Bitte melden Sie sich an

Registrieren Sie Sich als Premium-Mitglied, um Vorträge herunterzuladen.

  • 100% Rabatt auf alle Club-Events und Kongresse
  • Download der Vortragsunterlagen aller Veranstaltungen
  • Zugriff auf Fotogalerie aller Veranstaltungen
Sie sind noch kein Mitglied?

Dann registrieren Sie sich jetzt:

Jetzt Mitglied werden
Sie sind bereits Mitglied oder waren Teilnehmer?

Bitte loggen Sie sich ein:

Jetzt einloggen
Jetzt Mitglied werden

„Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen“

Christina Almeida-Schmid hat als Kundenberaterin sowohl den Sparkassen- als auch den Privatbankensektor kennengelernt. Heute arbeitet sie als Financial Planner und berichtet im Gepräch mit BANKINGNEWS über ihre Erfahrungen. Außerdem wagt sie eine Prognose für die Zukunft ihres Berufsstandes.

Von Philipp Scherber - 16. Dezember 2016

Christina Almeida-Schmid ist seit über zehn Jahren Partnerin und Financial Planner bei der B-Group AG in Regensburg. Nach ihrer Sparkassen-Ausbildung war sie dort als Kundenberaterin tätig und wechselte im Jahr 1999 zur Deutschen Bank.

BANKINGNEWS: Welche Unterschiede konnten Sie in Bezug auf Ihre Arbeit als Beraterin bei einer Sparkasse und der Deutschen Bank feststellen?

Christina Almeida-Schmid: Ein wesentlicher Unterschied liegt in der Rechtsform der Banken. Darüber hinaus waren die Sparkassen  vor 20 Jahren noch nicht so vertriebsorientiert wie heute und ich konnte den Unterschied sowohl intern als auch im Kundenkontakt deutlich spüren. In der Sparkasse herrschte eine familiäre Atmosphäre. Schon als Auszubildende wurde ich stark eingebunden und hatte persönlichen Kontakt zu Regionsleitern, Personalrat und Vorstand. Auch der Kundenkontakt war sehr herzlich und persönlich. Allerdings war die Bankenwelt vor 20 Jahren sektorenübergreifend noch in Ordnung. Es gab attraktive Zinsen und die Produkte waren einfach und verständlich. Auf der anderen Seite waren die Karrierechancen nicht sehr aussichtsreich. Daher war ich sehr glücklich über die erfolgreiche Bewerbung bei der Deutschen Bank. Nach knapp einem Jahr schwand meine Euphorie jedoch zusehends aufgrund des Strategiewechsels der Bank, durch den das Privatkundengeschäft in die Deutsche Bank 24 ausgegliedert wurde. Fortan wehte ein anderer Wind. Monatliche Vertriebsziele wurden zu wöchentlichen und Teamziele zu Einzelzielen. Immer neue Produkte mussten immer schneller an den Kunden gebracht werden, um die vorgegebenen Vertriebsziele einhalten zu können. Der Druck auf die Berater stieg in dieser Zeit exponentiell. Zudem litt die Beziehung zu den Kunden sowie deren Vertrauen in uns Berater aufgrund von veränderten Kundenschlüsselungen zusehends.

Konflikt zwischen Vertriebszielen und Ehrlichkeit

Warum haben Sie die Bankwelt verlassen und sich für eine Tätigkeit als Financial Consultant entschieden?

Für mich stand und steht der Kunde im Mittelpunkt. Allerdings gab es einen Konflikt zwischen den Vertriebszielen und meinem Anspruch, ehrliche Beratung anzubieten. Dieser Interessenskonflikt war im traditionellen Bankenmarkt nicht mehr aufzulösen. Durch eine heutige Kollegin lernte ich das Konzept der B-Group AG kennen, wo ich die Möglichkeit sah, meine Kunden wieder ganzheitlich, unabhängig und langfristig zu beraten. Durch die hohe Flexibilität ist es mir auch als Mutter einer kleinen Tochter möglich, meinen Beruf weiter auszuüben. In einer Bank ist dies häufig nicht der Fall. Durch den generellen Imageverlust der Bankbranche merken wir als Financial Planner außerdem, dass die Kunden offen für Neues sind.

