Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Ludwig Erhard – Jetzt!

Von Julian Achleitner - 25. Juni 2015

Autoren: Ulrich Horstmann u.a.

Euro:6,99

160 Seiten, broschiert

ISBN: 978-3-898-79916-4

Finanzbuch Verlag

Mehr Infos erhalten Sie mit einem KLICK auf diesen LINK!

 

Ludwig Erhard, der zweite Bundeskanzler, kann man mit Recht als einen großen Politiker betrachten, der mit seinem Konzept der Sozialen Marktwirtschaft einen nachhaltigen Begriff in den öffentlichen Diskurs einfügte. Heutzutage berufen sich Politiker aller Couleur auf das von Erhard entworfene Konzept, das er in seinem Verkaufsschlager von 1957 „Wohlstand für Alle“ detailliert erklärte. Leider hat sich der Begriff in den letzten Jahrzehnten grundlegend gewandelt, so dass die Autoren des vorliegenden Buches die Missverständnisse ausräumen wollen.

Weichgespülter Inhalt

Die „Soziale Marktwirtschaft“ ist als Begriff so populär, dass sie mittlerweile fast vollständig von dem abweicht, was Ludwig Erhard einst unter ihn vorstellte. Er ist zu einem genauen Gegenteil von dem geworden, was Erhard sich einst darunter vorstellte. Er strebte eine Marktwirtschaft, die einen freien Wettbewerb garantiert, denn nur er ist in der Lage, zu Wohlstand zu kommen. Erhard betonte in seiner Schrift die Eigenverantwortung der Menschen, die ihr eigenes Schicksal selber in die Hand nehmen sollen. Das Adjektiv „soziale“ sorgt für den notwendigen sozialen Ausgleich, damit ein Bürger nicht in totale Mittellosigkeit rutscht.

Keine Untertanen

Erhard warnte vor einem um sich greifenden und allfürsorglichen Sozialstaat, der seine Bürger bevormundet und damit letztendlich für unmündig erklärt. Ein Staat, der so handelt, bedient sich nicht nur einer sozialistischen Umverteilungspolitik, sondern schafft einen Untertanenstaat. Leider, so der Tenor des Buches, „wirkt eine liberale freiheitliche Alternative ohne Fürsorgestaat für die Bürger unattraktiv.“ (S. 16) Eine sozialistische Umverteilungspolitik ist leichter zu vermitteln, als eine freie Marktwirtschaft. Ja, eine Umverteilung wird sogar als alternativlos bezeichnet, so auch von den mittlerweile sozialdemokratischen Unionsparteien. Das geht alles soweit, dass es keine Grenzen des Wohlfahrtsstaates mehr gibt. Diese Entwicklung hat Erhard nicht gewollt und nicht gefordert. Er forderte von seinen Landsleuten keine neue Hybris, sondern Maßhalten. Genau das wird von der herrschenden Klasse nicht befolgt. Politiker regieren mit einer Hybris, die ihresgleichen sucht. Sie stellen ihre eigenen Machterhaltungswünsche über eine sinnvolle und effektive Wirtschaftsordnung.

Da vorne läuft das Volk. Ich muss ihm hinterher – ich bin sein Führer.

Mit diesem Tenor im Hinterkopf wundert es nicht, dass die Autoren des vorliegenden Werkes kein gutes Wort über die CDU im Allgemeinen und Angela Merkel im Besonderen lassen. Als sich die CDU 2003 auf dem Leipziger Parteitag für den damals noch auf 2006 datierten Wahlkampf fit machte, beschwor sie die soziale Marktwirtschaft, wie sie Ludwig Erhard noch verstand. Also mit einem starken Fokus auf Markt und freier Wettbewerb. Die Wahl 2005 war ein kleines Fiasko, auch wenn die CDU den Posten des Bundeskanzlers bekleidete. Besonders die neue Kanzlerin Merkel orientierte sich ab da an links von der Mitte und sozialdemokratisierte damit die Union. Rein taktisch gesehen war diese Strategie gar nicht so dumm, glänz die Union doch in den Wahlumfragen. Auch Merkel kann nicht vom Mangel an Popularität klagen. Sie folgt dem Ausspruch des einstigen französischen Außenministers Charles Maurice de Talleyrand: „Da vorne läuft das Volk. Ich muss ihm hinterher – ich bin sein Führer.“

Sie sollte aber aufhören, sich auf Erhard zu beziehen – denn diese Politik entspricht nicht seinen Forderungen.

Bildnachweis: Finanzbuchverlag

Lesen Sie auch

Künstliche Intelligenz „Made in Europe“

Bei ihrer KI-Strategie will sich die EU mit[…]

Daniel Fernandez

Grafik des Monats: Genossenschaftswelt vs. Sparkassenwelt

In unserer neuen Infografik haben wir das Sparkassenlager[…]

Redaktion

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver
Symbolbild für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften: Bockwurst mit Brötchen und Senf.

Bockwurst und Kapital

Erst Bayer, dann die UBS: Erleben wir auch[…]

Thorsten Hahn

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

KI ist weit mehr als eine Technologie

Das Megathema Künstliche Intelligenz verspricht viele Vorteile. Doch[…]

Daniel Draenkow

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und[…]

Dr. Daniel Baumgarten
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Skrupellos

Autor: Nicolas Lieven Preis: 18,00 Euro Seiten: 336, broschiert ISBN:[…]

Daniel Fernandez

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Spiel mit dem Feuer – Trump und China

Im Handelsstreit mit China bleibt Trump zielsicher auf[…]

Tobias Schenkel

Mega-Landesbank

Aber eins nach dem anderen. Jetzt macht erst[…]

Thorsten Hahn

Nachhaltigkeit als Notwendigkeit

Die EU-Kommission hat im Frühjahr einen Aktionsplan mit[…]

Thomas Preuße

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

31. Oktober 1517: Luthers Thesenanschlag

Mit seinen 95 Thesen leutete Martin Luther vor[…]

Philipp Scherber

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

Laschet: „Regulierung muss mit mehr Augenmaß erfolgen“

Auf dem ersten Bankentag NRW lobt Ministerpräsident Armin[…]

Tobias Schenkel

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn

Trump-Dekret schickt Dollar auf Talfahrt

„Unser Dollar ist zu stark“ beschwerte sich Präsident[…]

Daniel Fernandez

Zukünftiger US-Finanzminister Steven Mnuchin verschweigt Vermögen

Während einer Anhörung vor dem Finanzausschuss des US-Senats[…]

Daniel Fernandez

Theresa May kündigt harten Brexit-Kurs an

London – Die britische Premierministerin Theresa May hat[…]

Daniel Fernandez

2016 – Von Strafzinsen bis zur US-Wahl

Die Welt verändert sich. Was trivial anmutet, sollte[…]

Christian Grosshardt

Geschafft!

Brexit auf der Insel, ein Milliardär wird Präsident[…]

Thorsten Hahn

US-Wahl gibt für den BVR „Anlass zur Besorgnis“

Berlin – Angesichts des Wahlausgangs in den USA[…]

Christian Grosshardt

Transparenz und Gerechtigkeit

Verbraucherschützer werfen Banken immer gerne mangelnde Transparenz vor[…]

Thorsten Hahn

Auf dem Prüfstand: Geldpolitik auf Jahrestagung des IWF und der Weltbank

Für eine entschlossenere Wirtschafts- und Finanzpolitik hat Georg[…]

Christian Grosshardt

Genossenschaften für die Moderne der Generationen nach dem Internet

Genossenschaften gibt es seit über 200 Jahren und[…]

Jürgen P. Müller

Einführung der Bargeldobergrenze

In Deutschland wird die mögliche Einführung einer Bargeldobergrenze[…]

Anna Stötzer

Supercrash. Das Zeitalter der Selbstsucht

Autor: Darryl Cunningham Euro: 19,90 240 Seiten, broschiert[…]

Anna Stötzer