Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen“

Christina Almeida-Schmid hat als Kundenberaterin sowohl den Sparkassen- als auch den Privatbankensektor kennengelernt. Heute arbeitet sie als Financial Planner und berichtet im Gepräch mit BANKINGNEWS über ihre Erfahrungen. Außerdem wagt sie eine Prognose für die Zukunft ihres Berufsstandes.

Von Philipp Scherber - 16. Dezember 2016

Christina Almeida-Schmid ist seit über zehn Jahren Partnerin und Financial Planner bei der B-Group AG in Regensburg. Nach ihrer Sparkassen-Ausbildung war sie dort als Kundenberaterin tätig und wechselte im Jahr 1999 zur Deutschen Bank.

BANKINGNEWS: Welche Unterschiede konnten Sie in Bezug auf Ihre Arbeit als Beraterin bei einer Sparkasse und der Deutschen Bank feststellen?

Christina Almeida-Schmid: Ein wesentlicher Unterschied liegt in der Rechtsform der Banken. Darüber hinaus waren die Sparkassen  vor 20 Jahren noch nicht so vertriebsorientiert wie heute und ich konnte den Unterschied sowohl intern als auch im Kundenkontakt deutlich spüren. In der Sparkasse herrschte eine familiäre Atmosphäre. Schon als Auszubildende wurde ich stark eingebunden und hatte persönlichen Kontakt zu Regionsleitern, Personalrat und Vorstand. Auch der Kundenkontakt war sehr herzlich und persönlich. Allerdings war die Bankenwelt vor 20 Jahren sektorenübergreifend noch in Ordnung. Es gab attraktive Zinsen und die Produkte waren einfach und verständlich. Auf der anderen Seite waren die Karrierechancen nicht sehr aussichtsreich. Daher war ich sehr glücklich über die erfolgreiche Bewerbung bei der Deutschen Bank. Nach knapp einem Jahr schwand meine Euphorie jedoch zusehends aufgrund des Strategiewechsels der Bank, durch den das Privatkundengeschäft in die Deutsche Bank 24 ausgegliedert wurde. Fortan wehte ein anderer Wind. Monatliche Vertriebsziele wurden zu wöchentlichen und Teamziele zu Einzelzielen. Immer neue Produkte mussten immer schneller an den Kunden gebracht werden, um die vorgegebenen Vertriebsziele einhalten zu können. Der Druck auf die Berater stieg in dieser Zeit exponentiell. Zudem litt die Beziehung zu den Kunden sowie deren Vertrauen in uns Berater aufgrund von veränderten Kundenschlüsselungen zusehends.

Konflikt zwischen Vertriebszielen und Ehrlichkeit

Warum haben Sie die Bankwelt verlassen und sich für eine Tätigkeit als Financial Consultant entschieden?

Für mich stand und steht der Kunde im Mittelpunkt. Allerdings gab es einen Konflikt zwischen den Vertriebszielen und meinem Anspruch, ehrliche Beratung anzubieten. Dieser Interessenskonflikt war im traditionellen Bankenmarkt nicht mehr aufzulösen. Durch eine heutige Kollegin lernte ich das Konzept der B-Group AG kennen, wo ich die Möglichkeit sah, meine Kunden wieder ganzheitlich, unabhängig und langfristig zu beraten. Durch die hohe Flexibilität ist es mir auch als Mutter einer kleinen Tochter möglich, meinen Beruf weiter auszuüben. In einer Bank ist dies häufig nicht der Fall. Durch den generellen Imageverlust der Bankbranche merken wir als Financial Planner außerdem, dass die Kunden offen für Neues sind.

Heute betreuen Sie sowohl Privat- als auch Firmenkunden. Das ist in einer Bank eher nicht die Regel. Sehen Sie Vorteile darin, nicht auf ein Geschäftsfeld festgelegt zu sein?

Für mich ist jeder Firmenkunde auch Privatkunde, der sich mit seiner Altersvorsorge oder Vermögensanlage auseinandersetzen muss. Die meisten meiner Kunden sind Angestellte, mit deren Arbeitgebern ich über komplexe betriebliche Vorsorgemodelle spreche. Daher differenzieren wir nicht zwischen Privat- und Firmenkunden.

Eine Vernetzung beider Welten

Wie begegnen Sie der Tatsache, dass immer mehr Kunden in Finanzfragen eine orts- und zeitunabhängige Verfügbarkeit erwarten?

Ich bin selbstständig und an keine festen Arbeitszeiten gebunden. Daher können mich meine Kunden nahezu immer erreichen. Unterlagen werden über unser hauseigenes Kundencenter zur Verfügung gestellt. Wir führen eine App ein, mit der unsere Kunden alle Informationen zu ihren Verträgen jederzeit abrufen können. Weitere Mehrwerte wie etwa der Strom- und Gaspreisvergleichsrechner sowie ein Archiv für persönliche Dokumente reichern die Kernleistung der App an.

Wie schätzen Sie die Zukunft des Financial Planners unter Berücksichtigung seiner digitalen Konkurrenz ein?

