufig umgeschichtet wird, um die Gebühreneinnahmen zu erhöhen. So wird das Kundengeld nicht mehr, sondern weniger.

Zu den Autoren:

Lb. Eckehard Täger und Lb. André Schulz sind Deutschlands erste Lebensbanker® und kennen als Inhaber einer Beratungsgesellschaft für Finanzinstitute mehr als 200 Banken und Sparkassen von innen. Mit ihrer „Initiative Lebensbank“ setzen sie sich für ein ehrliches, emotionales und menschliches Bankgeschäft ein.

Bildnachweis: Alija via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Im Interview mit der BANKINGNEWS spricht Iris Bethge-Krauß unter anderem darüber, warum sich das Prinzip Hausbanken und Förderbanken bewährt hat.

„Es ist ein Spagat zwischen Freiheit und Regulierung“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
BaFin-Präsident Felix Hufeld spricht im Interview mit der BANKINGNEWS unter anderem über Banken als erfolgreiche White-Label-Partner

M&A bei Banken: „Der limitierende Faktor ist nicht die Regulierung“

BaFin-Präsident Felix Hufeld im Gespräch mit Thomas Friedenberger[…]

Redaktion
Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über Frauen und Karriere.

„Ich glaube, dass Frauen mehr ermutigt werden und sich auch mehr zutrauen müssen“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg

„Ich persönlich sehe keine Tendenz zur Deregulierung“

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, spricht im[…]

Redaktion

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Skyline Düsseldorf und Medienhafen

Finanzplätze, vereinigt euch!

Es ist an der Zeit, dass das Rheinland[…]

Tobias Rafael Finke

Infografik: Wie nachhaltig sind Deutschlands Banken?

Nachhaltige Investments nehmen zu. Trotzdem gibt es Bankkunden,[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Wird Nachhaltigkeit zum Standard?

Wir schreiben das Jahr 2019 n. Chr. Ganz[…]

Daniel Fernandez

Künstliche Intelligenz „Made in Europe“

Bei ihrer KI-Strategie will sich die EU mit[…]

Daniel Fernandez

Grafik des Monats: Genossenschaftswelt vs. Sparkassenwelt

In unserer neuen Infografik haben wir das Sparkassenlager[…]

Redaktion

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver
Symbolbild für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften: Bockwurst mit Brötchen und Senf.

Bockwurst und Kapital

Erst Bayer, dann die UBS: Erleben wir auch[…]

Thorsten Hahn

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

KI ist weit mehr als eine Technologie

Das Megathema Künstliche Intelligenz verspricht viele Vorteile. Doch[…]

Daniel Draenkow

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und[…]

Dr. Daniel Baumgarten
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Skrupellos

Autor: Nicolas Lieven Preis: 18,00 Euro Seiten: 336, broschiert ISBN:[…]

Daniel Fernandez

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Spiel mit dem Feuer – Trump und China

Im Handelsstreit mit China bleibt Trump zielsicher auf[…]

Tobias Schenkel

Mega-Landesbank

Aber eins nach dem anderen. Jetzt macht erst[…]

Thorsten Hahn

Nachhaltigkeit als Notwendigkeit

Die EU-Kommission hat im Frühjahr einen Aktionsplan mit[…]

Thomas Preuße

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

31. Oktober 1517: Luthers Thesenanschlag

Mit seinen 95 Thesen leutete Martin Luther vor[…]

Philipp Scherber

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

Laschet: „Regulierung muss mit mehr Augenmaß erfolgen“

Auf dem ersten Bankentag NRW lobt Ministerpräsident Armin[…]

Tobias Schenkel

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn