Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Nachwuchsprobleme bei Banken

Von Julian Achleitner - 07. Oktober 2014

Bereist im letzten Jahr musste die Bankbranche eine erheblich hohe Vakanz in Bezug auf Ausbildungsstellen in ihrem Sektor verzeichnen. Im September begann das neue Ausbildungsjahr, doch die Zahlen sind immer noch erschreckend – Tendenz steigend! Die Gründe für dieses Phänomen sind dabei ganz unterschiedlicher Natur.

Wer hat nicht schon vom ominösen Fachkräftemangel gehört, den Politik und Medien so oft zum Thema aktueller Diskussionen machen. Die Bankbranche bildet hier keine Ausnahme. Laut dem Handelsblatt waren im letzten Jahr von 12.067 Ausbildungsplätzen 2.538 nicht besetzt. Die Analyse derartiger Zahlenverhältnisse gibt Anlass zur Ursachenforschung. Ist eine Position in der Finanzwelt nicht mehr attraktiv? Ist es gar die Angst, dass ein Auszubildender gegenüber einem fertigen Akademiker auf lange und vor allem in finanzieller Sicht immer das Nachsehen hat? Oder hat der Ruf der Geldinstitute als Folge der  letztten Finanzkrise so gelitten, dass sich kaum noch jemand mit diesem  speziellen Sektor identifizieren kann? Wie so oft im Leben liegt die Wahrheit irgendwo in der Mitte.

Eine Folge der Überakademisierung

Ein großes Problem für alle Branchen stellt immer noch die in Schulen herrschende unzureichende Vorbereitung junger Menschen auf das „wirkliche“ Leben dar. Abiturienten verlassen ihren bekannten Lernort, können Exponentialfunktionen lösen, die PQ-Formel im Schlaf aufsagen oder Goethes Ode an Prometheus  analysieren; wie man eine Steuererklärung verfasst oder welche verschiedenen Möglichkeiten der Weiterbildung der Staat bietet, davon haben nur die wenigsten Ahnung. Aus diesem Grund studieren die meisten Abiturienten zunächst einmal ins „Blaue“. Getrieben sind sie von der gesellschaftlichen Propaganda-Maschine, die ihnen suggeriert: „Wenn du nicht studierst, wirst du auch nichts!“ Hier muss man ansetzen, denn bei dieser Aussage handelt es sich schlicht und einfach um eine Lüge. Denn nicht jeder Absolvent eines Hochschulstudiums kann für sich eine Führungsposition im späteren Verlauf seiner Karriere beanspruchen – es droht sogar eine Überakademisierung. In einfachen Worten ausgedrückt: Ein Stamm benötigt auch Indianer und nicht nur Häuptlinge.

Studium = bessere Karriere?

Schwierig wird es für ausbildende Unternehmen, wenn in den Köpfen der potentiellen Azubis der Gedankengang verankert ist, dass ein Studium automatisch die Karrierechancen verbessere. Denn diese Probannten dürfen Folgendes nicht vergessen: Sie steigen deutlich später in den Beruf ein, sie haben in der Regel weniger wichtige Praxiserfahrung und zudem ist die Quantität der äquivalent Qualifizierten deutlich höher, so dass auch die Konkurrenz um begehrte und „bessere“ Positionen zunimmt. Ironischerweise ist sich ein Großteil der Schulabgänger gar nicht darüber im Klaren, wie gut sich gerade der Bankensektor für berufsbegleitende Studien anbietet. Wenn das Bildungssystem eine solche Vorbereitung auf die Zukunft nicht vorsieht und sich in eng gefassten Curricula verrennt, dann liegt es auch an den Ausbildungsstätten – in diesem Fall den Banken – diese Leerstelle zu füllen und ihre Branche attraktiv in der Öffentlichkeit zu bewerben.

Perspektiven aufzeigen

Aktuelle Studien belegen, dass eine hohe Zahl junger Menschen sich nach finanzieller Sicherheit und Stabilität sehnt – grundlegend ein Wunsch, der durch eine Ausbildung in einem Geldinstitut gewährleistet werden kann, nur müssen Banken dies auch entsprechend kommunizieren. Das Nachwuchsproblem ist von äußerst kritischer Natur, denn sind es in den unterschiedlichsten Bereichen gerade die „jungen Wilden“, die durch ihre Unbeschwertheit immer wieder neue Perspektiven aufzeigen können, um ein Unternehmen auch für die Zukunft innovativ aufzustellen und weiterzuentwickeln.

Vorurteile sind tödlich

Es ist unbestreitbar, dass die Aufgaben in einer Bank nicht mehr dieselben sind; viel zu differenziert und umfangreich sind die gegenwärtigen Arbeitsabläufe. Man kann folglich jeden Personaler verstehen, wenn dieser bei der Auswahl von Auszubildenden bevorzugt auf Abiturienten setzt. Trotzdem ist ein nicht vorhandenes Abitur kein Ausschlusskriterium, ein guter Banker zu werden. Klar ist jedoch, wer mit zerrissenen Jeans beim Vorstellungsgespräch erscheint oder die einfache Prozentrechnung nicht beherrscht, der sollte besser nicht in der engeren Auswahl landen. Doch ist Vorsicht geboten: Mit der PQ-Formel löst man keinen Dreisatz.

Bild von s-cphoto via istockphoto.de

Lesen Sie auch

Im Interview mit der BANKINGNEWS spricht Iris Bethge-Krauß unter anderem darüber, warum sich das Prinzip Hausbanken und Förderbanken bewährt hat.

„Es ist ein Spagat zwischen Freiheit und Regulierung“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
BaFin-Präsident Felix Hufeld spricht im Interview mit der BANKINGNEWS unter anderem über Banken als erfolgreiche White-Label-Partner

M&A bei Banken: „Der limitierende Faktor ist nicht die Regulierung“

BaFin-Präsident Felix Hufeld im Gespräch mit Thomas Friedenberger[…]

Redaktion
Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands, VÖB, über Frauen und Karriere.

„Ich glaube, dass Frauen mehr ermutigt werden und sich auch mehr zutrauen müssen“

Iris Bethge-Krauß, Hauptgeschäftsführerin des Bundesverbands Öffentlicher Banken Deutschlands[…]

Redaktion
Die Finanzwirtschaft steckt mitten in einem Transformationsprozess. Der sustainable-Finance-Beirat hat einen Zwischenbericht veröffentlicht, den die Deutsche Kreditwirtschaft kommentiert hat. Hierzu äußert sich Volker Stolberg vom BVR im Beitrag.

Eine in der Praxis anwendbare Taxonomie

Ein Kommentar von Volker Stolberg, Bundesverband der Deutschen[…]

Volker Stolberg

„Ich persönlich sehe keine Tendenz zur Deregulierung“

Dr. Jörg Kukies, Staatssekretär im Bundesfinanzministerium, spricht im[…]

Redaktion

Kommt die Superbank?

Die Idee wird seit Jahren diskutiert: eine einzige[…]

Thorsten Hahn

„Es besteht die Gefahr, dass Banken ihre Beziehung zum Kunden verlieren“

Ein Gespräch mit Burkhard Balz, Vorstandsmitglied der Bundesbank,[…]

Thomas Friedenberger
Skyline Düsseldorf und Medienhafen

Finanzplätze, vereinigt euch!

Es ist an der Zeit, dass das Rheinland[…]

Tobias Rafael Finke

Infografik: Wie nachhaltig sind Deutschlands Banken?

Nachhaltige Investments nehmen zu. Trotzdem gibt es Bankkunden,[…]

Redaktion

Greta und das grüne Geld

Der Klimawandel beherrscht die Schlagzeilen. Wären Banken nicht[…]

Thomas Friedenberger

Wird Nachhaltigkeit zum Standard?

Wir schreiben das Jahr 2019 n. Chr. Ganz[…]

Daniel Fernandez

Künstliche Intelligenz „Made in Europe“

Bei ihrer KI-Strategie will sich die EU mit[…]

Daniel Fernandez

Grafik des Monats: Genossenschaftswelt vs. Sparkassenwelt

In unserer neuen Infografik haben wir das Sparkassenlager[…]

Redaktion

Neo-Sozialismus gegen Wohnraum-Knappheit

Im Kampf gegen die stetig anwachsende Wohnraum-Knappheit werden[…]

Robert Halver
Symbolbild für Hauptversammlungen von Aktiengesellschaften: Bockwurst mit Brötchen und Senf.

Bockwurst und Kapital

Erst Bayer, dann die UBS: Erleben wir auch[…]

Thorsten Hahn

Aus purer Verzweiflung

Deutsche Commerz? Ernsthaft?

Thorsten Hahn

KI ist weit mehr als eine Technologie

Das Megathema Künstliche Intelligenz verspricht viele Vorteile. Doch[…]

Daniel Draenkow

Neue Vorgaben der Aufsicht: Wie steht es um die Risikotragfähigkeit?

Die bisher in Deutschland gängigen Risikotragfähigkeitskonzepte Going-Concern und[…]

Dr. Daniel Baumgarten
Krypto-Regulierung könnte Strick oder Rettungsleine sein

Krypto-Regulierung: Strick oder Rettungsleine?

Nicht nur innerhalb der EU oder auf dem[…]

Daniel Fernandez

Skrupellos

Autor: Nicolas Lieven Preis: 18,00 Euro Seiten: 336, broschiert ISBN:[…]

Daniel Fernandez

Fintechs im Spannungsfeld der Regulatorik

Nicht nur Banken, sondern auch Fintechs müssen sich[…]

Tim Klippstein

Spiel mit dem Feuer – Trump und China

Im Handelsstreit mit China bleibt Trump zielsicher auf[…]

Tobias Schenkel

Mega-Landesbank

Aber eins nach dem anderen. Jetzt macht erst[…]

Thorsten Hahn

Nachhaltigkeit als Notwendigkeit

Die EU-Kommission hat im Frühjahr einen Aktionsplan mit[…]

Thomas Preuße

Andrea Enria

Die EZB hat den bisherigen Eba-Chef Andrea Enria[…]

Tobias Schenkel

Friedrich Merz

Mit seiner Bewerbung für den CDU-Parteivorsitz sorgte Friedrich[…]

Thorsten Hahn

31. Oktober 1517: Luthers Thesenanschlag

Mit seinen 95 Thesen leutete Martin Luther vor[…]

Philipp Scherber

Giuseppe Conte

Bei der Flüchtlingspolitik seines Landes war Italiens populistischer[…]

Tobias Schenkel

Laschet: „Regulierung muss mit mehr Augenmaß erfolgen“

Auf dem ersten Bankentag NRW lobt Ministerpräsident Armin[…]

Tobias Schenkel

Die EU darf keine Schuldenunion werden

In der EU wächst der Widerstand gegen eine[…]

Hermann Otto Solms

Ausgewählte Neuerungen zum Thema Auslagerungen in der 5. MaRisk-Novelle

Am 27. Oktober 2017 veröffentlichte die Bundesanstalt für[…]

Christian Gudat

Das Ende der Banken

Autor: Jonathan McMillan Preis: 29,80 € 304 Seiten, gebunden ISBN: 978-3-593-50841-2 Campus[…]

Philipp Scherber

Politische Rückendeckung für die Schlüsselspieler

Die Zahl der Kreditinstitute in Deutschland schrumpft stetig.[…]

Christian Grosshardt

Paradise lost

„Wo die Freiheit wohnt, da ist mein Vaterland“,[…]

Tobias Schenkel

Ein Kreuz für die Bildung

Nicht zuletzt wegen des Wahlprogramms der FDP ist[…]

Daniel Fernandez

Auf dem Weg zu einer Small Banking Box

In Bezug auf die zunehmende Regulierung wird seit[…]

Dr. Andreas Dombret

„Unsere inhaltliche Skepsis ist weiter gewachsen“

Die bevorstehende Bundestagswahl gibt Anlass dazu, auch globale[…]

Philipp Scherber

Wer steht wofür? Finanzpolitik der Parteien im Vergleich

Was sagen die Experten der Parteien zu den[…]

Redaktion

Und täglich grüßt …

... das Murmeltier namens Regulierung: Die Debatte wird[…]

Redaktion

Präzedenzfall Reutlingen

Der erste Kredit mit einem negativen Zins für[…]

Thorsten Hahn

Inklusion

In|klu|si|on, die, [lat. für „Einschließen“, „Enthaltensein“], bedeutet, dass[…]

Thorsten Hahn
Die EU – Ein Teenager mit Selbstzweifeln

Die EU – ein Teenager mit Selbstzweifeln

Der Ex-EU-Parlamentarier Martin Schulz will Bundeskanzler werden, der[…]

Daniel Fernandez

Deckel drauf

Kommt nach dem Mindestlohn für die niedrigsten Gehälter[…]

Thorsten Hahn

Tipps für die Geldanlage während der Niedrigzinsphase

Anzeige Durch clevere Investments können Anleger nicht nur[…]

David Gunner

Trotz Niedrigzinsen: Deutsche sparen noch mehr als zuvor

Bonn – Die erste Jahresbilanz nach der Nullzins-Entscheidung[…]

Daniel Fernandez

DSGV: Mittelstand muss sich Herausforderungen der Digitalisierung stellen

Bei der Digitalisierung müssen mittelständische „Unternehmen insgesamt schneller[…]

Daniel Fernandez

„European Private Equity Outlook“ sieht chinesische Investoren auf dem Vormarsch

Schon lange stellt die Bundesregierung Überlegungen an, wie[…]

Daniel Fernandez

Allianz-Chefberater El-Erian kritisiert Bundesregierung

Berlin – „Das System ist nicht so stabil,[…]

Daniel Fernandez

Rückkehr der Euro-Krise? „Deutschland wird zahlen müssen“

Berlin – Deutschland werde als Gläubiger im Euro-Raum[…]

Daniel Fernandez

Mittelstand gegen Abschaffung des Bargeldes

„Bargeld muss bleiben!“, das findet nicht nur Mario[…]

Daniel Fernandez

Null-Komma-Drei Prozent

Nein, heute geht es nicht um das Niedrigzins-Dilemma[…]

Thorsten Hahn