Es können unendlich viele Portale konsultiert werden, wenn der Kunde die Zeit, Lust und Kompetenz dazu hat. Finanzthemen stehen jedoch in der Freizeitgestaltung erfahrungsgemäß nicht an erster Stelle. Aufgrund der Komplexität und der großen Auswahl stellt sich schnell Frustration ein. Die Lösung liegt in der Vernetzung beider Welten. Für einfache Produkte wie Kfz-Versicherungen kann ein Vergleichsrechner ausreichen. Bei komplexeren Themen wird der Kunde weiterhin seinen Berater ansprechen. Daher sehe ich unseren Berufsstand auch nicht in Gefahr, denn Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen.

Lesen Sie auch

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann

„Für die Entwicklung einer App braucht es kreativen Spielraum“

Beim Namen M.M.Warburg denkt man unvermittelt an ein[…]

Philipp Scherber

Eine Plattform für die Kundenkommunikation

Im Jahr 2013 hat die MONETA Money Bank[…]

Axel Wetten

Partnership Banking – Neukundengewinnung im großen Stil

Die Commerzbank hat sich für die kommenden Jahre[…]

Dr. Fabian Gleisner

Der Zahnpirat und die finanzielle Bildung

Die Kenntnisse von jungen Erwachsenen in Bezug auf[…]

Jens Drexler

Kinder und Eltern emotional begeistern

Es gibt wenige Themen, die im Bankenbereich so[…]

Jens Drexler

„Wir sind eine Beratungsboutique“

Der steigende Veränderungsdruck in der Finanzindustrie führt zu[…]

Thorsten Hahn

Amazon kommt

Mit der Ankündigung, Bankkonten ins Angebot aufzunehmen, hat[…]

Thorsten Hahn

MiFID II – wir nutzen die Chancen

Banken unterliegen seit Jahresbeginn durch die Finanzmarktrichtlinie MiFID[…]

Mathias Lüdtke-Handery

Crossmediale Kundengewinnung im Geschäftsfeld Immobilienfinanzierung

Das Bankmarketing hat sich durch die Digitalisierung nicht[…]

Jens Drexler

„Das Telefon ist einer der Hauptkanäle“

Über Kundenakquise im 21. Jahrhundert ist bereits eine[…]

Christian Grosshardt

„Geisterfahrer im Strom der Andersdenkenden“

Nachbericht zum Fachkongress "Next Generation Customer" am 15.[…]

Tobias Schenkel

„Und das war die große digitale Revolution?“

Weihnachten steht vor der Tür und für den[…]

Christian Grosshardt

„It’s not about fancy buildings“ – Branch Transformation 2017

Auf der Branch Transformation am 28. und 29.[…]

Philipp Scherber

Geschützt: Vorträge NEXT GENERATION CUSTOMER 2017 (exklusiv für Mitglieder und Teilnehmer)

Es gibt keine Kurzfassung, da dies ein geschützter[…]

Frank Rathner

„Früher wusste der Milchmann genau, wie viele Liter der Kunde geordert hatte“

Das Szenario kennen viele: Der Autokredit läuft seit[…]

Christian Grosshardt

Von der Kundensegmentierung zur Servicegröße 1

Jeder hat schon einmal die Erfahrung gemacht: Selbst[…]

Uwe Döring-Katerkamp

Der ewige Spagat

Kundenbindung und Neukundengewinnung oder Kosteneinsparung und wirtschaftliches Überleben[…]

Redaktion

Staatlich finanzierte Neukundenakquise

Martin Zielke will durch Digitalisierung und ein enges[…]

Thorsten Hahn

Big Data für die Bankenwelt: Wie die Datenanalyse das Kundenerlebnis verbessert

Es ist offensichtlich, dass Big Data eine große[…]

Vincenzo Fiore

„Wir können viel voneinander lernen“

Die PSD Bank Hannover und das Robo-Advisor-Insurtech Clark[…]

Philipp Scherber

Wer macht das Rennen bei den Digitalen Identitäten?

Nachdem es lange Zeit so aussah, als wären[…]

Jörg Jessen

Islamic Banking – neuer Player westlicher Wirtschaftsethik

Unter den über 2.000 Kreditinstituten in Deutschland gibt[…]

Ferhat Aslanoğlu

War da was? Wie man trotz immer neuer regulatorischer Vorgaben ausreichend an seine Kunden denkt

Die Fülle an neuen regulatorischen Vorgaben stellt Banken[…]

Udo Lücke

Kids & Teens: Was Banken tun müssen, um junge Kunden zu erreichen

Volle Kaufkraft voraus? Schön wäre es: Obwohl Kinder[…]

Michael Nake

„Regulatorik als Vertriebsmöglichkeit nutzen“

Vielen Bankern dreht sich bereits der Magen um,[…]

Christian Grosshardt

Banken und die Generationen Y, Z und K

Banken sollen die Zahl ihrer Filialen verringern –[…]

Jürgen P. Müller

Berliner Volksbank

Die Berliner Volksbank ist eine der größten Genossenschaftsbanken[…]

Scarlett Hermann

So geht Kundenkommunikation 4.0

1. Chatbots sind nicht die Lösung Bei der[…]

Jochen Razum

„Beratung muss und darf Geld kosten“

Bevor Maik Lunte als Financial Planner zur B-Group[…]

Philipp Scherber

Generation Y…

… und die Fabel vom Omni-Channel-Banking.

Thorsten Hahn