Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

Gothaer zieht Bilanz für 2019 und blickt in die Zukunft

Der Gothaer Konzern präsentierte die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019. Man kann auf ein gutes Jahr zurückschauen und findet im Bericht verhältnismäßig wenig Angst vor der Krise.

Von Redaktion - 07. April 2020
Grafik Daily #Soll und Haben Bilanz der Gothaer für Geschäftsjahr 2019

Wie bei der Bilanzpressekonferenz der Helaba, musste auch bei der der Gothaer aufgrund der Corona-Krise improvisiert werden. Per Skype stellte Konzernvorstand Dr. Karsten Eichmann die Zahlen für das Geschäftsjahr 2019 vor.

Hier wie dort wird auch schon auf das Geschäftsjahr 2020 geschaut. Bei der Helaba eher besorgt, bei der Gothaer eher zuversichtlich – gerade im Vergleich mit anderen Teilen der Wirtschaft, wie Harald Epple, Finanzvorstand des Gothaer Konzerns, sagt: „Wir sind in der Kapitalanlage der Gothaer allerdings mit einem sehr geringen Aktienanteil, einem hohen  Durchschnittsrating von AA- in unserem Anleiheportfolio sowie einer konservativen Immobilienanlage sehr gut positioniert in die Krise gegangen.“

Gothaer: Das Geschäftsjahr 2019

Dennoch: Auf das vergangene Jahr zurückschauen fällt deutlich leichter, besonders weil man gute Zahlen geschrieben hat und keine unberechenbaren Situationen einkalkulieren musste. So stiegen im Geschäftsjahr 2019 die Bruttobeiträge auf Konzernebene auf 4.487 Millionen Euro – ein Zuwachs von 6,4 Prozent, der allen Sparten zu verdanken sei.

Zum Jahresende lag das Konzern-Eigenkapital bei 1.264 Millionen Euro. Trotz Niedrigzinsumfeld betrug das Kapitalanlagevolumen Ende 2019 insgesamt 29.473 Millionen Euro.

Ergebnisseitig konnte sogar ein Rekordjahr für die Gothaer Allgemeine Versicherung AG verzeichnet werden: 43 Prozent Steigerung beim Jahresüberschuss macht für 2019 somit 102 Millionen Euro. Das stärke wiederum auch für die Zukunft – trotz Krise, betonte Dr. Christopher Lohmann, Vorstandsvorsitzender der Gothaer Allgemeine Versicherung AG.

In den nächsten Monaten kann die Gothaer nun zeigen, was hinter ihrem Leitsatz „Kraft der Gemeinschaft” steht. Verschiedene Hilfeleistungen und Angebote wie ein kostenloser Kinder-Unfallschutz oder die konzerninterne Initiative GOforfamily seien bereits angelaufen.

Daily-Highlights: Sie möchten mehr von unseren Dailys? Dann lesen Sie hier etwas über Bank-Aprilscherze oder mehr darüber, warum Bargeld etwas für Eilige ist.

Lesen Sie auch

Die Krise schlägt sich nun in den Bankbilanzen nieder: So auch bei UniCredit. 2,7 Milliarden Euro Verlust machte die italienische Großbank im ersten Quartal 2020

UniCredit und die Übermacht der Corona-Pandemie

Das erste Quartal des Jahres 2020 ist abgerechnet[…]

Redaktion
Grafik zum Daily Soll und Haben zur Bilanz der Helaba für das Geschäftsjahr 2019

Helaba zieht Bilanz für Geschäftsjahr 2019

Die Bilanzpressekonferenz der Helaba zum Geschäftsjahr 2019 wurde[…]

Redaktion
Daily Soll und haben mit Schrift Verluste bei digitalen Währungen

4,5 Milliarden Dollar Verlust: Digitale Währungen im Visier

Der Verlust für Anleger von Kryptowährungen hat massiv[…]

Redaktion