Heute betreuen Sie sowohl Privat- als auch Firmenkunden. Das ist in einer Bank eher nicht die Regel. Sehen Sie Vorteile darin, nicht auf ein Geschäftsfeld festgelegt zu sein?

Für mich ist jeder Firmenkunde auch Privatkunde, der sich mit seiner Altersvorsorge oder Vermögensanlage auseinandersetzen muss. Die meisten meiner Kunden sind Angestellte, mit deren Arbeitgebern ich über komplexe betriebliche Vorsorgemodelle spreche. Daher differenzieren wir nicht zwischen Privat- und Firmenkunden.

Eine Vernetzung beider Welten

Wie begegnen Sie der Tatsache, dass immer mehr Kunden in Finanzfragen eine orts- und zeitunabhängige Verfügbarkeit erwarten?

Ich bin selbstständig und an keine festen Arbeitszeiten gebunden. Daher können mich meine Kunden nahezu immer erreichen. Unterlagen werden über unser hauseigenes Kundencenter zur Verfügung gestellt. Wir führen eine App ein, mit der unsere Kunden alle Informationen zu ihren Verträgen jederzeit abrufen können. Weitere Mehrwerte wie etwa der Strom- und Gaspreisvergleichsrechner sowie ein Archiv für persönliche Dokumente reichern die Kernleistung der App an.

Wie schätzen Sie die Zukunft des Financial Planners unter Berücksichtigung seiner digitalen Konkurrenz ein?

Es können unendlich viele Portale konsultiert werden, wenn der Kunde die Zeit, Lust und Kompetenz dazu hat. Finanzthemen stehen jedoch in der Freizeitgestaltung erfahrungsgemäß nicht an erster Stelle. Aufgrund der Komplexität und der großen Auswahl stellt sich schnell Frustration ein. Die Lösung liegt in der Vernetzung beider Welten. Für einfache Produkte wie Kfz-Versicherungen kann ein Vergleichsrechner ausreichen. Bei komplexeren Themen wird der Kunde weiterhin seinen Berater ansprechen. Daher sehe ich unseren Berufsstand auch nicht in Gefahr, denn Kompetenz und Qualität werden sich langfristig durchsetzen.

Lesen Sie auch

Kunden

Auf allen Kanälen: Banking digitaler denn je

Der Weg zur nächsten Bankfiliale ist für so[…]

Morna Florack
OSPA-Vorstandsvorsitzender Bernd Brummermann weiß, wie er dem Fachkräftemangel entgegenwirken kann.

„Wir müssen auch in den Stabsbereichen wieder Leute aus- oder weiterbilden“

Die Finanzbranche steckt mitten im War for Talents.[…]

Redaktion
Engagement Banking Backbase

Der Kunde im Mittelpunkt – die Zukunft des Bankings

Wie wichtig ist der menschliche Faktor im Bankgeschäft?[…]

Frank Ukpabia
Kunden Kundenbindung durch smartes Inkasso

Kundenbindung durch smartes Inkasso

Inzwischen weiß jedes moderne Unternehmen: Kundenzufriedenheit ist das[…]

Nenad Dončev
BaFin

Frischer Wind bei der Bafin

Ein Kultur- statt Strukturwandel soll es sein: Seit[…]

Fiona Gleim
Bancassurance reloaded, BANKINGCLUB-Fachkongress in Köln Motorworld, Versicherungen und Banken

Bancassurance: Wie tief ist der Kaninchenbau wirklich?

Lange war das Thema vergessen, doch aktuell erlebt[…]

Redaktion
Finanzberatung

Blinddate@MLP – exklusives Online-Event für interessierte Banker (m/w/d)

Melden Sie sich zu unserem Online-Event Blinddate@MLP an[…]

Nancy Diesterweg
Handeschütteln, Verhandlungen, Versicherung und Banken, Versicherungsmakler, Vermittler von Versicherungen

Sparkasse Bremen: erfolgreich als Vermittler

Für die Sparkasse Bremen ist die Verbindung von[…]

Christian Heyen
ganzheitliche Kundenberatung, Kunde im Fokus, Datenmanagement, Bancassurance

Von der Bank zum Makler

Die PSD Bank Kiel hat festgestellt: Versicherungsangebote ertragreich[…]

Michael Kunkel

Agenten im Auftrag Ihrer Sparkasse

Projektleiter Rolf Schlegel berichtet über Agentenplätze in der[…]

Rolf Schlegel
mehrwert-dienstleistungen alc chance für banken

Mehrwert-Dienstleistungen als Chance für Banken

Sören Timm über personalisierte Benutzererfahrung, intuitive Schnittstellen, die[…]

Sören Timm
Open Banking Strategie Prozessotpimierung Banken

Potenzial von Open Banking voll ausschöpfen

Dr. Cyrosch Kalateh über digitale Transformation, Prozessoptimierung und[…]

Dr. Cyrosch Kalateh
Warum sollten Banken mit einem Maklerpool zusammenarbeiten und wie wird das Thema Bancassurance in Zukunft entwickeln? Darüber spricht Markus Kiener von der Fonds Finanz im Interview.

„Bancassurance wird zum Kerngeschäft“

Markus Kiener (links im Foto), Geschäftsführender Gesellschafter der[…]

Thorsten Hahn

„Eine Bank muss in Zukunft das Leben ihrer Kunden aktiv mit Vorschlägen begleiten“

Sicherheit und Ominichannel Experience im Banking: Wie passt[…]

Thomas Friedenberger
Bild zum Beitrag Wie können Transaktionsprozesse so gestaltet werden, dass sich die Nutzerfreundlichkeit erhöht?

Wie Transaktionen nutzerfreundlich gestaltet werden können

Marco Schmid erklärt, warum es für Banken so[…]

Marco Schmid
Collaboration-Lösungen kommen nun auch bei Banken an

„Jetzt ist die Zeit, in der Collaboration bei den Banken ankommt“

Business Development Manager Frank Nebgen von Cisco über[…]

Thomas Friedenberger

Vergleichsportale erobern die Kundenschnittstelle

Kunden nutzen heute Vergleichsportale, um sich vorab über[…]

Gastautor

Mehrwert in digitaler Form erlebbar machen

Wie die Volksbank Allgäu-Oberschwaben, kurz: Vbao, die Mitbestimmung[…]

Sabrina Heine

„Wie das Gehirn eines Neugeborenen“

Mark Lohweber von adesso ist davon überzeugt, dass[…]

Thorsten Hahn
Wir sprachen mit Dharmesh Mistry auf dem Temenos Community Forum in Den Haag über Customer Experience, Mehrwerte und Kundenbindung. Dharmesh Mistry ist Chief Digital Officer bei Temenos. Dort treibt er die Entwicklung von Tools und KI-Lösungen voran, die die User Experience von Bankkunden maximieren.

„Wer liest die AGB einer hilfreichen App?“

Vertrauensvorsprung hin, Datenskandale her – am Ende des[…]

Philipp Scherber
Dr. Marco Adelt ist Mitgründer und Geschäftsführer des Insurtechs CLARK. Der Versicherungsfachwirt arbeitete zuvor zehn Jahre lang bei Unternehmensberatungen.

„Versicherer sind viel zu weit weg vom Kunden“

In diesen Tagen wird wieder intensiv über Kooperationsmodelle[…]

Philipp Scherber

Gemeinsam von PSD2 profitieren

Jan Rabe und Maximilian Both, Gründer und Geschäftsführer[…]

Tobias Schenkel
Gian Reto à Porta ist CEO des Schweizer Fintechs Contovista AG

„KI ist nicht die Lösung für alles“

Wo liegen die Potenziale Künstlicher Intelligenz? Läutet sie[…]

Philipp Scherber

Filialen sterben und leben lassen

Der Schlüssel zum Erfolg im Kampf um Kunden[…]

Thorsten Hahn

Auch Roboter sind sterblich

Robo Advisor sollten mal das „nächste große Ding“[…]

Thomas Friedenberger

Infografik: Deutsche Robo Advisors im Vergleich

Sie sollten so etwas wie das „nächste große[…]

Redaktion

„Der geilste Kreditantrag der Welt“

Gegenbesuch in Köln: Als die SWK Bank 2017[…]

Thorsten Hahn
Eine Umfrage von CRIF Bürgel hat ergeben, dass 69 Prozent der Verbraucher noch nie etwas von der Zahlungsdiensterichtlinie PSD2 gehört haben.

Mehrheit der Verbraucher kennt PSD2 nicht

Verbraucher kennen sich beim Thema PSD2 nicht wirklich[…]

Philipp Scherber
Digitalisierung der Lager- und Warenfinanzierung

Die Zukunft der Waren- und Lagerfinanzierungen

Im Spannungsfeld von Risikoanforderungen, Kostenoptimierung und neuen digitalen[…]

Dirk Piethe

Das Erfolgsgeheimnis kundenzentrierter Unternehmen

Um mit neuen digitalen Playern mithalten zu können,[…]

Daniel Fernandez
Vorstand Dr. Michael Meyer und Innovationsmanager Robin Nehring von der Stadtsparkasse Düsseldorf

Robo Advisor und Filialvertrieb

Viele Sparkassen leiten ihre Kunden zum Deka-Robo bevestor[…]

Philipp Scherber

Telepräsenz: so fern und doch so nah

Digitale Kommunikation und persönliche Beratung müssen sich nicht[…]

Daniel Fernandez
Fragebogen der Plattform friends in bank der Frankfurter Sparkasse: "Auf welchem Tonträger hast du deine erste Musik gekauft?"

„Wir möchten Berater und Kunden zusammenbringen, die sich sympathisch sind“

Im InnovationLab der Frankfurter Sparkasse reifte die Überlegung,[…]

Philipp Scherber

Der Kampf um den Firmenkunden hat begonnen

Genossenschaftsbanken dürfen sich nicht auf dem Vertrauensvorschuss ausruhen,[…]

Patrick Schönau
Die Leiter der Gesellschaft für Qualitätsentwicklung in der Finanzberatung (QIDF): Markus Gauder und Kai Fürderer

„In vielen Banken ist eine ganzheitliche Beratung noch nicht der Standard“

In den beiden vorausgegangenen Ausgaben haben wir bereits[…]

Philipp Scherber

„Hallo, ich bin VRanzi“ – ein Chatbot im Bankservice

Bankkunden erwarten zunehmend, immer und überall eine Antwort[…]

Christoph von Stillfried

Ausgezeichnete Beratungsqualität fällt nicht vom Himmel – der Kunde steht im Mittelpunkt

Beratungsqualität ist ein entscheidender Erfolgsfaktor sowie ein strategisch[…]

Ralf Pakosch

„Chatbots werden zur Regelkommunikation“

Nicht nur Backoffice-Prozesse, sondern auch die Kundenkommunikation wird[…]

Philipp Scherber

„Ein Elfmeter ohne Torhüter“

Einen normierten Test zu bestehen ist das eine,[…]

Philipp Scherber

„Die elektronische Signatur ist ein Gewinn für Unternehmen“

Seitdem die eIDAS-Verordnung im Juli 2016 in Kraft[…]

Daniel Fernandez

Mit Customer Journey Mapping den Kunden erreichen

Im Webinar „Komplexe Omnichannel-Kommunikation mit Customer Journey Mapping[…]

Redaktion

Die Zukunft im Blick – Next Generation Customer 2018

Wie sieht die Zukunft der Finanzberatung und der[…]

Philipp Scherber

Next Generation Customer 2018

Am 07. und 08. November 2018 veranstaltet der[…]

Redaktion

„Das aktuelle Bonussystem stinkt zum Himmel“

Basketballprofi, Deutsche-Bank-Customer-Chef, „Außenminister“ von Fidelity in Deutschland, Unternehmensberater.[…]

Philipp Scherber

Beim Banker von morgen schlägt das Herz des Kunden

Digitalisierung, Automatisierung und Künstliche Intelligenz – die sogenannten[…]

Stefan Seyler

„7 von 10 Millenials gehen lieber zum Zahnarzt als in die Bankfiliale“

Die Direktbank N26 hat kürzlich einen Standort in[…]

Dalia El Gowhary

Private Altersvorsorge – beraten statt verkaufen

Die Erwartungen und das Verhalten der Kunden ist[…]

Matthias Bitzer

Online-Banking: Von wegen Mobile First

Das Smartphone als täglicher Begleiter. Für das Online-Banking[…]

Philipp Scherber

Liquidität durch Forderungsverkauf

Forderungsbasierte Finanzierungsformen gewinnen gerade für mittelständische Unternehmen verstärkt[…]

Stefan Beismann